Ist das normal? Tagträumen beim chatten, tanzen, telefonieren..

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo November,

das, was du hier beschreibst sind eigentlich keine Tagträume sondern Assoziationen ; kreative Menschen mit sehr viel Phantasie haben das stärker als andere - aber prinzipiell hat das jede(r)....

Nur wenn die Assoziationen einmal quälend unsteuerbar werden sollten oder dein Leben wirklich negativ beeinflussen würden, müsste man sich darüber wirklich Gedanken machen.....

Liebe Grüße, Alois

November 03.07.2014, 22:35

Hallo! Wie ginge das denn, dass sie negativ mein Leben beeinflussen? Danke schonmal, dass du geantwortet hast! :)

0
Alois 03.07.2014, 22:43
@November

Na, wenn du selbst sehr darunter leiden würdest oder dich nicht mehr auf wesentliches konzentrieren könntest - aber das ist hier ja nicht der Fall oder?

Deine Ausdrucksweise ist jedenfalls äußerst gut strukturiert und es deutet nichts, aber auch gar nichts darauf hin, dass du in andere Welten abgleiten könntest - Assoziationen treten übrigens auch bei einer Unterforderung des Gehirns auf - manche nennen es der Einfachheit halber Langeweile.

LG, Alois

2
November 03.07.2014, 22:48
@Alois

Na ja, es kommt auf die Definition von Welt an. Aber ich habe noch nicht verstanden, wie mich diese Assoziationen beinträchtigen können..

0
Alois 03.07.2014, 22:57
@November

Eine Beeinträchtigung läge dann vor, wenn du dich nicht mehr auf wesentliche Dinge konzentrieren könntest - also nur mehr die Assoziation und nicht mehr (zusätzlich) die Realität wahrnehmen würdest.

0

Solange dich diese Tagträume nicht stören, kann ich nichts schlimmes dabei finden. Viele Menschen haben das. Jeder träumt irgendwie vor sich hin, entweder bei der Arbeit, beim Autofahren oder sonstwann. Das ist nicht schlimm, solange diese Gedanken nicht selbstzerstörerisch sind oder zwanghaft auftreten. Mach dir also keine Sorgen. Alles Gute für dich.

Das ist völlig normal. Je nachdem, wie stark dich eine Tätigkeit beschäftigt, gehen deine Gedanken nebenher auf Wanderschaft. Dabei können sich - unbeabsichtigt - Verknüpfungen ergeben (siehe Beispiel Straße-Chatten). Bei der heutigen Reizüberflutung nützt das Gehirn eben jede Möglichkeit, um sich zu "entladen", wie auch in den Träumen in der Nacht. Du hast nicht umsonst den Begriff "Tagträumen" verwendet, es handelt sich in der Tat um den gleichen Mechanismus.

Es gibt einige Untersuchungen, wie schädlich es für die geistige (und körperliche) Gesundheit ist, wenn der Mensch eine längere Zeit am Träumen gehindert wird.

Was möchtest Du wissen?