IST DAS NOCH NORMAL!?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ihr könnt natürlich versuchen, mit ihrem Arzt Kontakt aufzunehmen. Aber wenn sie dort regelmässsig hingeht (Vorsorge, regelmässige Medikamente), dann kennt der Arzt die Situation, und er wird auch das Gespräch gesucht haben. Zu etwas zwingen kann der Arzt sie aber nicht.

Das gilt auch für die psychologische Hilfe. Lehnt sie ab - keine Chance. So lange sie keine ernsthafte Gefahr für sich oder ihre Mitmenschen darstellt, kann man sie zu nichts zwingen. Meiner Meinung nach ist sie depressiv und leidet an einer Zwangsstörung. Aber ich bin da Laie. Ich kenne nur einen Fall, da kam der Zusammenbruch nach der Pensionierung. Söhne, Schwiegertöchter, Enkel, Freunde und Nachbarn haben sich bemüht und gekümmert, geholfen hat es nicht. Sie starb, bevor sie 70 wurde.

Praktische Vorschläge zu machen ist schwierig. Man könnte versuchen, vorsichtig Kontakt zu ihr aufzubauen. Einmal die Woche einen Blumenstrauß vor ihre Haustür legen, nach mehreren Wochen klingeln und ihr den Strauß persönlich geben. Den Rasenmäher sabotieren. Und ihr anbieten, ihn zu reparieren. Ungebeten ihren Bürgersteig vom Schnee räumen. Irgend etwas, wo sie sich äussern muss.

Und den Kindern würde ich erlauben, zurück zu schreien. Nicht schimpfen, nur laut schreien. Dazu einen Taschenalarm. Macht bestimmt Spaß.

Macht sie das mit dem Zurück schreien nicht noch mehr traurig?

0

Hey, das klingt für mich alles ziemlich erschreckend. Würde aufjedenfall einen Arzt kontaktieren. Anders wird man ihr wahrscheinlich nicht helfen können.

Du weißt schon, dass es fast überall geschneit hat, oder? Die mäht doch jetzt keinen Rasen! Was soll das für eine komische Geschichte sein?

Sie bräuchte einen Menschen zum reden. Alleine wird man auch mal psychisch krank und man halluziniert auch mal.

Du hast das schon mal gefragt, vor einigen Wochen, und hast auch Antworten bekommen.

Ach, habe mich schon gewundert, kam mir auch so bekannt vor. :D

0

Was möchtest Du wissen?