Ist das eine Art Anfall?

4 Antworten

Zwangsbedenken können aber auch von Hormonstörungen oder der Schilddrüse kommen. Das ist jetzt natürlich keine Ferndiagnose aber lass das doch mal abchecken.

Das bedeutet ja nicht gleich das du Psychisch ein Problem haben muss, lass es anhand von Blutwerten testen und dann kannst Du immer noch zu einem Profi der Psyche gehen ;)

Das klingt nach "Zwangshandlungen" oder "Zwangsgedanken". Es kann vielleicht auch vom Stress kommen. Aber ich würde dir raten, mit deinem Hausarzt zu sprechen, der kann dich zu einem Psychologen verweisen. Denn dir ist das Problem bewusst, so kannst du es mit Hilfe schneller wieder in den Griff kriegen.

Vielleicht hast du schon versucht, solche Gedanken und Handlungen zu "unterbrechen". Weil es kann dir nichts passieren, wenn du zb. die Stifte nicht sortierst.

Auch bei Streß, es sind Panikattacken.

Immer noch Anfälle- was wenn keine Diagnose stellbar??

hallo leute ^^ ich habe immernoch das problem, das ich oft komische anfälle mit zucken habe. oft hab ich davor kopfweh oder ein komisches magengefühl oder übelkeit. die anfälle dauern wenige sekunden bis 1 minute. ich bin dabei immer bei bewusstsein. empfindlichkeit auf flackerlicht ist da ( strobo-licht.). oft tritt das zucken auch auf, wenn ich meine müdigkeitsphasen habe. in extremfällen habe ich danach nackenverspannungen durchs kopf/nackenzucken. mein kissen ist oft nass, da wo mein kopf lag ( von speichel). muskelkater hab ich aber keinen morgens. die anfälle kommen mehrmals pro woche. ich hab bald nen termin beim neuro. das problem: da in der familie keine epis sind, und ich schon mal mit psychischer erkrankung zutun hatte ( die aber nun weg ist), habe ich angst, das alles nur psychisch ist und es heißt, man könne nichts tun und ich müsse damit umgehen lernen....- wenns psychisch WÄRE, wüsste ich nämlich echt nicht wieso. mir geht es prima, ich habe keine probleme, bin gut in der schule...keine sorgen, glücklich. punkt. mit den anfällen kann ich nicht umgehen, weil sie mir peinlich sind...ich sitz irgendwo und zucke mit beinen oder kopf oder hand, kanns nicht kontrollieren und denk ständig, das man sich lustig drüber macht, oder denkt, was das denn für eine sei...auch hab ich angst, wie ich es dann den menschen beibringen solle, wenns psychisch wäre...- bei psychischen anfällen denkt so mancher an simulation, weil man aufmerksamkeit will oder lachen einen aus...- NEIN; ICH WILL KEINE AUFMERKSAMKEIT!! ich simuliere nicht!! - menschen gehen anders damit um ( so hab ichs erfahren) wenn man ne diagnose hat, die körperlicher ursache ist. bei psychisch gehen viele auf distanz... und davor hab ich angst!! auch- was sollte ich dann bei nem psychotherapeuten?? wie gesagt: ich bin glücklich, ohne sorgen....- nur halt die anfälle... brauch nen rat!!

...zur Frage

Warum habe ich bei Kälte stärkere Asthmaanfälle?

Bei mir wurde vor einem Jahr Asthma diagnostiziert. Ich habe damals ein Spray bekommen, dass ich bei Bedarf benutzen soll. Da es sich um keine sehr schwere Form des Asthma handelt, bin ich dadurch auch kaum eingeschränkt. Im Sommer habe ich das Spray vielleicht 3 Mal nur gebraucht. Jetzt war es ja schon etwas kälter in letzter Zeit und allein in der letzten Woche habe ich das Spray schon 3 Mal benutzt. Woran liegt es, dass ich nun häufiger Asthmaanfälle bekomme? Kann sich die Krankheit verschlechtert haben oder liegt es an der Kälte?

...zur Frage

Was stimmt mit mir nicht? Druckgefühl im Hals

Hallo, ich bekomme seit einem guten Jahr eine Art Anfälle. Es kommt unregelmäßig, bleibt manchmal auch Monate lang ganz aus. Jetzt ist es wieder etwas schlimmer seit 2 Wochen. Symptome: - Fremdkörpergefühl im Hals, Druckgefühl - als wird die Atmung erschwert. Ähnlich dem Gefühl, wenn der Kreislauf vorm erbrechen an seine Grenzen geht.Als würde der Hals enger und etwas versperrt die Luft. Durch dieses Gefühl, zu ersticken, bekomme ich dann Panik. Der Puls geht hoch, ich habe das Gefühl das ich gleich zusammen klappe. Dazu fühlen sich meine Beine den ganzen Tag über wakelig an, unabhängig davon ob ich grad o.g. "Anfall" (Druckgefühl) habe oder nicht. Ich bin ständig Müde und erschöpft. Ich könnte nur schlafen, komm aber nicht richtig zur Ruhe. Schlafe ein bisschen und werde dann wieder wach. Ich war diese Woche auch beim Notarzt damit. Was mich beruhigt, es fühlt sich wohl lt.Arzt nur so an, als würde ich ersticken. Beim abhören war alles ok, keine Spastiken o.ä. Mein Puls war diesmal auch nicht bedenklich. Alles messbare also ok, außer das Druckgefühl was ich spüre aber keiner messen kann. Oder weiß was es ist oder wo es her kommt. Wenn es kommt soll ich mich ablenken und ruhig bleiben. Was leicht gesagt ist. Tatsächlich werde ich auch ruhiger, wenn ich beim Arzt bin wenn es akut ist. Ich denk mir dann, wenn ich jetzt umkippe ist wenigstens ein Arzt da. Das habe ich Zuhause ja nicht. Folgendes wurde bereits ausgeschlossen: - Schilddrüsen Über-u. Unterfunktion Werte waren alle ok, beim schallen auch keine Auffälligkeiten. - Beim Lungenarzt, Astmatest negativ. Lunge wurde geröngt, auch nix auffälliges. - Langzeit EKG, ebenfalls alles ok

Mein Hausarzt schickt mich jetzt noch zum Kardiologen, um das mit dem Puls abzuklären. Das Problem an der Sache, er sagt eigentlich muss ich dann untersucht werden, wenn ich es habe und der Puls dann auch rast. Sonst wird das wieder nix. Die Ärztin im Notdienst hat da den Magen im Verdacht. Was kann das sein? Ich möchte das es aufhört. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?