Ist Chirotherapie gut, oder schlecht für die Gelenke?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich halte von Chirotherapie nicht viel. Klar in manchen Situationen kann sie einem schon helfen aber das wichtigste ist dabei, dem jenigen voll und ganz zu vertrauen. Ich halte mehr von einem Osteopathen oder einem Physiotherapeuten was das "knacken" der Gelenke angeht. Ich muss sagen ich habe keine guten Erfahrungen bei einem Chiropraktiker gemacht. Da ich auch ständig unter Rückenschmerzen leide habe ich mich am Anfang auch für einen Chiropraktiker entschieden. Er renkte mir die Halswirbel innerhalb von 6 Monaten 18x ein. Und jetzt habe ich Abnutzungen der Wirbelgelenke an der Halswirbelsäule die leider nicht mehr rückgängig zu machen sind. Deshalb: Finger weg vom Chiropraktiker

Es gibt durchaus Situationen, in denen es notwendig ist chiropraktisch tätig zu werden. Es ist natürlich auch eine Frage der Häufigkeit. Zu oft sollte es nicht angewendet werden, damit nicht die Bänder ausleiern. Oftmals kann auch mit osteopatischen Behandlungsweisen oder mit der Dorn-Breuss- Methode das Problem behoben werden. Der HWS-Bereich ist natürlich äußerst diffizil und nur wenn ich dem Arzt oder Therapeuten ganz vertraue, kann ich richtig loslassen und die Methode funktioniert. Außerdem sollte nach der Ursache für die Blockade gesucht werden, damit entsprechende Maßnahmen getroffen werden, die eine erneute Blockade verhindern.

Das ist für mich auch ein zwei schneidiges Schwert ! 1. muss ich den Chiothrabeut gut vertauen, 2. kommt es immer darauf an in welcher höhe der Wirbelsäule . Beim Halswirbel würde ich kaum jemand ranlasse. Ab den Brustwirdel werde ich auch ab und zu eingerengt , aber nur wenn es gar nicht mehr geht! Im Hüftgeleng wollte ein Doc. mit seinen Assistent zerren.!!! Der hat was zu hören bekommen und er hat mich NIE wieder gesehen !

Was möchtest Du wissen?