Ist Blutspenden wirklich gut für den Körper?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Blutspenden ist gut! Ein gesunder Körper ersetzt das verlorene Blut zügig, auch ein Frauenkörper. Einige meiner nächsten Verwandten gehen regelmässig Blut spenden und haben noch nie über Probleme dabei oder danach geklagt. Es gibt gewisse Grundvoraussetzungen, die erfüllt sein müssen, bevor man zur Spende zugelassen wird und die werden vor jeder Spende neu geprüft. Spender, die vermeintlich nicht fit sind oder Medikamente nehmen/in der letzten Zeit genommen haben usw., werden nicht zur Spende zugelassen.

Grundsätzlich tut man ja Gutes. Ferner kurbelt man den Organismus an, Blut zu produzieren. Schlecht kann es daher ja nicht wirklich sein. Im Gegenteil: Der Körper kann vielleicht besser einen höheren Blutverlust kompensieren.

Blutspende - Blut im Schlauch geronnen

Hallihallo, ich war heute das erste Mal Blut spenden, jedoch konnte mein Blut leider nicht verwendet werden, weil es schon im Schlauch, der das Blut in den Beutel führt, geronnen ist. Auch im Beutel war es dementsprechend klumpig, eben geronnen.

Die Dame, die mir das Blut entnahm, meinte, dass das daran liegen würde, dass ich vermutlich zu wenig getrunken hätte. Dies wundert mich jedoch, da ich (1,57m Körpergröße, zierliche Statur) im Durchschnitt zwei bis drei Liter am Tag trinke und viel Obst und Gemüse esse, welches mir ja auch Flüssigkeit zuführt.

Nun frage ich mich, wie es dazu kommen konnte, ob ich tatsächlich noch mehr Flüssigkeit brauche (fühle mich eigentlich so fit) und ob zukünftigen Blutspenden etwas im Weg stehen würde. Onkel Google konnte meine Frage leider nicht beantworten und ich würde mich sehr freuen, wenn hier jemand des Rätsels Lösung weiß.

...zur Frage

Hilfe, mein Eisenwert wird immer niedriger, was soll ich tun?

Ich bin schön langsam am Verzweifeln. Das ganze fing Anfang 2015 an. Ich ging im Jänner das 1. Mal Blutspenden. Im April das 2. Mal. Danach hatte ich, aufgrund eines Medikamentes, starke Nebenwirkungen und musste ins Spital - dort wurde ein Eisenmangel diagnostiziert. (Werte weiß ich jetzt leider nicht genau, da die Unterlagen nicht da sind.) Nach einer weiteren Blutabnahme im selben Monat wurden mir Eisentabletten (Name weiß ich nicht; waren Pink) verschrieben. Diese Eisentabletten habe ich aber anscheinend gar nicht vertragen, denn ich hatte plötzlich Blut im Stuhl --> Das führte zu einer Darmspiegelung bei der alles in Ordnung war. Somit war die Sache klar: Das Blut kam von den Tabletten. Daraufhin habe ich diese wieder abgesetzt.

Im September ging ich dann ein 3. Mal Blutspenden (der Eisenwert vor der Spende war wunderschön). Im November musste ich für einen Allergietest Blut abnehmen lassen. Letzte Woche war ich dann im Plasmazentrum, da ich Plasmaspenden wollte - heute wurde mir erklärt, dass mein Wert (letzte Woche: 10,3) zu niedrig sei. Die Ärztin nahm mir heute nochmal Blut ab: Ergebnis 9,2. Natürlich darf ich nicht spenden gehen und sie hat mir auch eine Überweisung zum Arzt geschrieben, der erneut eine Blutabnahme durchführen soll (da gibts anscheinend einen speziellen Wert bzgl. der Eisenkammern). Ich habe mir auch einen Kräuterblutsaft gekauft und werde diesen Einnehmen.

Aber ich verstehe nicht, warum mein Eisenwert immer wieder so niedrig ist? An der Periode liegts nicht (die hab ich 2-3 Tage, nicht stark). An der Ernährung (wenig Fleisch) könnte es liegen, aber mir wurde gesagt, die spielt keine große Rolle. Die Darmspiegelung war ja auch okay - also ein Blutverlust im Darmtrakt findet auch nicht statt. Was dann?! Wirkliche Symptome habe ich eigentlich keine. Bzw. dachte ich eher das Ermüdung, Erschöpfung, Stimmungswechsel psychisch bedingt wären.

Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben, der ähnliches (durchgemacht) hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?