Ist bei Asthma die Anschaffung eines Peak Flow Meter sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die tägliche Kontrolle der Vitalkapazität mittels eines Peak- Flow- Meters ist bei der Behandlung eines Asthma.bronchiale zu Bewertung des Behandlungserfolges unerlässlich !!

Die Kosten für die Anschaffung solltest Du mit Deiner Kasse klären. Ich habe ein Rezept darüber eingereicht, und die Kasse hat die Kosten anstandslos übernommen !!

Nach der Kortison-Inhalation solltest Du sehr gründlich den Mund ausspülen um einer Soor-Infektion vorzubeugen ( aber das wird Dir Dein Arzt nebst der Anwendung der Inhalatoren sicher erklärt haben ) !

Denn :

Nach meiner Erfahrung wenden über 40 % der Asthmatiker ihre Geräte falsch an und auch mit der regelmäßigen Anwendung hapert es oft. Leider wird dieses Spray häufig nur bei Beschwerden benutzt und bei Beschwerdefreiheit nicht. Das ist falsch !!!

Hallo Tigerkater! 

Ja da hast du recht, man sollte das Kortison wie verordnet vom Arzt einnehmen und nichts auslassen auch wenn es einem grade gut geht. 

Ja den Tipp mit dem Mund spülen hat mir die Arzthelferin gegeben und bis jetzt bin ich vom soor verschont geblieben. Hoffe das bleibt auch so! 

Dann werde ich mal mit der Kasse Rücksprache halten. Lieben Dank für deine Antwort! 

2
@LillyCooper

Gerne ! Unter Asthmatikern sollte man sich selbstverständlich helfen so immer es möglich ist !!!

0

Wenn der Arzt Dich bei einem Programm angemeldet hat und die Kasse zustimmt, dann sollte sie mMn nicht nur das Tagebuch, sondern auch das Messgerät liefern. Ohne das Messgerät macht das Ganze wohl kaum Sinn. 

Das günstigste Gerät habe ich bei Amazon gefunden. LG

https://www.amazon.de/PEAK-FLOW-Meter-asmaPLAN-St/dp/B00E6SMOWY/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1507680589&sr=8-1&keywords=PEAK+FLOW+Meter+asmaPLAN%2B

Hallo winherby, 

Das hat mich auch gewundert, dass die alles mögliche schicken (Tagebuch, dickes Infoheft, sogar Rezepte mit Kräutern die gut sein sollen für die Lunge!) aber nicht sowas... ich sollte mal bei der Kasse und/oder Arzt nachfragen wie das aussieht. Ich hab erst im Dezember wieder Termin und wäre vielleicht gut wenn der Arzt dann schon Werte hätte. 

1
@LillyCooper

Ja kläre das mit den Kosten bei der Kasse, die haben womöglich auch Leihgeräte für die Studien-Zeit. Ansonsten siehe Antwort von @Tigerkater, der hat eine Verordnung eingereicht. Dein Arzt sollte das Gerät also auch verordnen können. Viel Erfolg und gute Besserung, Winherby

2

Das mit den Peak Flow Metern ist so ne Sache für sich...gerade bei asthma ist die Intensität oft so unterschiedlich und von der Tageszeit, Anstrengung und vielen weiteren Faktoren abhängig (also was genau bringen dann diese Werte Frage ich mich ?). Im Prinzip  (Aber das ist nur meine meinung) bekommst du nur nochmal in zahlen gezeigt was du eigentlich schon fühlst. Damit will ich sagen du merkst ja wohl selbst ob sich der Zustand bessert oder verschlechtert. Ich will dieses Gerät nicht schlecht reden,Aber vlt steigert man sich auch in die Werte einfach rein ...ähnlich wie bei der Waage. Im Grunde machst du dein "Wohlbefinden " an zahlen fest.

Wichtiger wäre zu wissen woher dein asthma kommt und auch die Einnahme von kortison sollte nur von kurzer Dauer sein.

Wenn Du glaubst das es dir oder deinem Arzt hilft bzw bei der Behandlung hilft nach es ruhig aber wie Winherby schon gesagt hat sollte das eigentlich die Kasse übernehmen :)

Hallo help, 

Mein Asthma hat allergischen Ursprung was wohl laut meinem Arzt nicht selten ist. Aber seit ein paar Monaten bekomme ich auch unter Anstrengung Probleme- leider. Hoffe da werde ich noch besser medikamentös eingestellt. 

0

@help4you: Hallo, als Asthmatiker und Mediziner muss ich leider mehrere Details Deiner Antwort monieren :

1.) Die Messung der Vitalkapazität bei einem Asthmatiker ist unerlässlich und dient zur Kontrolle der Wirksamkeit der Therapie. Gerade zu unterschiedlichen Tageszeiten und körperlicher Aktivität sollte diese Messung erfolgen. Das " Fühlen des Zustandes" bei einem Asthmatiker geht leider nicht immer parallel zu dem gemessenen " Ist-Zustand " !!!

2:) Der aufgeklärte Kranke steigert sich nie nach einer Messung in etwas hinein. Er protokolliert diese Messungen völlig unaufgeregt und hat vom behandelnden Arzt die Anweisung, ab welchem Wert er die Zusatzmedikation des Bronchialdilatators benutzen muss !!

3.) Vor jeder Medikation wird immer nach der Ursache des Asthmas gefahndet und alle nur möglichen U. ausgeschlossen bzw. beseitigt !!!

4.) Letztlich : ...die " Einnahme von kortison sollte nur von kurzer Dauer sein " ..  Das ist absolut falsch !!!!!

Je nach Ursache ist dies meist eine lebenslange Dauertherapie.

In einigen Fällen, wo eindeutig die Ursache gefunden ( Expositon von Allergenen ) und beseitigt werden konnte, kann man nach völliger Beschwerdefreiheit die Dosis reduzieren und versuchsweise absetzen .

In den anderen Fällen muss die inhalative Kortisonbehandlung in angepasster Dosierung eine Leben lang beibehalten werden.

Eine von vielen befürchteten Nebenwirkung wie bei einer oralen Behandlung ist nicht  zu erwarten, weil in dieser Dosierung keine systemische Wirkung erfolgt !

Ich nehme mein Spray seit über 40 Jahren und bin mit dieser Behandlung bis vor 5 Jahren sportlich sehr aktiv gewesen. Bin unter anderem Halb-Marathon und Marathon gelaufen und habe Tennis im Verein bis in der Oberliga gespielt !

Einen weitere Wertung Deiner Antwort möchte ich mir ersparen !!!

2
@Tigerkater

Das ist auch nur meine persönliche Meinung dazu gewesen, ich komme mit meinem asthma auch ohne Peak Flow ganz gut zurecht .

Aber dafür ist dieses Forum ja da, um verschiedene Ansichten zu hören und das beste für sich rauszufiltern :)

1
@help4you

Nur : Falsche Ansichten kundgetan verführen manchen unerfahrenen Fragesteller dazu, diese für bare Münze zu nehmen und diesen Ansichten Folge zu leisten, was manchmal fatale Folgen haben kann, Denn : Was das Beste für ihn ist, kann ein unerfahrener User leider nicht wissen !

2
@Tigerkater

"Falsche ansichten" aha...diese sind nunmal verschieden und es gibt nicht nur "diese eine, richtige " 

Nur weil man der Meinung ist das es auch ohne moderne Gerätschaften geht, die es vor Jahren übrigens auch nicht gab. Dann hat ja deiner Aussage nach jeder asthmatiker ohne Peak flowmeter eine falsche Ansicht und keine Ahnung.

Nur Weil man in seinem Leben ein weißen Kittel getragen hat, heisst das nicht das seine Antwort allgegenwärtig ist. 

Also muss man sich definitiv auch nicht so aufspielen! Bei meiner Antwort sehe ich keinen Grund so ein Drama draus zu machen.also mal schön Luftholen (so weit das möglich ist )

In diesem Sinne, schließe ich damit diese unnötige Kommunikation und wünsche ein angenehmes Wochenende.

1

Hallo LillyCooper,

ich meine, dass bei der Bewertung der eigenen Atmung eine Wahrnehmung der Wirkung der Einatmung durch die Nase vorrangiger ist als die Peakflowwerte.  Atmet man lauter (kräftiger) durch die Nase, so wird die Enge der Bronchien weniger. Das Asthma wird weniger. Dabei werden die Fäuste mit Reflexwirkung für die Lunge Geballt.  So kann der Asthmatiker sich zusammen reißen.

Also lieber Übungen mit scharfem Luftholen durch die Nase und die günstige Wirkung wahrnehmen als sich mit der Behandlung von Asthma mit dem Spray und den Nebenwirkungen befassen. 

Hier ein Link zu russischen Übungen (Strelnikova).

Was möchtest Du wissen?