Ist Arthrose vererbbar?

1 Antwort

Hallo...für Dich 4.Massnahmen um Arthrose zu vermeiden:1) Übergewicht vermeiden.Jedes Kilo zuviel belastet die Gelenke und beschleunigt die Zerstörung des Gelenkknorpels.2)Auf gesunde Ernährung achten.Das versorgt die Gelenke mit ausreichend Nährstoffen und beugt Übergewicht vor.3)Regelmäßige Bewegung.Beim Radfahren,Schwimmen oder Walken wird der Gelenkknorpel besser mit Nährstoffen versorgt und kann mehr Gelenkschmiere produzieren.4)Nässe und Kälte meiden.Dadurch werden die Gelenke schlechter durchblutet und produzieren weniger Gelenkschmiere: LG v.AH

hi, almahoppe, was ist für dich gesunde ernährung...

0

Zalt die Krankenkasse Blutdruckmessgeräte bei familiärer Vorbelastung?

In meiner Familie haben im Prinzip alle Pobleme mit Bluthochdruck oder anderen Herz-Kreislauferkrankungen. Mein Hausarzt hat mir ans Herz gelegt jetzt jeden Morgen einmal Blutdruck zu messen. Da das ja eine prophylaktische Maßnahme ist und bei rechteitiger Erkennung von irgendeiner Erkrankung die Krankenkasse Geld spart, dachte ich mir vielleicht zahlt sie mir dann auch das Gerät. Weiß das jemand von euch?

...zur Frage

Sprachprobleme und Beruf?

Hallo Leute,

ich bin männlich, 19 und studiere nach meinem Abitur im Bereich Ingenieurwissenschaften im 2. Semester. Ich betreibe seit 9 Jahren Boxen und habe an die 30 Boxkämpfe bestritten. Seit einer Zeit (einige Monate) ist mir aufgefallen, dass ich plötzlich Schwierigkeiten mit dem Ausdruck und der Kommunikation bekommen habe. In Gruppenarbeiten schaffe ich es nicht mehr richtig meine Gedanken, den anderen Mitgliedern mitzuteilen. Dafür fehlen mir teilweise manchmal Wörter oder ich vergesse in dem Moment was ich sagen wollte, wenn man in dem Moment von allen angeschaut wird. Dem Gespräch oder der Diskussion kann ich jedoch folgen, also am Verständnis liegt es nicht. Auch im Alltag ist mir aufgefallen, dass ich z.B. beim Telefonieren vorher genau überlegen muss was ich sagen möchte, da ich sonst beim Telefonat plötzlich nicht mehr weiß, was ich sagen soll. Ich denke, dies ist auf meine Boxkarriere zurückzuführen.

Ich habe mich etwas im Internet darüber informiert und bin auf den Begriff Aphasie gestoßen, was auf mich recht gut zutrifft, jedoch in einer leichten Form, da ich ja noch trotzdem sprechen kann, aber holpriger als früher und muss mich einfacher ausdrücken. Schreiben geht dagegen schon besser.

Da man als Ingenieur größtenteils im Team arbeitet und auch oft Sachen vorstellen muss, habe ich die Befürchtung, dass ich mir etwas anderes suchen muss, auf Grund meiner Sprachprobleme. Ich dachte da an eine Ausbildung, vlt auch im Handwerk. Mich stört jedoch nur, dass es nicht an meiner Intelligenz liegt, da ich ja auch den behandelten Stoff in der Uni verstehe, sondern an der Kommunikation, also das was ich Denke mit anderen zu teilen. Von daher fände ich es schade, etwas anspruchsloseres machen zu müssen, ohne diese Berufe zu diffarmieren oder zu entwerten, jedoch weiß ich ja, dass ich in der Lage bin etwas zu lernen und zu verstehen und durch mein Abitur auch eigentlich die Vorraussetzungen habe.

Ich danke jedem, der es so weit geschafft hat und würde mich über Antworten sehr freuen.

Vielen Dank und liebe Grüße

...zur Frage

Ab welchem Alter zeigen sich die ersten Symptome von Demenz und Alzheimer?

Ab welchem Alter kann man denn die ersten Symptome von Alzheimer und Demenz bekommen? Kann man einen stressigen Menschen mit familiärer Vorbelastung irgendwie schützen oder vorbeugen???

...zur Frage

Sind Birkenstockschuhe gut für die Füße?

Kann man durch häufiges Tragen von Birkenstockschuhen Senkfüßen vorbeugen, wenn dieses Problem mit den Füßen in der Familie liegt? Ist das Fußbett in diesen Schuhen gut?

...zur Frage

Sind Leistenbrüche vererbbar?

Sind Leistenbrüche eigentlich vererbbar, also die Veranlagung dazu? Bei uns in der Familie hatten das schon viele, aber fast nur Männer.

...zur Frage

Erblich bedingter erhöhter Hämotokrit-Wert in der Familie?

Bei uns in der Familie ist es durch einen erhöhten Hämotorkit-Wert bei meinem Vater und meinem Bruder (mit 42 Jahren) zu Lungenembolien gekommen. Beide müssen nun Macroma nehmen und der Wert muss ständig kontrolliert werden. Die Ursache konnte bei beiden nicht gefunden werden. Daher wird vermutet, dass es eine erbliche Vorbelastung gibt. Von den Ärzten wurde teilweise angeraten, dass sich die Geschwister testen lassen sollen. Einige Ärzte waren der Meinung, dass so ein Test nicht sicher ist und man auch Nachteile bei Arbeitgebern und Versicherungen haben könnte, falls so ein Test durchgeführt wird, da dieses Wissen dann bekannt gegeben werden muss.

Ich bin jetzt total verunsichert, ob ich so einen Test machen lassen soll oder nicht. Kann diesen Test jeder Arzt durchführen? Wie aussagekräftig bzw. sicher ist das Ergebnis? Kann man so einer Lungenembolie sinnvoll vorbeugen?

Wäre für Tipps sehr dankbar.

LG Alleinzuhaus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?