Ischias - Medikamente wirken nicht

1 Antwort

Hallo, ich bin grade auch dabei, dem Ischias selbstständig auf die Spur zu kommen. Bisherige Diagnosen von 2 Orthopäden waren vermutlich falsch bzw unzureichend. Schmerzmittel wirken bei mir auch nicht. Lösen von Blockade am ISG neulich hat mir noch mehr Schmerzen eingebracht. Habe ähnliche Schmerzen wie Du, seit 3 Jahren. Ich möchte es jetzt mit einem Osteopathen versuchen. Ich wollte Dich fargen, wie Du voran gekommen bist, ob Dir etwas Linderung gebracht hat. Würde mich sehr über Austausch freuen.

lg, Chaosgoettin

Liebe Chaosgoettin,

es ist schön, dass Du Dich für weitere Fragen hierzu interessierst. Das Schreiben von Antworten sollte sich aber darauf konzentrieren, dem Fragesteller mit seinem ganz persönlichen Problem weiter zu helfen. Gern kannst Du eine eigene Frage eröffnen, damit die Community sich speziell Deiner Suche nach Rat widmen kann. Aber natürlich könnt ihr euch direkt austauschen.

Viele Grüße,

Alex vom gesundheitsfrage.net-Support

0
@gesfsupport2

Hallo Alex! Das ist gut gemeint, aber ich habe zb vom Osteopathen gesprochen (auch wenn ich noch keine eigenen Erfahrungen dazu gemacht habe, habe ich viel davon gelesen und einige Menschen mit gleicher/ähnlicher Symptomatik konnten damit geheilt werden). Somit bin ich doch auf ihre Frage eingegangen. Ich darf doch wohl fragen, ob sie inzwischen weitergekommen ist und nach einem Austausch fragen? Ich habe zudem schon zuvor eine eigene Frage eröffnet.

lg, Chaosgoettin

0

Ischias, Kribbeln, Taubheit, Muskelzucken?

Bei mir fing es Mitte Januar an: Kribbeln/Ziehen/Reißen im linken Fuß und in der Wade, hinzu kamen Muskelzuckungen und Schmerzen von der LWS über das Gesäß bis zur Wade und in den Fuß. Zwischendurch war mein linkes Bein auch mal taub, besonders Sitzen bereitete mir Probleme. Irgendwie gesellte sich das rechte Bein auch dazu, allerdings mit weniger Schmerzen und Kribbeln.

Ich ging zum Orthopäden, da meine Piriformis-Muskeln im Gesäß sehr schmerzhaft bei Druck waren, vermutete er das Piriformis-Syndrom. Dieser bedrängt den Ischias. Er verschrieb mir Physio und das Medikament Ortoton. Von dem Medikament wurde mir zwar schwindelig, aber die Muskeln entspannten sich und das "Kirmesgefühl" in meinen Beinen wurde tatsächlich weniger...

Wegen der Muskelzuckungen war ich noch beim Neurologen. Auch, da sie an beiden Beinen und auch manchmal an Armen und Rücken auftauchen (Erst seitdem das Bein/Rückenproblem besteht! ) Dieser hat normale Tests mit mir gemacht. Er sagte, dass er kein EEG machen wird, da er davon ausgeht, dass es ein orthopädisches Problem ist. Ich hatte riesige Panik vor ALS. Doch dort kommt ja kein Kribbeln und auch keine Taubheit vor. Da meine Symptome Nachts besser werden bzw. verschwinden, war auch MS für ihn kein Thema.Daher entließ er mich so...

Durch die Physiotherapie hatte ich keine langfristige Besserung. Daher ging ich nochmal zum Orthopäden und es wurde ein MRT gemacht. Alles ok, kein BSV. Daher wechselte ich zu einer Osteopathin mit Physio Ausbildung. Diese hat den Piriformis und auch andere Beinmuskeln direkt von hinten behandelt. Gleich ging ich mit "leichteren" Beinen nach Hause. Jedoch kamen sie immer nach einigen Stunden und Bewegung wieder.

Schließlich habe ich aber gedacht, dass es doch einen anderen Grund geben muss. Bin nochmal zum Orthopäden und der machte ein Röntgenbild vom Becken. Habe einen Beckenschiefstand, daher ein kürzeres Bein und zufällig wurde noch eine beidseitige Hüftdysplasie entdeckt.

Auffällig ist wirklich, dass das Kribbeln / Taubheit / Zucken weniger ist, wenn auch die Schmerzen im LWS-Bereich und Po weniger sind. Zudem ist es Nachts und Morgens gut. Zudem ist es am Wochenende besser, wenn ich arbeite (Lehrerin) und viel stehe, ist es schlimmer.

Der Orthopäde sagte aber nun deutlich, dass die Muskelzuckungen NICHT von einem bedrängten Ischias kommen. Ich bin auch leicht hypochondrisch. Ich merke auch, dass z.B. Alkohol hilft. Sobald ich Wein getrunken habe, lassen die Beschwerden nach. Ähnlich wie bei dem Medikament zur Muskelentspannung.

Ich war vor dem Beginn der Symptome mal zur Blutuntersuchung, diese zeigte nur Vitamin D- Mangel (leicht!). Borreliose usw. wurde damals nicht getestet. Nehme nun seit 4 Wochen Vitamin-D, Magnesium und seit 2 Wochen Vitamin B12 ein.

Kann es sein, dass es sich so lange hin zieht? Gerade weil ich bei der falschen Physio war und z.B. starken Stress hatte und mir keine Auszeit gegönnt habe?

...zur Frage

Linker Unterbauch / Leiste anders

Moin auch,

angefangen hat das ganze heute vor fünf Wochen, ich hatte Schmerzen im linken Unterbauch bis ins Bein, nicht konstant, eher ziehend und immer mal wieder. Ich konnte an mir selbst feststellen, dass die linke Leiste (für mich war es die Leiste, eben diese eindeutige Linie bei Männern von Beckenknochenansatz Richtung Schambein) dicker war als rechts.

Nach 10 Tagen war ich bei meiner Hausärztin, die mich im Liegen und im Stehen abgetastet hat und auch der Meinung war, dass es eine Schwellung sein könnte. Sie hat mich mit der Verdachtsdiagnose Leistenhernie zum Chirurgen überwiesen, sicherheitshalber aber auch eine Blut- und eine Urinprobe gemacht. Alle Werte waren optimal.

Der Chirurg konnte keinen Leistenbruch ertasten, überwies mich an die Radiologie und meinte, meine gelegentlichen Schmerzen rührten von einer Zerrung, die ich mit Schonung und Wärme behandeln solle. Die „Schwellung" sei eine optische Ungleichheit der Bauchmuskeln. Ich war total verunsichert, zumal der Radiologe anschließend tatsächlich einen Leistenbruch links (2x1 cm) per Ultraschall diagnostizierte. Wieder beim Chirurgen sprach dieser davon, dass sich dort lediglich Fett, in dem der Samenstrang liegt, bei Pressen durchdrückt und dass dies auch angeboren sein könne und die letzten 20 Jahre schlicht nicht auffiel. Die Schmerzen seien aber seiner Auffassung nach zerrungsbedingt - Therapie des Leistenbruchs im Wege des „Watchful Waitings“. So weit, so gut. Schonung und Wärme brachten tatsächlich Linderung, die Schmerzen sind zwar immer doch, aber eher situationsbedingt: Heben einer vollbeladenen Schubkarre, Zügiges Bergauflaufen etc.

Nun fiel mir eben unter der Dusche auf, dass ich, wenn ich mich nach hinten beuge und einatme, diesen linken „Strang“ von Beckenknochenansatz Richtung Schambein ein bisschen mehr „herausdrücken“ kann als rechts. Für mich sieht es dann unförmig aus. Meiner Mutter habe ich das ganze eben vorgeführt, sie meinte, sie erkenne nichts. Bewege ich meinen Körper in dieser Beugehaltung nach rechts, lässt sich dieses „Dicke“ links verkleinern und den rechten „Strang“ sichtbarer machen.

Gibt es jemanden mit ähnlichen Beobachtungen? Es sind keine unerträglichen Schmerzen, ich mache mir einfach viele Gedanken. Hinzufügen sollte ich vielleicht, dass ich meinen Stand selbst als nicht gerade empfinde und oft unter Muskelverspannungen und Rückenschmerzen leide.

Schonmal Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?