Inwiefern hat man als Patient ein Mitspracherecht bei der Auswahl des Antidepressivums?

2 Antworten

Meinst Du nicht, daß Deine Freundin dies am besten direkt mit dem verschreibenden Arzt klärt? Dort kann sie ihre Argumente gegen das von ihr abgelehnte Medikament vorbringen und der Arzt kann entweder ihre Bedenken zerstreuen oder aber begründen, warum er dieses Medikament für besonders geeignet hält und ob es Alternativen gibt.

Es ist doch bei dieser aut-idem-Regelung ähnlich: nur wenn der Patient den Arzt davon überzeugen kann, daß es das teure Medikament sein muß und nicht ein preiswertes Generikum, bekommt er das Kreuz bei aut idem (und das gewünschte Medikament). Also: alles hängt vom behandelnden Arzt ab.

Grundsätzlich sollte man davon ausgehen, dass der Arzt Deiner Freundin Medikamente verschreibt, bei denen er davon ausgehen kann, dass sie der Patientin helfen. Wenn Deine Freundin wegen eines verordneten Medikamentes Bedenken hat, sollte sie dies mit ihrem Arzt besprechen und ggf.um ein alternatives Präparat bitten. Der Arzt wird auch wissen, dass es winig Sinn macht, eimen Patienten eine Medzin zu verschreiben, die dieser dann voraussichtlich nicht einnehmen wird. Ein einfühlsamer Arzt wird auf das Problem Deiner Freundin eingehen.

Nagelpilz - Jenncosmetic oder Nagellack vom Hausarzt?

Hallo, ich war heute beim Hausarzt wegen meinen Nagelabstrichen. Der hat mir gesagt, dass meine beiden großen Zehen leicht vom Nagelpilz befallen sind (also noch im Anfangsstadium). Der hat mir jetzt ein Rezept für einen Nagellack gegen den Pilz verschrieben, den ich jede Woche auftragen muss. Die Behandlung kann bis zu einem Jahr dauern. So, nun hab aber schon dieses Set von JennCosmetic daheim und bin mir jetzt nicht sicher was ich verwenden soll. Denn im Netz hab ichpositives über JennCosmetic gehört, aber auch negatives. Selbes auch mit dem Lack vom Hautarzt, da habe ich ebenso positives und negatives gelesen. Und mit Jenncosmetic soll es ja nur circa 3 Monate dauern? Hoffe ihr könnt mir helfen. MfG

...zur Frage

Stehen Medikamente in der Patientenakte?

Hallo liebe Community; Ich habe eine frage und zwar interessiert es mich,ob Medikamente z.B.ein Antidepressiva,in der Patientenakte steht,wenn ein Arzt so etwas verschreibt,also sehen das dann auch andere Ärzte?Oder das wenn man ins KH kommt ,das dann irgendwie irgendwo das mittel drin steht,so das die anderen Ärzte ode KH,das wissen und wie sie weiter behandeln müssen /können?Oder hat man da als Patient auch irgendwie ein recht,das das andere Ärzte nicht wissen sollen? Lieben dank an alle

...zur Frage

(Qlaira) Pille nach erstem Tag absetzen?

Gestern habe ich die Qlaira Pille verschrieben bekommen, nur damit ich keine Menstruationbeschwerden und Akne mehr habe. Es dient also nicht zur Verhütung. Es liegt vor, dass man sie am 1. Zyklustag einnehmen soll, da meine Periode erst vor einem Tag endete, meinte mein FA es sei nicht schlimm sie zu jetzt sofort einzunehmen. Nun... das tat ich gestern und will sie jetzt sofort wieder absetzen, da ich nur negatives zu ihr gelesen habe und es sich meiner meinung nach nicht lohnt. P.S. ich bin 15 Jahre jung

...zur Frage

Wo kann ich mich bei Behandlungsfehler beschweren?

Mein Vater ist vor kurzem falsch von seinem Arzt behandlet worden. Jetzt ist er noch kränker als vorher und muss mindestens noch 2 Wochen im Krankenhaus bleiben. Man hat bei ihm eine falsche Diagnose gestellt und daraufhin ist er mit den total falschen Medikamenten behandelt worden. Wir wollen uns beschweren. Gibt es eine Stelle wo Patienten sich beschweren können? Im Krankenhaus die nehmen uns nicht ernst und meinen wir seien Spinner.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?