Intervalfasten sinnvoll?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja selbstverständlich. Das Frühstück wird in Deutschland sowieso überbewertet. Es gibt Länder und Kulturen wo nie gefrühstückt wird, auch ich habe in meinem Leben so gut wie nie gefrühstückt, nur im Urlaub, - der Geselligkeit wegen.

Für das Abnehmen ist es erheblich wichtiger darauf zu achten was man so isst. Ich habe die Kohlenhydrate so weit es ging weggelassen. Also alles wo Mehl und Zucker drin ist, hab ich vermieden. Also kein Brot, kein Kuchen, Teilchen, Plätzchen, keine Pizza und keine Nudeln mehr. Reis habe ich eh selten gegessen, weil Reis bei mir kein Sättigungsgefühl auslöst. Kartoffeln habe ich weiterhin gegessen, denn da überwiegen die Vorteile der weiteren enthaltenen Nährstoffe den Nachteil der enthaltenen langkettigen Kohlenhydrate. Als Getränk nur noch Sprudel und den einen Espresso longo am Morgen.

Ich habe mir eine eigene Kalorientabelle der versch. Speisen angelegt und bin um ca. 500 Kcal unter meinem Grundumsatz (Kg des Körpergewichtes x 20 Kcal.) geblieben. Ich esse grundsätzlich nur einmal am Tag, aber das ist schon fast immer so. Das hat den Vorteil, dass zuviel aufgenommene Energie vom Körper direkt wieder im Laufe des Tages aus dem Speicher abgerufen wird.

Ich habe meine Nahrung auf mehr Fleisch von Huhn, sowie Rind/Kalb, sowie auf Fisch umgestellt, zusätzlich erheblich mehr Gemüse. Alles immer mit guten Planzenfetten zubereitet, Fett hält lange satt. Verschiedene Gemüse lassen sich auch gut abends als Snack beim TV genießen, anstatt Süßkram, Salzstangen, Chips etc..

So hatte ich innerhalb von drei Monaten fast 20 Kg abgespeckt. (Ehemals 99,9 Kg, heute morgen 80,5 Kg) Jetzt halte ich mein Gewicht seit 3 Monaten fast, mit nur noch leichter Tendenz nach unten. Dies aber bewusst, damit sich Herz-/Kreislauf anpassen können, denn ab ca. 82 Kg merkte ich, dass Schwindel bei Haltungswechsel aufkamen. Seit ich jetzt nur noch recht langsam abnehme, ist dieses kl. Problem komplett weg.

Und ganz wichtig ist noch, dass die neue Ernährungsweise dauerhaft, also für immer, umgestellt wird. Nur mal kurzfristig ein paar Wochen fasten, oder eine sonstige Diät zu machen, ist Blödsinn. Denn wenn man nach der Fastenzeit/Diät wieder in die alten und falschen Ernährungsmuster zurückkehrt, nimmt man sofort wieder zu, - da kann man es auch gleich ganz sein lassen.

Viel Wissen und gute Anregung bzgl. Ernährung -Rezepte- , habe ich mir von den kostenlosen umfangreichen Seiten dieser Homepage gezogen, vielleicht sind die auch für Dich etwas, lies Dich einfach mal rein.

paleo360.de

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke für deine Ausführliche Antwort, es hat mir sehr viel weitergeholfen!

2

Was möchtest Du wissen?