Insektenstich vor ca. 16 Jahren ( Ägypten) immer wieder sichtbar entzündet.

3 Antworten

Ich würde damit wahrscheinlich zum Arzt gehen. Aus der Ferne kann man nur mutmaßen.

Ob das mit dem Stich zusammen hängt, kann ich mir eher nicht vorstellen.

Plötzlich schmerzen am Hoden?

Hallo liebe Comunity ich bin 16 Jahre alt ... mein Problem ist das ich vor ca. 2 Tagen nach einen feuchten Traum eine etwas länger anhaltende Erektion hatte was dazu führte das mein linker Hoden mir stark weh tat also wenn ich auf den Beinen war fühlte es sich so an als würde es runter gerissen (der linke Hoden ist der weiter unten hängende) es fühlte sich auch geschwollen an. Nach einigen Stunden verging der große teil des Schmerzes aber bisschen ist immernoch da als würde man leichten Druck ausüben - als wäre es entzündet. Ich war dann heute beim Arzt der es abgetastet hat und auch Ultraschall Untersuchung machte und einfach nichts gefunden hat er meinte bloß ich solle keine enge Hosen tragen (was ich ja eigentlich nicht tu). Nun habe ich aber das Gefühl das wenn ich Shorts trage mir es nicht gut tut da der ja einfach so nach unten hängt ohne "stütze" wenn ich engere Kleidung anziehe habe ich so ein Druck Gefühl - was denkt ihr ist besser ? Und was denkt ihr könnte das überhaupt sein

...zur Frage

Mysteriöses Kopfhautproblem - seit Jahren!

Hallo Leute! Ich wäre sooo dankbar für eine qualifizierte medizinsche Meinung...

Ich versuche mich kurz zu fassen. Seit ca. 5-6 Jahren habe ich Probleme mit meiner Kopfhaut im Bereich des Wirbelansatzes. Zwei nahe beisammen liegende Punkte, ca. 0,5x0,5cm (immer gleiche Stelle!) dort sind quasi immer entzündet, die Haut gerötet, leicht verhärtet, Krusten/Neuhautbildung. Ich kratze oft dran rum, deshalb fehlen in diesem Bereich mittlerweile sichtbar die Haare - echt zum kotzen.

Ich war schon bei vielen Ärzten, keiner konnte mir bei der Ursachenforschung weiterhelfen. Was zur Hölle könnte das sein, seit Jahren IMMER zwei entzündete Stellen und IMMER an der gleichen Position. Es kommt manchmal schon schubweise etwas mehr oder weniger. Ich weiß überhaupt nicht wo ich bzgl. Ursachenforschung anfangen oder ansetzen könnte! Irgendwas muss diese Entzündungen/Probleme ja auslösen.

Bin 27 Jahre alt und ansonsten kerngesund, fit und gesundheitsbewusst! Ich weiss dass das übers Internet immer sehr sehr schwer ist, aber vielleicht hat ja jemand eine Idee. Wer mir eine definitve Lösung liefern könnte bekommt 100€ Prämie :D

Ich will endlich der Ursache dafür auf die Spur kommen, keine Salben oder sonstigen Mist mehr draufschmieren, was letztendlich sowieso nichts bringt und auch garnicht bringen kann!

Gruß, Matthias

...zur Frage

Seit 6 Wochen Husten, was tun?

Guten Tag, vor ca. 6 Wochen habe ich Husten bekommen. Als er nach 3 Wochen nicht weg war bin ich zum Arzt, welcher mit Tabletten zum Auflösen in Wasser verschrieben hat. Nach 10 Tagen Konsum dieser Tabletten zeigte sich keine Besserung. In diesem Zeitraum war ich eine Woche im Urlaub und habe mir noch eine Erkältung dazu geholt. Nach guten 5 Wochen war ich dann nochmal beim Arzt. Diesmal meinte er, dass es wohl etwas bakterielles sein muss. Also hat er mir für 3 Tage ein Antibiotikum verschrieben. Zum jetztigen Zeitpunkt habe ich alle Tabletten genommen und jetzt 3 Tage später ist der Husten zwar minimal besser, aber trotzdem noch recht stark vorhanden. Jetzt weiß ich nicht mehr weiter. Ich würde mich sehr über hilfreiche Antworten freuen.

Zur Info: Ich bin 16 Jahre alt, rauche ab und an, jedoch sehr selten, habe das Rauchen aber seit dem Husten komplett eingestellt. Ich trinke sehr viel Tee und nehme Hustenbonbons.

...zur Frage

Welche Wundschmerzen sind nach einem gezogenen Zahn normal?

Liebe Community,

mir wurde gestern nach langer, erfolgloser Wurzelbehandlung einer meiner oberen Backenzähne gezogen. Der Arzt musste nachbetäuben, weil er meinte, alles sei entzündet und deshalb täte es so weh. Als der Zahn dann draußen war konnte er aber nichts seltsames feststellen und verstand selbst nicht, warum der Zahn so schwierig war und die Wurzelbehandlung nicht angeschlagen hat sowie ein offenlassen des Zahnes alles nur schlimmer statt besser gemacht hat.

Nun habe ich natürlich Schmerzen, aber frage mich doch, welche davon "normal" sind, denn mein Arzt meinte, nach dem Ziehen müsste es außer dem Wundschmerz besser werden. Nur leider pocht es noch immer plötzlich ohne Grund los, als wenn der Zahn noch da wäre. Ist das normal? Der Rest ist der normale Wundschmerz, aber bei dem Pochen bin ich mir nicht sicher.

Zusätzliche Infos: Kein Antibiotika bekommen (weder vor noch nach dem Ziehen), Wunde wurde nicht genäht, Wunde sieht sauber aus (also ohne Essensreste), spüle vorsichtig mit Kamillentee da mein Arzt meinte ich bräuchte kein Chlorhexamed. Ibuprofen hilft gegen den meisten Schmerz außer gegen das Klopfen. Die Wunde hat ca. 8 Stunden geblutet, bis endlich Ruhe war, aber es gab keine Nachblutungen bisher. Das Ziehen ist jetzt 24 Stunden her. Die Schwellung ist trotz dauerkühlen deutlich (aber nicht von außen sichtbar) und ich bekomme den Mund nicht weit genug auf, um die Zähne hinter der Wunde putzen zu können, ohne an die Wunde zu kommen, weswegen ich sie bisher ignoriert habe.

...zur Frage

Schluckstörung und Kloß im Hals?

Hallo zusammen,

Ich war im Dezember 16 krank und hatte Schnupfen. Nix schlimmes war auch zuhause und hab mich ausgeruht und viel Tee getrunken. An einem Abend habe ich TV geguckt und normal schlucken können, dann lief mir schleim den hals runter und ich wollte schlucken, auf einmal war das wie ein Krampf den ich in der Zunge hatte oder im schluck mechanismus!!! Es ging gar nix mehr!! Total die Blockade! 4 x wollte ich schlucken und es ging nix. Dabei hab ich solche Panik bekommen das mir schlecht wurde und ich kurz vorm Übergeben war. Ich hab schnell nach meinem wasser gegriffen und getrunken dann gings wieder! An dem Abend hatte ich es noch ein paar mal aber nicht in diesem Außmas! Seit dem habe ich totale angst beim schlucken das es immer wieder kommt! Manchmal denk ich nicht dran und alles ist ok. Stress ich mich total rein und bekomm angst dann kommt es mir so vor als passierts wieder :( :( ... nach zwei Monaten war ich wieder krank und hatte es auch da schon wieder aber auch nicht mehr so schlimm wie beim ersten mal!!!! Und jetzt habe ich auch noch seit ca 4 wochen so einen Kloß im Hals und muss ständig schlucken. Fühlt sich an als wenn ich da nen riesen batzen Schleim hätte. Mund und rachen ist auch oft trocken!!! Und da schieb ich auch panik das wieder die schluckstörung kommt!!! Was soll ich bloß machen?? Beim HNO war ich und bekam antibiotika weil er meinte is rot und entzündet! Habe aber immer noch dieses Gefühl im Hals. Mal stärker mal weniger mal gar nicht!

Sorry für den langen text!

...zur Frage

Kopfschmerzen seit min. 3 Monaten einseitig und drückend sowie einige andere Symtome?

Moin Leute :)

Ich habe hier nun schon so einige Fragen gestellt allerdings irgendwie keine 100% zufriedenstellende bzw. beruhigende Antwort bekommen.

Ich bin M(16) und leide seit ca. 3 Monaten unter einseitigen "Kopfschmerzen" sie sind nicht pochend sondern drückend und manchmal richtig bohrend. Sie treten normalerweise JEDEN Tag auf sofort nach dem Aufstehen. Sie bleiben mittlerweile den ganzen Tag lang bestehen vor einem Monat war es nur der halbe Tag.

Vorgeschichte:

Bevor alles begann, hatte ich bereits eine sehr schwere Zeit hinter mich gebracht: Eine Zahn OP (groß) alle 4 Weißheits-Zähne raus in einem Rutsch ^^ danach eine weitere Fuß "OP" (eingewachsener Nagel mal wieder). Danach dann in den Sommerferien im Urlaub eine leichte Verätzung am linken Auge.

Konnte leider im Urlaub rein gar nichts tun dagegen erst nach ca. 1-2 Wochen dann eine Behandlung mit Augentropfen. Keine bleibenden Schäden.

Dann ging der Spaß erst richtig los: Die Kopfschmerzen begannen.

Von Null auf Hundert waren sie da - jeden Tag.

Das ist wie gesagt auch noch heute so - allerdings etwas schlimmer denn es ist intensiver geworden.

Dann vor ein paa Wochen Panikattacken im großen Stil. Herzinfarkt Lungenembolie Prostatakrebs Gehrintumor - alles war dabei..

Sehe viele beschuche im Krankenhaus Notaufnahme und Hausarzt.

Sehr viele.

Ergebniss: nix.

Alles top.

Daraufhin bin ich jetzt in Psychotherapie bei einer Jugend Terapeutin.

Sie vermutet mein Leiden in einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Die hatte ich im Sommer an meinem Geburtstag(20.8). Tja.. dann kamen noch bestimmte Zustände hinzu kp wie die hießen kann mir den Namen nicht merken: alles irreal Kopf schwer und leicht leer und Watte im Kopf.

Übel war mir auch schon einmal und Durchfall war auch schon am Start..einfach so einmal.

Ich bin nun echt am Ende und zwar föllig. Gab Zeiten da lag ich nur im Bett es ging nichts mehr.

Nochmal dazu kommt das ich Körperlich sehr..naja kaputt bin habe diverse Krankheiten und Allergien(z.B Erdnuss Allergie Lebensbedrohlich) # Allergie Schock an meinem Geburtstag.

So alles in allem also ziemlich undurchsichtig und konfus.

Habe am 29. Dez. einen MRT Termin. Mal sehen ob ich es bis dahin schaffe.

Was meint ihr?

Danke für euren Rat ich kann jeden brauchen. :)

Lg neon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?