INR Wert

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zwar kann eine vermehrte Vitamin-K-Aufnahme die Wirkung von Gerinnungshemmern wie Marcumar oder auch Falithrom abschwächen, allerdings ist das kein Grund auf Vitamin-K-reiche Lebensmittel wie z. B. Spinat, Brokkoli oder verschiedene Kohlsorten zu verzichten. Diese Nahrungsmittel gehören zu einer gesundheitsfördernden Ernährung und bereichern den Genuss des Essens. Außerdem ist es möglich, bei einer Ernährungsweise, die eine erhöhte Vitamin-K-Aufnahme beinhaltet, dies durch eine leichte Erhöhung der Marcumar-Dosierung auszugleichen. Allerdings ist es wichtig, den erhöhten Bedarf durch häufigere INR-Bestimmungen festzustellen. http://www.herzstiftung.de/Marcumar-Vitamin-K.html

Schöne Weihnachtsfeiertage noch, rulamann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
rulamann 29.12.2014, 19:23

Danke für den Stern :-)))) Und eine gesundes Neues Jahr!!!!!

2

Hallo Micha,

dies ist eine -Wenn- Frage hier geht es um die Vitamine K das genau so Einwirkungen hat auf die Gerinnung. Dies gilt übrigens nicht nur für Sauerkraut sondern auch z.B. für Kohl usw...

Also im Normalfall isst man eine übliche Portion Sauerkraut .... und alles ist gut Oder würdest Du gleich einmal die doppelte Dosis oder mehr an Marcumar schlucken.... Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Mit der Gesundheit sollte man nicht unbedingt Versuche machen wenn man schon ein Problem hat(te .

VG Stephan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, theoretisch ist das so. Praktisch lässt sich aber schwer eischätzen, wieviel Marcumar Sie mehr nehmen müssten. Im klinischen Alltag ist die Erfahrung die, dass, wenn man aus irgendeinem Grund gezwungen ist, Vitamin K als "Antidot" zu geben, anschließend alles völlig durcheinander gerät und es lange dauert, bis man wieder ein steady state erreicht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?