innenmeniskushinterhorn

1 Antwort

Hallo KADDL,

als Nachbehandlung nach der OP wirst Du irgendwann Physiotherapie bekommen. Aber vorerst sind Krücken und eine Orthese angesagt um größere Beugungen usw. zu verhindern. . Das heißt das Knie muss für einige Zeit "stabil" gehalten werden. Die Orthese trägt man ca. 6 Wochen. Natürlich gibt es auch die übliche Wund- Narbenbehandlung

Sport ist nicht drin für eine bestimmte Zeit. Wenn man im Büro arbeitet kann man bedingt durch die Orthese "ziemlich schnell" wieder arbeiten gehen.
Was die OP-Zeit angeht ist es wichtig, dass das Knie wieder OK ist , ob es 2 oder 2,5 Std. dauert ist da fast egal.

VG Stephan

Knie OP die Zweite

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir Antworten geben, vielleicht hat ja jemand Erfahrung. Im Februar diesen Jahres hatte ich einen schwereren Schiunfall und wurde im März am vorderen Kreuzband operiert, nachdem ein MRT gemacht und die Diagnose gefällt wurde. Hab immer brav die Physio gemacht, jedoch wurden die Schmerzen nicht weniger. Jedes mal bei einer Post OP Untersuchung fragte ich an was dies liegen könnte, auch so war ich öfters im behandelnden Krankenhaus, jedoch bekam ich immer wieder die selbe Antwort, dies sei normal und ich solle warten.

Jetzt nach 5 Monaten fuhr ich zu einem anderen Arzt da ich immer noch starke und ständige Schmerzen habe und mein Knie auch knackst und nicht stabil ist. Dieser schickte mich wieder zu einem MRT, Diagnose: Innenmeniskusriss 3. Grad, mäßiger Gelenkserguss, starke Vernarbungen und Verkapselungen, Kreuzbandplastik etwas zu lang, Knorpelschäden 3. Grades Diese Zustände hätte aber der andere Arzt im Februar schon erkennen müssen bis auf die zu lange Kreutbandplastik. Der Arzt im neuen Krankenhaus meinte wir sollten noch mal eine OP durchführen um die Defizite zu entfernen und versprach mir eine Schmerzlinderung um 50-80% post OP, den er wolle den Meniskus nähen sofern möglich oder teilentfernen.

Nun meine eigentlichen Fragen: Wie lange muss ich danach im Krankenhaus bleiben? Brauche ich Krücken und eine Schiene? Wie lange wird es dauern das ich etwas schmerzfreier bin?

Aja OP wird in Vollnarkose durchgeführt und kann somit nicht ambulant durchgeführt werden. Ich hoffe auf viele Antworten.

...zur Frage

Meniskus gerissen und umgeklappt?

Der Arzt sieht auf dem MRI, dass der Meniskus (aussen) gerissen ist und ein Teil umgeklappt ist. Er will jedoch abwarten, obwohl mein Kind (13 j.) seit langer Zeit schmerzen hat.

Der Meniskus wurde mit 4 und 6 j. bereits operiert. Es war/ist ein angeborene fehlbildung des Meniskus. Er würde auf eine regelrechte Form geschnitten, genäht (riss) und angenäht, weil dieser keine Verbindung zum Knie hatte.

Seit ca 4 Jahren sind schmerzen da und trotzdem ist der Arzt zurückhaltend, hat jemand Erfahrung ?

Es sind vereits 2 Ärzte, welche an der Sprechstunde teilnehmen wäre trotzdem eine zweitmeinung sinnvoll?

Nach meiner meniskus Op, habe ich nach 8 Monaten immer noch schmerzen, darum bin ich zurückhaltend auf der anderen Seite kann es auch nicht sein, dass jahrelang sz das Kind behindern

...zur Frage

Ist meine Nase wegen nasenscheidewandverkrümmung oder wegen Milbenallergie verstopft?

Bei mir wurde sowohl eine schiefe Nasenscheidewand, als aych eine Milbenallergie diagnostiziert.. Kann nachts kaum schlafen, weil meine Nase vorallem dann verstopft ist, wenn ich mich hinlege. Meine Kinderärztin tut nicht besonders viel, die schreibt mir nur irgendwelche Sprays auf. Für eine Nasenscheidewand OP sei ich zu jung sagte sie (bin m16). Wäre Impf-Therapue gegen meine Milbenallergie hilfreich?

...zur Frage

Probleme nach Meniskus OP

Hallo, hatte vor etwas mehr als 3 Woche eine OP bei der mir der meniskus genäht und die Plica entfernt wurde. die ersten 2 Wochen hatte ich rein gar keine Beschwerden und bin deshalb täglich zur Uni gegangen (auf Krüchen). Ich schätze das waren insgesamt 2 km täglich. Nach einigen Tagen ist bei mir das Problem aufgetreten, dass ich das Knie nicht mehr beugen kann wenn ich es zuvor durchgestreckt habe. Heißt es fühlt sich an als würde etwas gegen die Kniescheibe drücken, wodurch es nicht weiter geht. Nach einigem Rumprobieren lässt das Knie sich dann wieder einwandfei beugen bis ich es wieder durchstrecke und das Theater geht von vorne los. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich es zu stark belastet habe:( Mein Physiotherapeut weiß nicht wie wir das Problem lösen können und mein Orthopäde glaubt, dass es innerlich etwas geschwollen ist (habe ihm allerdings die Unitrips verschwiegen). Dieses Problem habe ich nun schon seit 5 Tagen und allmählich mache ich mir Sorgen, weil es nicht besser wird:/

...zur Frage

Hämmorhoiden OP

Hallo,

Bekomme zur Zeit eine Gummibandligatur bei Hämmorhoiden 3. Grades. Habe eine halbe Stunde danach immer höllische Schmerzen. Kann nicht laufen, sitzen, ja sogar liegen bereitet mir sehr große Probleme. Meist dauert es rund 2Wochen bis die Symptome wieder abgeklungen sind. Jedenfalls hat er gesagt, wenn er es nicht macht, muss ich operiert werden. Ich weiß nicht ob ich mich jetzt operieren lassen soll, bin mir unsicher. Einerseits würde ich mir das gerne operieren lassen, andererseits habe ich Angst vor den Schmerzen danach! Der Arzt sagte auch, dass es zu vielen Komplikationen kommen kann. Stimmt das? Hat einer eine Erfahrung mit einer solchen OP? Was soll ich machen?

Freue mich auf Antworten!

...zur Frage

Teilprothese Knie oder umstellungsoperation?

Im Februar fuhr mir ein Mann ins Bein (Skifahren). Ich war der Prellbock, weil er nicht anhalten konnte. Später kam heraus, dass der aussenmeniskus stark eingerissen war. Im Mai war die teilentfernung des aussenmeniskus (vorne bis hinten, ein grosses Stück). Ich hatte/habe lange Schmerzen. Es war immer stark geschwollen und schmerzt stark, auch im Alltag. Seit der Op bin ich 2-3x in der Physiotherapie. Aber die Schmerzen gehen nicht weg. Der Operateur meint immer, irgendwann sollte es besser werden. Aber leider nicht. Im MRI Bericht steht, dass ein knorpelschaden grad 3 da ist, der Operateur verneint das.

Jetzt habe ich einen andern arzt für eine zweitmeinung augesucht. Der meint wirklich, dass ein knorpelschaden da ist. Er hat mir 2 Optionen vorgestellt. 1. umstellungsop 2. teilprothese Knie (wobei er meint, dass ich mit Mitte 40, zu jung bin).

Ich bin eher für das 1. die teilprothese kann in Jahren immer noch kommen. Ich tue mich mit beiden OPs schwer, denn ich fürchte die Risiken.

wer kann aus Erfahrung berichten?

Mein schmerzarzr hat mir noch vorgeschlagen den saphenusnerv zu betäuben, damit Zeit gewonnen werden kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?