Infektionen von fremden Toiletten - besser stehen oder sitzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo littlelisa, ich kann die Aussage dieser Ärztin nicht nachvollziehen, ich würde niemals dazu raten, sich ohne Schutz auf öffentliche Toiletten zu setzen, denn auf den Klositzen tummeln sich jede Menge Krankheitserreger.

Folgendes habe ich dazu gefunden:

Toilettenbesucher, die ein paar einfache Regeln einhalten, können sich jedoch vor all diesen Erregern schützen:

Sitze, Spülknopf, Toilettendeckel nur mit einem Papiertuch anfassen.

Niemals auf die Klobrille setzen und wenn, dann nur mit Papierunterlage.

Die Tür, soweit möglich, mit dem Fuß aufschieben. Muss die Klinke angefasst werden, dann auch hier nur mit Papiertuch.

Die Hände anschließend mit Seife und möglichst warmem Wasser waschen.

Zum Abtrocknen Papiertücher benutzen, keinesfalls Stoffhandtücher. Denn sie bieten den Keimen und Bakterien einen idealen Aufenthaltsort.

Auf Campingplätzen oder in Schwimmbädern nicht barfuß auf das stille Örtchen gehen. http://www.lifeline.de/llspecial/arbeit_leben/gefahr_im_alltag/content-127677.html

Es ist nachvollziehbar - auf und auch unter Toilettenbrillen sowie auf dem WC-Rand finden sich viele Keime. Wer das selbst sehen will, kann mit einer Schwarzlichtlampe mal die Flächen beleuchten. Es hilft da wirklich nur noch : eine Miniflasche Sagrotan-Spray in der Tasche griffbereit zu haben. Diese ist nicht größer als ein Handy ... bevor Frau sich setzt, erst einmal einsprühen und 60 sec. warten. Außerdem sollte deine Tochter sich - bevor sie auf die Toilette geht, die Hände waschen - und auch wenn sie diese wieder verlässt. Also 2 X Hände waschen. Warum vorher ??? Wir fassen tausend Dinge an, an denen bereits Bakterien kleben. Und mit unseren Händen berühren wir auch unseren empfindlichen Intimbereich. Die Gefahr, dass man hier auf direktem Wege Bakterien hinbringt, ist hoch. Daher : auch vor der Toilettenbenutzung Hände waschen.

Sorry, aber Sagrotan bringt nicht wirklich viel, es wirkt zumeist nur gegen bakterien, jedoch nicht gegen Viren - guck mal auf so eine Flasche, da steht zumeist nicht mal drauf wogegen es wirk, geschweige denn hat es eine RKI-Zulassung,....einfach überteuert für unzureichende Wirkung.

0

Katzenpfote untersuchen lassen?

Ich weiß nicht genau ob ich in diesem Forum so ganz richtig bin mit der Frage, aber ich hoffe ihr könnt mir einen Rat geben.

Vor etwa 2 Wochen hat sich meine Katze in der Nacht die Vorderpfote verletzt. Ich habe es erst am späten Nachmittag richtig gemerkt, weil sie außer zum Früstück nicht aufgestanden ist und immer gejammert hat, wenn ich sie hochheben wollte. Schließlich stellte sich heraus dass sie furchtbar humpelte. Ich war verzweifelt und wollte schon zum Tierarzt gehen. Aber zum einen war es schon zu spät dafür und zum anderen wurde mir geraten ein paar Tage zu warten um zu sehen ob es besser wird. Dazu muss ich sagen dass meine Katze schon viel durchgemacht hat und überhaupt nicht gut mit fremden Menschen kann. Für sie wäre es ein Schock in einen Katzenkorb zu fremden Menschen gebracht zu werden. Und den Tierarzt würde sie vermutlich verprügeln. Also habe ich gewartet. Und es wurde tatsächlich viel besser. Innerhalb von drei Tagen konnte sie wieder laufen (mit humpeln) und man konnte sie wieder hochheben und an der Pfote anfassen. Nach einer Woche war das Humpeln wieder komplett verschwunden. Mittlerweile ist nichts mehr zu sehen und sie klettert wieder auf Bäume und springt ganz normal rum. Sie spielt genauso intensiv wie vorher.

Leider habe ich heute eine Serie gesehen in der eine Katze auch einen Unfall hatte und es scheinbar besser wurde. Ihre Hüfte ist rausgesprungen. Und wäre sie nicht behandelt worden hätte sie an sekundärer Athrose erkranken können. Jetzt bin ich verunsichert. Soll ich doch zum Tierarzt gehen obwohl alles wieder okay zu sein scheint?

...zur Frage

H 2 Atemtest sicher? Ergebnisse äußerst fraglich für mich...

Hallo,

nun habe ich mich doch angeldet, bin nach den Atemtest-Ergebnissen quasi genauso ratlos wie vorher...

Doch erstmal von vorne: In der Uni war ich zum H2 Atemtest (Lactulose, Laktose, Fruktose, Glukose) wegen monatlanger Magen-Bauchbeschwerden. In der Uni gibt es dafür sofort Termine, beim niedergelassenen Arzt sollte es 10 Wochen dauern. Obst und Milchprodukte aß ich monatlang sehr wenig/fast gar nicht. Minus L Milch geht und Käse auch aber ich bin ratlos und stelle nach wie vor alles in Frage, Verunsicherung ohne Ende ....

Nach dem Laktose H 2 Atemtest in der Uni hatte ich so schlimme Krämpfe wie noch nie (50 g Laktose waren es), die Beschwerden waren vergleichbar mit Wehen, konnte kaum gehen und kaum einen Fuß vor den anderen setzen, Blähungen lautstarkt bis zur Bushaltestelle, im Bus und zu Hause ging es weiter.....

Trotzdem ist die Befundlieferung an den Hausarzt eher vage und offen! Ich habe die Tests aber gemacht um eindeutig eine Diagnose zu bekommen!

Beim Fruktosetest (25 g Fruktose) hatte ich keine Beeinträchtigungen, freute mich und aß munter wieder Obst bis die Helferin/Labor sagte die den Test mit mir machte, doch, Fruktose sei leider auch betroffen. Nun kam beim Hausarzt/Internisten nicht einmal ein Bericht oder einzelne Werte über Fruktose- oder Glukosemessung an, nur ein vager Zettel über "vielleicht Laktose betroffen" oder ähnlich, soll ich halt ausprobieren mit Minus-L Lebensmitteln. Die Hausärztin/Internistin kann nichts damit anfangen, heute soll ich zu ihrem Kollegen gehen, der kenne sich besser aus... Trotzdem ist die Situation sehr unbefriedigend. So nun aß ich eben gestern wieder Fruktose und Obst da ich es ja angeblich kann und nun wieder Bauchweh und Druchfall! Und Geräusche und Zirpen lautstark ohne Ende, von meinen eigenen Geräuschen Magen-/Darmbereich wurde ich nachts wach.

Es geht mir folglich nur gut wenn ich Obst/Fruktose weglasse... (Und Laktose versteht sich von selbst.)

Ich fragte bei der Helferin/Labor Uni nach, wo ich die Teste gemacht habe, sie meinte das war grenzwertig bei meiner Fruktose und der Arzt hat "daraus nichts gemacht".

Soll ich mich jetzt auf Histamin- oder Glutenunverträglichkeit testen lassen (Fruktoseunverträglichkeit kommt oft vor bei unentdeckter und unbehandelter Glutenunverträglichkeit habe ich gelesen...)? Oder die Teste wiederholen? Ich brauche eindeutige Ergebnisse, Diagnosen und auch Attest darüber letztendlich! Einen Allergietest hatte ich 2011 gemacht, da fing alles mit immer geschwollenen Augen an und Lidrandentzündungen, bis heute ist das Thema, kein Arzt fand was oder kümmerte das weiter... Im Allergietest wurde IGA geschaut.

Kann mir jemand vielleicht schreiben, was sie/er in meiner Situation tun würde??

Beim Gastroenterologen war ich gewesen, der wollte ja erstmal spiegeln und dann die Atemteste machen, was ich aber nicht wollte/will. Spiegeln steht für mich an allerletzter Stelle. Da es das Problem sicher nicht lösen wird.

Viele Grüße von Anja

...zur Frage

Virus,allergie,infektion,was tun?

Ich habe seit einem tag pickel auschlag. Er breitet sich schnell aus ich weiß nicht was ich tun soll.

...zur Frage

Nach Ausschbung und Absetzen von Valette erneut Blutung

Hallo an alle Ihr,

bin neu hier und habe ein "kleines" Problem. Muß vorausschicken, dass ich zwar am kommenden Freitag zum Gyn. gehe, bin aber beunruhigt und hoffe, dass jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir vielleicht helfen kann.

War am 14.12. also diesen Montag zur Ausschabung wegen anhaltender Blutungen. Muss dazu erzählen, dass das Ganze jetzt schon seit 6 Wochen geht. Es hat eine Woche gedauert, bis ich endlich bei meiner Frauenärztin einen Termin bekam. Als ich dann dort war, waren die Blutungen etwas besser, da sie auf dem Ultraschall nichts gesehen hat, meinte sie, dass das schon wieder vergeht, kommt vermutlich davon, dass ich vor ca 8 Wochen wegen einer Zahnoperation ein Antibiotikum nehmen musste und (ich nehme die Valette) da alles etwas durcheinander geraten ist. Zwei Tage nach dem Gyn.- Besuch wieder starke Blutungen. Wieder FA angerufen, es war Freitag und obwohl noch Sprechstunde, meinte sie, dass sie mir jetzt auch nicht helfen kann, weil sie eingeladen ist und keine Zeit mehr hat. Soll zum Notdienst oder Krankenhaus. Hab dann gar ausgehalten und bin am Montag zu einem anderen Gyn,, da Ausschabung und Valette abgesetzt am Sa. davor, also 13.12. Nach knapp 2 Tagen Blutungsfreiheit jetzt wieder stärkere Blutung. Denke, dass das von Valette eine Abbruchblutung ist, mach mir aber trotzdem Sorgen. Kann mir jemand bis dahin einen Tipp geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?