Infekt - Zähne im Unterkiefer schmerzen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem grippalen Infekt kann Kieferknochen, Kieferhöhle und Kiefergelenk in Mitleidenschaft gezogen werden und die Schmerzen auslösen. Falls nach Abklingen deiner Erkältung die Schmerzen immer noch da sind, solltest du zum Zahnarzt gehen. Ansonsten sollte dir eine Schmerztablette Erleichterung verschaffen. Gute Besserung!

Danke. Werde mir wohl eine reinhelfen müssen:-)

0

Schmerzen im Oberkiefer sind sehr häufig der Fall bei Infekten, weil die Kieferhöhle ja mit den andreren Nebenhöhlen verbunden ist. Beim Unterkiefer ist das nicht der Fall, aber es kann auch sicher passieren, dass beim Infekt dort die Zähne schmerzen. Ist aber nicht gerade typisch. Ich würde auch noch etwas warten bis die Erkältung abgeklungen ist. Allerdings sollten die Schmerzen sehr stark sein, und dauerhaft (nicht nur bei Erschütterung) würde ich lieber zum Zahnarzt gehen.

Eine Infektion im Hals-Nasen-Rachn-Bereich kann sich neben den Kieferhöhlen auch auf die Mundbodenspeicheldrüsen und die Kiefergelenke schlagen. In diesem Fall wäre ein Gang zum HNO-Arzt oder zum Kieferspezialisten (zumeist Zahnärzte) angesagt, um dem Übel eventuell mit einem Antibiotikum den Garaus zu machen. Vorsicht: eine zu lange verschleppte Erkältung führt auch zu Lungen- und eventuell Herzproblemen!

Müssen Zahnärzte einen aufnehmen, wenn die schmerzen schlimm sind?

Hallo, und zwar habe ich bei zick Zahnärzten angerufen weil mein Backenzahn abgebrochen ist durchs knirschen und ich Risse in meinen Zähnen habe und ganz große schmerzen habe. Der erste Zahnarzt wollte mich erst im August aufnehmen aber ich brauche jetzt einen, die anderen wollten mich gar nicht erst aufnehmen und heute habe ich wieder bei 2 angerufen einer wollte mich nicht nehmen, der andere fragte ob ich 1 stunde später anrufen könnte dann habe ich das gemacht und jetzt fragte er ob ich um 11 wieder anrufen könnte weil der Terminplaner nicht da ist? Da habe ich mich schon ziemlich veräppelt gefühlt. So ich habe jetzt so ziemlich fast alle aus meiner Stadt abgeklappert. Dürfen die mich einfach so abweisen, obwohl ich schmerzen habe und der hintere Zahn der abgebrochen wurde schon braun geworden ist ? Der Zahn ist übrigens vor 4 Tagen abgebrochen und ich suche schon seit 3 Tagen verzweifelt nach einem Zahnarzt der mich aufnimmt. Sorry dass ich hier meinen Dampf abgelassen habe, aber ich habe gehört dass man einen Notfall nehmen muss? Oder müssen mir erst sämtliche Zähne vergammeln? Das wird aber gekonnt ignoriert dass ich schmerzen habe..

...zur Frage

Kronen neu nun Schmerzen

Hallo. ich habe vor ein paar Wochen neue Kronen vorne bekommen. Es war alles soweit ok. Dann bekam ich Schmerzen es wurde gesagt ich reagiere auf den Kleber. also wurde ein anderer kleber genommen. Die Kronen sind noch nicht fest drin nur Provesorisch. ich bekam wieder Schmerzen also jetzt noch mal Wurzelbehandlund am Eckzahn und der daneben., immer wieder bekam ich dann Schmerzen die dann nach einer Woche langsam abklingen. Als nächstest wurden die beiden Zähne wieder aufgefüllt dabei hatte ich keine schmerzen., ein paar Stunden später wieder schmerzen . Bin dann nächsten Tag wieder hin wo ich ein Enzym bekamm was ich Morgens und Abends nahm der Zahnarzt kann es nicht verstehn er sagt es kann von den Zähnen nicht kommen. Hatte dann wieder ruhe bis zum 23.12 dann wieder schmerzen der Schmerz ist fast immer oben über den beiden Zähnen . Ich weiss nun nicht weiter. war auch schon beim HNO Arzt da ist alles ok. Vielleicht kann mir jemand von Euch helfen. Lieben Dank im vorraus. Riedel

...zur Frage

Schmerzen durch Knochentasche im Kiefer

Guten Abend, ich suche rat, da ich mal wieder nicht schlafen kann. Also, ich hatte am 3.6.2000 einen schweren Verkehrsunfall mit frakturen im Kieferbereich, daraufhin wurde mein Unterkiefer mit einer Platte und Schrauben wieder zusammengesetzt, diese sind auch immernoch drinne. Seit sehr langer Zeit, ich glaube sogar seit Jahren habe ich immernoch Probleme mit den Zähnen, dachten wir, aber vor ca. einen halben Jahr, hat der Zahnarzt festgestellt, das auf dieser Gesichtsseite, wo auch die Platte im Unterkiefer ist, der Knochenbau des Kiefer so geformt ist, das eine Knochentasche entstanden ist, warum auch immer. Diese Knochentasche sorgt dafür, das sich ständig essenreste nicht entfernen lassen, dadurch wie heute, sich das immer entzündet. Ich benutze 3 mal täglich Mundspülung, aber an vielen Tagen, wie heute, reicht das leider nicht und es tut ganz schön weh, fühlt sich an, als ob die ganze Seite der Zähne kaputt wäre, und als ob die Zähne hin und her wandern, das tun sie laut Zahnarzt aber garnicht. Dort bin ich Stammkunde.Es ist aber sehr unangenehm, wenn er dann mechanisch, mit einen papierstreifen hinter den Zähnen saubermacht, das halte ich auch nicht aus, da bekomm ich dann immer ne spritze. Aber das kommt immer wieder, ich kaue schon nur noch einseitig, aber es passiert trotzdem. Er sagt das man da nichts machen kann, nur könnte ich zum Kieferchirugen bzw. implantat Arzt oder so ähnlich, der dann den Knochen aufbaut, aber das bezahlt die Krankenkasse nicht, das müsste ich dann privat Zahlen, es gäbe keine andere Methode. Aber ich bin Hausmeister in einen Altenheim, habe familie, Eigenheim und das Geld ist so schon knapp genug. Ich vertsteh das nicht. Warum machen die Krankenkassen denn sowas? Denn habe ich ihm gestern gesagt ich möchte trotzdem mal eine überweisung zu einem Kieferchirugen, aber denn habe ich nur einen Zahnärtzlichen Abrechnungsschein bekommen der zwar so aussieht wie eine Überweisung, aber eine andere Farbe hat, mit einer Karzte von einem chirug für Kieferimplantate. Ich fühl mich langsam verarscht.

...zur Frage

Bei Zahnnerventzündung erstmal abwarten?

Hallo,

vor zwei Monaten wurde bei mir eine tiefe Karies entfernt, an einem Zahn, der schon zuvor eine Füllung hatte.

Ich hatte zuvor Schmerzen an dem Zahn, weshalb ich zum Zahnarzt ging. (Früher, noch bevor die Schmerzen auftreten, wäre natürlich besser gewesen.)

Es dauerte ein paar Tage nach der Behandlung, bis die Schmerzen weggingen.

Doch einen Monat drauf begannen wieder Schmerzen an diesem (und anderen) Zähnen.

Der Zahnarzt hat nun eine Entzündung des Zahnnervs diagnostiziert wegen

- Klopfempfindlichkeit

- intervallartigen Schmerzen, verstärkt nach Beißen, Hitze, Kälte

- sich zurückziehender Zahnnerv auf dem Röntgenbild

Zu meiner Überraschung meinte er aber, dass es das beste wäre erstmal abzuwarten und Schmerzmittel zu nehmen, weil die Hoffnung besteht, dass die Entzündung zurückgeht.

Ob man eine ansonsten notwendige Wurzel(kanal)behandlung (also töten des Nervs) früher oder später macht, ist nach seiner Aussage nicht so wichtig. Man soll sie also machen, wenn ich die Schmerzen nicht mehr aushalte oder wegen der langen Dauer keine Geduld mehr habe.

Das wundert mich ein bisschen, weil man doch jedem, der Zahnschmerzen hat, empfiehlt, sofort zum Zahnarzt zu gehen und sich behandeln zu lassen, bevor es schlimmer wird.

Ist es bei einer Zahnnerventzündung wirklich vernünftig zu warten oder kann die Entzündung schlimmer werden, ohne dass man es merkt?

...zur Frage

Darf man eine Zahncreme zum Aufhellen unbegrenzt verwenden?

Ich verwende zur Zeit eine Zahncreme, die die Zähne sanft aufhellen soll, darf ich die jetzt über Wochen und Monate anwenden oder schadet das den Zähnen auf Dauer?

...zur Frage

Seltsamer Infekt - was kann das sein? Lymphknoten dauerhaft geschwollen, Nachtschweiß

Hallo,

seit ca. 1 Woche ist "aus dem Nichts" ein Lymphknoten unter dem linken Unterkiefer stark geschwollen, er schmerzt beim Draufdrücken. Die ersten Tage hatte ich als Begleitsymptome schnellerer Puls (unbelastbarer, klar wegen dem Infekt), sonst nichts. Dann kamen zwei nächte Schüttelfrost und mäßiges Fieber und seither tagsüber relativ okay (etwas schwach), aber jede Nacht leichtes bis mäßiges Schwitzen. Außerdem immer wieder leichte bis mittlere Kopfschmerzen, die oft rasch von selber verschwinden. War auch beim Arzt, der tippte erst auf Pfeiffersches Drüsenfieber, aber habe keine Begleitsymptome wie Mandelentzündung o.ä. Habe keinerlei Erkältungssymptomatik und glücklicherweise meinte der Arzt, dass es sich auch nicht nach schwerer Systemerkrankung anhört (Leukämie, Non-Hodkin-Lymphom), da weitere Beschwerden fehlen. Habe genau auf dieser linken Seite seit ca. 2 Wochen mäßige Zahnschmerzen, das Zahnfleisch um diesen Zahn hat auch schon mehrfach geblutet. Kann es sein, dass dadurch solch ein massiver Infekt ausgelöst wurde? Arzt wusste da auch nicht weiter, fühle mich schlecht beraten. Wenn ich morgen Blut abgenommen bekomme, würde man daran erkennen, ob es ein viraler oder bakterieller Infekt ist? Wenn es tatsächlich die Zähne sind, sollte ich wohl gleich morgen oder übermorgen den Zahn behandeln lassen, sonst ist die Infektionsquelle ja immer da. Mir ist es aber kaum erklärlich, ob durch so leichte bis mäßige Zahnschmerzen ein so massiver Infekt resultieren kann - wäre das möglich? Was meint ihr, wie soll ich weiter vorgehen? Erst mal Blut abnehmen, gleich zum Zahnarzt oder wie? Ich denke immer, dass doch das Immunsystem den Infekt mal in den Griff bekommen muss, aber falls es der Zahn ist, könnte es ja eine Art "Dauerinfekt" sein, das will ich auch nicht... Bin über Ratschläge sehr dankbar!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?