Infekt oder erschöpfung?

2 Antworten

von der mittelohrentzündung kann was zurückgeblieben sein, da du sie nicht richtig auskuriert hast. schwindel und sehstörungen treten auf, wenn das gleichgewichtsorgan im ohr nicht ganz in ordnung ist.

das problem ist, dass du dich nicht geschont hast, sondern draussen warst und bäume geschnitten hast. wenn man antibiotika nimmt, hat man schnell den eindruck, dass es einem schon wieder gut geht. dabei ist der körper komplett mit der bekämpfung der krankheit beschäftigt.

wenn die nase zu ist oder du nebenhöhlenentzündung, probleme mit den stirn- und kieferhöhlen hast, kannst du dir mit einem dampfbad erleichterung verschaffen.

du benötigst eine schüssel mit durchmesser von mindestens 22cm durchmesser, ein grosses handtuch und ein geheiztes zimmer.

ausserdem 1-2 liter kochendes wasser und wahlweise 3 beutel kamillen-, thymian oder salbeitee und einen gehäuften esslöffel salz.

salz und teebeutel in die schüssel geben und mit dem kochenden wasser übergiessen. dann setzt du dich vor die schüssel, ziehst das handtuch über kopf und schüssel  und atmest 10 minuten den aus der schüssel aufsteigenden dampf ein. entfernung zur schüssel so, dass du es aushalten kannst.

anschliessend mindestens eine halbe stunde gut zugedeckt hinlegen (couch oder bett) und ausruhen.

das dampfbad kannst du 2-3 mal am tag machen. wichtig ist, dass du es noch mal am abend vor dem schlafengehen machst.

wenn die beschwerden sich nicht innerhalb von 4-5 tagen bessern,  das ganze noch mal ärztlich abklären lassen.

Hallo Tobias1222,

gerade im Zuge der zunehmenden Resistenzentwicklung sollten Antibiotika nicht so unkritisch eingesetzt werden. Außerdem können sie diverse Nebenwirkungen haben und schädigen die Darmflora, die jedoch für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Daher sollte man nach jeder Antibiotikaeinnahme die Darmflora mit entsprechenden Präparaten aus der Apotheke (sog. Synbiotika) wieder aufbauen.

An Deiner Stelle hätte ich erst einmal auf naturheilkundliche Maßnahmen wie Zwiebelsäckchen, Homöopathie etc. gesetzt.

Empfehlenswert bei Infekten im HNO-Bereich sind Gesichtsdampfbäder mit Kamillentinktur, eine vital- und ballaststoffreiche Ernährung, ausreichend Schlaf und Flüssigkeitszufuhr (v. a. in Form von Mineralwasser und Cystustee), Spaziergänge in der Natur sowie die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Denn Zink hat sich bei diversen Infekten bewährt, ist wichtig für das Immunsystem und die Schleimhäute. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

Ich hatte das schon zwei Wochen als ich begann Antibiotika zu nehmen,ich rede von chronischer mittelohrentzündung.. probiotika hab ich schon genommen

0

Was tun gegen Läuse?

Hey Leute. Ich habe seit einem Monat Läuse am Kopf und weiss nicht was machen. Ich hab schon sooo viele Sachen probiert. Hab Paranix und Prioderm benutzt aber es hilft einfach NICHT! Hab die Mittel sogar ein paarmal benutzt. Es steht eben 1 mal in der Woche. Ich hab es genau so angewendet wie es auf der Verpackung steht! Es nützt einfach nichts. Die Haare käme ich auch fast jeden Tag mit dem scheiss Kamm, die Nissen kleben aber immer noch an der Kopfhaut fest, die gehen einfach nicht weg. Die kleben so extrem. Am Anfang waren es fast nur so grosse Läuse, dann hab ich eben paranix ausprobiert, und dann sind die meisten Läuse weggegangen. Dann nach einer Woche nochmal verwendet und hab später gemerkt, dass dann viele Nissen am Haar sind. Danach hab ich das andere Mittel verwendet, prioderm. Aber das nützt einfach garnicht! Die Nissen bleiben Immernoch am Haar. Bin 100 mal in der Apotheke gewesen und die nur so: ja wir haben keine anderen Mittel. Musst weiter mit dem Kamm machen. Die verstehen es einfach nicht! Hallloooo mit dem Kamm geht NICHTS weg!! Nichts! Oder die haben noch gesagt dass ich Haare kurz schneiden sollte. Das will ich sicher nicht! Ich bin schon Volljährig und hab sehr lange Haare.
Meine Haare sind mir sehr wichtig, ich hab kein Bock sie zu schneiden. Hab sogar auch Hautarzt angerufen, da die Apothekerin gesagt hat, dass es vlt was anderes ist als Läuse. Aber die Ärzte haben kein Termin frei für mich! Nicht mal 1 Minute.. ufff nicht mal Zeit haben die, mein Kopf kurz anzuschauen.. ich bin mir sowieso schon sicher dass das Läuse und Nissen sind. Ich brauch euren Rat. Habt ihr vielleicht eine Idee was ich machen soll??? ☹️ Ich weiss nicht weiter... Danke für die Hilfe..

...zur Frage

Dauerkopfschmerzen durch wachsende Weisheitszähne?

Hallo,

ich bin männlich 21 und leide bereits seit 3-4 Monaten an Dauerkopfschmerzen 24 h am Tag. Ein dauerhaftes leichtes Drücken am ganzen Kopf ist immer da, dazu kommt: die Schmerzen wandern immer zwischen der Stirn (kurz über den Augen), der Mitte des Kopfes und dem gleichzeitigen Schmerz beider Schläfen hin und her. Wenn die Schmerzen, die idR immer gleichstark sind, mal etwas stärker sind ist mir auch ein bisschen Übel.

Zu Beginn war ich beim Hausarzt. Da bei mir die üblichen Migräneanzeichen wie Geräusch- und Lichtempfindlichkeit und anfallartiges Erscheinungsbild nicht vorliegen und es auch dauerhaft ist, scheidet Migräne aus.

Beim HNO wurde eine Stirnhöhlenentzündung/Nebenhöhlen durch CT ausgeschlossen.

Beim Augenarzt wurde eine Sehschwäche ausgeschlossen.

 Beim Physio wurde eine Rücken-/Nackenverspannung als Ursache ausgeschlossen, da dort nichts verspannt ist.

Ein MRT zum Ausschluss zentral-organischer Prozesse im Kopf steht noch aus (Tumor, etc. ??)

Beim Zahnarzt bekam ich nun als potenzieller Zähneknirscher eine Aufbissschiene, die ich seit einer Woche nachts trage. Eine Besserung ist nur morgens nach dem Aufstehen zu spüren: Für ca. 15 min sind die Schmerzen etwa bei 20% Intensität wie sonst, danach wieder wie immer. Ein Besprechungstermin und die Auswertung der Schiene steht noch aus.

Meine unteren Weisheitszähne sind bereits seit 1 Jahr zu sehen und wachsen kontinuierlich. Ich hatte auch noch nie Zahnschmerzen!!! Laut Zahnarzt sei genug Platz im unteren Kiefer. Die oberen Weisheitszähne sind noch nicht zu sehen und wurden beim Röntgen entdeckt und scheinen allem Anschein nach gerade zu kommen.

Die Frage ist: Könnten die Schmerzen von den Zähnen kommen, bzw fallen euch noch andere Ursachen ein?

Danke für eure Hilfe :)

...zur Frage

Chronische Stirnhöhlenentzündung

Guten Tag,

Ich wurde vor einem Jahr in der Uniklinik an der Nase operiert, da ich unter ständiger Stirnhöhlenentzündungen litt. Die Polypen wurden ausgeräumt, die Nasenscheidewand begradigt und die Nasenmuscheln verkleinert, um einen besseren Abfluss des Sekrets zu gewährleisten.

Die Operation hat meine Lage leider nicht verbessert - ganz im Gegenteil: Ich leide seit dem an einer chronischen Stirnhöhlenentzündung und habe nahezu täglich Kopfweh, Druck auf den Nebenhöhlen, sowie mehrmals im Monat heftige Schmerzen in der Stirn. Es vergeht kein Monat, in dem ich nicht krank bin und ein kleiner Schnupfen setzt sich sofort in den Nebenhöhlen, sowie in der Stirn fest.

Was ich schon alles dagegen unternommen habe:

-Bestimmt 15 verschiedene Antibiotika -Gelomyrtol/Soledum forte usw...(Schulmedizinische Med) -Meersalz/Emsersalz Nasendusche mehrmals täglich -Tägliche Inhalationen(Meersalz,Kamille usw) -Eine Damaufbereitung mittels Symbioflor, Kefir-Pilz usw -Cortisonspray(Beclorhinol aqu. 50mg) -Propolis,Bion3,Selen,Zink usw..(Präparate für das Immunsystem)


Randinformation: Ich bin sportlich, 1,90 groß , 90kg schwer, ernähre mich gesund, leide unter Birke und Gräsern in der Pollenzeit(ca zwischen april-juni -> in der Zeit ist es mit meiner Stirnhöhlenproblematik auch am schlimmsten!!), habe seit 2010 asthma und damit verbunden auch häufiger eine Bronchitis, welche sich mit der Sinusitis gewissermaßen gegenseitig "fördert",Zähne sind eigentlich in Ordnung bis auf 2 Löcher,die ich aus heiterem Himmel jetzt bekommen habe,

Meine Mutter leidet auch an heftiger Stirnhöhlen- und Nasennebenhöhlenentzündungen und wurde schon 3 mal deswegen operiert(Erbliche Vorbelastung)

Letztes Jahr habe ich dann den Weg in die Homöopathie gesucht und habe es vergeblich ein halbes Jahr versucht mit Akkupunktur, Globulis aller Art und weiteren Heilpraktikas. Dies habe ich aber dann unter täglichen Kopfschmerzen,sowie keiner Verbesserung meiner Situation aufgegeben und bin anfang 2012 wieder zur Schulmedizin übergegangen.

In dieser Schulmedizin verschrieb mir mein HNO das cortisonhaltige Nasenspray(Beclorhinol), das auch anfangs gute Erfolge erziehlt hat. Doch seit einigen Wochen scheint auch diese Methode zu versagen und ich bin an einem Punkt angelangt, wo ich nicht mehr weiß,was ich noch tun soll, ob ich zurück zur Homöopathie soll oder es weiterhin mittels Schulmedizin versuchen soll...

Egal, was ich bis jetzt versucht habe, es hat noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Das einzige,was bei mir bis jetzt geholfen hat, sind Urlaube am Meer. Da geht es mir nach wenigen Tagen ohne jegliche Medikamente PERFEKT. Da ich leider noch im Studium bin und hier weit und breit kein Meer ist, fällt die Möglichkeit im Moment auch noch flach. Das Thema Antibiotika will ich so gut es geht für immer meiden, da es meinen Körper und mein Immunsys

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?