Industriell gefertigtes Brot soll sehr ungesund sein, warum?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Industriell gefertigtes Brot muß zunächst mal haltbar sein. Deshalb verwenden die Bäcker da Mehl, das sich lange hält. Dazu wurde der Keim entfernt und auch die Kleie. Deshalb lockt es viel Insulin, da nichts mitgeliefert wird zum Abbau. Man sollte deshalb Mehl aus dem vollen Korn nehmen, in denen auch die komplexen Kohlenhydrate noch drin sind. (dann kommt nicht soviel Insulin auf einmal)

Leider lassen auch "echte Bäcker" frisch gemahlenes Mehl einige Tage liegen, bis es "backfähig" ist, was immer das sein mag.

Wenn Du richtig gutes Brot essen willst, mußt Du frisch gemahlenes Mehl nehmen, entweder aus der eigenen Mühle, oder frisch aus dem Laden (eine Bekannte ließ ihren Sack im Bioladen stehen und bekam immer Mehl aus diesem Sack frisch gemahlen, wenn sie Backtag hatte). Dann snd noch alle Enzyme drin, die man zum Abbau der Kohlenhydrate braucht. 14 Tage altes Vollkornmehl ist so wertlos wie weißes. Deshalb taugen auch die Backmischungen nichts.

Frisches Mehl sollte einige Stunden eingeweicht werden, damit sich die Phytinsäure umwandeln kann, sonst bildet sie mit dem Magnesium und Zink aus dem Mehl Phytate (Salze).

Wenn Du magst, kann ich Dir Rezepte geben, auch für Brötchen.

Oh lecker magst du mir Rezepte posten. Danke

1
@Mahut

Ich nehme zur Zeit für 3 Kästen folgendes:

  • ca. 1500g Mehl, meist Dinkel (evtl. 300-400 g davon Roggen)
  • ca. 800g Samen (Leinsamen, Sesam, je 200-300g, die mahle ich mit dem Getreide zusammen fein in der Mühle; mehr (200-300 g) Sonnenblumenkerne, weniger (um 100 g) Buchweizen, ganz wenig Kürbiskerne) je nachdem, wie es kommt - - - was nicht mehr da ist, lasse ich weg (ich kaufe alles bei hiela.de, die haben ein großes Angebot und günstigen Dinkel)

  • ich komme also auf etwa 2300 g Festes (die genauen Mengen sind nicht so wichtig, nur etwas mehr als die Hälfte sollte feiner Dinkel sein; kannst auch nur Dinkel nehmen oder nur Dinkel + Roggen (1/3).

  • 1,7 l Wasser (eine Tupperkanne voll)

  • 2 EL Salz
  • Hefe je nach Zeit: 2 Würfel, wenn es ganz schnell gehen soll, sonst 1 oder 1/2; wenn Du es über Nacht gehen lassen willst, reicht 1/16 Würfel. Hefe nicht an Salz kommen lassen. Salz hemmt Hefe.
  • alles schön feste rühren / schlagen, ich habe eine Bosch-Maschine dafür

Ich lasse den Teig gehen, bis er etwas hochgekommen ist (je nach Hefe und Wassermenge 1/2 - 3 Stunden), dann fülle ich ihn in die gefetteten Formen und lasse ihn nochmal gehen. Ofen vorheizen auf 200 °C Umluft oder 220 °C Ober-/ Unterhitze. Falls der Brotteig schon über die Kanten hinausklettert, mit nasser Gabel / Messer / Schaschlikspieß um die 20 x einstechen, dann sinkt der Teig.

  • 15 min heiß backen, dann herunterschalten auf 150 °C Umluft bzw. 180 °C O/U. und in etwa 50 min fertigbacken und gleich aus der Form nehmen, auf Rost legen.

Brötchen (3 Bleche à 16 Stück)

  • 1800 g Dinkel
  • 1050 ml Wasser
  • 6 TL oder 2 EL Wasser
  • 7-8 EL Öl (billiges ohne Geschmack)
  • 2 1/2 Würfel Hefe in 1 EL Honig kneten (extra Schälchen, bis es großenteils flüssig ist, als erstes richten)

Alles ganz feste kneten, muß ein guter homogener Teig sein. 30 min ruhen / gehen lassen (Fenster zu), dann nochmal kurz kneten und darauf in 3 Teile teilen (mit Teigkarte und nassen Händen). Jeden Klumpen immer wieder halbieren, bis 16 Stücke da liegen. Ich rolle die Stücke mit der linken Hand, während ich die fertigen mit der rechten erst in Wasser, dann in Samen tunke ( je 3-4 Schälchen mit Sonnenblumenkernen, Sesam, Mohn, Haferflocken, Kürbiskernen, Buchweizengrütze - was grade da ist)

Noch etwas gehen lassen, Ofen vorheizen auf 200°C Umluft, 15 min backen, dann nochmal 15 min auf 150 °C. Am leckersten mit Dampf (Schale auf den Boden stellen), aber das geht fast nur mit Ober-Unterhitze (und dann 220 bzw 180 °C) und einem einzigen Blech, aber das sind mir zu wenige Brötchen. Bei Umluft dampft das nicht richtig. Macht aber nichts, schmeckt auch ohne. Man kann die Brötchen auch 20 min lang durchbacken bei 200 °C. Wenn sie richtig kroß sein sollen, muß man auf 250 °C vorheizen und dann weiterbacken bei 200°C.


Laugenwecken: Vor dem Backen alle Brötchen für 30 Sekunden in Natronlauge abkochen (1 Tüte Natron auf 1 Liter, immer 5-7 Brötchen auf einmal im Topf, verkehrt herum!), mit Schaumkelle auf Blech setzen, mit grobem Salz bestreuen, einritzen, gehen lassen; dann backen wie das andere auch.

1

Im industriell gebackenem Brot sind noch viele Zusatzstoffe drin, denn das Brot soll sich ja eine Weile halten und "frisch" bleiben. Du hast Recht, auch das Bäckerbrot ist nicht mehr das was es mal war. Deshalb backe ich mir mein Brot selbst. Ich suche mir solche Backmischungen aus, die möglichst wenig Zusatzstoffe haben und füge noch einige Zutaten nach meinem Geschmack dazu, wie Joghurt, Senf, Haferflocken, Kleie usw. Dann nehme ich keinen Brotbackautomaten, sondern backe es im Herd. Damit die Röhre gut ausgelastet ist, backe ich 3 Brote und friere sie ein. So habe ich immer frisches Brot und weiß, was drin ist.

14 Tage altes Vollkornmehl ist so wertlos wie weißes. Deshalb taugen auch die Backmischungen nichts.

0
@Hooks

Was glaubst du wie frisch das Mehl beim Bäcker ist. Also taugt kein Brot was. Aber mir ist das egal. Wenn man alles beachtet, was man nicht essen sollte, dann muss man auf alles verzichten. Am besten man setzt sich unter die Glasglocke und wartet bis man stirbt. Ich esse das, wo ich weiß was drin ist und es bekommt mir immer gut und nur das zählt.

0
@dinska

Probier mal frisch gemahlenes Mehl - das ergibt einen sofort fühlbaren Unterschied in der Verdauung!

Wieso soll man verzichten? Selber machen! Kauf Dir einen großen Sack Getreide, dann hast Du und bist absolut unabhängig von Schnee / Unwetter, Sprit und Geschäftszeiten!

0
@Hooks

Bei mir muss sich Aufwand und Nutzen immer die Waage halten und natürlich muss es schmecken und bekömmlich sein.

0
@dinska

Mir würde der Aufwand zu backen sich nicht lohnen, wenn ich dabei wertloses Mehl nehme. Da fehlt mir der Nutzen. Das Geld für die Mühle hatte ich in 104 Tagen wieder drin. Und das ist schon Jahre her... Getreide kostet auch sehr viel weniger als gekauftes Mehl.

0
@Hooks

Jeder macht es so, wie er es mag!

0
@Hooks

Leider bekommst Du nicht immer frisches Korn oder Weizen.

0

Also ich weiß ja nicht wie es bei dir in der Gegend ist, aber hier in Berlin gibt es viele gute Bio-Bäcker! Da bekommt man tolles Vollkornbrot :-)

Es gibt ja sogenanntes Feuerbrot,ist das ein spzielles Brot ode ist das einfach nur verbrannt,weil ich habe Angst das ich durch den Verzehr Krebs bekommen kann?

...zur Frage

Alternative zu Brot?

Hallo Guten Morgen allerseits,

hier habe ich eine Frage an die Leut, die Ahnung mit dem gesundem Ernähren haben. Vielleicht unter Euch Ernäherungsberaterin/er?

Nun ich bin aufgewachsen mit gutem Bauernbrot (Mutter kommt aus dem Fuldaer Land) ob mit Kümmel oder ohne. Bin jetzt über 50 und es bekommt mir nicht mehr so gut. Zu schwer fürn Magen. Weissbrot taugt nix. Die Frage Alternative. Da gibt es was ich getestet hatte, von Rossmann Puffreis (habe den Namen nicht in Kopf). Wär das was vielleicht? Dank

...zur Frage

Haferflocken , Vollkorn gesund / ungesund ?

Hallo, esse seit vielen Jahren in der Früh selbstgemachtes Müsli mit Vollkornhaferflocken Obst, Nüssen. Jetzt erzählen mir Bekannte , das Vollkornflocken und - Brot garnicht so gesund seien, weil sie vom Körper nicht richtig aufgeschlossen würden. Wenn , dann müsse das Vollkorn beim Essen extrem lange gekaut und eingespeichelt werden. Beim googeln habe ich bisher dergleichen Aussagen nicht bestätigt gefunden, außer Bircher-Brenner empfahl das einweichen der Haferflocken über Nacht in Wasser. Allerdings könnte ich mir vorstellen, das ganze oder geschrotete Körner im Brot beim Essen nicht richtig aufgespalten und damit verwertet werden können. Wer hat durch Untersuchungen oder langjährige Erfahrungen gesicherte Infos und Erkenntnisse?

...zur Frage

Kann man schimmeliges Brot noch essen?

Ist es wirklich unbedenklich schimmeliges Brot zu essen? Entdecke ich an frischem Brot eine schimmelige Stelle, dann entferne ich sie grosszügig und esse das Brot trotzdem. Macht ihr das auch?

...zur Frage

Welche Brotsorte richtig für gute Ernährung?

ISt Vollkornbrot wirklich besser als Weißbrot? Und was ist mit Schwarzbrot, das liegt doch so schwer im Magen? Ist Graubrot oder Weißbrot besser oder macht das keinen Untierschied? Und wie ist es bei Brötchen?

...zur Frage

Ein Auge ist viel schlechter als das Andere - normal? (Und wird immer schlechter)?

Hallo ihr Lieben, ich habe eine Frage.

War letzten Freitag beim Optiker. War das Letzte mal vor 2 Jahren da, also wurde es Zeit.

Letztes Mal hatte ich -0,75 Dioptrien links (Hornhautverkrümmung einseitig) & -1,25 Dioptrin rechts (Kurzsichtig). Im Prinzip also nicht zu schlecht, aber genug um eine Brille zu brauchen.

In den letzten Wochen fühlte ich mich immer so, als ob ich die Augen voller Schlaf hab. So als ob man total übermüdet ist. Ich bin immer ohne Brille draußen rumgelaufen, trug sie nur zum Autofahren und in der Uni. In den letzten Wochen bemerkte ich aber, dass ich öfters die Augen zusammenkneife und die Welt irgendwie komisch aussieht - selbst mit Brille. Ohne noch Schlimmer. Lange Rede kurzer Sinn. Das Ergebnis vom Sehtest am Freitag :

(Hab den Ausweis noch nicht, aber kenne die Werte ungefähr) : -1,00 Dioptrien links (Hornhautverkrümmung) & -2,75 Dioptrien rechts (Kurzsichtig). Die Verschlechterung um 0,25 Dioptrien links sehe ich ja ein, aber.. um 1,50 Dioptrien rechts ? Ist das nicht ganz schön viel innerhalb von 2 Jahren ? Ich bin 22. Der Unterschied zwischen beiden Augen ist echt extrem. Halte ich mein rechtes Auge zu, sehe ich eigentlich ganz gut, aber halte ich das Linke zu, dann sehe ich nur den ersten Meter richtig scharf. Meine Augen passen einfach nicht zusammen und manchmal fühle ich mich deswegen wie benebelt.

Ist das normal? Der Unterschied und die einseitige Verschlechterung ? Oder sollte man damit mal zum Augenarzt ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?