In welches Krankenhaus bringt der Rettungsdienst einen im Notfall?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kinder werden in die nächste Klinik mit Kinderstation gefahren. Erwachsene ins örtlich nächste Krankenhaus, zur Behandlung der Krankheit. Das muss nicht das nächste Krankenhaus sein. Wichtig ist, dass diese Krankheit in dem Krankenhaus behandelt werden kann.

Danke für das Sternchen. Mein Vater als Arzt hat mir gesagt, dass für Behandlungen ein Arzt auch ein bestimmtes Krankenhaus zur Einweisung wählen kann. Aber rufst du den Notdienst, müssen die ins nahegelegenste Krankenhaus fahren, das behandelt. Fehlt also eine Kinderstation, wird in das nächste Krankenhaus mit Kinderstation angefahren. Wenn du in ein bestimmtes Krankenhaus möchtest, bleibt dir nur ein Taxi übrig oder dass dich ein Arzt einweist und den Transport dann veranlasst.

1

Man wird im Notfall in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht, damit so schnell wie möglich eine notwendige Behandlung begonnen werden kann. Sind mehrere Krankenhäuser ungefähr gleich weit entfernt (bei uns z.B. 3 Krankenhäuser, jeweils 15 km), darf man ggf. einen Wunsch äußern, es kann aber sein, dass da dann keine Kapazitäten frei sind und man doch woanders hin gebracht wird.

Sollte die Behandlung in einer Fachabteilung notwendig sein, die in diesem Krankenhaus nicht vorhanden ist, kann es sein, dass der Patient dann nach erfolgter Erstbehandlung in ein anderes Krankenhaus verlegt wird, sofern der Patient transportfähig ist.

Wenn du z.B. einen Unfall/Notfall hast, wird man dich sicher ins nächstgelegene Krankenhaus bringen und nicht erst 40 km mit dir durch die Gegend fahren, auch dann nicht, wenn du öfter in dem anderen Krankenhaus bist. Sollte für deine Behandlung aber dann eine spezielle Kinder-/Jugendabteilung oder ein spezieller Facharzt notwendig sein, könntest du ggf. dann verlegt werden. Das ist aber immer fallabhängig. Wenn eine Verlegung medizinisch indiziert ist, dann werden die Kosten dafür auch von der Krankenkasse übernommen. Lässt du dich nur auf Wunsch verlegen, kann es auch sein, dass du die Kosten selber tragen musst. Das kommt auch immer etwas darauf an, wie der Arzt die Verlegung begründet.

Ich bin z.B. bei einem Spezialisten in einem Krankenhaus 100 km entfernt in Behandlung. Als ich mal dort stationär war, kam es zu einer Komplikation, die eine weitere Behandlung und auch Operation notwendig machte. Dafür musste ich aber in eine andere Abteilung verlegt werden. Obwohl diese Abteilung im selben Krankenhaus bzw. in einem Partnerkrankenhaus am selben Ort möglich gewesen wäre, hat mein Arzt im Krankenhaus das so geregelt, dass ich heimatnah verlegt werden konnte und so die 100 km mit dem Krankenwagen transportiert wurde. Da das aber auch keine billige Sache ist (da ich privat versichert bin, bekam ich erstmal die Rechnung, das waren über 700 Euro), muss natürlich auch die Kostenübernahme immer verantwortet werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

3 KH nur 15km entfernt, das ist super. In unserem LK gibt es zwei und beide 30 bis 40km entfernt. Manchmal wird auch das Nachbarbundesland in Anspruch genommen.

Meine Mutter lag 2017 mit einer Blasenentzündung im KH ein paar Tage. Sie wurde entlassen und sollte einige Tage später stationär auf der Geriatrie eingewiesen werden. Nur wenige Stunden dauerte der Aufenthalt zu Hause, weil sie kurz vor Mitternacht vor Schmerzen schrie und ich den RTW und Notarzt holen musste. Mir wäre es lieb gewesen, wenn sie in eine Klinik mit Fachabteilung gekommen wäre, aber diese ist 60 km entfernt. Also kam sie wieder in das selbe KH und das war der Anfang vom Ende....am Muttertag 13.Mai ging es ihr plötzlich sehr schlecht. Sie hatte eine Blutvergiftung mit der Folge daß die Nieren versagten und weitere Organe und sie am 02. Juni Abends 3 Stunden nachdem wir sie besucht hatten eingeschlafen ist. Ich konnte und wollte sie noch einmal sehen, sie sah so friedlich aus. Das war eine schwere Zeit...

4
@sonne123

Das tut mir leid, dass es deiner Mutter so schlecht ergangen ist.

3 KH nur 15km entfernt, das ist super.

Ja das stimmt, da sind wir in einer sehr glücklichen Situation, auch wenn eines der Krankenhäuser ein No-go ist. Zudem haben wir noch eine größere Klinik 20 km entfernt und weitere große Kliniken ca. 25-30 km. In dieser Hinsicht sind wir ziemlich gut versorgt, dafür, dass wir hier auf dem Land leben (aber eben nur 20-30 km ins nächste Ballungsgebiet mit vielen (Uni-)Kliniken. Dennoch habe ich einen richtigen Spezialisten für meinen Magen erst in 100 km Entfernung gefunden, in den beiden Krankenhäusern nah bei habe ich in der Gastroenterologie sehr schlechte Erfahrungen machen müssen.

2
@Lexi77

Vielen lieben Dank für dein Mitgefühl. In den Monaten April, Mai und Juni muss ich besonders an meine Mutter denken. Eine Woche später, an meinem Geburtstag, war die Beisetzung. Heute Frage ich mich, wie ich das alles geschafft habe....wir wussten ja, das sie sterben wird, nur wann und so ist man nach jedem Besuch mit der Frage nach Hause gefahren"War es das letzte mal?" Leider haben die Ärzte ihren Zustand immer mit "stabil" abgetan und hätte ich gewusst, das ihr Tod kurz bevorsteht, dann wären wir geblieben und hätte ihre Hand gehalten, genau wie bei meinem Vater....aber das kann man nicht mehr ändern.

Ja KH ist nicht gleich KH.....und bei dir ist es ja noch wichtiger in einer Spezialklinik behandelt zu werden. Da nützt es nichts, wenn es in der Nähe ist, du aber behandlungstechnisch an der falschen Adresse bist. Du bist noch so jung und da kann ich auch verstehen, das du selbst 100km in Kauf nimmst.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag

2
@sonne123

Das mit deiner Mutter tut mir sehr leid. Und danke für deine ausführliche Antwort :)

0

Bei einem Notfall,wenn der Rettungswagen kommt,wird man in das nächste Krankenhaus gefahren,darüber hinaus wird geguckt,welche Abteilung relevant ist und wo genug Kapazitäten der Betten sind. Grad jetzt in Coronazeiten.

Hey,

also sie fahren dich in das nächst gelegene Krankenhaus was noch Betten frei hat.Natürlich kannst du auch fragen ob du statt in die Kinderklinik zur Uniklinik gefahren wirst .Dazu müssen aber Betten frei sein.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

In das nächstgelegene und (!) geeignete Krankenhaus. Es muss im selben Bundesland liegen und freie Betten haben.

Das mit dem selben Bundesland stimmt so nicht unbedingt allgemein. Gerade in Grenzregionen kann es durchaus vorkommen, dass man auch über die Grenze hinweg gebracht wird. Bei uns ist es z.B. auch so, dass einige Unfallopfer in eine Klinik in den Niederlanden gebracht werden, wenn diese näher liegt als eine Klinik in unserem Landkreis bzw. näher als die nächste geeignete Unfallklinik.

2

Was möchtest Du wissen?