In welchen Fällen übernimmt die Krankenkasse eine Haushaltshilfe?

2 Antworten

Hallo,

die gesetzlichen Voraussetzungen für die Leistung Haushaltshilfe sind hier beschrieben:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__38.html

Die Krankenkasse können durch ihre Satzung die Voraussetzungen aber auch erleichtern.

Manchmal sind auch die Voraussetzungen für die Leistung "häusliche Krankenpflege inkl. hauswirtschaftliche Versorgung" erfüllt. Auch hier ist die Satzung der Krankenkasse entscheidend.

.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__37.html

Am besten diese beiden Begriffe in der Satzung der jeweiligen Krankenkasse nachlesen.

Sonst bleibt nur die Leistung der Pflegeversicherung. Dann wird aber das Pflegegeld gekürzt bw. der Höchstbetrag für die Höchstleistungen beim Pflegedienst schneller erreicht. Die Pflegedienste haben Tabellen, in denen die einzelnen Haushaltsleistungen mit Preisen angegeben sind.

Gruß

RHW

der Pflegedienst übernimmt auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten, einfach mal da nachfragen

Widerspruchsausschuss entscheidet dieser entgültig?

Hallo ich habe die Pflegehöherstufung in pflegestufe 2 beantragt diese wurde sehr schnell abgelehnt schon nach 4 tagen. Ich ging in widerspruch dieser wurde auch innerhlab 8 tage abgelehnt. Da ich den widerspruch aufrecht erhalte wird der zum Widerspruchausschuss vorgelegt. Ich habe jetzt wider einen widerspruch auf das widerspruchsgutachten geschrieben. Wird dieser berücksichtigt? es sind jetzt wider teilweise die selben fehler im gutachten aufgetreten wie im vorgutachten aber auch neue fehler sind jetzt hinzugekommen.

Ich verstehe nicht und die krankenschwester vom pflegedienst auch nicht warum ich immer abgelehnt werde. Es ist ja schon seid jahren so.

Ich habe auch einige neue diagnosen und befunde begründungen für die höherstufung angegeben beigefügt.

Mittlerweile bin ich so stark eingeschränkt das ich mich auch nicht im rollstuhl aufrecht sitzend halten kann deswegen werde ich fest geschnallt. Ich bin auch chronische schmerzpatienten mit therapie resistenten schmerzen.

Im Gutachten wird es so ausgelegt als wolle ich keine schmerzmittel nehmen und würde die schnerzen einfach aushalten.

Ich kann meinen rechten arm nur noch leicht anheben und nur noch 3 finger der rechten hand richtig nutzen.

Meinen kopf kann ich noch bewegen mehr nicht.

Trotzdem reicht angeblich pflegestufe 1 aus man gab mir nur 80 min. in der grundpflege und 45 min. für hauswirtschaft.

Im Gutachten steht auch ich hätte bei der Begutachtung keine spastik gehabt aber ich habe ständig spastik. Ich verstehe diese aussagen nicht?

Die Gutahcter sehen einen doch und den zustand in dem man ist?

Was kann ich noch tun bezüglich dieses Ausschusses?

...zur Frage

HILFE DIVERSE RIPPENBRÜCHE?

Alyonka ...

Beitrag » Di 8. Jul 2014, 21:07 Hallo, ich hoffe mir kann jemand helfen. Ich habe seit einiger zeit bewegliche knackende rippen. Nach einer körperlichen auseinandersetzung, habe ich einen leicht deformierten brustkorb, beim schlafen( auf dem bauch und auf der seite liegen) habe ich leichte aber trotzdem sehr unangenehme schmerzen, beim sport machen oder drehen knackt es ganz laut. Wenn ich auf dem bauch liege habe ich das gefühl dass die rippe speziell auf der linken seite extrem gegen die fläche drückt... ich kann kaum noch schlafen, ich trau mich nicht mehr zu tanzen oder sport machen...abgesehn von der psychischen belastung die mir mein deformierter oberkörper bereitet,was man verstehen kann wenn man eine frau ist und plötzlich keine taille mehr hat. Ich war bei mehreren orthopäden, 2 könnten damit überhaupt nichts anfangen, einer hat mir versucht etwas einzurenken, was nicht funktioniert hat und der letze hat gesagt das sich der knorpel von den reslichen rippen abgetrennt haben muss und dass man da nichts gegen machen kann ausser sport um den brustkorb wieder zu stabilisieren...und dass eine op rein kosmetisch in betracht kommen würde und dass die krankenkasse dies nicht übernehmen würde. mein problem ist ..sport machen seit dem ist gar nicht möglich, ist mir ziemlich unangenehm und knackt ständig, ich hab eher das gefühl ich würde es schlimmer machen. ich musste auch das tanzen aufgeben. und es macht mich ausserdem psychisch fertig, ich schlafe ganz schlecht, wache mehrmals die nacht auf und weiss nicht auf welcher seite ich liegen soll..weil es wirklich sehr unangenehm ist. meine frage wäre ist das wirklich so dass die krankenkasse die kosten der op nicht übernimmt? denn ich leide wirklich sehr unter diesen herausgebrochenen knorpelrippen. ich hoffe sehr mir kann jemand helfen. vielen dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?