Impotenz, was können die Ursachen sein?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der "Stress", den du meinst, ist eh nur die Ausrede unwissender Ärzte.

Und: es gibt immer sehr viele Ursachen, kommt nur drauf an, wie weit man die Kausalkette aufrollt.

Eine sehr tiefgehende, weil auf der molekularen Ebene des Zell-Stoffwechsels angesiedelt, ist Nitrosativer Stress (eine andere Art Stress also) - der wiederum eine ganze Liste von Auslösern/Stressoren hat (Parasiten, Schweremetalle, HWS-Traumata (auch lange zurückliegende)...

Dabei gerät die körpereigene Stickstoffoxid-Produktion aus dem Ruder und... aber das würde hier zu weit führen ---> "Nitrostress" googeln.

Vielen Dank für diesen Aspekt, Hans!

0

Die bei einer Impotenz (Erektilen Dysfunktion) ausbleibende Erektion wird durch das Zusammenspiel des Nervensystems, der Blutgefäße, der Hormone und der Psyche verursacht. Die Gründe für eine Erektile Dysfunktion können entsprechend vielfältig sein.

In etwa 70 Prozent der Fälle finden sich körperliche Ursachen für eine Impotenz, vor allem bei Männern ab 50 Jahren. Dazu gehören unter anderem:

•Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Die Arterienverkalkung (Arteriosklerose) ist die häufigste Ursache der Impotenz. Aber auch Bluthochdruck und ein zu hoher Cholesterinspiegel gehören zu den möglichen Urhebern.

•Diabetes mellitus

•Rauchen

•Übergewicht

•Bewegungsmangel

•Chronisches Nierenversagen

•Operationen im kleinen Becken (z.B. an der Prostata) oder Verletzungen

•Wirbelsäulenerkrankungen (z.B. Bandscheibenvorfall) können die Impulsweiterleitung in den Nerven stören.

•Hormonelle Störungen, vor allem Störungen des Testosteronspiegels. Wird nicht genug Testosteron gebildet oder freigesetzt, schwächt dies die Erektionsfähigkeit.

•Erkrankungen des Nervensystems, z.B. Multiple Sklerose

•Medikamenten- oder Alkoholmissbrauch Seele

In vielen Fällen ist die Impotenz auch psychisch bedingt, besonders in der Altersgruppe bis 35 Jahre. Zu den Auslösern gehören beispielsweise:

•Stress

•Depressionen

•Persönlichkeitskonflikte

•Leistungsdruck

Häufig lassen sich psychische und körperliche Gründe für eine Impotenz jedoch nicht klar trennen, da oftmals beide Faktoren an einer Erektilen Dysfuntkion beteiligt sind.

Oft Frühwarnzeichen

Nur wenn die konkrete Ursache für die Impotenz gefunden wurde, kann der Arzt sie auch gezielt behandeln. Aber nicht nur die Therapie der Erektilen Dysfunktion ist für den Patienten wichtig. Häufig ist sie ein Frühwarnzeichen für eine der oben genannten Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Unbehandelt können diese Erkrankungen zu einer ernsten gesundheitlichen Gefahr werden. Überwinden Sie daher Ihre Scheu und lassen Sie sich bei Potenzproblemen frühzeitig von einem Urologen betreuen.

http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Erektile-Dysfunktion/Ursachen/Impotenz-Ursachen-7814.html

Was möchtest Du wissen?