Impfung gegen Papillomaviren ohne Risiko?

3 Antworten

Achtung eine Impfung wird strengeren Vorgaben den ein Medikament unterzogen. Nur im dt Raum wird soviel sch... von sogenannten Experten zum HPV Impfrisiko publiziert. Durch Impfungsrate in GB, USA, Frankreich und Skandinavien steigt stetig. Dort leben auch keine Menschen die Ihre Kinder schaedigen wollen. Ausserdem moechte ich niemand der sowas ernsthaft publiziert wuenschen das ein geliebter Mensch an GHK zu Grund geht. Kein schoenes Erlebnis.

 - (Impfung, Gebärmutterhalskrebs, Papillomaviren)

Hallo, ich habe meine 13jährige Tochter letztes Jahr impfen lassen.Nach der 1. Impfung haben sich schon Nebenwirkungen gezeigt.Sie hatte starke Kopfschmerzen und Probleme mit den Augen. Ich habe mich nicht getraut, ihr die anderen 2 Impfungen verabreichen zu lassen.Meiner Meinung nach ist die Sache nicht vollkommen ausgereift und wie der Wirkstoff langzeitig wirkt ist nicht bekannt.

Ich glaube nicht, daß die Impfung den Krebs auslösen kann. Dennoch bin ich auch kritisch, denn den Impfstoff gibt es erst seit kurzem. Meine Tochter lasse ich nicht impfen. Die beste Vorsorge ist das Verwenden von Kondomen und ein regelmäßiger Pap- Abstrich.

Immunsystem schwach, wie stärken?

Guten Tag zusammen, habe folgendes Problem:

Immer wenn irgendwo eine Grippewelle umgeht fange ich mir zu 100% eine ein.

Und zwar ist das komische dass der Krankheitsverlauf bei mir fast immer komplett identisch ist:

Nase ist zu und ich habe Hals, Glieder und Kopfschmerzen!

Das geht dann so 5-7 Tage wo ich auch flach liege (manchmal mit Fieber),

währenddessen kommt dann auch irgendwann Husten dazu und während der Halsschmerz langsam abklingt wandert alles zu den Bronchien wo ich dann nochmal mindestens 5-7 Tage mit einer Bronchitis kämpfe.

Soll heißen ein "normaler" Grippaler Infekt dauert bei mir schon mal gut und gerne 14 Tage. Danach dauert es nochmal ne gute Woche (eher 10 Tage) bis ich mich wieder fit genug fühle um Sport zu machen.

Zu meiner Person: Ich bin männlich 30 Jahre alt und habe früher sehr viel Sport gemacht. Mittlerweile ist es etwas weniger geworden (1-2mal die Woche) da ich Nachtschicht in der Produktion arbeite und mein Beruf mich körperlich richtig heftig fordert. Ich habe vor einem halben Jahr mit Boxen angefangen und habe früher ein paar Jahr lang MMA trainiert.

Ich supplementiere Whey Protein nach dem Sport, Casein vor dem Schlafengehen und zusätzlich noch hochdosiertes Multivitamin, Zink und Glutamin an Trainingstagen bzw. im Winter regelmäßig.

Ich ernähre mich ausgewogen und vernünftig, vitaminreich und Ballaststoffreich.

Ich trinke ausschließlich Wasser.


Ich hoffe das waren jetz nicht zu viele Infos, aber ich bin wirklich verzweifelt was mein Immunsystem angeht.

Gibt es irgendwas wirksames was mein Immunsystem stärken kann?!

Man liest immer überall die gleichen Tipps und nichts zeigt Wirkung.

Eigenblut-Therapie scheidet aus, da mir das Risiko zu groß ist und die Wirkung nicht wissenschaftlich erwiesen.


Vielen Dank für die Hilfe

...zur Frage

Wie wahrscheinlich ist eine asymptomatische Hepatitis B Infektion? Was kann ich tun um mich darauf testen zu lassen?

Guten Tag, ich habe folgendes Problem: Ich begann 2012 meine Ausbildung zum Physiotherapeuten. Ich hatte damals nicht an eine Hepatitis A und B Impfung gedacht. Während der Ausbildung hat man verschiedene Einsätze in stationären und ambulanten Einrichtungen, in denen man am Patienten arbeitet.

In dem letzten Einsatz, also Frühling 2015, wurden die Praktikanten, und somit auch Ich, auf Hepatitis A und B geimpft, und somit auch ich. Sollte ich zumindest. Doch dann passierte folgendes:

Ich hatte nur eine sehr alte, teilweise auseinander fallende Kopie meines Impfausweises, ich wusste nicht wo das Original gewesen ist.

Der Arzt warf einen Blick hinein und meinte ich sei schon geimpft. Die anderen beiden Praktikanten impfte er, mich dann nicht mehr.

Ich war zwar etwas verwundert, dachte mir jedoch nichts mehr dabei. Bis ich im Februar einen Arzt aufsuchte wegen eines Impf-Termins, da ich vorhatte Urlaub in Thailand zu machen.

Ich hatte immer noch nur meine komische Kopie bei mir. Er warf einen Blick darauf, und sagte ich sei nicht gegen Hepatitis geimpft, und er würde mich jetzt impfen, allen voran, weil ich ja Physiotherapeut sei.

Also impfte er mich. später habe ich mich dann doch ernsthaft gefragt, ob ein Risiko besteht, infiziert zu sein.

Hatte der erste Arzt tatsächlich Hepatitis gelesen? Ist eine Seite dieser bröckligen Kopie des Impfausweises auseinander gefallen?

Ich ging heute zu meinem Hausarzt und fragte ob er mich auf Hepatitis testen lassen kann mit einer Blutuntersuchung. Er meinte einfach nur trocken und emotionslos dass das nicht ginge, da ich ja geimpft wurde, und jetzt sowieso Antikörper im Blut hätte.

Das war alles was er dazu zu sagen hatte...

Ich ging schon als kleiner Junge zu ihm. Er guckte in meine Unterlagen und meinte: "Die letzte Impfung "###" von mir (ich konnte mir den Namen nicht merken) liegt schon 16 Jahre zurück, die ist abgelaufen..."

Was kann ich jetzt noch tun?

Ich habe keinerlei bewussten Symptome. Wie wahrscheinlich ist eine asymptomatische Hepatitis?

Gibt es nicht doch irgendein Testverfahren?

Meines Wissens nach ist die Angst vor Hepatitis A unbegründet, da sie eine akute Hepatitis ist, die zu 99% ausheilt.

Die Angst vor Hepatitis B ist also begründeter.. Was ich über Hepatitis B weiß:

  • der Virus findet sich in allen Körperflüssigkeiten

  • wird vor allem durch Blut, perinatal, oder durch Sex übertragen

  • in über 90% der Fälle kommt es zu einer Ausheilung der Hepatitis B

  • wäre eine mögliche Maßnahme die Bestimmung der DNA des Erregers durch PCR? Oder gleiche Problematik wie die, die der Doc schilderte?

  • wie wahrscheinlich ist das Vorhandensein einer asymptomatischen Hepatitis B?

  • gesetzt dem Fall ich bin Hepatitis B positiv, bin ich nach der Ausheilung von dieser nicht mehr ansteckend?

Kann mir jemand zu einem generellen Prozedere raten?

mfg Kstn.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?