Impfung gegen FSME - welche Nebenwirkungen können auftreten? Erfahrung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der aktiven FSME-Immunisierung/Impfung werden abgetötete FSME-Viren geimpft, so dass der Körper einen eigenen Infektionsschutz aufbauen kann.

Es gibt Impfstoffe für Erwachsene und Kinder, die nach einem bestimmten Impfschema verabreicht werden müssen. Für alle derzeit auf dem Markt befindlichen Impfstoffe kann das reguläre Impfschema angewandt werden:

* 1. Teilimpfung

* 2. Teilimpfung: 1 (bis 3) Monate nach der ersten Teilimpfung.

* 3. Teilimpfung: 9 (bis 12) Monate nach der zweiten Teilimpfung.

Schon kurze Zeit nach der zweiten Teilimpfung besteht ein Infektionsschutz von ungefähr 90 Prozent. Nach einem vollen Impfzyklus besteht ein 98-99 prozentiger Schutz. Alle 3 Jahre wird eine Auffrischungsimpfung empfohlen, um den Immunschutz nicht zu verlieren.

Als Nebenwirkungen der Impfung können leichte bis mittlere Rötungen und Schwellungen der Impfstelle auftreten. In manchen Fällen können auch Kopfschmerzen, leichtes Fieber, Muskel- und Gelenkbeschwerden in den ersten Tagen nach der Impfung vorkommen. Meistens halten die Beschwerden nur kurz an und sind spätestens nach einigen Tagen vorüber. Eine FSME-Erkrankung kann durch die Impfung nicht ausgelöst werden.

Schwerere Komplikationen sind bei einer FSME-Imfpung wirklich sehr selten. Zu ihnen gehören starke Kopfschmerzen und lokale Nervenentzündungen und das Guillain-Barré-Syndrom, eine Entzündung der Spinalwurzeln, Spinalganglien und peripheren Nerven, die auf eine virale Infektion zurückgeführt wird. (Quelle: Urbia.de)

Ist eine FSME-Impfung auf jedenfall nötig?

Es gibt ja sogenannte Zeckenhochburgen, wo es auf jedenfall sinnvoll ist, sich gegen Zecken impfen zu lassen. Aber sollte man, egal wo man lebt, sich gegen FSME impfen lassen? Wieviele Monate dauert es, bis man die volle Wirkung erzielt hat?

...zur Frage

Wie gefährlich ist die FSME Impfung?

Mein Arzt hat mir empfohlen, mich gegen FSME impfen zu lassen, da ich als Betreuerin an einem Zeltlager im Risikogebiet teilnehmen werde. Aber aus dem Bekanntenkreis habe ich die Geschichte von einem Kind gehört, dass nach einer FSME Impfung eine Gehirnhautentzündung entwickelt hat und jetzt behindert ist. Jetzt bin ich total verunsichert!

...zur Frage

Jetzt noch Auswirkungen der Grippeimpfung?

Hallo ihr Lieben!

Vor 1 1/2 Wochen habe ich mich gegen die Grippe impfen lassen. In den Tagen danach ging es mir super (wie eigentlich immer nach der Impfung in den letzten Jahren), ich hatte keinerlei Probleme mit der Impfung.

Jetzt ist mir aber seit 2-3 Tagen immer abwechselnd heiß und kalt, manchmal friere ich auch dann, wenn ich unter der Decke sitze und im nächsten Moment schwitze ich stark. Fieber habe ich mehrfach zur Kontrolle gemessen, da ich ähnliche Symptome vor zwei Jahren hatte, als ich einen Portinfekt hatte. Aber damals hatte ich immer auch Schüttelfrost und Fieber dabei. Aber jetzt habe ich kein Fieber, und nur ein einziges Mal hatte ich knapp erhöhte Temperatur mit 37,6°C, aber das war auch gegen Abend, und da ist ja eigentlich die Temperatur eh immer etwas höher. Und damals ging es mir auch allgemein deutlich schlechter. Von daher schließe ich solch einen Portinfekt eher aus (und hoffe inständig, dass es keiner ist).

Aber kann eine Impfung auch so spät noch Symptome verursachen? Leider ist mein Arzt gerade im Urlaub, der ist erst nächste Woche nach dem Feiertag wieder da. Und den Vertretungsdienst möchte ich eigentlich wenn irgendwie möglich vermeiden.

Danke für eure Mühe und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?