Impfung - kontroverse Diskussion in der Familie

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo E..,

wenn man schreibt ..ich möchte eigentlich keine Impfdiskussion anfangen ...dann wird es schwierig!

Man könnte ja sagen OK das ist Dein Kind dafür bist Du verantwortlich Punkt!

Das Problem ein Kind erkrankt an Masern nach einer Inkubationszeit (ca, 14 Tage) fährt man mit der Straßenbahn zum Arzt und das Kind muss niesen. Die Folge ist, das das Kind jede Menge Fahrgäste ansteckt.

In etwa so wenn ich mit voller Absicht in das heilig Blechle ( Auto) von Jemand rein fahre und danach weiter fahre. IN Deutschland würde da wenn Jemand dies nicht nur einmal tut eine Sonderkommission bei der Polizei gegründet. 

Wenn ich fremde Kinder eigentlich mit dem unten genannten Wissen nicht impfen lasse mache ich eigentlich das Gleiche gegenüber Menschen ohne Strafe zu befürchten zu müssen!

Genau die Gleichen die zu Masernpartys  gehen würden im Fall ihres demolierten Autos sagen der Verursacher gehört Lebenslang weg gesperrt.

Nun stand im Tagesspiegel April 2013 folgender Artikel http://www.tagesspiegel.de/berlin/gesundheitsverwaltung-in-sorge-immer-mehr-berliner-erkranken-an-masern/8135560.html

Nun könnte man im Jahr 2015 in die Zeitung sehen schwere Masernepedemie in Berlin. Nun Berlin und Bayern Schwerpunkte in solchen Fällen.  

Nun Impfgegner gab es auch schon 1911 (siehe Anhang) damals war die Schulbildung eher bescheiden. Nun Heute könnte man theoretisch mehr wissen. Aber praktisch sieht es schwierig aus! 

Sicher gibt es auch Impfkomplikationen z.Z. unter  0,3 bei 100000 Einwohnern. 

Masern die Zahl der Infektionen kann von Jahr zu Jahr stark schwanken: 2012 etwa infizierten sich Deutschland nur 165 Menschen mit dem Virus, 2013 waren es 1721. Zum Thema Infektion der In den USA Disnyland  Eine ungeimpfte Frau hatte bei einem Besuch mindestens 42 Menschen infiziert. Zugleich erreichten die Masern von Disneyland aus andere Bundesstaaten, bis hin zur US-Ostküste. Zuletzt erkrankten jetzt fünf Säuglinge in einem Kindergarten bei Chicago. Sie hatte zuerst nicht bemerkt, dass sie krank war.(Quelle Spiegel).

Ja und die Neurodermitis es ist eine vererbte Autoimmunerkrankung.in etwa wie Rheuma. Ich fürchte aber das die Hoffnung ohne Impfungen kein Rheuma zu bekommen wird sich kaum erfüllen. Außer die Erde wird wieder eine Scheibe!

Stephan

 1911 und Heute  - (Impfung, Familie, Impfen)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal, du wirst um eine Konfrontation nicht herumkommen und die Fronten können sich sehr wohl verhärten, wenn alle auf ihren Standpunkten verharren. Doch das ist nicht das eigentliche Problem. Ich habe drei Kinder, die alle geimpft sind nach den jeweiligen Standards. Sie haben weder Allergien, noch sind sie viel krank gewesen. Sie haben die Impfen gut vertragen. Natürlich waren sie in der Kindergartenzeit und manchmal auch noch in der Grundschule erkältet. Wenn viele Kinder zusammen sind, stecken sie sich auch gegenseitig an. Aber die Grippen gingen schnell vorüber und es gab nie irgendwelche Komplikationen. Ich verstehe den ganzen Rummel um die Impfungen nicht, die gefährlichsten Krankheiten werden vermieden. Es geht doch immer um das Wohl der Kinder. Natürlich spielt ihr Gesundheitszustand eine große Rolle. Ich habe meine Kinder nie impfen lassen, wenn sie kränklich waren, sondern immer nur im gesunden Zustand. Nicht Impfungen sind Schuld, sondern dass Kinder geimpft werden,ohne dass sie vorher auf Tauglichkeit untersucht worden sind. Der richtige Umgang mit Impfungen ist ein Segen für die Menschheit.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChaosEmerald
08.03.2015, 22:33

Endlich eine sachliche Antwort! Ich bedanke mich ganz herzlich! Das ist ja auch in Ordnung, dass es ihren geimpften Kindern sehr gut geht! Ich bin auch geimpft und habe keine gesundheitlichen Probleme. Allerdings bin ich als Kind trotz Impfung an Windpocken erkrankt, mein Bruder genauso. Das macht einen stutzig. Eine sachgerechte Studie zur Impfwirksamkeit existiert nicht. Das Quecksilber und das Aluminium in der Impfdosis haben im Säuglingskörper nichts verloren... Ich empfehle das Buch “Die Impfillusion“.

2

Wie kann ich hier am besten ansetzen?

Wenn ich Dich richtig verstehe ("ich will keine Impfdiskussion"), suchst Du lediglich nach einer Methode, die bewirkt, dass man Dich mit diesem Thema in Ruhe lässt. Nun, wenn Du so sicher bist, das Richtige zu tun, dann dürftest Du doch eigentlich keine Schwierigkeiten haben, Deine - guten? - Argumente an den Mann bzw. die Frau zu bringen, der/die Dich mit dem Thema nervt. So lange Du jedoch behauptest, "unsicher" zu sein, wird man auch weiter auf Dich einreden.

Oder bist Du tatsächlich verunsichert, weil gerade die letzten Wochen wieder gezeigt haben, dass impfen sinnvoll ist, möchtest aber Deine Entscheidung nicht revidieren?

Deine Entscheidung für oder gegen das Impfen kann weitreichende und langjährige Folgen haben. Impfgegnern wie Dir ist es zu verdanken, dass Kinder durch Masern (!) sterben können bzw. Erwachsene den Rest ihres Lebens im Rollstuhl verbringen, weil eine Impfung gegen Kinderlähmung für "zu gefährlich" gehalten wurde.

Ich stamme noch aus der Generation, wo Impfen kein Diskussionsgegenstand, sondern Elternpflicht war. Wenn heutzutage die Kinder schon alle möglichen Allergien haben oder dauernd kränkeln, so sind die Gründe ganz gewiss woanders zu suchen als bei notwendigen Impfungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChaosEmerald
08.03.2015, 21:49

Uff, vorne weg: als Impfgegner würde ich mich nicht bezeichnen. Ich betone noch ein mal, dass ich eine sehr neutrale und sachliche Person bin. Übrigens, ich habe trotz Windpockenimpfung in meiner Kindheite Windpocken bekommen, ebenso mein Bruder. Was sagt man dazu? Wie intensiv hast Du dich denn mit dem Impfen befasst? Wieviele Bücher hast Du zu dem Thema gelesen? Ist dir zB das Leicester-Experiment ein Begriff? Nein? Hab ich's mir doch gedacht... Unfassbar, dass Menschen andere als unverantwortlich beschimpfen, sich aber selbst nicht mit dem Thema befassen!!

5

Hallo ChaosEmerald!

Erst einmal möchte ich dir sagen, dass es alleine deine Sache ist und nicht die deiner Verwandten, ob du deine Kinder impfen lässt oder nicht.

Ich kann dich sehr, sehr gut verstehen, wie du darüber denkst und kann mich dem nur anschließen!

Auf jeden Fall sollten wir uns nicht von den Massenmedien beeinflussen lassen, man denke an den Fall, als wir zur Schweinegrippeimpfung gedrängt wurden und dann danach herauskam, dass nur die Impfstoffe an die Menschen gebracht werden sollten. Leider lassen sich viele von solcher Panikmache beeinflussen.

Zur Zeit kann man das ja mit der Masernhysterie vergleichen. Ich habe vor ein paar Tagen eine seriöse Sendung angesehen, dort waren eine Politikerin und ein Kinderarzt vertreten. Das Interessante war, dass die Politikerin FÜR die Masernimpfung propagierte, der Kinderarzt DAGEGEN! Wenn eine geimpfte Mutter ein Kind entbindet, gibt sie keinen natürlichen Nestschutz an ihr Baby weiter, ansonsten sind die Kinder bis ca. zum 5. Lebensjahr geschützt. Wenn ein Kind danach eine Kinderkrankheit durchmacht, ist das für das Kind völlig normal und würde ohne Komplikationen verlaufen. Es ist sogar für sein späteres Leben wichtig, eine Kinderkrankheit(z.B. Windpocken o.Ä.) durchzumachen, es ist wichtig für das weitere Leben des Kindes für die Immunentwicklung.

Lass dich bloß nicht verunsichern, sondern handle so, wie du es am besten findest. Ich kann nur sagen, dass ich leider meine Kinder gegen einige Krankheiten impfen ließ, heute würde ich es NICHT mehr tun.

LG

Hier noch etwas für dich ....

http://www.impfen-nein-danke.de/krankheiten-von-a-z/maserntod-ein-fake/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StephanZehnt
09.03.2015, 12:59

OK wenn der Nestschutz dann so aussieht 

http://www.t-online.de/eltern/gesundheit/id\_73082490/masern-spaetfolge-sspe-eltern-der-kranken-aliana-fordern-impfung.html

Man stellt sich dann vor die Mutter auf dem Bild ist die reale Elliellen.,  alles nur Masernhysterie mein Kind ist fast gesund. 

Auch wenn die Mutter gegen Keuchhusten geimpft ist, werden die Antikörper der Impfung jedoch nicht auf ein neugeborenes Kind übertragen. Das ist bei vielen anderen Impfungen gegen Infektionskrankheiten ebenfalls der Fall, erläutert der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) in Bielefeld. (Quelle Morgenpost!)

morgenpost.de/web-wissen/article1106905/Keuchhusten-Impfung-der-Mutter-schuetzt-Kind-nicht.html

6
Kommentar von ChaosEmerald
09.03.2015, 14:19

Hallo elliellen!

Vielen Dank für die erste hilfreiche Antwort! Ich habe die Hoffnung, auf Gleichgesinnte zu stoßen, bereits beinahe aufgegeben.

Hier kämpft man nur mit Verurteilungen. Sachliche und konstruktive Beiträge sind Fehlanzeige. Ich verurteile diejenigen, die impfen, ja auch nicht - wieso dann diese Unfairness?

Ganz richtig, den Medien sollte niemand so leichtgläubig trauen. Sie verstricken sich regelmäßig in Lügen. Den Artikel unter dem Link kenne ich bereits! ;)

Es wurde in den Medien weitestgehend verschwiegen, dass der verstorbene Junge an einem Herzfehler litt und wahrscheinlich doch (1-fach) gegen Masern geimpft war! Wie glaubwürdig sind die Medien, wenn sie vor der Obduktion verkünden, der Junge sei an Masern gestorben?

Ich werde mich ganz gewiss nicht verunsichern, nicht nach meinem jetzigen Wissensstand.

Vielen Dank für die aufmunternden Worte!!

Liebe Grüße.

5

Hallo,

ich denke schon, dass Du in welcher Form auch immer eine Impfdiskussion anfangen möchtest. Allerdings kann ich Deine Angaben nicht recht nachvollziehen, da man sich gegen Winpocken erst seit 2004 impfen lassen kann ( Kombi Impfstoffe sind sogar erst seit 2006 zugelassen).Da Du bereits Vater bist, kommt das Alter nicht wirklich hin...

Letztendlich entscheiden die Eltern über das Impfverhalten. Ob richtig oder falsch, musst Du schon selber entscheiden. Das richtige Impfverhalten ( nur zum Impfzeitpunkt gesunde Kinder usw) ist sehr wichtig. Du schreibst, der Sohn Deiner Schwägerin ist viel krank? Ein dehnbarer Begriff- mit was denn ? Infekte? Das hätte dann nur wenig Zusammenhang mit zB Varizellenimpfung, weil jedes Kind ( ob nun geimpft oder nicht) mehrere Infekte im Jahr durchmacht, was zur Ausbildung des Immunsystems nicht ganz unerheblich ist.

Wie auch immer, die Entscheidung müsst ihr fällen. Meiner Meinung nach sind Impfungen, richtig & verantwortungsvoll durchgeführt, ein Segen !

In diesem Sinne alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChaosEmerald
09.03.2015, 08:31

Nein, das wollte ich gang gewiss nicht. ich habe auf sachliche Antworten gehofft, ohne dass man mich als impfmüde, verantwortungslos und beratungsresistent beschimpft. Manche Menschen können es sich jedoch nicht verkeifen, andere zu Verurteilen, die eine andere Meinung als sie haben.... Traurig!

Mir ist ein Fehler unterlaufen, ich hatte Röteln, nicht Windpocken (nicht korrekt aus meiner Muttersprache übersetzt).

Meine Schwägerin gibt zu, dass ihr Sohn sogut wie jeden Monat etwas hat, sei es Erkältung, Grippe, Durchfall, Hand-Mund-Fuß-Krankheit und und und.

4

Dann lasse doch dein Kind nicht Impfen, wundere dich dann aber nicht wenn dein Kind sehr Krank wird. Die Allergien und Neurodermitis bei Kindern kommen nicht von den Impfungen, sondern von der übertriebenen Hygiene mit Desinfektionsmitteln  und weil die Kinder sich nicht mehr dreckig machen dürfen.

Übrigens meine Kinder, ich und auch mein Enkel sind durchgeimpft und haben weder Asthma, Allergien usw. sondern strotzen vor Gesundheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChaosEmerald
08.03.2015, 22:24

Noch so einer! Unfassbar. Wie lange hast du dich, lieber Mahut, mit der Impfgeschichte befasst? Ich wäre dir dankbar, wenn du mir ein paar Studien nennen würdest, die die Wirksamkeit von Impfungen beweisen würden - ich habe nach 2 Jahren Recherche keine gefunden! Ich nehme an, dass du weißt, was in so einer Spritze alles enthalten ist? Hoffe du kennst dich halbwegs gut in Chemie und Biologie aus... 

2

Hallo ChaosEmerald!

Du mußt dich in deinem Fall einfach der Konfrontation stellen und auf deinem Standpunkt beharren.

Bitte deine Familienmitglieder deine Entscheidung zu akzeptieren, dazu solltest du auch sagen das du keine weiteren Diskussionen darüber führen möchtest und dich auch nicht ständig rechtfertigen möchtest.

Wenn ihr alle miteinander anfangt zu diskutieren und jeder seine Argumente vorbringt dann wird das eine neverending Story, ganz bestimmt. Da muß einmal ein Schlußstrich gezogen werden.

Du solltest aber im Gegenzug die Meinung deiner Schwägerin, ihr Kind impfen zu lassen, genauso akzeptieren und nicht immer wieder davon anfangen.

Alles Gute!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anneliese08
09.03.2015, 12:20

So sehe ich das auch, ich würde gar nicht weiter auf dem Thema herumreiten in der Familie.

4
Kommentar von ChaosEmerald
09.03.2015, 14:28

Vielen Dank!! Selbstverständlich respektiere und akzeptiere ich die Entscheidung meiner Schwägerin, ihre Kinder impfen zu lassen, obwohl ich persönlich es schade finde, dass sie sich mit der Thematik nicht wirklich auseinander gesetzt hat. Das werde ich ihr aber nicht sagen. Ich bin die Letzte, die andere Personen und ihre (auch wenn für mich nicht immer nachvollziehbare) Entscheidungen verurteilen würde! Im Gegensatz zu manch anderen hier...

3

Hallo, grundsätzlich gehöre ich zu den Mensch, die homöopathische Dinge vorziehen, neben der klassischen Schuldmedizin. Bei deinem Beitrag habe ich das Gefühl, dass du hier Beiträge bekommen möchtest, die deine Meinung unterstützen. Leider gehöre ich nicht zu diesen. Kinder sollten die gängigen Impfungen erhalten. Masern oder Mumps ist eine nicht zu unterschätzende Erkrankung. (siehe Berlin). Sollte dein Kind an einer dieser Kinderkrankheiten erkranken und sollte es zu Komplikationen kommen, wirst du dir das ein Leben lang vorwerfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChaosEmerald
09.03.2015, 15:27

Nein, das war nicht meine Absicht. Aber womöglich hadt Du teilweise recht - mir wirklich helfen können nur diejenigen, die meine Meinung unterstützen. Dies könnte aber daran liegen, dass die, die es nicht tun, eher dazu neigen, einen zu Verurteilen (wie man den zahlreichen Kommentaren entnehmen kann...). Das ist jedoch reine Spekulation...

Du hast für Deine Kinder eine begründete Entscheidung getroffen. Allerdings möchte ich Dich drauf hinweisen, dass der verstorbene Junge an einem Herzfehler litt, und in erster Linie deshalb das KH aufsuchen musste - die Masern zeigten sich erst im Nachhinein. Auch gibt es relativ verlässliche Quellen, die Behaupten, dass der Junge eben doch 1-fach gegen Masern geimoft wurde, und zwar ca 5 Monate vor seinem Tod.

3

Sie möchten keine Impfdiskussion anfangen, fahren aber gleich im ersten Kommentar die (bekannten) schweren Geschütze der Impfgegner auf.

Was soll das ? Ihre Frage wirkt vorgeschoben und unglaubwürdig. Sie suchen eine Plattform, um Ihre Argumente gegen das Impfen vorzubringen, also genau die Diskussion zu führen, die Sie angeblich vermeiden wollten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChaosEmerald
09.03.2015, 09:52

Hätte der erste Kommentator mich nicht als impfmüde beschimft, hätte ich es sehr gerne vermieden. Ich hatte gehofft, dass solche Kommentare aus bleiben. Man muss sich aber auch verteidigen... Ich sehe schon wohin das Ganze führt. Auf so etwas habe ich weder Lust noch habe ich mit Baby, Haushalt & Studium die nötige Zeit! Man erntet hier nichts als Unterstellungen und Behauptungen!!

4

Man kann sich für oder gegen Impfungen entscheiden. Die Freiheit haben wir.

Und für dein Kind bist allein du verantwortlich. Dawürde ich mir nicht reinreden lassen. Mitunter muss man einfach auch Grenzen setzen. Und du redest ihnen ja auch nicht in ihre Entscheidungen rein - oder ?

Wer sich mit der Impfgeschichte befasst, hat natürlich einen ganz anderen Wissensstand und fragt sich dann auch, ob Impfungen wirklich so harmlos sind, wie sie oft dargestellt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von charlotte7
15.06.2015, 05:36

Ob man sich nun für oder gegen das Impfen entscheidet, jeder muß selbst für sich entscheiden was richtig ist.

Man sollte sich aber auf jeden Fall umfassend informieren und die  Argumente von Befürwortern und Gegnern kennen. Das kann nie schaden.

Zur Argumentation der Kontra-Seite empfiehlt sich das Buch: Impfen – das Geschäft mit der Unwissenheit – von Johann Loibner.

Hier der Cover-Text:

Die ständig verbreitete Behauptung, Impfen schützt uns, wird immer mehr bezweifelt. Das Interesse an Büchern, welche den Sinn des Impfens inFrage stellen, nimmt zu. So ist es zu verstehen, dass schon nach einem Jahr eine weitere Auflage des Buches notwendig wurde. Aus aktuellen Gründen sind einige Kapitel dazu gekommen.

Dieses Buch soll dazu anregen, die gängigen Hypothesen der Impftheorie zu überdenken.

Es sind dies die Ansteckung, Bakterien und Viren als Krankheitsursachen, die Antigen-Antikörper-Theorie, der Rückgang der Seuchen durch Impfungen, Krankheiten als eigene Wesen etc. Jede dieser Hypothesen steht auf wackeligem Grund.

Weitere Schwerpunkte sind Impfschäden und einige Kapitel zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten und ihre Behandlung mit Homöopathie und Kneipp.

http://www.amazon.de/Impfen-Das-Gesch%C3%A4ft-mit-Unwissenheit/dp/3950309225/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1434338312&sr=8-2&keywords=impfen+das+gesch%C3%A4ft

1

du setzt deinem kind freiwiliig das risiko von sehr schlimmen krankheiten, die auch noch jahre später spätfolgen haben können, aus???? unverständlich ....

wer sagt das die allergien und neurodermiis vom impfen kommen? kannst du das beweisen? ich hab schon immer neurodermitis ...schon vor meiner ersten impfung als säugling!

ausserdem kann dein ungeimpftes infiziertes kind auch andre anstecken die aus gesundheitlichen gründen nicht geimpft werden können-aber es vielleicht gern würden

aktuell MASERN! selbst nachdem dein kind die krankheit ausgestanden hat ,kann es nach jahren! noch zu spätfolgen kommen, welche das gehirn betreffen und unweigerlich zum tode führen!!!! so kann es auch bei einigen krankheiten passieren ,gegen die nicht ohne grund!!! geimpft wird!

impfreaktionen sind selten- kommen aber vor- wie bei jedem andren medikament!!!!

sory ich hab dafür absolut kein verständnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChaosEmerald
09.03.2015, 13:44

Typischer Kommentar eines Desinformierten. Impfungen stehen sehr wohl im starken Verdacht SIDS, Autismus, ADHS, Allergien und andere Krankheiten auszulösen. Ich würde an deiner Stelle intensiv recherchieren, anstatt der propagierten Meinung Glauben zu schenken.

4

Man kennt das ja, die lieben Tanten und Schwiegermütter haben immer etwas zu diskutieren, wenn es um Kleinkinder in der Familie geht. Lass dich davon nicht aus der Ruhe bringen.

Ich recherchiere auch immer lieber selbst und verlasse mich auf mein Bauchgefühl.

Ich bin mit meinen Kindern oft zum Heilpraktiker gegangen. Kinderkrankheiten waren in meiner Kindheit normal.

http://www.freising-online.de/lokales/freising/gefaehrliches-spiel-gesundheit-2614145.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?