Immerwieder Bauchschmerzen ohne Diagnose

1 Antwort

Ich finde mich in vielen Aussagen wieder. Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Bauchschmerzen- das alles hab ich auch. Auch habe ich Hashimoto-Tyrioditis-besonders schlecht geht es mir seit kurzem. Mein TSH-Wert hat sich von 0,22 auf 10,7 verschlechtert. Mein Arzt weiß auch nicht was er mit mir machen soll. Ich war mal bei einem Heilpraktiker, der hat zu mir gesagt, dass man mit der Hashimoto keine normale Verdauung haben kann.Selen wäre ein Mineral , die diese Entzündung günstig beeinflussen kann.Wichtig ist es den Schilddrüsenwert im Normberreich zu halten. Wichtig ist auch die Lebensmittelunverträglichkeiten festzustellen. Ich habe auch Lactose-und Fructoseunverträglichkeit. Momentan geh ich zu einer Osteophatin-auch ich habe Beschwerden im rechten Bein.Nach der Behandlung geht es mir besser.Leider hab ich noch keinen Weg gefunden meine Beschwerden wesentlich zu verbessern. Die Schilddrüse ist für viele Funktionen verantwortlich. Wünsche dir viel Erfolg bei der Suche nach einem Heilpraktiker.

Seit 2 Wochen geringer Stuhlgang - Bauchschmerzen - Blähungen

Hallo Zusammen,

ich habe das Problem, das ich nun seit ca. 2 Wochen, keinen bzw. nur einen sehr geringen Stuhlgang habe, es sich jedoch so anfühlt als würde ich voll sein.

Mein Arzt sagte mir darauf hin, das der Darm nur etwas träge sei und durch Ballaststoffe angekurbelt werden müsste, da im Enddarm nichts festzustellen war. Er verschrieb mir ein Nahrungsergänzungsmittel (Flosa Balance) um den Darm wieder anzuregen.

Der Arzt besuch ist nun etwa 7 Tage her und seit 2 Tagen habe ich stärkere Bauchschmerzen an der rechten Seite (zwischen Bauchnabel und der rechten Seite). Der Stuhlgang ist ein wenig besser geworden jedoch noch extrem schwierig.

Nun versuche ich schon seit Tagen verschiedene Mittel um eine Entleerung des Darms bzw. auch einen normalen Stuhlgang herbei zu führen:

Abführmittel (Zäpfchen, Tropfen) Ausschließlich Vollkornprodukte Viel Trinken Obst Nahrungsergänzungsmittel (Flosa Balance, vom Arzt verschrieben)

Jedoch war alles erfolglos oder nur bedingt erfolgreich.

Abführmittel: Erfolglos - Keine Wirkung bis auf ein starkes Grummeln im Magen.

Nahrungsmittel: Eine Gefühlte Besserung trat ein, zumindest ist der Stuhlgang vermehrt, jedoch noch zu wenig.

Nahrungsergänzungsmittel: Hat sicherlich dazu beigetragen, jedoch bewirkt es nicht den gewünschten Effekt.

Nun frage ich mich aufgrund der immer stärker werdenden Schmerzen, ob es eine Verstopfung ist (was aber durch den teilweise vorhanden Stuhlgang unlogisch klingt) oder etwa ein Darmverschluss (doch dies klingt für mich auch unwahrscheinlich, da ich ja einen gewissen Stuhlgang habe.) Oder eventuell durch vor kurzen (ebenfalls bei der letzen Untersuchung festgestellt) festgestellte Feigwarzen im Anal Bereich (Wo ich nicht mal weiß was ich dagegen machen muss, was da passiert ob diese für den ausbleibenden Stuhlgang verantwortlich sind, da mein Arzt mir einfach mal nichts dazu gesagt hat, außer das diese da sind). Oder etwas anderes was mir bisher noch nicht eingefallen ist?

Der geringe Stuhlgang, die starken Blähungen und die Schmerzen machen mir mittlerweile wirklich Sorgen und auch schon Angst, da man einfach Ungewissheit hat und nicht weiß was es sein könnte und wie man da gegen am besten oder noch weiter vorgehen kann. Kann mir dabei jemand helfen?

Für alle Antworten bin ich dankbar.

Gruß Tobias

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?