Immer wieder Schwindel und Kreislaufprobleme, keine Ursache zu finden, was tun?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich war schon beim Hausarzt, Blutwerte, EKG, Blutdruck, Puls, Langzeit-EKG, alles normal.....oder worauf noch untersuchen lassen könnte?

1.vielleicht mal genauer abklären lassen, ob evtl. nicht doch ein magnesiummangel vorliegt. (s.u.)

2.trinkst du GENUG stilles wasser? auch flüssigkeitsMANGEL kann u.a. kreislaufprobleme und schwindel etc. erzeugen.

3.evtl. beginn der wechseljahre??


Wofür ist Magnesium wichtig?

Bei mehr als 300 bekannten Reaktionen unseres Stoffwechsels, unter anderem bei der Energiegewinnung, bei der Zellvermehrung und der Eiweißherstellung ist Magnesium unbedingt notwendig.

Weiters spielt Magnesium bei Verhinderung von Krämpfen, der Nervenleitung, der Muskelarbeit, der Regulierung des Blutgefäßdurchmessers, des Herzrhythmus und bei vielen anderen Vorgängen eine wichtige Rolle. Magnesium ist für uns also ein lebensnotwendiger Stoff, dessen Funktionen noch gar nicht vollständig geklärt sind.

Wie erkennt man einen Magnesiummangel?

Einen Mangel zu erkennen, ist manchmal sehr schwierig. Wie oben erwähnt, befindet sich das meiste Magnesium in den Zellen.

http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef2/lbef_magnesium.htm

Weiß nicht weiter - Herzbeschwerden oder nicht?

Guten Abend! Ich habe nun nach zahlreichen Arztbesuchen selbst mal ein bisschen Gegooglet und bin auf diese Seite gestoßen. Vielleicht kann mir hier ja jemand helfen.

Es geht um folgendes: Seit einigen Monaten habe ich die verschiedensten Symptome und die verschiedensten Krankheitsbilder. Bisher war jede Untersuchung ohne Ergebnis. Angefangen hat es mit einer Phase in der ich ständig plötzliche Hungerattacken bekam. Aus dem nichts wurde mir schlecht vor Hunger. Oft in Verbindung mit Nervosität und Kreislaufproblemen / Schwächegefühl.

EKG und Blutzucker wurden untersucht, alles ok. Bekam pflanzliche Tropfen wegen Verdacht auf gereizten Magen. Ob es half oder nicht weiß ich nicht, mal war es ne Zeit weg, mal kam es wieder, dann war es lange weg.

Kurz darauf folgten aber neue Symptome. Häufige Schwindelgefühle. Auch hier gab es Untersuchungen sowohl HNO-Ärztlich als auch neurologisch. Da ich zu der Zeit häufig Extrasystolen beim Fahrradfahren bemerkte und mir das ANgst machte kam ich zum Kardiologen. Belastungs-EKG + Ultraschall = Unauffällig. Das ist nun gut 1,5 Monate her.

Die Symptome sind aber nicht besser geworden. Ich habe seit dem sehr oft das Gefühl mein Herz schlägt unregelmäßig. Habe sehr oft Schmerzen in der Brust und im linken Arm. Immer nur punktuell und nicht stark, aber es macht mir wahnsinnige Angst. Ergebnis des Langzeit-EKGs stehen noch aus.

Gestern Nacht wachte ich auf mit totalem Herzrasen, kalter Schweiß, totale Panik. Wurde von Nachbarn ins Krankenhaus gebracht. Blutbild war ok, hing ca. 4 Stunden am Monitor, hier war angeblich auch alles ok. Was mir auffiel ist, dass ich obwohl ich den Tag über viel getrunken hatte trotzdem einen total trockenen Mund, aufgeplatzte Lippen und trockenen Hals hatte. Davon habe ich zwar nichts erwähnt - ist mir in dem AUgenblick nicht aufgefallen - aber bekam trotzdem ohne wirkliche Begründung eine Flüssigkeitsinfusion. Wurde wieder entlassen mit dem Hinweis ein Langzeit-EKG wäre sinnvoll, da stehen Ergebnisse ja noch aus.

Ich weiß einfach nicht weiter. Mal habe ich garkeine Beschwerden, mal habe ich das Gefühl einen unregelmäßigen Heruschlag zu haben und dann totale Panik und es wird schlimmer. Schmerzen in der Brust und im Arm machen mich auch wahnsinnig. Auch wenn ich glaube, dass diese eher von den Muskeln oder Knochen kommen.

Hat jemand eine Idee was das sein kann? Ich habe solche Angst. Ich war nie jemand der sich solche Sachen zu Herzen nimmt, aber in letzter Zeit macht es mich fertig. Ich denke 24h am Tag an nichts anderes mehr als mein Herz und habe solche Angst vor Rythmusstörungen oder Infarkt oder so. Langsam halte ich das echt nicht mehr aus und weiß auch nicht mehr was ich noch machen soll.

Würde mich freuen wenn jemand mir helfen könnte.

Dankeschön !!!!

Kurz noch zu mir: 25 Jahre, normalgewichtig / schlank, keine Vorerkrankungen.

...zur Frage

Benommenheit, Kreislaufprobleme,Klemmgefühl,Angst

Hallo, hatte schon mal über meine Probleme berichtet,auch muß ich sagen das ich dem Rat einiger gefolgt bin und einen anderen Arzt aufgesucht habe,auch bin ich mit meinem Problemen bei einem Orthopäden gewesen,na ja alles ernüchternd.

Kurz zu meinen Problemen,alles fing vor einem Jahr an mit einer plötzlichen Panikattacke,damals wußte ich nicht was das ist,ich dachte ich bekomme einen Herzinfarkt oder Schlaganfall,war in der Notaufnahme einer Klinik. Seit dieser Zeit hat sich mein Leben total verändert,ich leide an ständiger Benommenheit,es kommt mir vor als wäre ich ferngesteuert,am schlimmsten ist es beim Autofahren,oft steigert es sich so hoch die Benommenheit das ich ständig gegen eine Panik kämpfen muß,auch ist mein Kreislauf total unten.Ich bekam Medikamente für den Kreislauf welche zum entspannen,und welche die gegen Angst und so helfen sollen,aber es bringt nicht viel.

Mein Leben ist total gestörrt,von früh bis spät Angst das ich das ganze nicht mehr los werde,beklemmtheit und schmerzen in der Brust,Kopfschmerzen,Rückenschmerzen,ständig das Gefühl die Kontrolle zu verlieren,auch gereiztheit,Nervosität,Müdigkeit,abgeschlagen,lustlos,innere Unruhe,etc.,total schreckhaft.

Ärzte und Untersuchungen habe ich folgendes durch:Hausarzt Blutbild,Internist auch Blubild,sowie EKG und Belastungs EKG,Herz abhorchen und so,Ultraschall am Bauch,Neurologe das volle Programm,Kernspint am Kopf,Orthopäde. Alle diese Untersuchungen und Tests waren ok,jeder gab mir ein Rezept mit Medikamente und das wars.Zu meinen Hausarzt mag ich schon gar nicht mehr gehen,denn der kann nichts machen,der sagt nur ich soll mich entspannen und ruhig bleiben.Aber das ist leichter gesagt als getan,denn jeden Tag muß ich mich quälen,das Beruflich muß ich sagen ist für mich kaum mehr zu bewältigen,ich bin nicht mehr belastbar und habe nur immer mein Problem im Kopf und muß ständig gegen diese Attacken kämpfen.

Eins muß ich noch sagen,nach so einer Panikattacke geht es mir immer einige Tage extrem schlecht,und es dauert oft bis zu 2 Wochen bis es sich wieder normaliesiert hat.Oft habe ich danach außer meine Benommenheit keine Symtome.

Mein eigene Diagnose zu dem ganzen Leidensweg ist das alles von der verdammten Benommenheit ausgeht,wenn ich wüsste wo diese her kommt und um was es sich handelt,und man dieses behandeln könnte denke ich würde ich wieder Gesund werden.Aber das ist nur eine Spekulation,ich komm mir schon vor wie ein Hypochonder der immer meint das eine Krankheit übersehen wurde und zum nächsten Arzt rennt.

Kennt jemand solche Probleme? ich wäre für jede hilfreiche Antwort dankbar.

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?