Immer wieder plötzlich auftretende Kälte

2 Antworten

Wenn er oft erhöhte Entzündungswerte hat, sollte er auch mal zu einem internistischen Rheumatologen gehen. Es gibt seltene rheumatische Erkrankungen die sich in seltsamem Symtomen äußern. Spezifische Hinweise sind diese Symtome allerdings nicht, also Rückenschmerzen, Kältegefühl und Muskelbeschwerden und natürlich erhöhte Entzündungswerte können bei rheumatischen Erkrankungen zwar vorkommen, das kann aber auch andere Ursachen haben.

Könnte es sich dabei evtl. um das Raynaud-Syndrom handeln? 'Ein typisches Symptom des Raynaud-Syndrom ist, dass sich Finger oder Zehen durch die gestörte Blutzufuhr anfallsweise blass oder blau färben. Es kommt zu Missempfindungen, teilweise auch zu Schmerzen. Diese Attacken dauern meist nicht länger als eine halbe Stunde, können aber auch länger bestehen bleiben. Anschließend ist die Haut gerötet. Bestehen die Verkrampfungen (Spasmen) über einen längeren Zeitraum, werden die Gefäße auf Dauer geschädigt. Die Spätfolge kann ein Zelltod sein (Nekrose).' Mehr dazu unter: www.netdoktor.de/Krankheiten/Raynaud-Syndrom/

Hm also seine Haut verfärbt sich nicht... Er hat normalerweise zu hohen Blutdruck und muss dagegen auch Tabletten nehmen... aber man könnte vielleicht mal einen Hormontest durchzuführen um das auszuschließen....?

0

Unkontrollierbares Zittern

Hallo, ich suche eine Antwort auf mein Problem das wie folgt aussieht :

Ich bin jetzt 37 Jahre alt und ich war schon immer sehr Zitterich........ mein normalzustand ist das ich wenn ich alleine bin oder unter bekannten personen recht wenig zittere z.b. beim getränke einschenken in ein glas also meine hände zittern schon aber nicht so stark...........

Nun war es aber schon fast immer so....... das ich z.b. in einer umgebung mit fremden menschen ein starkes zittern z.b. beim trinken (glas zum mund führen) bekomme....... oder wenn ich mit jemand fremden am tisch sitze und ein gespräch führe zittert mein kopf ein zweimal ganz kurz..............

Nun hat sich meine freundin von mir getrennt und jetzt ist es richtig schlimm....... mein ganzer körper zittert z.b. in der früh beim zähneputzen......... meine hände zittern nun noch stärker als vorher............ als ich mit ihr noch zusammen war konnte ich sie auch nie im stehen umarmen da ich zu sehr gezittert hab, dies war mir nur im sitzen möglich........

Ich denke das hat vielleicht etwas mit meinem lebensstil zu tun........ ich esse kein obst und kaum gemüse, nehme aber vitamin tabletten........ ich rauche ca. 2 schachteln am tag und esse meistens nur recht wenig und das abends....... ich bin 186cm groß und wiege 72 Kg. und treibe keinen sport........ beruflich arbeite ich im büro als projektleiter im messebau.

Das, das zittern und nebenbei auch oft schwizige hände zum teil mit der ernährung zu tun hat kann ich mir vorstellen.......... aber kann das auch durch stress oder eine psychische belastung kommen........... könnte mir yoga helfen ?

...zur Frage

Schwindel für Sekunden?

Hallo Community,

Ich habe folgendes Problem.

Ich hatte nie Probleme mit Vertigo(Schwindel) . Januar 2018 habe ich meine Rachenmandeln herausoperieren lassen und seit dem habe ich immer wieder Probleme mit kurzen Schwindelattacken. Sie treten für einem Bruchteil einer Sekunde auf , manchmal auch zwei Sekunden. Völlig willkürlich und nicht durch bestimmte Bewegungen auslösbar.

Daraufhin wurde mein Herz überprüft (Stress MRT, Belastungs-EKG, Ultraschall) ohbe Befund.

Ein HNO hat einen Gleichgewichtstest gemacht mit warmerund kalter Luft ect. Auch das ohne Befund.

Dann wurde es im Frühling wärmer und von heut auf morgen waren die Symptome weg. Den ganzen Sommer über Ruhe.

Letzten Freitag war ich mit Freunden abends draußen unterwegs, es war kalt und plötzlich setzte der Schwindel wieder ein. Ich kannte diese Art von Schwindel und wusste das es wieder los geht. Seit dem habe ich es wieder Tag für Tag mal mehr mal weniger. Manchmal mehrmals die Minute, manchmal ist für Stunden Ruhe.

Ich werde morgen auch wieder zum Arzt gehen aber ich sehe jetzt schon wieder sein ratloses Gesicht (Mein Hausarzt/Intrnist ist wirklich gut und hinterher, er kümmert sich und forscht. Aber er war an fang des Jahres schon perplex und überwies mich an den Kardiologen und verwies mich zum HNO).

Mittlerweile kann ich damit umgehen, aber einfach nicht zu wissen was das ist macht mich irre. Und das es so willkürlich Auftritt.

Hat jemand schon einmal etwas ähnliches gehabt ?

Grüße aus Berlin

AbyBody030

...zur Frage

Sind Medikamente nach Schlaganfall für immer nötig?

Hallo zusammen,

ich hatte vor über drei Jahren einen Schlaganfall und bekam in der Folge Tabletten zur Blutverdünnung und Blutfettsenkung verordnet. Ich spüre mitlerweile keine negativen Folgen des Schlaganfalls mehr.

Die Tabletten soll ich lt. meinem Hausarzt jedoch weiter nehmen. Dies macht aus meiner Sicht aber keinen Sinn. Mein kompletter Lebenswandel, Bewegung und Ernährung ist anderst als vor drei Jahren.

Ich habe das Gefühl das mein Arzt einfach auf Nummer Sicher gehen möchte und der Verordnung meines damalig operierenden Arztes nicht entgegen sprechen möchte. Die Einnahme von Medikamenten hat doch sicher auch negative Folgen.

Muss ich diese Medikamente nun bis an meine Lebensende nehmen oder was ist zu tun um diese abzusetzen ?

Besten Grüße xraxx

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?