Immer wieder Migräne, wer kennt sich aus?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo KonstanzeL,

die Schädlichkeit hält sich in Grenzen - allerdings kann der Leidensdruck schon recht hoch werden...

daher empfehle ich dir eine ärztliche Behandlung;

diese erfolgt am besten an sog. "Kopfschmerzambulanzen", die man mittlerweile an allen größeren Kliniken findet.

Neben allgemeinen und medikamentösen Maßnahmen ist auch die Führung eines Schmerztagebuchs sehr nützlich, vor allem um mögliche Ursachen aufdecken und gg.falls auch ausschalten zu können.

Liebe Grüße, Alois

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst solltest du dann doch (d)einen Arzt aufsuchen, Hausarzt ist der richtige, um zu klären, ob das was Du hast, tatsächlich Migräne ist, oder eine der vielen anderen Kopfschmerzarten.

Zur Behandlung der Migräne gibt es einige sehr wirkungsvolle Therapien. Ich kenne Leute, die sehr guten Erfolg mit einmalig höher dosiertem ASS haben (800 - 1000mg), wenn sie das bei den ersten Anzeichen der Migräne einnehmen. Dann gibt es die Substanzgruppe der Triptane (Googel hilft weiter), die für sehr viele Migräne-Patienten ganz hervorragend funktionieren (leider recht teuer), andere wiederum werden längerfristig z.b. mit sog. Betablockern erfolgreich anfallsfrei.

Aber das alles ist nichts für eine "blinde" Selbstbehandlung, so lange nicht eine vernünftige Diagnose gesichert ist. Also Empfehlung: Arztbesuch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, hier hilft Ausdauersport und Entspannungtechniken. Versuche beides in deinen Tagesablauf zu integrieren. Gib dir auch Zeit, das vergeht nicht von heute auf morgen, Aber nach einiger Zeit wirst du merken, dass die Kopfschmerzen deutlich nach lassen, beziehungsweise ganz vergehen. Alles Gute für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
elves 27.05.2011, 10:37

Genau, und ss gibt auch viele tolle Seiten im Internet zu dem Thema , suche mit Google mal nach dem Thema "Migräne"

0

Hallo, Konstanze, armes Migräneopfer! Ich war in meiner Jugend und später auch in meinen Schwangerschaften eine zeitweise recht stark beeinträchtigte Leidensgenossin von dir. Auch später, also nach meinen Schwangerschaften, besuchte mich dieses Ungeheuer in stressigen Situationen, also immer genau dann, wenn ich Sehstörungen, Kopfschmerzen und Übelkeit am wenigsten "brauchen " konnte (etwa, wenn ich mit 5 Kindern im Hochsommer allein mit dem Auto unterwegs war)

Sie (die Migräne) ist so eine Art Familienerbstück gewesen.

Ich habe, als ich 40 war(leider erst so spät, doch besser spät, als gar nicht!), eine Meditationstechnik erlernt, die ich seither regelmäßig praktiziere, und seit dieser Zeit (20 Jahre)kann mir diese Migräne nichts mehr, überhaupt nichts mehr, anhaben.

Ich kenne nicht wenige Meditierende, die auch ihre Migräne durch diese Technik "in den Griff" bekommen haben.

Sie ist recht einfach, diese Technik, doch sehr wirkungsvoll, die Meditationstechnik des Sahaja-Yoga. Ich empfehle sie allen, nicht nur Migäne-Opfern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"30 Jahre Migräne druch 1 Dorn-Behandlung beendet" berichtet ein Stuttgarter Masseur im Selbsthilfe-Kalender der Dorn-Therapie.

Dorn ist eine sanfte manuelle Gelenk- und Wirbelkorrektur mit viel Selbsathilfeübungen.

Im Dornfinder findet man Adressen zur PLZ .

Guten Erfolg!

Franz Josef Neffe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lasse dich vom arzt in die schmerzklinik in kiel überweisen, da die sich auf migräne spzezialisiert hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo , ich kannte das problem auch , genauso wie meine schwestern und mutter , denn mikräne ist vererbbar , wissenschaftlich bewiesen , ich bin dann zu einem neurologen ? überwiesen wurden , der probierte es erst mit aspirin und noch etwas anderes , gegen übelkeit? mußte es aber immer zusammen nehmen , und glaube 3-4 wochen tagebuch führen , hat aber nicht geholfen , da meinte er wir fangen mit 1 tabl. betablocker ( propranolol al 40 an , das ist zugleich auch ein blutdrucksenker , deshalb langsam anfangen , mein blutdruck war aber auch bloß so bei ca. 115 , trotzdem versucht , seit ich schon die erte tabletten genommen hatte, fühlte ich mich wie ein neuer mensch , nahm sie 2 wochen? danach nahm ich glaube abends noch eine ,das ist jetzt 3 -4 jahre her , aber schon im ersten monat hatte ich kaum noch migräne und es wurde immer weniger , heute weiß ich gar nicht mehr , wann ich das letzte mal eine hatte , vor einem halben jahr oder so !!! ich hätte die schon 25 jahre eher nehmen sollen und mich nicht so damit herumquälen müssen . lg ramona

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?