Immer müde trotz gutem Blutbild und normalem EKG?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eventuell eine Nahrungsmittel Unverträglichkeit?

Dadurch kann es auch zu Müdigkeit kommen weil das Immunsystem ständig arbeitet.

Alles Gute! 👍

Woher ich das weiß:Recherche

Möglicherweise auch durch die Hitze. Sie erschwert die Verdauung, lagert Wasser in den Beinen an und senkt durch die Wärme enorm den Blutdruck. Gegen den Schwindel hilft nur ausreichend trinken und möglichst im Schatten aufhalten. Aber beim Blutdruck, der auch Müdigkeit auslöst, hilft mur eine Klimaanlage.

Hallo! Schnarchst du? Hast du vielleicht nächtliche Atemaussetzer? Bei dieser sog. Schlaf-Apnoe (https://www.netdoktor.de/krankheiten/schlafapnoe/) ist eine starke Müdigkeit am Tag eines der Symptome. Leider merkt man selber meistens nichts davon, wenn man einen Partner hat, der das nachts hört, kann das ein wichtiger Hinweis sein. Das kann aber in einem Schlaflabor festgestellt werden. Wenn alle maßgeblichen Blutwerte (Schilddrüse, Eisen, Vitamin D etc.) in Ordnung sind, solltest du das vielleicht mal abklären lassen. Das wäre eine Möglichkeit.

Alles Gute!

Eventuell eine Nahrungsmittel Unverträglichkeit?

Dadurch kann es auch zu Müdigkeit kommen weil das Immunsystem ständig arbeitet...

Alles Gute! 👍

1

Schlafstörung, Durchfall, Blähungen, erschwertes Atmen, Beklemmungsgefühl in Brust, woher kommt das?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Mein Herz wurde schon per EKG, Belastungs-EKG, und Ultraschall hin untersucht, laut Arzt alles in bester Ordnung. Beim Lungenarzt war ich auch schon, der Lungenfunktionstest war zwar nicht optimal, aber laut Arzt durchaus im Rahmen, und im November wird noch ein Astma Provokationstest gemacht.

Nun zu meinen Problemen: Ich habe seit einiger Zeit immer wieder Durchfall und Blähungen, hatte vor ca 2 Monaten eine Bronchitis mit Antibiotikagabe, dann wurden vor 1 Monat, 3 Weisheitszähne entfernt, danach musste ich auch Eine woche Lang wieder Antibiotika schlucken.

Und danach ging es dann so richtig an. Ich habe seitdem wiederholt Atemprobleme mit erschwertem Atmen, anhaltenden Durchfall, der auch durch die Einnahme von Perenterol nicht merklich besser wurde. Blähungen begleiten mich ebenso, wie ab und an ein Druck im Magen.

Ich schlafe seitdem extrem schlecht, bin am Tag über extrem angespannt und habe ab und an ein stechen, ziehen, brennen in der linken Brustgegend, das zieht auch ab und an etwas in die Schulter.

Abends werde ich extrem schnell müde, schlafe auch relativ schnell ein. Nur irgendwann nach unterschiedlicher Dauer 3 - 5 Stunden, werde ich wach und kann dann nicht wieder einschlafen, obwohl ich eigentlich noch total müde bin. Das Aufwachen ist dann auch meistens begleitet von einem komischen gefühl in der Brust, als wie mein Herz nicht ganz regelmäßig schlagen würde (das dauert aber nur ein paar Sekunden nachdem ich wach geworden bin).

Auswurf und Husten habe ich auch regelmäßig, aber auch nicht immer. (teils klar, teils schleimig, teils gelb)

Der Durchfall tritt auch immer nur morgens zwischen 6 - 9 Uhr auf. Ist breiig bis flüssig, riecht übel, und wechselt auch in der Farbe etwas. Manchmal hellbraun, manchmal eher dunkler. Manchmal auch das Gefühl von ein wenig schleimig. Ab und an ist ein kleiner Teil des Stuhlgangs auch normal geformt, der Rest dann aber wieder ziemlich dünn.

Eine Stuhlprobe wurde schon untersucht. Angeblich Keine Bakterien oder Keime.

Nun, woher kommt das alles? Schlafe ich wegen meines Magens/Durchfall so schlecht? woher kommt das Beklemmungsgefühl/ Stechen in der Brust? Wirbelsäule? Wurde auch schon mal "eingerengt" durch eine angebliche Blockade. Hat aber kaum besserung gebracht.

Vielleicht hab ihr Ideen oder Lösungen wodurch das alles verursacht sein kann. Ich bin auf alle Fälle um jede Idee und Lösung dankbar, da ich bald auch nicht mehr weiter weiß.

Stress hatte ich keinen, denn ich hatte jetzt auch 2 Wochen Urlaub, und trotzdem halten diese Beschwerden an.

...zur Frage

Herzleistung 38,8 % nach nicht erkanntem Herzinfarkt

Ich habe 2007 einen Herzinfarkt gehabt und mein Internist hat ihn nicht erkannt, mir aber gesagt, ich solle mich ausruhen... Etwa einen Monat später spürte ich einen heftigen Stich in der Herzgegend, ich war aber zu diesem Zeitpunkt mit einem Nachbarn, 94 Jahre alt, in der Klinik zur Nachkontrolle...lag kurz auf der Liege...es wurde so schnell nicht etwas unternommen und ich bin dann wieder mit meinem Nachbarn nach Hause gefahren. War sehr, sehr müde und hatte keine Kraft mehr...Wieder zum Arzt, er machte ein EKG, ich sagte, daß etwas nicht mehr stimmt bei mir ( ich hatte schon längere Zeit eine starke Bronchitis mit starken Husten in der Nacht) Er gab mir hustenstillende Tabletten. Dann mußte ich einkaufen gehen zu Fuss und merkte, ich kann nicht mehr gut laufen. Das linke Bein war sehr schwer und ich mußte stehen bleiben nach etwa 60 m...Dann wieder habe ich mich zu meinem Arzt gequält zu Fuss in meiner Nähe. Plötzlich war er hellwach und schickte mich zu einem Spezialisten. Von ihm weiß "Sie haben es ja mit dem Herzen" Wieder zu meinem Arzt...Herzspezialist..:" Sie hatten einen Herzinfarkt" auf der Herzhinterwand, aber es ist alles schon vernarbt. Dann in die Klinik 2 Wochen später. Herzkatheder...man konnte keinen Stent mehr setzen. Ich bekam aber einen Stent auf die Innenseite vom Oberschenkel. Seither kann ich wieder gut laufen mit dem Bein, aber habe keine Herzkraft mehr. Kann nicht mehr aus der Badewanne steigen, meine Wohnung mit vielen Unterbrechungen reinigen etc. Meine Frage ist: Wer hat Erfahrung mit 38.8% Herzfunktion/Herzleistun? Wie lange kann man damit noch leben? Was kann ich tun, um meine Herzleistung zu erhalten. Wie oft bezahlt die Barmer Krankenkasse eine Reha..( War viele Monate zu spät in der Reha 2008) Wäre so froh und dankbar, wenn jemand mir antworten könnte.

...zur Frage

Was stimmt mit mir nicht? Druckgefühl im Hals

Hallo, ich bekomme seit einem guten Jahr eine Art Anfälle. Es kommt unregelmäßig, bleibt manchmal auch Monate lang ganz aus. Jetzt ist es wieder etwas schlimmer seit 2 Wochen. Symptome: - Fremdkörpergefühl im Hals, Druckgefühl - als wird die Atmung erschwert. Ähnlich dem Gefühl, wenn der Kreislauf vorm erbrechen an seine Grenzen geht.Als würde der Hals enger und etwas versperrt die Luft. Durch dieses Gefühl, zu ersticken, bekomme ich dann Panik. Der Puls geht hoch, ich habe das Gefühl das ich gleich zusammen klappe. Dazu fühlen sich meine Beine den ganzen Tag über wakelig an, unabhängig davon ob ich grad o.g. "Anfall" (Druckgefühl) habe oder nicht. Ich bin ständig Müde und erschöpft. Ich könnte nur schlafen, komm aber nicht richtig zur Ruhe. Schlafe ein bisschen und werde dann wieder wach. Ich war diese Woche auch beim Notarzt damit. Was mich beruhigt, es fühlt sich wohl lt.Arzt nur so an, als würde ich ersticken. Beim abhören war alles ok, keine Spastiken o.ä. Mein Puls war diesmal auch nicht bedenklich. Alles messbare also ok, außer das Druckgefühl was ich spüre aber keiner messen kann. Oder weiß was es ist oder wo es her kommt. Wenn es kommt soll ich mich ablenken und ruhig bleiben. Was leicht gesagt ist. Tatsächlich werde ich auch ruhiger, wenn ich beim Arzt bin wenn es akut ist. Ich denk mir dann, wenn ich jetzt umkippe ist wenigstens ein Arzt da. Das habe ich Zuhause ja nicht. Folgendes wurde bereits ausgeschlossen: - Schilddrüsen Über-u. Unterfunktion Werte waren alle ok, beim schallen auch keine Auffälligkeiten. - Beim Lungenarzt, Astmatest negativ. Lunge wurde geröngt, auch nix auffälliges. - Langzeit EKG, ebenfalls alles ok

Mein Hausarzt schickt mich jetzt noch zum Kardiologen, um das mit dem Puls abzuklären. Das Problem an der Sache, er sagt eigentlich muss ich dann untersucht werden, wenn ich es habe und der Puls dann auch rast. Sonst wird das wieder nix. Die Ärztin im Notdienst hat da den Magen im Verdacht. Was kann das sein? Ich möchte das es aufhört. Danke

...zur Frage

Bin 25 Jahre. Warum fühle ich mich plötzlich wie 70?

Hallo.

Letzte Woche war noch alles halbwegs normal. Ich konnte morgens gut aufstehen, war motiviert und ich war gut gelaunt.

Plötzlich wurde ich jeden Tag müder und schlapper. Es fing damit an das ich nach der Arbeit und nach dem gemeinsamen Mittagessen mit meiner Freundin immer müder und kraftloser wurde so das ich Nachmittags nichts mehr mit mir anfangen konnte. Ich saß oft nur vorm Fernseher und starrte ins leere, das machte mich nach und nach traurig.

Also ich hatte das Gefühl diese schleichend stärker werdende physische Schwäche wird allmählich begleitet von einer mentalen Schwäche. Ausserdem verlor ich Muskeln, Haare, und die Lust nach Sex und Sport sank auch . Ich vergesse ständig Sachen und es fühlt sich so an als hätte mein Immunsystem ständig zu kämpfen. Ich bekomme Augenringe, schlechte Haut und schlechte Nägel, meine Augen brennen auch öfter.

Heute wurde ich schon Mittags wieder müde und sehr schwach. Radfahren war fast nicht möglich. Meine Freundin hat keinerlei Mitleid und sucht ständig Streit. Scheinbar sieht sie nur die Schwäche. Das alles macht es mir natürlich nur schwerer.

Ich versuchte es mit Eiweiß-shakes, verschiedenen Tee-sorten, Vitamine und Sport. Was sonst mein Leben etwas verbessert, hilft jetzt gar nicht. Dachte schon an Vergiftung oder Schadstoffe weil ich immer häufiger und stärker Probleme mit dem Gedächtnis habe.

Bitte um Hilfe ! Was könnte ich haben ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?