Immer beim Zahnarzt gewesen, jetzt sagt ein Arztkollege, ich hätte furchtbare Zähne!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist mir vor vielen Jahren auch passiert. Mein "alter" Zahnarzt, der mein Gebiss viele Jahre zahnerhaltend versorgt hatte, ging in den Ruhestand und ich mußte mir einen neuen suchen. Der war im wahrsten Sinne neu - hatte seine Praxis damals gerade - allein - erstmals eröffnet und hatte auch allerlei in meinem Mund zu beanstanden. Die Amalgamplomben waren alle "alt", die Weisheitszähne lagen quer und sollten besser raus, ehe sie "Schwierigkeiten" machen... ich hab das damals alles geglaubt und bin Wochen und Monate wöchentlich bei ihm gewesen, bis er alles erneuert hatte. Erst später dämmerte mir, daß so einiges wohl nicht notwendig gewesen wäre. Immerhin hat er gute Arbeit geleistet. Einen Teil der Plomben habe ich heute, über 20 Jahre später, immer noch.

Lange Rede, kurzer Sinn - nochmal würde mir kein Zahnarzt einreden können, es müsse alles mögliche gemacht werden, wenn ich zuvor regelmäßig habe kontrollieren lassen. Ich würde also auch eine zweite Meinung einholen! Und genau das würde ich an Deiner Stelle auch tun.

Ha,

gerade vorhin hab ich mich mit meinem Göga über Zahnärzte unterhalten. Unser Zahnarzt ist zwar sehr nett und gründlich, aber wir finden beide, dass er sehr grob ist. Man hat tagelang nach der Behandlung wundes, schmerzendes Zahfleisch danach. Wir suchen jetzt nach einem anderen. Das würde ich dir auch raten. Wenigstens eine zweite Meinung musst du einholen. Es kann ja nicht sein, das in einem 3/4 Jahr deine Zähne der Reihe nach kaputt gehen. Hört sich an, als müsste er mal wieder etwas mehr verdienen. sollte der Zweite ZA auch zu diesem Ergebnis kommen, kannst du ja entscheiden, wer letztendlich behandeln soll.

Nein, Du hast das Recht auf eine "zweite Meinung" und davon würde ich auch Gebrauch machen. Mir selbst ist es schon einmal ähnlich ergangen. Mein Zahnarzt war krank geworden und mir wurde vorgeschlagen, mich ausnahmsweise einmal von seinem Praxiskollegen behandeln zu lassen. Ich dachte mir "okay, einmal" und musste mir dann auch anhören, was für "Ruinen" ich in meinem Mund umhertrage. Ich habe meinen Zahnarzt nach seiner Genesung aufgesucht und der bestätigte mir, dass mein Gebiss in einem erstklassigen Zustand sei, ich habe da "wohl etwas missverstanden". Ich kann hier versichern, dass es an den Aussagen seines Kollegen absolut nichts misszuverstehen gab. Nunja, dass ist jetzt ca. 4 Jahre her, meine Zähne sind immer noch völlig intakt ohne irgendwelche zusätzliche Behandlungen. Hol Dir eine zweite Meinung!

Welches Zahngelee verwenden?

Wie schon erwähnt habe ich schmerzempfindliche Zähne und mir überlegt so ein Gelee zu verwenden. Hab jetzt in der Werbung gesehen, dass es das auch neu von Sensodyne gibt. Kann jemand sagen ob es da irgendwein Unterschied z dem Elmex-Gelee gibt und was es sonst noch so für Alternativen gibt? Womit habt ihr die besten Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Wieso Elmex Gelee nur 1x wöchentlich?

Auf der Gebrauchsanweisung von Elmex Gelee steht, dass man das nur 1x in der Woche anwenden soll. Was ist, wenn ich meine Zähne öfters mineralisieren will. Kann ich das Bedenkenlos machen?

...zur Frage

Karies am Weisheitszahn entfernt, nun doch ziehen?

Hallo liebe Community!

Vor knappe einem 3/4 Jahr war ich aufgrund einer etwas stärkeren Karies am Weisheitszahn (unten links) beim Zahnarzt und hab mir diese entfernen lassen. Der Zahnarzt meinte damals, dass die Karies gerade noch so mit einer Füllung gerettet werden konnte, bevor diese die Wurzel erreichen konnte. Ich hatte also nochmal Glück.

Jetzt war ich vor einigen Tagen wieder beim Zahnarzt, aufgrund von einer weiteren Karies an einem Zahn, der in der Nähe vom Weisheitszahn liegt. Der Zahnarzt hat einen sogenannten Kältetest gemacht, bei dem ich an meinem damals mit Karies befallenem Weisheitszahn am meisten Schmerzen gespürt habe.

Daraufhin meinte mein Zahnarzt, es sei wohl ratsam den Weisheitszahn doch zu entfernen, falls die Schmerzen schlimmer werden sollten.

Nun mache ich mir seit meinem letzten Termin ziemlich Gedanken und bilde mir teilweise ein, mein Zahn würde weh tun, obwohl das gar nicht der Fall ist?

Wie seht ihr das, sollte ich den Weisheitszahn doch entfernen, da die Karies von letztem Jahr ziemlich tief saß? Wie aussagekräftig ist denn so ein Kältetest? Denn eigentlich bedeutet es ja was gutes, wenn ich bei einem solchen Test was spüre, da der Zahn lebt, oder liege ich da falsch?

Ich mache mir nun ziemlich Gedanken, ob das wirklich sinnvoll mit dem Ziehen ist, oder eben nicht. Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Was kann ich tun, wenn ich der Diagnose meines Zahnarztes nicht vertraue?

Guten Tag, ich habe folgendes Problem: ich war heute bei einem neuen Zahnarzt, hatte bisher eigentlich nie Probleme mit den Zähnen (außer Weisheitszähne, die gezogen werden mussten), und nun möchte dieser Zahnarzt bei mir gleich eine Wurzelbehandlung durchführen, weil er Karies diagnostiziert hat, der angeblich richtig tief sitzt. Ich war vor etwa einem Jahr (noch nicht solange her) bei einer anderen Zahnärztin, die gesagt hatte, meine Zähne seien einwandfrei.

Ist es sinnvoll, hier noch eine zweite Meinung einzuholen? Ich traue diesem Arzt nicht, habe den Eindruck, er möchte nur an den Füllungen verdienen... Grüße

...zur Frage

Wird Elmex Gelee zusätzlich zum Zähneputzen genommen?

Mein Zahnarzt hat mir Elmex Gelee empfohlen und ich hab es gestern in der Apotheke gekauft. NUn frage ich mich aber, wie ich es anwenden soll. Trage ich es ganz normal mit der Zahnbürste wie beim Zähneputzen auf? Und putze ich mir danach nochmal die Zähne ganz normal oder ersetzt es einen Tag in der Woche das Zähneputzen? In der Packungsbeilage finde ich leider nichts.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?