Woher kommt es, dass ich immer wieder krank bin?

6 Antworten

Es kommt in erster Linie davon, dass dein Immunsystem geschwächt ist. Du solltest dich mal mehr damit befassen, was dir gut tut und was dein Immunsystem stärkt.

In erster Linie ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung erforderlich, ausreichend Schlaf, Bewegung und ein ausgewogener Rhythmus von Anspannung und Entspannung.

Überprüfe deinen Lebensstil und verändere ihn, wenn es gesundheitlich notwendig ist. Krankheiten deuten fast immer daraufhin, dass die Grundbedürfnisse vernachlässigt werden und der Geist und Wille überwiegt.

Körper, Geist und Seele müssen aber eine Einheit bilden, wenn man dauerhaft gesund bleiben will. Finde heraus, was dir gut tut, denn es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Guten Morgen,

ich vermute, dass du eine chronische Nebenhöhlenentzündung hast, die dein Immunsystem permanent schwächt und du deshalb immer wieder an grippalen Infekten leidest.

Ich würde an deiner Stelle einen Termin bei einem HNO-Arzt vereinbaren, damit diese Nebenhöhlenentzündung behandelt wird.

Zusätzlich würde ich dir Orthomol Immun in Tablettenform (günstiger bei Medizinfuchs.de) und Vitamin D3 von Hevert empfehlen, um dein Immunsystem zu unterstützen.

Auch vitaminreiche Ernährung, spazieren gehen an der frischen Luft und ausreichend Schlaf stärken das Immunsystem.

Gute Besserung und liebe Grüße

Gerade wenn Du immer wieder Halsschmerzen hast, die nicht weggehen, deutet dies auf eine Re-Infektion hin. Natürlich ist dann auch Dein Immunsystem geschwächt, als Ergänzung zu den vorherigen Antworten: achte auf eine sehr gute Mundhygiene. Zähne putzen, Zahnseide und Mundspülung benutzen und die Zahnbürste desinfizieren (Dentalspray auf Chlorhexidinbasis). Sonst kannst Du Dich immer wieder anstecken.

Weiterer Vorteil von dem Desinfektionsspray für die Zahnbürste ist, es wirkt auch gegen Erkältungsviren und hat keine Nebenwirkungen. Seit ich das mache, habe ich keine Halsschmerzen mehr. Eventuell noch einmal vom Arzt abklären lassen, ob keine Candida Infektion vorliegt. Die können auch solche Symptome verursachen und wird bei Erkältung als Ursache oft außer acht gelassen.

Schlafstörungen, Gliederschmerzen, Schmerzen im Rücken, Schulter und im Becken und rechter Oberschenkel - woher kommt das?

Hallo. Und zwar ich fange direkt mal an. Ich habe schon ca seit 1 Jahr jetzt Probleme mit meinem Rücken habe schmerzen in den Muskeln neben der Wirbelsäule und in der rechten Schulter. Dazu kommen gliederschmerzen die fast durchgehend aber erträglich sind, schlimm werden sie erst wenn ich z. B im Beruf eine Palette hinter mir her ziehe oder Mehrweg verräume (arbeite im Einzelhandel) Ich habe ständig Kopfschmerzen eigentlich fast täglich mal stärker mal leichter Einen Arbeitstag(11:30-20:15 mit 60 min pause) schaffe ich kaum ohne 1-3 800er iboIch habe schmerzen in meinem Becken und rechten Oberschenkel besonders wenn ich viel und oder schnell laufe (was ich im Einzelhandel ständig mache da ich meist nicht an der Kasse sitze).Ich habe starke schlaf probleme, ich brauche meistens 1-2-3 Stunden bis ich endlich mal einschlafe. Ich schlafe nicht tief oder fest sobald es einmal an meiner Türe klopf bin ich meist wach oder meine Mutter staubsaugt.Durchschlafen klappt meistens nur wenn ich nach 0 uhr schlafen gehe. Wenn ich vor 0 Uhr einschlafe bin ich meistens um 2-3 Uhr wieder wach und muss schauen das ich dann wieder schlafen kann. Auch wenn ich dann mal 8 stunden durch schlafe bin ich nach dem aufstehen total fertig und kaputt aber das ist genauso wenn ich nur 4 oder sogar 12 stunden schlafe. Ich fühle mich antriebslos und mir ist momentan einfach alles zu viel es macht nichts mehr richtig spaß wenn man dauern kaputt ist und ständig schmerzen macht das zieht mich einfach runter und ich habe keine Lust mehr. So und mein arzt verschreibt mir Schmerzmittel und sagt ich soll mich ausruhen aber selbst wenn er mich 1 Woche krank schreibt und ich mich die Woche ausruhe ändert es nichts mir geht es danach genauso beschissen.

Könnt ihren euch vlt vorstellen was das sein könnte? Diese Ungewissheit und das die Ärzte mir nicht richtig helfen macht mich krank. Mein Arzt hat heute sogar zu mir gesagt das er sich verarscht fühlt da ich noch jung bin und keine Behinderung habe. Er kann sich nicht vorstellen das ich solche schmerzen habe 

Zu meiner person: Ich bin 20 Jahre alt Azubi im Einzelhandel Ca 1, 75 groß Ca 65-70 kg körpergewicht

...zur Frage

Soll ich meine Nase operieren lassen oder nicht?

Hallo zusammen, ich habe seit letzter Zeit wieder häufiger Infekte, die außerdem ziemlich hartnäckig sind. Auffällig ist für mich dass sie immer exakt gleich verlaufen. Zuerst kratzen im Hals und Brennen in der Nase, nach 1 bis 2 Tagen folgen eitriger Schleim, fehlender Druckausgleich der Ohren, schmerzende Augen und zu guter letzter extrem trockener Husten. Das einzige was nicht immer dabei ist diarrhoe. Ich habe außerdem das Gefühl, dass ich mich viel mehr und länger schonen muss als andere Menschen in meiner Umgebung. Das ganze kommt momentan sogar wieder im Sommer, im Winter sowieso. Ich war bei mehreren wirklich guten HNOs: auf dem MRT und CT sind zwar Polypen zu sehen, die allerdings nicht die kompletten Höhlen ausfüllen. betroffen sind Kiefernhöhle , Siebeinzellen und minimal die STirnhöhle, die Nasenscheidewand ist ebenfalls (leicht) verkrümmt. Die Ärzte waren alle der Meinung dass eine OP in Betracht käme wenn es mich extrem behindern würde, was der Fall ist. Es wäre jedoch keine klare OP-Indikation, was mich verunsichert, ob es wirklich den gewünschten Effekt bringt. Ich habe schon über Antibiotika, (Kortison) Nasensprays, Nasendusche, Inhalation, Infrarot, in gesunden Phasen Sport, gesunde Ernährung, Zink abschwellende und Schleimlösende Medikamente und sogar homöopathie alles probiert. Oder kann es sein, dass ich einfach ein anfällig bin, was doch unlogisch wäre, wenn alle Infekte gleich verlaufen oder? Was ist eure Meinung dazu? Danke!

...zur Frage

Sekret im Hals und trockene Augen - was ist die Ursache?

Ich bin echt am verzweifeln:/ Seit Wochen läuft mir Sekret den Hals hinab, von den Nasennebenhöhlen. Dazu brennen meine Augen, sind sehr trocken. Bluttest ergab, ich reagiere auf irgendetwas (IE: 400). Aber alle Allergietests sind negativ. Also auf was könnte ich reagieren, was würde noch helfen können? Ich habe schon meine Wohnung in Verdacht, in der ich erst seit 3 Monaten wohne, möglicherweise sind Schadstoffe der Grund? Hat irgendjemand Ideen???

MRT hat ergeben, keinerlei Entzündung erkennbar, die das möglicherweise erklären könnte. 

...zur Frage

2 1/2 Wochen nach Nasenmuschelnverkleinerung-OP immer noch Pfeifen in der Nase normal???

Hallo liebe Leser,

ich wurde vor 2,5 Wochen an der Nase operiert. Meine Nasenmuscheln wurden verkleinert. Diese OP erfolgte unter Vollnarkose. Ich war stationär 6 Tage im Krankenhaus. Die Nachbehandlung erfolgte 1,5 Wochen. Vor 1 Woche sagte der Arzt, dass meine Nasenmuscheln perfekt aussehen würden und alles gut verheilt sei. Auch die andere Ärztin des Krankenhauses bestätigte mir dies. Die Nase sei angeblich gut belüftet. Trotzdem habe ich immernoch das Gefühl, dass ich rechts manchmal schlechter Luft bekomme, wache morgends auch mit einer leicht verstopften Nasenseite auf. Es ist zwar besser als vor der OP, aber meine Nase pfeift immer noch. Ist das normal? Hatte das auch jemand noch 2 Wochen nach solch einer OP? Ich muss dazu sagen, dass ich an der rechten Kieferhöhle, laut CT, leichte Schleimhautschwellungen habe. Ich spüre rechts auch immer noch einen leichten Druck, was ich auch schon vor der OP hatte. Der Arzt sagte, dass ich diese am besten mit einem Kortisonspray in den Griff kriege. Vor 2 Tagen sagte mir die Ärztin, dass das Pfeifen mit Schleim in der Nase zusammenhinge und ich dies am besten mit einer Nasendusche beseitigen könne. Diese habe ich heute zum ersten Mal wieder benutzt, aber es pfeift immer noch.

Hat jemand auch schon nach solch einer OP diese Erfahrungen gemacht?

Wäre über Antworten sehr dankbar. Lieben Gruss, Matilda

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?