Im Moment ertrage ich die vorlauten, frechen Schüler einfach nicht.

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

(mich bitte nicht verwechseln mit @betmann)

Ich war ja selbst einmal Schüler und heute sind meine Kinder und z.T. auch meine Enkel schon "mit der Schule durch" Da habe ich so einiges beobachten können und daraus Schlüsse gezogen.

Meiner Meinung nach sind heutzutage die Schüler nicht überfordert, sondern unterfordert. Dieses rotzfreche, pampige und provozierende Verhalten resultiert sicher nur aus Langeweile und dem Bemühen jedes einzelnen Schülers, vor der Gruppe besonders cool zu wirken.

In meiner Schulzeit waren es nur 2 oder 3 Rüpel in der hintersten Bank, aber schon meine Kinder und später noch mehr meine Enkel saßen in Tohuwabohu-Klassen. Sie beklagten sich auch, dass der Unterricht nichts mit ihrer eigenen Welt, ihren Interessen, ihrer Lebensweise usw. zu tun hat. Das machte den Unterrichtsstoff gähnend langweilig, und sie bekamen den Eindruck, sie würden das alles nur für die Schule machen, weil der Lehrer es so haben will, aber nicht für sich selbst und ihr späteres Leben.

Vor Jahr und Tag habe ich einmal einen Film gesehen, an dessen Titel ich mich leider nicht erinnere. Da hatte ein Lehrer die Rüpelklasse der Schule, wahrscheinlich so wie Sie Ihre Schüler gerade erleben, auf Vordermann gebracht. Ein kleines Beispiel daraus verdeutlicht wohl am besten, was ich mit interessantem Unterricht meine:

"Nächste Woche gehen wir ins Museum..." Reaktion der Schüler: maulen, lästern, verweigern, Trotz, dumme Sprüche etc. "Da werdet ihr dann sehen, dass sogar schon die alten Ägypter Miniröcke kannten... und übrigens Schminke hatten die Frauen da auch schon..." Plötzlich fanden sie die Idee interessant, fragten alles mögliche "Woraus haben die denn damals Schminke gemacht?..." etc. Plötzlich waren alle Schüler ganz versessen auf den Museumsbesucht und haben dabei etwas für sich mitgenommen.

Auf diese Weise wurde der Ehrgeiz der Schüler nach und nach geweckt. Die Schule hatte plötzlich etwas mit ihnen selbst zu tun. Ihnen wurde klar, dass der Lehrer ihnen etwas vermitteln wollte. Die Schule war nicht mehr einfach nur ein Ort, an den man aus Bock vielleicht heute nicht geht. Sie hatten den Sinn des Unterrichts (wieder)entdeckt.

Es gibt sogar einen deutschen Film mit diesem Thema: "Der Pauker" mit Heinz Rühmann und Gerd Fröbe. Der spielt 1958 und ist im Ansatz vergleichbar.

Nun ist das Leben ja kein Film, auch kein Ponyhof. Aber Schüler, die sich vom Unterricht nicht angesprochen fühlen, wenden sich ab und kommen auf "komische Ideen".

Und dann habe ich durch die Bank festgestellt, wenn man bei Kindern stets auf die negativen und unerwünschten Dinge achtet und eingeht, bekommt man diese dann verstärkt präsentiert. Das geht nach dem Schema: "Wenn du mich schon nicht lobst, dann sollst du wenigstens auf mich böse sein." Und dann muss man immer öfter böse werden.

Auch die sich selbst erfüllende Prophezeiung funktioniert bei kleinen Kindern genau so gut wie bei Jugendlichen und Erwachsenen. Schon ein kleines Lob hier und da wirkt sehr beflügelnd. Ein treffendes Beispiel: Meine Waschmaschine ließ sich sehr leicht verstellen. Mein Enkel (3) ein "Technikfreak". Wenn der an der laufenden Maschine dreht... will ich nicht! Ich habe ihm genau erklärt, warum ich die Maschine jetzt so einstelle, warum man da nun nicht drehen soll, was dann sonst passieren kann... Das wollte er auch nicht!

Ganz spontan machte er es dann zu seinem Job dafür zu sorgen, dass niemand an der Maschine dreht, und jedem hat er das genau so erklärt... Optimale Lösung, viel besser als Verbote oder Drohungen etc. Es hatte nämlich auch etwas mit ihm selbst zu tun, denn seine Pullover und Strümpfe sollten ja nicht einlaufen, wer soll die denn anziehen...

Auch wenn manches hier nicht unbedingt auf die Situation Lehrer/Schüler passt, sich nciht 1:1 umsetzen lässt, es ist von mir als Denkanstöße gedacht. Machen Sie nicht nur Lehrplan, beziehen Sie Ihre Schüler mit ein, sonst bleiben die auf der Strecke und machen eben nur Blödsinn ;-)

Hallo Paukerin1,

das ist ein Phänomen seit Jahrzehnten und nicht erst in der heutigen Zeit.Lehrer die nur straff Ihren Lehrplan durchziehen ohne die Schüler persönlich mit ein zu beziehen sind langweilig. Mich haben immer Themen interessiert die auch etwas mit mir zu tun hatten,wo ich mich mit identifizieren konnte und auch die anderen Mitschülern.Ich glaube heutzutage wird nur noch Stoff vermittelt,aber nichts mehr selbst erforscht z.B.durch Ausflüge ,Erkundungen.Der Unterricht ist langweilig und wo Langeweile aufkommt ,entsteht Übermut und Blödsinn.Als Lehrer kann man Cool sein,aber trotzdem auch streng.Für Schüler gibt es doch nichts Öderes wie....Mahnungen,Drohungen,Nichtachtung usw.Man sollte auch mal Loben und motivieren,Kinder merken ganz genau,wenn ein Lehrer sich aufgegeben hat. Zeige deinen Schülern ,das du zu Ihnen stehst und mit ihnen gemeinsam was erreichen möchtest.

Genug Filme haben dieses Thema schon aufgegriffen ,also muss doch was dran sein,wie man seinen Unterricht gestalltet und als Lehrer bestehen kann:))

Ich glaube auch du findest deine/eine Lösung.

Ganz liebe Grüsse bobbys:)

Hallo Paukerin,

ich fürchte es ist äußerst schwierig gelassen zu reagieren. Man reagiert ungewollt mit Gesten usw.. Die Schüler merken das schon und wenn es dann ein Lehrer noch so gut meint er / sie ist unten durch. Mitunter kann man ja einmal versuchen mit gleicher "Munition zurückzuschießen". Wenn es wieder einmal so eine pampige Antwort gibt .... könnte man ja einmal die Frage stellen ob er /sie beim nächsten Test auch so schlau ist.

Man sollte auch unbedingt versuchen so etwas nicht ganz so dicht an sich heran zu lassen. So schwer das auch ist.! Wie schon hier beschrieben melde Dich einmal in einem Lehrerforum an und frage einmal die Kollegen, wie die damit fertig geworden sind, zumindest einigermaßen.

http://www.focus.de/schule/dossiers/neue-medien/internet-foren_aid_27324.html

Das Patentrezept wird es aber nicht geben! Aber man kann Dir evtl. mehr zum Thema sagen. Noch ein Forum (lehrerforum.de). So nun hoffe ich, dass ich nicht zuviele Fehler gemacht habe, nicht das ich dann eine 5 von Dir bekomme!

VG Stephan

Hallo Paukerin1,

hört sich echt nicht schön an. Zu meiner Schulzeit waren auch solche Spezialisten in der Klasse die jede Möglichkeit genutzt haben ihren Gedankenbrei zu verbreiten. Egal ob es etwas nachgedachtes war, oder nicht.

Ich glaube, das schwierigste an der Sache ist, die pampigen und frechen Antworten gar nicht wahrzunehmen. Denn irgendwie nimmt man es doch um die Ecke auf, obwohl man es vielleicht auch gar nicht will. Der erhobene Finger und die noch relativ humanen Ermahnungen schlagen in der heutigen Zeit auch nicht mehr an, sondern werden ja von der Jugend bekanntlich ignoriert.

Hast Du Dich schon einmal mit Kollegen unterhalten, oder schon einmal auf einer Plattform für Lehrer geschaut? Es gibt diverse Plattformen extra für Lehrer und dort wird sich unter anderem auch mal mit solchen Themen beschäftigt. So ein bisschen Erfahrungsaustausch. Da hat jeder so seine eigene Methode damit umzugehen. Bei Bedarf kann ich Dir gerne mal den ein oder anderen Link zuschicken damit Du Dir mal ein Bild davon machen kannst. Ich denke, dort ist man mit der Frage sehr gut aufgehoben, da das ja keine Seltenheit ist mit den Schülern.

Jetzt einfach sagen "Weg lächeln und locker kontern" ist auch nicht so einfach. Kann auch nicht jeder. Da muss man seinen eigenen Weg finden.

Ich hoffe dennoch, Dir hilft die Antwort ein wenig.

Viele Grüße Nico

hey, vllt ist es einfach mal soweit eine auszeit in form einer therapie zu machen. die jugend heute ist ja inzwischen ganz anders drauf, und ich bin jetzt gerade mal 29 und merke auch schon, wieviel iese 15 jahre zurück alles anders war. wenn du beginnst, deine wut zu unterdrücken wirst du schwere psycische und körperliche schwierigkeiten bekommen. deshalb lieber früh handeln. du solltest dann auch stationär gehen am besten. oder du beantragst eine kur, was aber sicher sehr lange dauern wird. wichtig ist jedenfalls, dass du bald handelst

Hallo, ich hab gelesen, dass du so gestresst bist. Ich habe selber ein volles Leben mit 3 Kindern, 2 Jobs. Mein Tipp: entspanne Dich bei Sauna, Spaziergängen und beim Sport ernähre Dich sehr gut. Stress macht sauer - also geh mal auf 80:20 Base/Säure und B-Vitamine, wenn diese ausreichend vorhanden sind, entspannen ebenfalls (mir hilfts). Vielleicht hilft ja zusätzlich noch ein Rhetorik-Seminar - oder eine andere Gestaltung im Unterricht...? Kleine Schritte. LG

roteZora123 22.01.2013, 12:54

dieser Antwort möchte ich mich - zumindest dem ersten Teil- anschliessen. Es wäre bestimmt hilfreich, an der Stelle etwas für dein eigenes Wohlbefinden zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?