Im hohen alter Muskelaufbautraining bei Herzschwäche?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bevor du mit einem Muskelaufbautraining beginnst, solltest du vielleicht mit dem Arzt sprechen ob er dir nicht eine Verordnung für eine Herzsportgruppe geben kann. Leichtes Krafttraining habe ich in der Reha, nach meiner Herz Op auch gemacht, aber das muss als Herzkranker immer unter Ärztlicher Aufsicht passieren. Sport ist für das Herz sehr wichtig, da nur ein starker Herzmuskel richtig arbeiten kann.

Im hohen Alter kannst Du keine Muskeln mehr aufbauen, denn Du baust Muskeln ab. Mit einem niedrigen Testosteronspiegel lassen sich keine Muskeln mehr aufbauen. Du kannst hoechstens versuchen, Deine Form zu halten. Aber es schadet nicht, auch im hohen Alter sich sportlich oder eine Muskeltaetigkeit zu betaetigen. Bei einer Herzschwaeche ist auch Vitamin E (500-1000 mg) zu empfehlen.

Ein moderates, sich steigerndes Krafttraining kann eine wirksame Therapie sein, denn diese Krankheit betrifft nicht nur den Herzmuskel, es kommt zusätzlich auch zu einem Schwund der Skelettmuskulatur, was die körperliche Belastbarkeit der Patienten immer weiter einschränkt. Sieh dir dazu bitte den Beitrag und das VIdeo dazu an:

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/herz-kreislauferkrankungen/herzschwaeche111.html

Vor dem Training ist die Absprache mit dem Arzt wichtig

Welches und wieviel Wasser ist bei Herzschwäche gesund?

Hallo, ich habe eine Frage, ich habe seit einigen Jahren eine Herzschwäche, COPD und Diabetes Typ2, der sehr gut eingestellt ist. Ich nehme 2 Tabletten Torasemid, eine halbe Metoprolol pro Tag. Außerdem Spiriva. Obwohl ich nie richtig Durst habe, trinke ich Stilles Wasser, so ca. 2-3 Liter pro Tag. Ich weiß, daß man auch über die Nahrung flüssigkeit aufnimmt. Nun heisst es immer wieder, der und der Wert sollte nicht zu hoch sein, der sollte nicht zu niedrig sein usw. usw. Aber woher weiß ich, welcher Wert gut ist. Mein Wasser hat z.B. Natrum 7,7 mg/l - Kalium 0,5 mg/l, Chlorid 14,2 mg/l. Gibt es irgendwelche festgesetzten Werte? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. danke. Heidebiggi

...zur Frage

Haltet ihr es für sinnvoll, bei einem Qigong Kurs mitzumachen? Ich habe Bluthochdruck:

Ich bin 69 und habe schon lange einen zu hohen Blutdruck und leide unter Schlafstörungen. Der Blutdruck wird behandelt - die Schlafstörungen habe ich trotzdem. Jetzt hat mir meine Nachbarin dazu geraten, an einem Qigong Kurs mitzumachen. Sie meinte, dass es gut für den Blutdruck ist und ich dadurch Stress abbauen kann.Ich hoffe, dass dadurch meine Schlafprobleme besser werden könnten. Was meint Ihr? Haltet ihr es für sinnvoll, in meinem Alter noch einen Qigong Kurs zu besuchen? Vor allem auch im Hinblick auf meine "Gebrechen"?

...zur Frage

Wenn Frau die Pille eine bestimmte Zeit einnimmt, kann sie dann um so länger (vom Alter) schwanger werden?

Hallo.

Frauen haben ja ein bestimmte Reservoir von Eizellen bei der Geburt bekommen. Ab der ersten Periode wird es immer weniger, bis zur letzten Eizelle.

Jetzt habe ich aber gehört, dass die (Antibaby-)Pille verhindert, dass solch ein Ei aus den Eierstöcken kommt. Somit heißt es dann weiters, dass ja kein Ei befruchtet oder absterben kann.

Daher meine Frage: kann eine Frau die Jahre der Pilleneinnahme dann "hinten" dran hängen und im "hohen" Alter schwanger werden?

Falls zu unklar, hier ein Beispiel: Sagen wir, dass ♂ mit 15 den ersten Einsprung hat und bis zum Alter 50 ein Reservoir an Eizellen. Jedoch nimmt sie ab dem 15 bis zum 20 Lebensjahr die Pille = 5 Jahre. Kann man nun davon ausgehen, dass sie bis zum 55 Lebenjahr schwanger werden kann, da ja 50 + 5 Jahre (während Pilleneinnahme) = 55 Jahre ist?

...zur Frage

Muskelaufbau vor der Operation

Hallo und guten Abend zusammen.

Ich habe mich hier angemeldet um eine für mich wichtige Frage zu stellen.Ich leide seit ca 3 Jahren unter einer Kielbrust und möchte sie nächstes Jahr operativ behandeln lassen.Seit ca.einem Jahr betreibe ich zuhause Krafttraining und seit ca.5 Wochen besuche ich auch ein Fitnessstudio.Meine Frage wäre jetzt: Würde es mir eigentlich ''was bringen''bis zu dem OP-Tag viele Muskeln aufzubauen,oder wäre es letztenendes nur zum einen rausgeschmissenes Geld(Kosten des Fitnessstudios) und zweitens viel Schweiß für nichts?..Da ich nach der OP wohl ca.3 Monate kein Sport machen dürfte..Würde micht über Antworten sehr freuen,gebe natürlich gerne noch Informationen über mich.

Lg

...zur Frage

WIe am besten Lebenswandel angehen?

Hallo Leute, ich bin in den letzten 2 Jahren ziemlich abgerutscht, das heißt zu viele Zigaretten, zu viel Gras und relativ häufig Alkohol. Ich habe nun jedoch die Einsicht bekommen, dass mein übermäßiger Cannabiskonsum für mein Alter (18) eindeutig zu viel ist und ich die wichtigen Dinge im Leben aus den Augen verloren habe. Seit einiger Zeit (1 Monat) kiffe ich schon nicht mehr und ich habe wieder eine neue Sichtweise auf das Leben.

Das Problem ist jedoch meine Gesundheit. Durch unverarbeitete Emotionen und Gefühle bin ich depressiv geworden und war zwischen Dezember und März 5 mal erkältet. Seit dem führe ich jedoch ein anderes Leben und ich bin im Bezug auf meiner Psyche auf dem Weg zur Besserung. Habe mich gefunden und will einen neuen Weg einschlagen.

Ich möchte aufjedenfall meinen Körper wieder stärken, aber ich weiß nicht wie ich das angehen soll, da es einige Probleme gibt.

Ich habe mich in Bezug auf Sport und seiner Wirkung auf die Psyche informiert und erfahren, dass 3 mal wöchentlich leichter ausdauersport perfekt für den Hormonhaushalt sind. (Serotonin, Dopamin etc) Eigentlich alles gut, aber sobald ich anfange sport zu machen, erkälte ich mich direkt wieder aufgrund des Schweißes und der Kälte etc.

Zudem wollte ich ins Fitnesstudio gehen, jedoch weiß ich nicht, wie oft und wie lange, da ich ja erfahren habe, dass 3 mal pro Woche Ausdauersport das beste für das Wohlbefinden ist (nach dem Motto: zu viel ist auch nicht gut). Ich will dazu noch sagen, dass ich zwar auch Muskeln aufbauen möchte, mein Wohlbefinden mir aber an erster Stelle steht.

Nachdem ich jetzt angefangen habe, auf dem Hometrainer zu trainieren ist aber wieder ein komplett anderes Problem aufgetaucht. Es haben sich, ich denke aufgrund des Radfahrens Analthrombosen bei mir gebildet.

Bekanntlich ist man ja dafür anfällig wenn man sowas schon mal hatte und es wird gesagt, dass man Fitness mit dieser Anfällligkeit (wegen Beinpressen etc.) nicht unbedingt machen sollte.

Zudem möchte ich mich ab jetzt gesund ernähren, aber da gibt es ja dann auch wieder Uneinigkeiten zwischen gesunder Ernährung und Ernährung zum Muskelaufbau.

Meine Frage ist jetzt eigentlich nur: An welchen Facharzt oder welche Person soll ich mich wenden?

Ein Fitnesstrainer wird wohl kaum wissen, wie man Analthrombosen beim Fitness verhinder, genauso wenig wie er wissen wird, was das beste für meinen Hromonhaushalt ist.

Und genauso wenig wird mir ein Proktologe sagen können, welche Fitnessübungen ich mit diesem Leiden in Bezug auf meine Ausgangslage machen sollte etc.

Wäre echt toll, wenn mir jemand Tipps zu meiner Situation geben könnte.

Meine Prioritäten sind: -1. guter Hormonhaushalt / Psyche -2. gesunder Körper an sich -3. Muskelzuwachs

Mein Problem lässt sich schwer beschreiben aber ich hoffe ihr habt mich ein bisschen verstanden und ich würde mich freuen wenn es jemanden gäbe, der mir zu solchen Sachen auskunft geben könnte. :D

...zur Frage

Bluthochdruck seit einigen Tagen

Hallo nochmal.

Seit ein paar Tagen habe ich ein leicht schwindeliges Gefühl gehabt. Ich war ziemlich erschöpft und dachte, das läge an meiner Ernährungsumstellung auf Vegan.

Vor drei Tagen fragte ich mich, ob meine Ernährung einen positiven Einfluss auf meinen sonst recht hohen Blutdruck und Puls haben könnte und habe mit meinen Handgelenkmessgerät folgende Werte gemessen:

Sa 161/99 Puls 88

So 164/105 Puls 95

Mo 169/94 Puls 100

Ich bin verzweifelt. Alle Werte wurden in absoluten Ruhezustand gemessen. Ich habe derzeit keinen Stress und ernähre mich echt vorbildlich.

Was kann da nur los sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?