Im Gesundheitssektor arbeiten?

5 Antworten

zu Berufen im Gesundheitswesen zählen zum Beispiel auch Physiotherapeuten, als Sportlehrer (Gesundheitssportarten wie Pilates), Ernährungsberater, Logopäde, Altenpfleger, Chemiker, Hörakkustiker oder als Pharmazeut

Ich hab auch mal schnell gegoogelt, das Gebiet bzw die Branche ist wirklich viel größer als "nur Ärzte", wird sicher schnell unterschätzt. Alles was zu Therapie gehört, gehört ja zB auch mit rein. Sei es jetzt Ergotherapie oder Psychotherapie. 

Bei einer Übersicht zum Fernstudium (siehe hier) fasst man Gesundheit noch mit Wellness zusammen, also würden zB auch KosmetikerInnen dazugehören oder Fitnesscoachs. Oder auch ErnährungsberaterInnen.

Klar, ist jetzt in dem Fall eine Liste bezogen auf Fernstudium, aber finde es trotzdem interessant. Gesundheit und Wellness sind natürlich nicht gleichzusetzen, aber es zeigt ja ganz gut, dass es nicht nur um "Arztpraxen und Krankenhäuser" gehen muss. Gesundheit ist vielleicht auch Auslegungssache.

Muss es sich um eine psychische Störung handeln, wenn man Suizidgedanken hat?

ich hoffe, dass ich die Frage einigermaßen gut formuliert habe.

Zu meiner Sachlage:

Ich bin mitte 20 und habe ständig Suizidgedanken. Vor dem Tod habe ich eigentlich garkeine Angst. Es gehen mir sehr oft Gedanken durch denk Kopf, wie zb. welche Methoden wohl am schnellsten zum Tod führen und am schmerzlosesten sind. Habe mir schon öfter eine Rasierklinge in die Hand genommen und bin an meine Arme gegangen. Obwohl ich keine Angst vor dem Tod habe, hatte ich aber Angst vor den Schmerzen,die ich mir vorher antuhen könnte durch das aufschlitzen. Konnte also nie tief genug ritzen, sondern nur bischen anritzen. Habe auch paar mal 3-4 Schlaftabletten genommen,es ist aber nichts geschehen.

Ich hätte ya auch mehrere nehmen können und hätte es sicher hinter mich gebracht. Ich frage mich ständig, ob ich eigentlich vielleicht nur Aufmerksamkeit suche? Aber die habe ich eigentlich schon. Allein durch meinen Bildungsgang stehe ich an erster Stelle in der ganzen Sippe. Es wird immer viel positives über mich erzählt. Wo ich eigentlich auch garnciht drauf stehe. Sowas befriedigt mein inneres irgendwie nicht. Im Gegenteil es nervt. Ich muss immer irgendwie perfekt sein und muss für die Familie da sein. Muss da sein, wenn einer scheiße baut und es ausbaden. Ich will mal unperfekt, fehlerhaft,frei,sorgenlos... sein. Am liebsten wegziehen so, dass mich keiner mehr findet. Ich persönlcih denke, dass der einzige Grund, der mich vom Suizid abhält eigentlicht mein religiöser Hintergrund ist. Bin sehr gläubig und habe eigentlich vielmehr Angst vor dem, was nach dem Tod passiert. Wenn ich mich umbringen sollte, käme ich direkt in die Hölle. Wenn ich daran denke, dass dies passieren könnte werde ich quasie wachgerüttelt.

Ich habe euch eigentlich alles aufgeschrieben, was mir gerade durch denk Kopf gegangen ist. Habe es euch so erzählt, wie es mir auch durch den Kopf gegangen ist, damit meine Gedanken besser rüber kommen, d.h., dass ich absichtlich nicht systematisch vorgegangen bin.

Sind das alles Symptome einer psychischen abnormalie oder etwas normales, was jedem öfter durch den Kopf geht? Oder suche ich nur Aufmerksamkeit? Eventuell sogar hier???

Ich bin echt durcheinander. Ich hoffe ihr versteht mich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?