Iimmer wiederkehrende Blasenentzündung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte mal ein Dreiviertel Jahr Blasenprobleme und Flankenschmerzen und den ganzen damit verbundenen Schmarn. Außer Blut im Urin. Das hatte ich nie. Und es war an 1-2 Tagen besser und dann fing es wieder an mit brennen, Schmerzen, unaufhörlicher Harndrang. Ging sogar so weit, dass ich an manchen Tagen den Urin nicht zurückhalten konnte. Kein Arzt konnte was finden - und ich war überall. Blutproben, Urinproben...alles in Ordnung und ich hatte sogar eine Bauchspiegelung, weil ich mir nicht mehr zu helfen wusste und auch das war ergebnislos. Ende der Geschichte war, dass ich vor dem Beginn der Symptome ein halbes Jahr vorher eine Abtreibung hatte und mich das psychisch so mitnahm (ohne dass ich das wirklich bemerkte) und ich den Schmerz so unterdrückte, dass es dazu führte, dass meine Blase und meine Gebärmutter sich immer und immer wieder miteinander verklebten. Dadurch konnte meine Blase sich nicht mehr richtig aufdehnen und bewegen. Als ich das rausfand und mich einmal richtig ausheulte und alles rausließ, hörte alles auf. Bei mir war es die Psyche. Und ein Osteopath ist in der Lage von außen alle Organe zu untersuchen und wieder zu lösen. Mein Physiotherapeut (mein Glück) hatte so ne Zusatzkurse, in denen er das gelernt hatte und löste meine Blase (war echt schmerzhaft). Und dann war alles wieder gut.

Aber bei dir liest es sich so, dass du ja wirklich was hattest. Eine Nierenbeckenentzündung hatte ich auch mal mit 9 Jahren. Und eine Kollegin von mir ist fast mal an einer Nierenentzündung gestorben. Sie hatte sich dann gezwungen pro Tag 7-10 Liter zu trinken und die ganze Entzündung hatte sie dann quasi ausgepinkelt. Hört sich krass an, aber ist manchmal so. Und wichtig ist, dass du eventuelle Bakterien, falls diese vorhanden sind, auch sich nicht mehr festsetzen dürfen. Sprich, nimm bitte Cranberry-Tabletten (kein Saft!!!!) Der Wirkstoff umschließt die Bakterien und lässt diese nicht mehr an der Blasenwand festhängen und dann trinkst du literweise am Tag Nieren-und Blasentee (Traubenbeerenblätter) und was mir noch einfällt...hast du einen Vaginalpilz gehabt? Ungeheilte Pilze können die Blasenwand raufkrabbeln und da auch Entzündungen hervorrufen. Naja, ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen Hilfestellung geben. Gute und schnelle Besserung :-)

Zusätzlich könntest du (auch vorbeugend) hochdosiertes Vitamin C (Ascorbinsäure, Apotheke) einnehmen. Was der Körper von Vitamin C nicht braucht, wird über die Blase ausgeschieden. Durch das Vitamin wird der Urin leicht sauer, das verhindert, dass die Bakterien sich an der Blasenwand festsetzen. Ist ein Tipp von meinem Frauenarzt.

Hat schon mal ein Arzt an eine Gebärmutter- oder Blasensenkung gedacht? War der Grund bei einer Freundin von mir.

0
@mariontheresa

Um Gottes Willen. Das ist genau das falsche. Wenn die Blase entzündet ist, dann ist sie extrem sauer. Das heißt, ich muss den basischen Grundzustand wiederherstellen. das kann man durch eine Messerspitze mit Backpulver und mit Wasser nachkippen erreichen. Das geht schnell. Macht man 2-3 mal am Tag und dann nicht länger als 3-4 Tage. Und die Blase zu übersäuern soll man ja extra nicht machen. Kann man auch googlen. Steht so überall. Aber ja, Blasensenkung ist möglich.

0

Ich hatte auch erst eine blasenentzündung,meine Tante hat erzählt sie hätte das Mal durch Sitzbäder mit Apfelessig weggekriegt sie hat das etwa drei viermal gemacht,kann man verdünnt auch trinken

ich kann ja schlecht wegen einer Blasenentzündung wieder ins Krankenhaus fahren

Wieso? Wie oft warst du deswegen schon dort? Und was waren da immer die Gründe?

Wie geschrieben ich hatte einen Harnstau das war auch das erste mal das ich deswegen ins Krankenhaus gefahren bin da es ja schon gefährlich ist wenn kein Urin mehr ausgeschieden wird und es sich staut

0

Symptome wie bei Blasenentzündung

Liebe Community,

seit Ende September habe ich Probleme mit meiner Blase. Damals hatte ich ein leichtes Brennen beim Wasserlassen. Ich bin ich gleich in das medizinische Labor, in dem meine Mutter arbeitet, gerannt und habe mich durchchecken lassen. Mit dem Befund, der tatsächlich für eine Blasenentzündung sprach, bin ich zum Hausarzt und bekam Antibiotika. Danach ging ich zur Kontrolle. Zwar konnten noch Leukocyten und Bakterien nachgewiesen werden, aber laut Arzt war das Ganze beim Anheilen. Trotzdem bekam ich Tabletten zur Anreicherung des Harns mit und der Arzt sagte, wenn ich wieder Beschwerden habe, solle ich kommen.

Einige Zeit später bekam ich Bauchschmerzen ca. 1 cm unter dem Bauchnabel, allerdings linksseitig. Es fühlte sich wie ein Brennen an, war aber im Liegen nicht so schlimm und dauerte nur einen Abend. Ich dachte, dass die Blasenentzündung vielleicht ausstrahlt und ging daher sicherheitshalber kurz darauf zum Arzt und bekam Monuril (dieses Mal, ohne vorher den Harn zu kontrollieren). Die Kontrolle nach dem Monuril ergab, dass das Ganze wieder beim Ausheilen war und ich bekam keine Medikamente.

Kurz vor Weihnachten begann das mit dem Brennen beim Wasserlassen wieder. Gelegentlich hatte ich auch die Schmerzen am Bauchnabel wieder, aber immer nur für Sekunden und auch gar nicht oft. Wäre mir ohne die Vorgeschichte gar nicht aufgefallen, denke ich. Da ich aber auch in der Eierstockgegend ein Ziehen vernahm machte ich einen Frauenarzttermin aus, allerdings bekam ich erst einen für 08.01., da ja die Feiertage bevorstanden. Es tat aber auch nicht wirklich weh und es war die Zeit um den Eisprung. Ich wollte auch nochmal zum Hausarzt, allerdings war er schon im Urlaub und die Vertretung am Freitag Nachmittag nicht da. Ich wartete also bis letzte Woche, ließ meinen Harn kontrollieren und machte mich mit dem Befund, der massenhaft Bakterien, Blut und Leukocyten anzeigte, auf zur Vertretungsärztin. Diese untersuchte auch eine Harnprobe, fand aber gar nichts! Sie schickte mich mit einer weiteren Harnprobe in ein anderes Labor, um die Bakterien genauer bestimmen zu lassen und was kam heraus? Da ist nichts!

Ich habe jetzt totale Panik, dass das Ganze von einer Eierstockentzündung kommt. Die wäre ja dann schon ewig unbehandelt. Wäre das möglich? Könnte man da Bakterien im Harn nachweisen, die natürlich bei einer genaueren Bestimmung nicht erkannt werden, weil auf was anderes getestet wird? Ich habe sonst keine Beschwerden (außer den üblichen Regelbeschwerden, die ich immer habe...), Meine Periode kommt regelmäßig, ich habe keine Schmerzen auf Druck, fühle mich sonst nicht angeschlagen... Und: ich habe in den letzten drei Monaten 2x mein Blut mit untersuchen lassen. Leukocyten, Blutsenkung und CRP sind normal. Auch die Hormone waren in Ordnung. Gäbe es auch andere Ursachen? Noch eine Woche zu warten stresst mich ziemlich...

Danke an alle, die sich Zeit genommen haben, das alles zu lesen! LG Kelly

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?