Ich will essen kann aber nicht mehr?

4 Antworten

Hier wurde schon echt viel gesagt. Smoothies sind wirklich gut und schnell Kalorien aufzunehmen und natürlich um schnell Vitamine und wertvolle Nährstoffe zu sich zu nehmen. Viel trinken ist natürlich auch wichtig!

Ansonsten kannst du noch ein  paar wirkliche Kalorienbomben, wie Nüsse, oder getrocknetes Obst zu dir nehmen, aber das ist auch wieder eine Geschmacksfrage. 

Sorgen solltest du dir allerdings nicht machen. Dein Körper wird sich mit der Zeit melden, wenn er Nahrung braucht. Gerade nach einer längeren Krankheit ist es nicht unnormal, dass einem der Appetit fehlt.

Fange langsam an wieder zu essen und wenn nichts mehr geht hörst du auf. Iss vor allem regelmäßige Mahlzeiten. Dein Körper braucht jetzt Nährstoffe und du bemerkst ja selbst schon die Mangelerscheinungen.

Trinke viel, Wasser, Tee oder Saftschorlen, wenig Saft und viel Wasser das geht besser runter.

Du kannst dir auch Smoothies machen, Gemüse mixen mit Joghurt, Quark, Haferflocken und Beeren. am besten Tiefkühlbeeren, wie Heidelbeeren oder Himbeeren, wenn es frische gibt kannst du die auch nehmen und auch so essen. Beeren haben viel Vitamine und gehen leicht runter.

Mit der Zeit gibt sich das wieder.


Ich würde dem rest hier zustimmen und joghurt oder smoothis versuchen runterzubekommen, jedoch kenne ich das. Ivh war beim arzt, wo man mir sagte, ich hätte Blutmamgel. Wenn dir scheindelig ist und du dich matt fühlst könnte das auch ein Mangel an Eisen sein. Gehe am besten zum arzt wenn das ein oder zwei wochen lang anhält. Schreibe kleinigkeiten auf, zb ob du herzrasen, atemnot, probleme beim treppensteigem oder kopfschmerxen oder fieber und schüttelfriost hattest oder bekommst. Auch musst du bei unwohligkeiten oder anhaltender müdigkeit darauf achten, ob das nirnal ist. Gehe sobald wue möglich z arzt und erzähl ihm davon, stelle vermutungen auf und sollten die oben genammten punkte zutreffen, lass dir auf jeden fall ein blutbild machen. Das hilft und du gehst auf nummer sicher Lg

Ich mag das Gefühl, wenn der Magen knurrt!? Essstörung?

Hi!

Schon mal sorry, lange Geschichte, aber ist glaub ich wichtig.

Ich glaube, es fing damit an, dass ich mich nach einer TV-Serie über Nahrungsmittel mehr und mehr im Internet mit Essen beschäftigte. Ich fand so nach und nach heraus, was alles ekelhaftes in unserem Essen ist und wie es produziert wird und habe für mich den Entschluss gefasst, mich gesünder zu ernähren.

Das ist irgendwie mit der Zeit nach hinten losgegangen.

Ich habe immer mehr industriell Gefertigtes weggelassen, nur noch rohes Bio-Obst und -Gemüse, Bio-Milchprodukte gegessen und erfreulicherweise dabei noch abgenommen (war eigentlich gar nicht geplant), weil ja kaum noch Auswahl war.

Dieses Gefühl des Verzichts finde ich richtig gut! Ich kann mittlerweile verstehen, warum Leute fasten! Wenn man sich dann mal wieder was gönnt, ist es umso befriedigender!

Leider hat mein Körper / meine Psyche das mittlerweile als unverzichtbar angenommen. Ich ekele mich teilweise vor konventionellem Essen, Fleisch, Süßigkeiten etc. Ich esse vielleicht noch um die 400 Kalorien am Tag, aber zum Glück nehme ich nicht mehr so schnell ab wie vorher.

Es ist auch nicht so, dass ich mich "schöner" fühle, wenn ich dünner bin. Im Gegenteil. Ich bin mittlerweile bei 50 Kilo auf 1,60m und bin übelst genervt, dass meine Klamotten nicht mehr passen, meine Wangen einfallen und meine Oberweite runterhängt. Ich fühle mich hässlicher als vorher und würde am liebsten noch Sport treiben um alles wieder in Form zu bringen. :-/

Aber das Schlimmste ist: Ich kann mich selbst nicht mehr zum Essen bewegen! Heute morgen gab es eine rohe Bio-Paprika, für die habe ich fast eine Stunde gebraucht sie zu essen und bin immer noch satt. Ich habe auch fast die Hunger.

Ich finde es sogar richtig angenehm, wenn mein Magen knurrt und warte schon immer darauf!

Appetit habe ich allerdings keinen. Hab schon seit Monaten nicht mehr diesen Gedanken gehabt "Oh, ich hab jetzt Appetit auf...".

Ich versuche, wenn ich denn mal Appetit habe, möglichst hochkalorisches zu essen, wie süße Früchte, Butter, Pflanzenöle, Nudeln, Nüsse und viel Zucker. Aber ich bin nach ein paar Bissen schon satt und wenn ich mehr esse, wird mir gleich schlecht. Ich bekomme immer ein schlechtes Gewissen, dass ich so viel Essen wegwerfe.

Was ist das für eine Essstörung, die sich da bei mir entwickelt? Und was kann ich dagegen tun, bzw. wie kann ich mir helfen lassen?

Ich kann zwar mit rationalem Denken erkennen, dass es wahrscheinlich eine ist, aber emotional kann ich meinen Appetit und mein Handeln nicht wirklich beeinflussen ohne mich selbst zu stressen.

Freunde hab ich leider keine, also kann ich die nicht fragen.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und viele Grüße an alle!

...zur Frage

blähungen durch zu gesunde ernährung?

ich bin 16 und habe seit einigen wochen fast jeden tag starke blähungen und auch immer einen extremen blähbauch nach mahlzeiten...ich denke dass es entweder von meiner pille kommt die ich eh nicht gut vertrage und jetzt auch wechseln werde ,hab jedoch auch die befürchtung dass es von meiner ziemlich gesunden ernährung kommen könnte,denn seit ungefähr einem halben jahr ernähre ich mich viel gesünder also esse viiel obst und gemüse ,joghurt etc.und morgens meistens haferflocken mit milch oder joghurt/quark und früchten(und verwende auch relativ oft süsstoff wie stevia) ich weis dass kann alles blähend sein aber ich mag meine ernährung totaal so wie sie gerade ist denn ich liiebe obst und so müslizeug...gerade beim frühstück kann ich mir nicht vorstellen haferflocken und co komplett wegzulassen,und zum abendessen gehört gemüse auch einfach dazu...habt ihr eine idee wie ich mich weiterhin so gesund ernähren könnte und meine blähungen trotzdem irgendwie loswerde? oder gewöhnt sich der körper da irgendwann dran? es kann doch nicht sein dass man sich nicht gesund ernähren kann ohne unter schlimmen blähungen zu leiden?!:( übrigens hab ich die blähungen nicht nur nachdem ich obst gemüse oder haferflocken gegessen habe,oft auch bei ganz anderen mahlzeiten wo ich dann gar nicht sagen kann worans lag?z.b. crepes mit schinken und käse und danach eine kugel eis-anschließend hatte ich solche schmerzen im bauch als hätte ich mich total vollgefressen weil mein bauch so aufgebläht war und ich mir die blähungen verdrücken musste... oder kann es auch sein dass ich erst durch die pille diese gesunden sachen nichtmehr so gut vertrag ?denn ich hab das gefühl dass es erst seit der pille so extrem ist...vorher konnt ich haferflocken und co auch problemlos essen. ich bin total verzweifelt hoffe ihr könnt mir vllt helfen. PS.: ich bin nicht auf so einem magertrip oder so ich ernähr mich nur einfach sehr gern gesund und möchte dass auch weiterhin tuen. lg

...zur Frage

Wie lässt sich ein eingeschlafener Darm wieder auf Trapp bringen? Bitte Frage komplett lesen.

Aufgrund jahrelangen Abfühmittelmissbrauchs leidet ein Bekannter unter Verstopfung.

Der Umstieg von Tabletten auf Zäpfchen ist bereits auf Anraten eines Arztes vollzogen. Geschrotete Leinsamen und Flohsamen haben nichts gebracht.

Allerdings scheinen das tägliche Einführen des Zäpfchens eine Reizung des Rektums zu verursachen.

Hat jemand Tipps, wie man die eingeschlafene Verdauung wieder in Schwung bringen kann?

Der Bekannte bewegt sich täglich moderat. Trinkt 2 bis 3 Liter ungesüßte Tees (hauptsächlich Fencheltee) und isst kein Fleisch.

Asserdem scheint eine unverträglichkeit gegenüber Eiweiß zu bestehen, weshalb er fast gänzlich auf Käse- und Milchprodukte verzichtet.

Afgrund der schlechten Verdauung besteht die Befürchtung, nach dem Essen unter Blähungen zu leiden.

Hat jemand Erfahrung, wie man seine Verdauung wieder anregen kann? Dass es nicht von heute auf moregn gehen wird, ist klar. Allerdings wird es nicht möglich sein, umgehend auf die Abführzäpfchen zu verzichten.

Ist das "letzte Stück" des Darms, der Dick- oder Dünndarm? Und wie ist dieser Beeich wieder in Bewegung zu bringen?

Danke für jeden Tipp!

...zur Frage

Verzweifel noch an Schluckbeschwerden und diversen Bronchieninfekten.. Hilfe! :(

Guten Abend,

heute wende ich mich erneut an euch. Seit November letzten Jahres habe ich nun Schluckbeschwerden und diverse Infekte. Seitdem nehme ich konstant ab ohne das zu wollen. Ich weiß mittlerweile nicht mehr wie gut ein leckerer Burger oder ähnlich doch schmecken kann.

Zu meinen Problem: Begonnen hat alles mit Schluckbeschwerden. Hinzu kamen Schleimbildung, Keime in der Lunge ( bisher waren es 3 ! verschiedene ), Mundsoor und Krätze. Ich habe nun schon 3 Antibiotika genommen ( das letzte Antibiotika hab ich Sonntag hintermir gebracht ) . Trotzdem sind die Schluckbeschwerden, Schleimbildung und komischerweise auch eine Lymphknotenschwellung ( Hals, Leiste ) vorhanden.

Ich hatte mittlerweile schon mehr als 30 Arzttermine in diesem Zeitraum und irgendwie wird man nur von einer Woche zur anderen geschoben.

Bisher wurden schon Magenspieglung, Mrt ( Hals ) , Schilddrüsendiagnostik gemacht und diverse Blutests.

Ausstehend: Lymphknotenentnahme

Unten habe ich eine genaue Auflistung von meiner Symptomatik inkl. den aktuellen Verlauf meiner Krankheitsgeschichte aufgelistet. In der Hoffnung das irgendeiner eine Idee hat an welchen Arzt ich mich mal wenden kann, was es villeicht sein kann oder ähnliches. Ich bin mittlerweile schon fast am Ende mit den Nerven und möchte doch eigentlich nur wieder ganz normal meinen Alltag nachgehen können.

Vergessen darf ich nicht zu erwähnen das ich Diabetiker bin. Auch habe ich mich vorher häufig in Altenheimen und Krankenhäusern aufgehalten. ( Besuch )

Vielen Dank schon einmal

Hier meine komplette Symtom Auflistung

Schleim:

  • fester gelantinartiger Schleim
  • Kugeln, teilweise auch in "Spaghetti"-Form bzw. ähnelt einen "Wurm"
  • durchsichtig mit verschiedenen "Füllungen" ( kleine Stücke im Schleim ) -> teilweise weiß, manchmal braun, selten gelb
  • Nach Essen verstärkte Schleimbildung
  • morgens starker Auswurf

siehe: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/fester-fadenartiger-schleim--teilweise-auch-kugeln-bitte-um-hilfe

Atembeschwerden:

  • plötzliches Eintreten -> kein Hustenreiz , eher "Zwang" sich zu räuspern und Husten
  • nach Schleimabsonderung bessert sich die Symptomatik
  • Verschleimung deutlich hörbar

Hals / Schluckproblematik:

  • Hals ist dauerhaft wund , aber keine Schmerzen
  • beim Schlucken das Gefühl das die Nahrung nicht richtig runter fließt
  • Gefühl des Verschluckens ( Als ob man nachdem Schluckakt kleinst Partikel einatmet ; jedoch keine Atemnot )
  • Am besten lassen sich Nahrungsmittel essen wie z.B. Kartoffeln.
  • Mett, Ei und ähnliche Konsistenzen bereiten am meisten Probleme
  • Große Bissen ( Bratwurst oder ähnlich ) zu schlucken ist nicht möglich.
  • Essen sammelt sich im Mund, fließt wieder heraus
  • Nahrung muss mit viel Flüssigkeit zu sich genommen werden
  • Räuspern / Husten meist nur nach Essen.

Sonstiges:

  • Schwächegefühl
  • Nase dauerhaft verstopft
  • Gewichtsabnahme ( 12,4 KG )
  • Lymphknoten geschwollen ( Leiste , Hals )
  • manchmal leichter Druck ( Ohr )
  • Herzstolpler
...zur Frage

Ständig müde und Appetitlosigkeit - was kann ich tun?

Hi. Ich bin 16 W und ich bin seid einigen Monaten (ungefähr Sommer) ständig müde und könnte in der Schule fast einschlafen. seid neuestem ist es besonders schwer. Ich habe um die 9 stunden Schlaf, bei 10 stunden bin ich ausgeschlafen. Ausgeschlafen kann ich es nicht richtig nennen, denn auch wenn ich mal Ausschlafen kann bin ich den Tag über trotzdem schlapp und auch müde, ich gähne auch ständig. Einmal ist das ein Problem was mich stört und das zweite ist meine Ernährung. Ich esse keine gesunden Sachen d.h kein Obst/Gemüse. Ich weiß das es ungesund ist und ich versuche immer wieder etwas zu probieren. Bei den meisten Sachen genügt es schon drauf rauf zu beißen und es löst so eine art Würgereiz aus, dann kommt da meistens noch der Geschmack hinzu. Wenn ich mich dann selber dazu zwinge es trotzdem zu essen kann ich es nicht runterschlucken, ich kann es wortwörtlich nicht, nicht weil ich es nicht will sondern weil mein körper es irgendwie ablehnt und dann einfach nicht schluckt. Das habe ich auch beim normalen essen, ich kann Sachen erst runterschlucken wenn ich es zum tausendsten mal gekaut habe... Ich bin es echt leid von Leuten sowas zu hören wie "Mach die Augen zu und durch" oder "Anscheinend willst du es ja nicht wirklich". Ich will es wirklich und versuche es immer wieder... Dazu kommt noch das ich auch nicht gerade viel esse. Ich habe mir immer eingeredet das ich ja eigentlich normal viel esse aber ich esse zu wenig und das habe ich erst letztens bemerkt... Ich habe oftmals einfach keinen Appetit. Meine mutter kocht mir dann was und bei der hälfte habe ich keinen Appetit mehr aber immer noch Hunger. (das ist ja bei den meisten anders, bei meiner Mutter ists so das sie Appetit hat aber keinen Hunger...) Ich esse meistens dann weiter und zwinge mich dazu. Nach ein paar Bissen wird mir dann schlecht weil ich halt keinen Appetit mehr habe (ist ganz merkwürdig..) Vielleicht kommt die Müdigkeit ja vom zu wenig essen und keiner Gesunden Ernährung aber ich weiß nicht was ich dagegen tun soll! Ich versuche es immer und immer wieder... Ich bin nicht magersüchtig.. ich bin am rande des Normal Gewichtes, also fast im Untergewicht. Ich weiß nicht ob ich wegen sowas zum Arzt gehen kann, er wird mir wahrscheinlich auch nur sagen das es sich im alter verändert. Aber ich brauche jetzt was dagegen und muss jetzt lernen mich gesund zu ernähren, sonst schaffe ich es in der Schule nicht mehr...! Ich habe wahrscheinlich total viele Sachen die ich mir unnötiger weise einbilde, aber Müdigkeit kann man sich doch nicht einbilden. Ich bitte nur um ernst gemeinte Antworten denn ich will wirklich dagegen etwas tun, nur weiß ich nicht wie. Ich hoffe mir kann jemand irgendwie helfen, ich freue mich über jede (ernst gemeinte) Antworten :) Achso und einen Eisenmangel habe ich nicht.

...zur Frage

Sehr starker Durst Tag und Nacht was kann das sein?

Hallo, Ich heisse Benjamin und bin 20 Jahre alt. Seit nun knapp einem Jahr plagt mich ein extremer Durst. Ich trinke tagsüber ca. 3 liter und nachts zwischen 1,5 und 3 litern. Ich war deshalb schon öfters beim Arzt, als erstes wurde eine Schilddrüßen unterfunktion festgestellt (erfolgreich behandelt mit Thyroxin), dann wurde Candida festgestellt seit dem letzten Test vor 1ner Woche ist es weg. Nun geht es mir im Vergleich zu letztem Jahr schon wesentlich besser aber immer noch habe ich sehr viel Durst dafür aber sehr wenig Hunger. Mein Mund ist auch meistens sehr Trocken so dass ich manchmal fast nichts essen kann ohne sehr viel Wasser zum herunterspülen. Für nächsten dienstag habe ich einen Glucose Test vereinbart wobei meine Ärztin meint dass ich kein Diabetis habe (warum sie sich so sicher ist fragt mich bitte nicht?!) auf jeden Fall habe ich darauf bestanden da überall wo von starkem Durst die Rede ist von diabetes gesprochen wird. Jetz die Frage an euch: habt ihr eine Ahnung was das sein könnte, kann es sein dass nach einer sehr starken Pilzinfetkion des Darms der Körper wieder so lange braucht um sich wieder auf ein normales Niveau zu bringen?

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und ich danke euch schonmal im vorraus mit freundlcihen Grüßen Benny

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?