Ich werde verrückt

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Folgendes findet sich auf Wikipedia: "Schlafhygienische Maßnahmen sind beispielsweise die Gestaltung der Schlafumgebung, das Einüben von Schlafritualen oder Entspannungstechniken. Auch jeden Tag (auch am Wochenende) regelmäßige Aufsteh- und Ins-Bettgeh-Zeiten (max. Abweichung 30 Min) einzuhalten gehört zu den Maßnahmen: Regelmäßigkeit (nicht nur in Bezug auf die Schlafzeiten, sondern auch z. B. Essenszeiten) stellt eine notwendige Voraussetzung dafür dar, dass sich die verschiedenen biologischen Rhythmen des Körpers aufeinander abstimmen können. Die Einhaltung einer regelmäßigen Aufstehzeit ist dabei am wichtigsten, denn die Aufstehzeit ist für unsere biologischen Rhythmen der Ankerpunkt. Zudem sollten die Bettzeiten bei Schlafstörungen auf das notwendige Maß reduziert werden.[3]"

Sonst frag einen Arzt mal nach Melatonin, das ist das natürliche Schlafhormon. Entweder in Tabletten Form oder als Dragee eingenommen wird das Hormon in deinen Kreislauf gebracht und macht dich ganz natürlich  müde. Manchmal hat man Zeiten wo ein erhöhter Cortisolspiegel die Produktion von Melatonin verhindert.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sagt denn Deine "Psychologin" dazu? Da sie Dir Opipramol verschrieben hat, gehe ich mal davon aus, dass sie Fachärztin ist. Sie sollte wissen, dass Du nach sechswöchiger Behandlung "keine Wirkung" verspürst, und ggf. das Behandlungskonzept verändern. Dass Deine Beschwerden psychosomatisch bedingt sind, scheint ja bereits festzustehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JaRing
04.03.2015, 21:01

Sie sagt jeder Mensch ist und fühlt anders und so ist es mit Tabletten. Ich kann mir einfach nicht vorstellen das ich so ein an der Birne habe :-( und dann von jetzt auf gleich. Die Symptome sind doch aber wirklich da und die belasten mich total. Kann man sich denn immen wieder neue symtome einreden? Meine therapeutin sagte irgendwas von verselbständigung oder so ähnlich. Es war doch vor dem 30.12.14 alles super in meinem Leben.

0

Was für Methode wendet sie an? Schlafstörungen treten selten allein auf, sie muss Dich als Ganze sehen.. Ich würde die Signale des Körpers weniger als Krankheiten deuten, und mehr als Zeichen einer psychischen Störung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo J..,

ich fürchte Mancher hier würde gerne mit Dir tauschen. So z.B. Schmerzpatienten udgl.. 

In der Regel versucht man da am Wochenende /Urlaub verlängertes Wochenende  wenn man nicht arbeiten muss einmal eine Nacht durch zu machen! Ja und dann gibt es ja Radiowecker mit Schlummerfunktion! Bei den Discountern gab es ja so kleine Weltempfänger in der Richtung mit Batterie...

Die kann man dann auf 90 Minuten einstellen. Wenn die ganz leise stellt das man den Ton gerade noch hört funktioniert es auch. Da schafft man kaum die 90 ` durch zu halten. Wenn man verliebt oder Verheiratet ist muss man halt eine entsprechende Lösung finden. Das man halt einmal auf dem Sofa schläft für wenige Tage. Bis es wieder klappt.

Natürlich heftige Filme vor dem Schlafen gehen oder rauchen / Alkohol ist nicht unbedingt förderlich.

Man kann z.B. auch einmal an die frische Luft gehen vor bevor man ins Bett geht. Wenn man so ein kleines Stück Grün (Wald , Park odgl.) in der Nähe hat. In Normalfall passiert einem Mann da nichts.   

Natürlich könnte es schwierig werden wenn man in Schicht arbeitet und die Autobahn 20 m entfernt ist odgl.. 

VG Stephan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist so. Es find alles am 30.12.14 an. Ich konnte von heute auf morgen nicht mehr essen. Lag 3 Wochen nur im Bett (war aber nicht krank). Mein Hausarzt hat mich dann zur Magenspieglung geschickt aber ohne befund. Auf einmal konnte ich dann wieder essen und kam auch wieder aus dem Bett. Dann begam ich an 13.01.15 von jetzt auf gleich schlafstörungen. Nächte durch gemacht und werde einfach nicht müde. Mein Hausarzt find dann an uns sagte nicht das es deprissonen sind. Mache jetzt eine Verhaltenstherapie aber erst 6 Wochen. Bekomme jetzt seid den 6 Wochen opipramol. Habe das Gefühl die helfen nicht. Werde nicht müde. Bin immer top fit. Jetzt ist es seid 2 Wochen ganz stark das ich dieses druckgefühl in der brust habe. Nur kann ich nicht sagen wo der druck genau ist ob vorne hinten oder innen drinn. Lunge wurde geröntgt und ein lungenfunktionstest wurde auch gemacht. Alles ohne befund. Hatte letzte Woche ein schlafgerät für eine Nacht und das war auch ohne befund. Weiß einfach nicht mehr weiter. Wer weiß was das ist. Mache mir richtig sorgen. Weiß auch nicht zu was für einen arzt ich noch gehen soll. Nach dem endokriologen weiß ich kein rad mehr. Nur den termin habe ich erst ende April.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?