Ich weiß nicht mehr weiter, ständige Kopfschmerzen/gesichtsschmerzen hat jemand einen Anhaltspunkt wo ich suchen kann?

5 Antworten

Diese Kopf- und Gesichtsschmerzen kann aus meiner Sicht nur auf die Halswirbelsäule zurück zu führen sein.

Wer im Bereich der Schultern und Nacken sehr stark verkrampft ist, kann dadurch eine Nervenreizung bekommen, die dann ausstrahlt.

Nachts ist dementsprechend eine WS-gerechte Lagerung erforderlich. Dazu eigenen sich in den meisten Fällen spezielle Kissen, z. B. von der bekannten Firma Tempur.

Doch bevor sich jemand mit seinem Problem in Kosten für teure Kissen begibt, sollte er es mit bereits vorhandenen Mitteln versuchen, - Bettlaken oder Badetücher hat jeder zu Hause.

Der Seitschläfer muss die Differenz zwischen Kopf und Schulterbreite ausfüllen. Also: Soviel gefaltete Bettlaken oder gefaltete Badetücher unter den Kopf schieben, bis die Halswirbelsäule keinen Bogen nach unten mehr macht (wie bei zu dünnen/weichen Kissen). Dies macht man am besten zusammen mit einer Person des Vertrauens die assistiert. Diese Vertrauensperson muss die Wirbelsäule beobachten.

Der Rückenschläfer legt ebenfalls gefaltetete Laken unter den Kopf, so viele, bis der Kopf in einer stabil gestützten leicht erhöhten Lage liegt.

Die Laken sollten zuvor zu einem Maß von ca. 60 bis 80 cm Breite und 30 bis 40 cm Höhe gefaltet werden. Meist reichen zwei Laken, sehr kräftig gebaute (breitschultrig) Menschen brachen evtl. 3 Laken. Diese2-3 Laken in z.B. 60x30cm  schiebt man dann in einen Kissenbezug, was vom Bezug übersteht (bei 80x80cm) schlägt/faltet man einfach unter.

So hat man sein persönliches Gesundheitskissen zum Testen. Anfangs kann einem das neue Kissen zu hoch oder fest vorkommen, aber das ist reine Gewöhnung. Wer zu der Erkenntnis kommt sein Modell sei zu hoch, hart, falch, oder sonst was, hat ja ganz prima die Möglichkeit der Veränderung, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wer dann nach ausreichend langer Testphase zu der Überzeugung kommt, dass er nun viel besser liegt, der kann sich dann anhand seines eigenen Prototyps im Bettenfachgeschäft sehr gezielt nach "seinem" Kissen suchen. Oder er bleibt beim System "Eigenbau", - zumal es kein Geld kostet.

Wenn Du dann mit solch einem Kissen weniger Probleme hast, im Idealfall gar keine Beschwerden mehr am Genick, ja dann war´s das Kissen. Mit dem Darm hat es meiner Meinung nach nix zu tun, zeitl. ein Zufall.

 Die im Liegen zuschwellende Nase kannst Du bekämpfen, indem Du die entsprechenden Meridiane stimulierst. Der Meridian für diese Nasenschleimhaut liegt genau an der kleinen Falte in der Haut die am  Fingergrundgelenk beim Fingerbeugen entsteht, also auf der Seite der Handfläche. Die elegantere Variante ist diese:

http://www.channel21.de/dr-h-plum-anti-schnarch-ring/p_9901010_40289eea447a6e4b01454fdfbb451cb3_40289eea39b0b5ea013a073351a476ec/de

Dieser Ring hat zwei Nocken, diese werden an der o.g. Stelle platziert und verhindern dabei das Zuschwellen der Nase. Der Ring wird deshalb als Antischnarchring beworben. Ein Versuch wäre es mir wert. LG

Hallo, 

so wie du die Symptomatik schilderst, würde ich das mal neurologisch abklären lassen. Psychischer Streß/Druck kann sich als Entzündung des Trigeminusnerves im Gesicht auswirken. Solte dies der Fall sein, läßt sich das ganz gut behandeln mit Entzündungshemmern und du solltes lernen ein wenig die Ruhe zu bewahren. Positives Denken beeinflußt jedes Krankheitsbild.

Wünsche dir viel Erfolg und gute Besserung

Hallo ..,

für mich hört sich das an als wenn Du Dich früher sehr "gesund" ernährt hast. Ich nehme an das Du nun das gleiche Problem wie diese Frau hier hast.  Nichts gegen Ballaststoffe aber im Rahmen. Es müssen auch nicht gleich 21 Schüsseln Salat am Tag sein  Die so ein Problem auslösen.

http://www.swr.de/odysso/zuviel-gesunde-ernaehrung-der-mythos-von-den-ballaststoffen/-/id=1046894/did=2258124/nid=1046894/zkcln/index.html

Dias Seltsame  wenn sich Frauen dann anders ernähren also kein Müsli udgl. am Morgen sondern u.U. Fleisch udgl. also eigentlich "ungesund" geht es ihnen langsam wieder besser.

Ich kann aber nicht unbedingt viel dazu sagen weil ich keine Ahnung habe wie Du Dich ernährst ob Du einigermaßen zur gleichen Zeit schlafen gehst usw.. Ob Deine Probleme  zumeist ausserhalb der Stresszeit auftreten. Ob Deine Mutter Migräne odgl. hatte usw..udgl..  

Also Dinge die da mit rein spielen die man allerdings kaum beachtet. Es sagt auch kaum ein Arzt.. wenn Sie die Antibiotika genommen haben sollten sie ihre Darmflora wieder aufbauen Wenn man da zu lange wartet kann da einiges schief gehen. So das die falschen Bakterien im Darm die Oberhand gewinnen usw. ...!

VG Stephan

In dem Zusammenhang auch erwähnenswert,allerdings nur als Symptom (bzw. als Folge).  http://www.hno-wischatta.de/diagnostik/item/14-diagnostik-kopfschmerzen.html 

Nun schätze ich Deine Internistin ahnt dies darum die Behandlung - es gibt Medikamente die nicht nur bei einer Erkrankung helfen..!

1
@StephanZehnt

Ich ernähre mich eigentlich ausgewogen die Probleme mit der Nase begangen zeitgleich mit dem reizdarm. Auslöser des reizdarm War eine Antibiotika Therapie. Kann ich ganz klar darauf zurück führen.

Was mich jedoch irritiert das die schmerzen meistens im liegen kmomentan. Insbesondere nach dem schlafen

0

Schmerzen Hals-Rachen nach Nasenöl/Nasenspray

Hallo zusammen,

ich leide bereits seit längerem an dauerhaften Schmerzen der Nasennebenhöhlen. Nachdem ich alles versucht habe, um das Problem in den Griff zu bekommen, entschloss ich mich auf Rat meines HNO-Arztes zu einer Operation der NNH, bei der Zysten entfernt wurden, und Fensterungen zu den Kieferhöhlen für eine bessere Belüftung angelegt wurden.

Der Druckschmerz über den KH verschwand relativ schnell, leider habe ich aber starke Schmerzen in der Nasenmitte/Nasenscheidewand. (2 Monate nach der OP) Mein Arzt hat mir ein Nasenöl und ein Nasenspray mit Dexpanthenol verschrieben, für eine Regeneration der Schleimhäute.

Leider brennt es aber nach Anwendung des Öles und des Sprays in der Nase. Schlimmer ist aber, dass der Rachen danach ganz stark brennt bzw. schmerzt. Es läuft bei der Anwendung (natürlich) auch immer etwas den Rachen hinunter. Dieser sieht dann auch entsprechend rötlich und wund aus.

Weiß irgendjemand, warum mein Rachen so empfindlich darauf reagiert ? Dass es in der wunden Nase brennt, scheint mir zumindest noch relativ "normal"... Aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass mein Rachen auf Nasensprays etc so reagiert hätte. Kann da noch ein anderes Krankheitsbild dahinter stecken ? Beispielsweise generelle Schleimhauterkrankungen, Pilze...etc ?

Ich hoffe jemand kann mir helfen ;) Vielen Dank im vorraus für jede Antwort!

...zur Frage

Soll ich meine Nase operieren lassen oder nicht?

Hallo zusammen, ich habe seit letzter Zeit wieder häufiger Infekte, die außerdem ziemlich hartnäckig sind. Auffällig ist für mich dass sie immer exakt gleich verlaufen. Zuerst kratzen im Hals und Brennen in der Nase, nach 1 bis 2 Tagen folgen eitriger Schleim, fehlender Druckausgleich der Ohren, schmerzende Augen und zu guter letzter extrem trockener Husten. Das einzige was nicht immer dabei ist diarrhoe. Ich habe außerdem das Gefühl, dass ich mich viel mehr und länger schonen muss als andere Menschen in meiner Umgebung. Das ganze kommt momentan sogar wieder im Sommer, im Winter sowieso. Ich war bei mehreren wirklich guten HNOs: auf dem MRT und CT sind zwar Polypen zu sehen, die allerdings nicht die kompletten Höhlen ausfüllen. betroffen sind Kiefernhöhle , Siebeinzellen und minimal die STirnhöhle, die Nasenscheidewand ist ebenfalls (leicht) verkrümmt. Die Ärzte waren alle der Meinung dass eine OP in Betracht käme wenn es mich extrem behindern würde, was der Fall ist. Es wäre jedoch keine klare OP-Indikation, was mich verunsichert, ob es wirklich den gewünschten Effekt bringt. Ich habe schon über Antibiotika, (Kortison) Nasensprays, Nasendusche, Inhalation, Infrarot, in gesunden Phasen Sport, gesunde Ernährung, Zink abschwellende und Schleimlösende Medikamente und sogar homöopathie alles probiert. Oder kann es sein, dass ich einfach ein anfällig bin, was doch unlogisch wäre, wenn alle Infekte gleich verlaufen oder? Was ist eure Meinung dazu? Danke!

...zur Frage

Schmerzen/stechen im Brustkorbbereich

Hey, ich hatte gestern Nacht so ein extremes stechen/schmerzen im Brustkorbbereich und im Hals.. Ich konnte mich nichtmal gut normal hinlegen weil es so ein extremes Stechen war.. ich musste immer wieder schnell durch die Nase atmen damit es erträglich war.. mein Hals tat auch weh..

Ich betreibe wenig Sport und bewegung, bin in meiner Freizeit meistens am Computer.. das könnte auch damit zusammenhängen oder?

Ich hatte vor ca. 3 Wochen eine Mandelentzündung.. ich mache immer den Fehler und trinke zuviel kaltes, in der Nacht hab ich die letzten 3 Wochen fast immer Halsschmerzen gehabt..

Jetzt hat sich die Lage etwas beruhigt. Ich spüre zwar immer noch ein kleines stechen im Brustkorbbereich aber es ist erträglich und ich kann auch wieder normal durch den Mund atmen..

bin gerade mal 19 Jahre alt.. Ich bin echt besorgt..

...zur Frage

gute Bakterien für Darm, wer hat Präparate ?

Da es sehr wichtig ist welche es sind, möchte ich herausfinden welche gut sind. Hylak® enthält Darmkeime Lactobacillus helveticus, Lactobacillus acidophilus, Escherichia coli und Streptococcus faecalis. Habe Ihr andere zu hause und sind diese auf der Packung aufgelistet? Oft seht nur" Milchbakterien" das genügt mir nicht.

...zur Frage

Nebenhöhlen-OP ohne Scheidewandkorrektur?

Hallo, Ich habe seit längerem wieder Probleme mit der Sinusitis, was eigentlich nach einer Tonsillektomie ausgestanden schien. Auf einem aktuellen CT meinte mein HNO die Scheidewand sei nicht ganz grade und die Nebenhöhlen seien ziemlich voll, inklusive Polypen (alle außer Keilbeinhöhle), von Antibiotika, Inhalieren, Nasensprays mit und ohne Kortison abschwellende Medikamente alles probiert. Ich möchte mich aber aufgrund meiner derzeitigen Lage(ziemlich eingebunden im Studium und Job) keiner Begradigung der Scheidewand unterziehen, es behindert jedoch mit Fieber und Augenschmerzen extrem den Alltag. Daher meine Fragen: 1.: Wie lange setzt mich eine Ausräumung der NNH außer Gefecht? und 2.: Lässt sich so eine OP einfach alle 2 Jahre wiederhohlen wenn es wiederkommt? (zwar nicht gerade die ideale Lösung aber wohl die mit geringerer Ausfallzeit und habe von vielen mitbekommen dass bei der Nase echt viel schief laufen kann) Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Schwindel, Arme taub, Gesicht schwer

Hallo,

ich bin 32 Jahre alt und männlich.

Ich fang mit meinem Problem mal von ganz vorne an:

Heute vor 3 Wochen habe ich ganz normal gearbeitet (Bürojob), plötzlich ohne Vorwarnungen wurde mir schwindelig, so dass ich fast umgekippt wäre. Konnte mich aber noch abfangen. Aber danach war mein linker Arm ganz taub und fühle sich gefühlslos an und so als würde er gar nicht richtig zum Rest meines Körpers gehören.

In der Woche nach diesem Vorfall hatte ich dann ständig mit diesem Schwindel und auch eine Art Druck zu kämpfen. Er war nicht immer da aber doch oft. Auch dieses Taubheitsgefühl im linken Arm blieb bestehen. Auch dieses war nicht immer aber doch oft da. Mir kam es so vor als würde dieser nicht richtig durchblutet werden. Ich hatte auch das Gefühl, dass es im Sitzen fast schlimmer wäre als im Stehen.

Eine Woche nach diesem Vorfall waren die eben genannten Symptome unverändert und mehr denn je da. Zudem hatte ich auf dem linken Ohr plötzlich einen Pfeifton (wobei ich nicht sicher bin ob der vorher schon da war oder nicht) und ich hab plötzlich ein Problem wenn es sehr laut ist (z.B. Sportplatz bei Geschrei) dass ich mir am Liebsten die Ohren zuhalten würde. Also bin ich zum Hausarzt, der einige Untersuchungen gemacht hat, und mich danach umgehend ins Krankenhaus geschickt hat.

Dort wurden verschiedene Dinge gemacht: CT, MRT, EEG. Zudem Untersuchungen wie, kann ich auf einem Bein stehen oder die Finger zur Nasenspitze führen usw. Auch eine Logopädin hat mich untersucht.

Herausgekommen ist im Grunde nichts. Die Ärzte sagten, mit dem Kopf sei alles in Ordnung (also kein Tumor oder eine Hirnblutung). Und aus neurologischer Sicht gibt es keinen Grund, dass ich weiter im Krankenhaus bleibe.

Also bin ich wieder nach Hause und war die folgende Woche erstmal krankgeschrieben. Im "Ruhezustand" waren die Symptome zwar nach wie vor da, aber nicht so extrem wie im Arbeitszustand. In dieser Woche (also Woche 2 nach oben genannten Vorfall) bin ich zudem noch zum HNO, der allerdings auch nichts feststellen konnte. Er meinte falls es nicht besser wird, dann kann man einen Gleichgewichts- und Hörtest machen.(Habe ich bisher noch nicht gemacht) Und ich bin zu einem Orthopäden, der meinen Rücken/Wirbelsäule geröntgt hat und dann meinte dass diese soweit in Ordnung sei, aber eine kleine Krümmung zu sehen ist. Er verschrieb mir Massagen.

Nach einer Woche krank geschrieben habe ich wieder gearbeitet und musste feststellen, dass die Symptome nach wie vor da waren aber sich auch plötzlich leicht veränderten: Plötzlich hatte auch mein rechter Arm leichte "Ausfallerscheinungen" und wirkte unkoordiniert, zudem fühlt sich seit Vorgestern mein Gesicht anders an: Es wirkt schwer, und manchmal habe ich das Gefühl,als könne ich meinen Mund kaum noch öffnen. Der Kiefer fühlt sich ebenfalls "schwer" an.

Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Die Symptome sind mal stärker, mal schwächer vorhanden. Was könnte das sein? Wer hat einen Tipp oder Ratschlag für mich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?