ich weiß nicht mehr was ich tun soll ich fühle mich zu dick und meine Eltern verstehen mich einfach nicht?

5 Antworten

wir menschen sind uns selbst nie gut genug

ich habe lange gebraucht um das zu verstehen

ich bin 1.68m mit 53kg ich esse mal mehr mal weniger. Mein gewicht ändert sich nur durch das was ich am tag esse.

als ich 12 war wollte ich nie mehr als 50kg haben, jetzt 10j später bin ich 3kg schwerer und wünschte nochmal ca 7kg mehr zu haben.

ich fühle mich stark und alles doch manchmal merke ich das ich meinen körper an seine grenzen setzen muss um etwas tun zu können was mehr masse oder kraft benötigt

es ist schwerer zuzunehmen als ab zunehmen

frag mal einen menschen den du nicht kennst aber attraktiv findest und frag ihn ob er dich zu dünn findet oder zu leicht. bei mir sagen die meissten ich sollte noch 10kg zunehmen

Wobei sollen wir dir denn helfen, als Gerippe im Sarg zu landen?

Du brauchst unbedingt eine Ernährungstherapie. Essen ist lebenswichtig und der Entzug führt auf die Dauer zu schlimmen gesundheitlichen Folgen.

Du hast 20 kg Untergewicht und fühlst dich zu dick? Du kannst deinen Körper nicht nach dem Kopf steuern. Du musst dem Körper zuführen, was er braucht.

Gesundheit ist das wichtigste Gut, denn ohne Gesundheit ist alles nichts.

Mit deinem Essvehalten lähmst du deinen Stoffwechsel. Bei einem niedrigen Stoffwechsel, setzt alles Essen sofort und sichtbar an. 

Also beginne wieder zu essen, regelmäßig, aber in Maßen und gesund. Du kannst gut und gern noch 10 kg zunehmen und bist immer noch nicht dick.

Treibe moderat Sport, viel Bewegung und etwas Krafttraining, nicht mehr als 3 mal die Woche. Lerne Bauchatmung und Bauchspannung, achte auf deine Haltung. Wenn du das beherzigst, dann kannst du essen ohne zuzunehmen.

Abnehmen hat nichts mit Hungern zu tun!


was erwartest du jetzt?

das die gemeinde hier in die hände klatscht und dich toll findet?

gibs zu - du brauchst die bestätigung von aussen, dass du zu dünn bist. 

das ist nämlich ein prima trigger für anorexiekranke.

du hast eine selbstwahrnehmungsstörung. deine eltern verstehen dich sehr gut. hundertmal besser als du dich selbst verstehst. sie akzeptieren im gegensatz zu dir deine krankheit nicht als gegebenheit, sondern möchten gern etwas dagegen unternehmen.

ich bezweifle allerdings, dass sie verstanden haben, dass das problem nicht in deinem gewicht liegt, sondern in deiner wahrnehmung deiner selbst. wenn sie es nämlich wüssten, hätten sie längst eine therapie für dich in die wege geleitet.

Ich weiss einfach nicht mehr was ich machen soll?

hey ihr lieben,

weiss noch gar nicht wie ich mich hier ausdrücken soll, aber im Moment überfordert mich generell alles! Ich möchte zum teil so gerne einfach zum Arzt und mir wird geholfen, allerdings ist dabei teilweise mein stolz im weg, dass ich in diesem Moment sagen muss, das ich einfach nicht mehr kann, kaputt bin, zerstört....

wenn ich auch die Arbeit muss bekomme ich regelrecht Panikattacken, fange an zu zittern etc... zudem verbaue ich mir auch alles im Privatleben. Lerne jemand kennen, bringe aber einfach nicht die kraft auf zu zeigen, dass ich jemanden gerne habe (auch wenn es definitiv so ist). Am liebsten würde ich mich nur noch auf mein sofa setzten und die wand anstarren, so verletzte ich wenigstens niemand anderes.

kann einfach nicht mehr damit umgehen, mich so hilflos zu fühlen, ich weine tageweise durch und fühl mich zu nichts mehr in der lage, traue mich aber nicht mich irgendwem anzuvertrauen... war halt immer die starke die nichts unterbekommt und habe jetzt einfach das gefühl das ich mich damit an niemand wenden kann. Wenn ich es ansatzweise versucht habe, hiess es nur: ach das machst du schon, so wie immer. Wie immer funktioniert aber nicht mehr.

wie seit ihr mit sowas umgegangen? Ich weiss einfach nicht was ich tun soll... klar vom Prinzip her ist mir schon klar das ich mich mal an meinen arzt melden sollte, weiss aber auch nicht richtig wie ich dort damit anfangen soll. Ich weiss nur es geht so nicht mehr

...zur Frage

Häufiger, weicher, riechender aber normalfarbener Stuhlgang. Was kann das sein?

Hallo! Ich habe seit langer Zeit, eigentlich seit Jahren, folgendes Problem: ich habe ziemlich häufig Stuhlgang, also mindestens 1 mal, meistens aber 3 mal oder manchmal auch öfter am Tag. Die Konsistenz ist immer recht weich, aber nicht flüssig, nur weich und klebrig mit eher stechendem Geruch. Die Farbe ist allerdings total normal braun und auch die Form ist nicht ungewöhnlich. Einiges spricht für Fettstuhl und ich habe Angst, dass es Probleme mit der Bauchspeicheldrüse sein könnten. Aber ich habe keine Bauchschmerzen, eigentlich nie. Meine Blutwerte wurden mal getestet vor kurzen, aber da war alles ok. Stuhl habe ich noch nicht untersuchen lassen, werde ich aber demnächst mal in Angriff nehmen. Jedoch ist da eine Sache, die ich einfach nicht verstehen kann und die eigentlich gegen eine Erkrankungen spricht... Wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch bin, habe ich dieses Problem nie. Sobald ich dort bin, oder auch teilweise wenn ich im Urlaub bin etc... habe ich das Problem nicht mehr. Der Stuhl wird fester und seltener, von einem Tag auf den nächsten. Ich dachte es könnte an der Ernährung liegen, doch esse ich mehr oder weniger dieselben Dinge dort und hier. Übelkeit und Erbrechen liegt übrigens nicht vor, wie gesagt auch keine Bauchschmerzen, nur manchmal etwas Grummeln im Bauch. Hat irgendjemand eine Idee, was das sein könnte?

...zur Frage

Wie geht man mit Muttermalen am Besten um?

Nach einem Vorsorgetermin beim Hautarzt kam heraus, dass ich einige Muttermale habe, die beobachtet werden müssen. Ein absolut komisches Gefühl, wenn da plötzlich jemand anfängt an einem herumzumarkieren, dabei aber sagt, dass alles ok sei. Nun gut. Die Dinger sind jetzt alle aufgenommen und in einem halben Jahr geht es wieder hin zur Kontrolle. Irgendwie ist es mir vollkommen durch gegangen zu fragen, ob ich an den betroffenen Stellen nun in irgendeiner Art und Weise übervorsichtig sein muss, dicker eincremen in der Sonne, keine Sonne, oder einfach so weiter machen, wie bisher? Bedingt durch diverse, schwere Krankheitsverläufe beim Hautkrebs ist mir einfach nur mulmig, obwohl es ja nicht mal hieß, die müssten weg gemacht werden! Wäre es nicht evtl. einfach schlauer die betroffenen Muttermale entfernen zu lassen? Würde das die Kasse zahlen, wenn es Stellen sind, die eh unter Beobachtung stehen??

...zur Frage

Essstörung ? o_O

Hallo ihr lieben,

mich würde es mal interessieren, was ihr denkt ! Ich wurde gefragt ob ich Magersüchtig sei und ne essstörung hätte, da ich zu dünn bin :(

Ich bin 25 Jahre alt , 1,69 cm groß und wiege 48 kg ... ist schon sehr dünn ich weiß ... ich habe aber noch nie mehr als 55 kg gewogen und alle aus meiner Familie sind dünn !

Es ist auch nicht so, als ob ich es mit absicht mache und denke ich währ zu dick ... das wahr noch nie so !

Aber ich esse halt seid meinem 12 Lebensjahr unregelmässig, meist nicht viel und meist nur einmal am Tag was richtiges.

Es gab halt früher groß nichts zu essen und ich habe immer nur einmal am Tag Brot gegessen ... so wahr ich es einfach gewohnt und habe es bei behalten, heute eigendlich mehr aus Zeitlichen gründen ... auch wenn ich eigendlich weiß das man schon 3 mal am Tag essen solte ... ich muss dazu sagen das ich aber auch nie Hunger habe, selbst wenn ich (was sehr selten vorkommt) garnichts esse !

Vor ca. 6 Monaten habe ich großen kummer gehabt und eine Woche nichts gegessen ... ich habe in der ganzen Woche nicht ein bissle Hunger verspürt ... was schon irgend wie nicht Normal ist ... aber wie gesagt ... ich hatte großen Kummer und denke das es eher daran lag das ich keinen Hunger hatte !

Ich hab auch meist keine Zeit mir gedanken zu machen und vergesse es schlecht weg einfach (manchmal) ... aber ich esse schon sehr gerne und finde mich wirklich absolut nicht zu Dick, eher 3-4 kg zunehmen währe schon gut !

Ich habe Tage, da kann ich ne ganze Pizza verdrücken ohne Probleme und dann habe ich Tage wo ich nur ein Brötchen essen kann !

Kommischerweise kann ich Abends vorm Tv schon gut was Süßes Essen ... aber nicht aus Hunger, sondern mehr aus Lust ;)

Wie gesagt ... ich denke das ich nicht Krank bin, sonndern das ich einfach nur einen schlechten tagesablauf habe. Und das ich keinen Hunger verspüre liegt denke ich an 1. an der gewohnheit das ich nicht viel esse und 2. das ich schon seid meinem 8. Lebensjahr Rauche (ich weiß sehr ungesund, aber darum geht es nicht)

Haltet ihr mich deshalb für essgestört ? Ich denke essgestörte sind Menschen die mit absicht nicht essen möchten und denken sie seinen zu dick ??? Oder Menschen die Essen abstoßend finden ... Menschen die sich übergeben müssen oder dabei nachhelfen ... das ist aber alles bei mir ganz sicher nicht der fall !!!

Ich denke eher das es sich heute bei mir einfach nur um ein schlechten tagesablauf handelt und die gewohnheit ... aber nicht um eine essstörung oder sonnst was ! Denke auch das wenn ich Krank ausehen würde mich mein Arzt längst drauf angesprochen hätte ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?