Ich (w/28) verschlucke mich sehr oft an meiner eigenen Spucke - wieso?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Kaltefuesse,

Schluckstörungen sind in der Regel psychischen Ursprunges und können auch ein Anzeichen von Stress sein. Wenn du jedoch sagst, dass deine Schilddrüse entfernt wurde, dann denke ich, dass auch dies der Auslöser dafür war. Immerhin verändert das deinen Hormonhaushalt und somit auch deine Psyche. 
Da ich jedoch keine Expertin auf dem Gebiet, würde ich dir ans Herz legen, mit deinem Arzt darüber zu sprechen. Der kennt das Problem möglicherweise sogar schon.

Liebe Grüße :)

Danke für deine Antwort :)

Ja ich will damit noch zum HNO bin ja da auch in Behandlung da ich ständig das Gefühl hab das mir der Schleim den Rachen runter läuft!!! 

0

Es kann sein, dass du einen Mangel an Vitamin B12 (Cobalamine a bis c) hast. Ein Mangel entsteht über einen längeren Zeitraum, bringt zunächst keine spezifischen Symptome, man merkt nur, dass "irgend etwas nicht
stimmt". 

Es beginnt mit kleinen Ausfällen, Stolpern, Schluckstörungen, vermindertes Reaktionsvermögen und eben auch "grundloses Verschlucken an der eigenen Spucke". Bei schwerem Mangel kann es sogar zu Verwirrtheit, Desorientierung, Gedächtnisstörungen, Wortfindeproblemen kommen.

Es ist durchaus möglich, dass du wegen deiner Schilddrüsengeschichte mehr von gerade diesem Vitamin verbrauchst, als du aufnehmen bzw. aus dem Darm zurückgewinnen kannst. Diesen Mangel kann der Hausarzt feststellen, und das Vitamin dann verabreichen. (Blutabnahme, Diagnose, verschrieben beommen, immer wieder für Spritzen hingehen - langwierige, umständliche Geschichte)

Du kannst auch einfach mal Vitasprint B12 Trikampullen (Apotheke, rezeptfrei) ausprobieren. In der Form, mit den Aminosäuren dazu, kann es am besten vom Körper aufgenommen werden. Vielleicht hilft das schon, und erspart den umständlichen Weg über den Arzt.

Hallo und danke für deine Antwort 

Eine frage müssten die da ein großen Blutwert dafür abnehmen oder reicht ein kleines ??  

0
@Kaltefuesse

Beim kleinen Blutbild wird der Vitamin B 12 Status nicht erfasst. Der wird nur berücksichtigt, wenn der Arzt den Wert vom Labor ausdrücklich erfassen lässt. Bei Kassenpatienten müsste er zunächst einen ermuteten Mangel entsprechend begründet sehen. (Kostendämpfungsgesetz) Bei Privatversicherten mag das unproblematischer sein.

Ich persönlich würde es mit Vitasprint einfach ausprobieren. 30 Ampullen kosten etwa 45 €, auf Rezept vom Arzt gibt es das Vitamin auch nicht kostenlos. Vitasprint kann man jederzeit selber einnehmen. Vom Arzt bekommt man es als mehrere Injektionen in zweiwöchigen Abständen injiziert.

Vitamin B12 kommt in verschiedenen Lebensmitteln tierischen Ursprungs vor, wird in geringen Mengen aber auch im Darm von Darmbakterien gebildet. Wir holen es uns in erster Linie aus der Nahrung. Vegetarier und besonders Veganer haben häufig einen Mangel an Vitamin B 12. (Siehe auch Wikipedia Cobalamine)

Bevor man eine Makrele, ein Steak oder Käse isst, prüft man doch auch nicht erst mit einem Bluttest, ob man auch tatsächlich gerade das braucht, was darin ist.

Zu viel Vitamin B 12 kann man nicht aufnehmen. Erst wenn der Körper seine Speicher für das Vitamin aufgefüllt hat, entstehen Überschüsse, die über den Stuhl ausgechieden werden.

0
@bethmannchen

Ich muss sagen man lernt nie aus 

Ich werde erst einmal meine Hausärztin fragen ob sie das testen lassen würde ich danke dir für deine hilfreiche Informationen LG 

0

Was möchtest Du wissen?