Ich (w/28) verschlucke mich sehr oft an meiner eigenen Spucke - wieso?

1 Antwort

Hallo Kaltefuesse,

Schluckstörungen sind in der Regel psychischen Ursprunges und können auch ein Anzeichen von Stress sein. Wenn du jedoch sagst, dass deine Schilddrüse entfernt wurde, dann denke ich, dass auch dies der Auslöser dafür war. Immerhin verändert das deinen Hormonhaushalt und somit auch deine Psyche. 
Da ich jedoch keine Expertin auf dem Gebiet, würde ich dir ans Herz legen, mit deinem Arzt darüber zu sprechen. Der kennt das Problem möglicherweise sogar schon.

Liebe Grüße :)

Danke für deine Antwort :)

Ja ich will damit noch zum HNO bin ja da auch in Behandlung da ich ständig das Gefühl hab das mir der Schleim den Rachen runter läuft!!! 

0

Schlimmes Verschlucken beim Essen

Hallo. Sicherlich verschluckt sich jeder mal ab und zu, aber manchmal wird es mir wirklich zum Problem. Während des Essens verschlucke ich mich und es bleibt in meiner Speiseröhre hängen. Oft hilft es nicht, Wasser zu trinken und das ganze drückt auf meine Luftröhre, so dass ich zwar atmen kann aber es ist sehr anstrengend. Dann bekomme ich meistens Schluckauf und müßig übergeben...Unappetlich, ich weiß. :D Aber könnt ihr mir helfen bzw. Kennt ihr Tipps? Danke!

...zur Frage

Wie oft sollte man Kieser Training machen um den Rücken wirklich zu stärken?

Ich hab mal ein wenig geschaut und es gibt Kieser Training tatsächlich in der Nähe, das wurde mir für den Rücken empfohlen. Wie oft sollte man das denn machen um die Rückenmuskeln wirklich effektiv zu stärken? Möchte vor allem wegen Rückenschmerzen sportlich aktiv werden.

...zur Frage

Spüre ständig etwas den Hals runter laufen. Dann dauerhaftes Schlucken. Was ist das?

Hallo habe schon einmal ein Problem hier rein geschrieben das ich mit meinem Hals habe! Im Dezember hatte ich plötzlich schluckstörungen mit todesangst! Zudem bringe ich diese angst kaum mehr weg. Denke oft beim schlucken dran das es wieder passiert. Dann bekam ich oft das Gefühl einen kloß im hals zu haben! Hab mich da oft sooo reingestresst das ich diesen kloß bekam! Wenn ich beschäftigt bin habe ich null probleme. Kaum komm ich heim und komme zur Ruhe, dann fängt es wieder an! Und zur zeit fühlt es sich immer an als wenn mir dauerhaft etwas den rachen runter läuft! Das führt dann dazu das ich andauernd schlucken muss! Und dann schluck ich oft mit angst und verkrampft! Tut aufjeden fall nicht gut!

Was kann das bloß sein?? Stress evtl? Und das ständige dran denken??

...zur Frage

Asthma & verschlucken

Hallo, zur Zeit verschlucke ich mich sehr oft. Bis zu 3 mal am Tag. Wenn ich mich verschlucke artet es immer in Reizhusten aus und wird zu einem leichten Asthmaanfall ebenso wenn ich lache. Bei mir wurde vor ein paar Wochen Asthma festgestellt. Ist das mit dem verschlucken und lachen normal?

...zur Frage

Realitätsverlust, schwindel (Psyche oder Körperliche Erkrankung)?

Dezember 2017 fing es an, ich war Soldat und mir wurde schwindelig ich war kaltschweißig und ich fiel "um" als ich dann im Krankenhaus war wurde mir gesagt ich hätte zu wenig getrunken, eine Woche später begann es erneut das mir wieder Schlecht wurde und ich mich dann hinlegen musste weil ich das Gefühl bekam das ich umfallen würde. Am 24. Dezember war ich mit meiner Familie essen es war alles soweit gut bis das essen kam, dann wurde mir schlecht und ich musste aus dem Restaurant gehen weil ich dachte das ich mich übergeben müsste oder umfallen werde. Die Symptome verschwanden dann wieder ich habe mich ganz normal mit freunden getroffen war am Wochenende in einer Disco, am 30. war ich wieder in der Disco und da fing alles an, am 29. Dezember habe ich mit freunden getrunken und wir dachten es wäre doch eine gute idee eine Line zu ziehen "Speed" ich habe davon nichts gemerkt in der Disco habe ich dann viel getrunken und am nächsten tag stand der geburtstag einer freundin an, mir war vom vortag schlecht ich hatte einen Kater, als ich in der Disco war habe ich was getrunken dann wurde mir wieder so extrem schlecht,schwindelig und ich hatte kaum luft und bin fast umgekippt. Dann war ich 3-4 Monate nur zuhause weil jeden tag alles schlimmer wurde ich war nichtmehr draußen weil ich angst hatte ich kippe um, ich bin auch kaum aufgestanden von meinem Bett weil ich dachte ich kann mich nicht halten und kippe gleich wieder um. Nachdem mir freunde halfen und mich gezwungen haben mit rauszugehen war die erste zeit alles etwas besser, doch seitdem habe ich das gefühl ich habe dauerhafte blackouts falle um oder habe das gefühl ich habe realitätsverluste ich verspreche mich beim reden meine Laune ändert sich von jetzt auf gleich ich bin nervös und unkonzentriert. Dazu kommt das ich nachts kaum schlafe oder nicht durch schlafen kann. Ich kann auch nichtmehr einkaufen gehen,unter mehreren leuten seimn oder alleine das haus verlassen weil ich dann ein extremes wattegefühl im kopf habe. Vor diesen Symptomen war ich ein wirklich sehr lebensfreudiger und lustiger mensch doch zurzeit fühle ich mich wie in einem gefängniss des eigenen körpers, ich denke auch das ich nichtmehr so am alltag teilnehmen kann wie ich es früher getan habe. Ich habe auch schon mit all meinen Engen freunden geredet aber für sie ist das alles unverständlich und ich fühle mich komplett unverstanden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?