Ich spüre ab und zu ein Stich in meinen Herz ...

3 Antworten

warum redest du nicht mal mit deinen eltern drüber oder gehst von allein zum arzt wenn dir das so sorgen bereitet? hört sich nicht gut an. grade wenns um herz geht sollte man vorsichtig sein.

Lass es abklären...

Du bist 12 > also -noch-  "im Wachstum" .... 

Besorg dir doch auch noch in der Apotheke Schüssler Salz Nr. 2 : Calcium Phosphoricum D 6. 

(hilfreich bei Symptomen, die die quergestreifte Muskulatur (bestimmte Art von Muskelgewebe) betreffen...zu der das Zwerchfell auch gehört) ... und sowieso eine gute unterstützende Begleitung im Wachstum...dieses Schüssler Salz Nr. 2.

(Erkundige dich nach den "günstigeren" Schüssler Salzen...die WIRKUNG ist die gleiche)

Zwerchfell = wichtigster Atemmuskel

Es könnte !! sich  -so, wie du die Symptomatik beschreibst- um einen ZwerchfellKRAMPF handeln....denn > du schreibst ja, dass der Schmerz weggeht, wenn du die Arme hochhälst und langsam atmest. (Da "entspannt" sich dann die Muskulatur wieder)

Das könnte auch die Wirbelsäule sein. Wenn an einem Wirbel Probleme sind, könnte sich das bis auf die Rippen auswirken. Ich hatte mal solche Schmerzen, bekam oft kaum Luft. Da habe ich an die Stelle ein X gemacht und bin zum Arzt. Er konnte also genau sehen, wo es war, dort ging die knöcherne Rippe in die knorpelne über (ich wußte gar nicht, daß wir sowas haben ;-). Der Arzt fuhr mit dem Finger an dieser Rippe entlang und drückte hinten auf den Wirbel, wo diese Rippe festgemacht ist. Das tat furchtbar weh. Ich hatte also eine Fehlhaltung und Verspannungen in der Wirbelsäule. Dann bekam ich Gymnastik und Massage verschrieben. Und weil ich eine Skoliose hatte (Seitverschiebung) auch gleich eine Schuherhöhung. (Aber ich war schon älter, 19, mit 12 wartet mal vielleicht noch, ob dann die Beine ungleich wachsen.)

Du bist in einem Alter, wo man noch ordentlich wächst, da könnte sich auch so etwas einschlecihen. Geh mal bitte zum Arzt, Hausarzt oder gleich zum Orthopäden, und laß DIch daraufhin untersuchen.

Es ist sehr selten, daß man in Deinem Alter etwas mit dem Herzen hat und meist tun Herzfehler nicht weh. Laß erstmal die Knochen überprüfen (und die kleinen Wirbelgelenke).

Herzrhythmusstörungen - ernsthaft oder Hypochondrie?

Hallo, Es nachts und ich liege mal wieder wach im Bett. Ich mache mir große Sorgen um meine Gesundheit (Herz) und möchte hier mal kurz schildern, was meine Sorgen verursacht. Ich bin nämlich noch recht jung (18) und weiß, dass sowas psychisch bedingt sein kann. Aber vielleicht steckt mehr dahinter - vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Also, alles begann letzten Montag (also vor 11 Tagen). Ich habe mich schon den ganzen Tag unruhig gefühlt und hatte das Gefühl eines hohen Blutdrucks und am Morgen sehr starkes Herzstechen. Gegen 20:00 Uhr ist mir dann richtig schwindelig und schwarz vor Augen geworden und ich bin umgekippt... Als es mir nicht besser ging. bin ich lieber ins Krankenhaus gefahren (ich bin noch 2x umgekippt). Dort haben sie ein schnell-EKG gemacht und einen Bluttest. Das Herz schlägt normal, allerdings hatte ich etwas Kaliummangel im Blut. Der Arzt meinte davon kam das Herzrasen und ich solle genug trinken. Seit dem habe ich versucht tägl. 3 Liter zu trinken und mich bewusst zu Ernähren. Aber bereits Dienstag Nacht hatte ich wieder totale Unruhe und konnte nicht schlafen. Zudem kam eine Atemnot, was natürlich Angst hervorruft. Tagsüber ist mir ständig schwindelig und ich bin körperl. sehr erschöpft, kann aber Nachts nicht schlafen. Ganz im Gegenteil ich fühle mich sehr unruhig und unangenehm. Außerdem schlägt mein Herz für Ruhephasen eindeutig zu schnell und ich spüre deutlich, dass es ab und zu mal stolpert. Ich hab mich immer versucht zu beruhigen und mir gesagt "Ach, du achtest jetzt nur bewusst darauf und verfällst in Panik, steiger dich da nicht so rein!". Aber nach einer Woche Schlafstörungen und Sorge, dass doch etwas sein könnte war ich Vorgestern nochmal beim Hausarzt. Ich dachte, wenn ich noch mal ein ärztl. "gesund" bekomme, kann ich mich endlich beruhigen. Die Ärztin hat sich meine Beschwerden angehört und mir Neurexan gegen nervöse Unruhezustände und Schlafstörungen verschrieben. Sie glaubt es liegt an Stress. Ich schreibe zwar gerade Abiturprüfungen, aber ich habe nicht das Gefühl, dass mich das so sehr belastet. Es läuft sogar alles ganz einwandfrei, was die Prüfungen betrifft. Also sagte ich mir: "Na siehst du! Dich nur Hypochondrie". Die Tabletten helfen mir, ich konnte endlich mal Mittags 2 h durchschlafen. Aber gestern war mir schon wieder ganz schwindlig, zwischendurch wäre ich wieder fast zusammen geklappt. Außerdem hatte ich wieder starkes Herzstechen und diesmal auch ein starkes Ziehen im oberen Bauch. Aber ich war ja erst beim Arzt, es ist alles okay, dachte ich mir. Ich komm nach Hause und geh völlig erschöpft früh ins Bett. Und trotz der Tabletten wieder das gleiche Problem. Ich kann nicht schlafen, mein Herz schlägt deutlich schneller und ich nehme bewusst ein Herzstolpern war. Außerdem ist mir kalt und ich habe ein Rauschen im Ohr. Langsam bekomme ich Panik, meine Ärztin hat kein EKG oder Bluttest gemacht, weshalb ich erneut besorgt bin. Soll ich nochmal zum Arzt oder steiger ich mich da nur hinein?

...zur Frage

Schmerzen im Brustkorb, Arzt?

Hallo,

Ich hatte dem letzt eine Blutuntersuchung und dabei kam raus dass ich einen Eisenmangel und Antikörper die die Schilddrüse zerfressen hab. Jetzt hab ich Eisentabletten und Hormone bekommen, die das verhindern. Auf dem Beipackungszettel stand darauf, das man die Tabletten nicht nehmen soll, wenn man Herzstolpern hat.

Ich hab aber des öfteren ein flaues Gefühl in der Brustgegend und dann einen komischen Herzschlag: b-b-b-B--B-b-b. Kommt aber gerade nur noch selten vor bzw 1x in der Woche. Was ich aber jetzt hab, ist fast nur abends. Ich liege im Bett und dann "spüre" ich plötzlich meinen Herzschlag, etwa 2x. So war es gerade eben auch, wieder im liegen... Und das zieht sich...

Heute Nacht konnte ich deswegen überhaupt nicht schlafen. Ständig dieses flaue Gefühl im Brustbereich, dann gelegentlich das wummern und die Schmerzen im Brustkorb beim auf der Seite liegen + speziell Arme bewegen (Meistens auf der linken Seitenlage). Ich hatte ehrlich gesagt etwas Angst, da man ja eigentlich den Herzschlag nicht spürt. Hinzu kommt, das ich beim einatmen ein stechenden Schmerz "im" Herz hab. Kommt aber nur selten vor (1-2x im Monat). Oft auch ein schmerzhaftes Stechen im linken Ohr...

Die Beschwerden sind nie so schlimm, das ich mir an die Brust fassen muss und es kaum ertrage. Nur das mit dem Einatmen, da tut es seehr weh - kommt dafür aber nur selten vor.

Also, ist das harmlos und normal, oder soll ich schnell einen Arzt Termin machen? Hat jemand ähnliche Beschwerden und weiß von was das kommt? Mein nächster wär am 18ten Januar.

...zur Frage

Probleme Herz, Thoraxschmerzen und inzwischen auch im Hals und iner linken Kopfseite

Guten Abend.... ich versuch mich kurz zu fassen..... Wäre super wenn ihr mir helfen könnt.... Und zwar ging das alles los als sich mein Herz für 2-3sek. in sich zusammenzog und dann total verkrampfte (besser kann ichs nicht beschreiben, bis jetzt konnt mir dazu auch kein Arzt was gescheites zu sagen Ausser einer, da ich vorher erzählte das ich viel gearbeitet habe und wenig schlaf/urlaub etc. das dass normal is und iwan die Batterie leer ist. Daraufhin gab er mirn Beruhigungsmittel damit ich ne Woche mal ausschlafe etc... Muss dazu sagen hatte nur die eine aus Krankenhaus genommen und bin dann wieder zum Lehrgang.... Dachte wenns nur das is isses i.O. und ich tret nen bissel kürzer) (Das ist jetzt 2 Jahre her). Das ganze veränderte sich ziemlich, Anfangs war ich körperlich nichtmehr richtig belastbar, wenn ich auf der Autobahn bissel schneller fuhr fühlte sich mein Herz an als würde es in dem Tempo net schlagen (weiss net wie ichs ausdrücken soll) bekam aufjedenfall schwer Luft und bekam schweißausbrüche.... Musste dann nen bisschen langsamer fahren, dann ging das ins Herzstoplern über woraufhin ich ne Überweisung > Kardiologe bekam... An den Tag ging es mir aber fast blendend.... Da wurden nur Synustachikardien und Palpitationen festgestellt. Arzt meinte is nix, überprüfte noch Schilddrüse und gab ne Überweisung zum Psychologen.... Nun war ich seit langen wieder bei ihm gewesen (hatte das probiert mitm Psychologen und nahm Opipramol zur Beruhigung und Stimmungsaufhellung da meinte der Arzt eine ganze nehmen hatte nur ne halbe genommen und bekam am vierten Tag alle 5min. Herzstechen für 4h woraufhin ich diese wegschmiss und ich netmehr hin bin).... War eben gerade nochmal bei meinem Hausarzt gewesen und hatte ihn mal bisschen ausgefragt..... Wegen Anginga Pectoris etc.... vorher war er ja der Meinung da ist nix ist die Psyche aber diese Herzstechen seien auch net normal meinte er mal aber mehr auch nicht....Sagte dann Herzrasen verschwand und das Stolpern, dann gings in Brustkorb über da meinte er ist doch Super. Ich inwiefern kam nix, bin zwar auch froh das es weg ist aber das der Schmerz sich jetzt im Hals ausbreitet und in der linken Kopfhälfte ist auch nicht komplett beruhigend..... Weiss eigentlich gar nicht mehr was ich mir hier erwarte, vllt. hatte jemand mal das gleiche Problem und weiss Rat, anscheinend ist dieses Problem ja net gang und gebe... Nehme netmal mein Asthma Spray da ich da auchn komisches Gefühl im Herzbereich bekomme oder Aspirin da mein Kreislauf seitdem auch im Keller dann ist.... Meine Errektion hat seitdem vorfall auch gelitten -.- Ist seitdem netmehr so Hart wie früher, obwohl es jetzt wieder geht aber das kommt bestimmt vom Arginin.... Vorallem der Schmerz der sich vom Kiefer bis ins Hirn hochzieht auf der linken Seite gelegentlich, fühlt sich dann Taub an.... Der Arzt meinte iwan nurnoch da bin ich überfragt, kann ich dir nicht helfen... Meinte dann mein Kardiologe wo ich war hahlte ich nix von und gab nen neuen

...zur Frage

xtrem starke lungen schmerzen mit rasseln

Hola! Situation: Meine 11 monate alte huendin ist mir heut weggerant.....kilometer lang und mitten a d Bundesstraße. Ich mit dem fahrrad hinterher, schreiend und ausser atem. Das war um 14:30 (als ich sie gekriegt hab).

Seitdem liege ich a d bett und kaempfe m d atmung. Ich kann nur minimalst einatmen. Die bronchien und der recht lungenfluegel brennen als waere franz-branntwein drin. Mein rechter arm tendiert zu taubheit und ich sehe verschwommen. Selbst bei minimaler atmung rasselt es in bronchien / lungenfluegel. Auswurf ist grau-gelb-braun. Ich habe ausserdem das gefuehl mein herz "stolpert" alle 5-10 minuten. Und hat nen touch erstickungs angst.

Anfang des Jahres hatte ich 2 LuFu Test bei denen der "rauspustwert" in x zeitraum nur bei 30-35% lag. Zudem habe ich bis vor 1 jahr ca 9 jahre lang viel gekifft. Rauchen tu ich immernoch, wenig aber ohne filter.

Meine frage, da ich upn dörben wohn, ist es "nur" ein asthmaanfall oder schon was schlimmeres? Auto kann ich so net fahren und nen RTW mag ich net rufen. KH ist weiter weg. Es ist wirklich ein brennender schmerz i d bronchien / rechtem luflü. Und beim ausatmen bemerke ich ein zittern.

Ich weiss, nen daumen hoch ernte ich schon aufgrund meines lebenswandels nicht. Aber ich bin mifr gerade echt unsicher ob ich ins KH muss....liege fast 3 std hab bestimmt 200 ml schleim hochgewuergt und es ist kein ende in sicht.

Ich bedanke mich schon jetzt fuer jede reaktion.

mfg

...zur Frage

Kommen diese Schmerzen von der Psyche ?

Hallo,

vorab...ich bin 24, 1,87m und wiege knapp 100kg.

folgendes Problem…ich hatte etwa Ostern Herzrasen bekommen, ich hatte richtig Angst und bin auf dem Weg nach hause fast ohnmächtig geworden…ich muss dazusagen das ich vorher 2 Tage lang gefeiert habe und wenig geschlafen und fast nichts gegessen habe. Seit dem Zeitpunkt habe ich jeden Tag Schmerzen, zum Beispiel in der Brust links/mittig/rechts, in der Bauchgegend, am Rücken, an den Handgelenken ( bei den Adern ), die rechte Seite meines Halses tut auch öfters weh etwa rechts unterhalb des Kehlkopfes und rechts unter dem Kiefer und natürlich habe ich hohen Blutdruck. Des weiteren habe ich Schmerzen in der Rippengegend, bzw. habe einen Schmerz im Bereich des Solarplexus, da wo die Rippen zusammenlaufen…immer wenn ich leicht raufdrücke schmerzt es…der Schmerz ist auch etwas gewandert. Auffällig ist das es links stärker ist, wenn ich meine linke Schulter langsam kreise knackt es gewaltig und ein Schmerz zieht von der Schulter über das Schlüsselbein die Brust runter. Ich war auch beim Osteophaten der mich wieder eingerenkt hat, er sagte das besonders die 2te und 3te Rippe betroffen ist. Wir haben uns ein Skelett angeguckt und er hat mir die Wirbel gezeigt…dann haben wir anhand der bekannten Wirbel die abgehenden Nerven auf einem anderen Schaubild lokalisiert…was kam raus…die Nerven gingen vom den Wirbeln zum Herzen ! An Untersuchungen habe ich gemacht : 24h EKG, 24h Blutdruckmessung, kleines Blutbild, Schilddrüsenwert, HNO-Arzt besucht und mehrere EKG´s machen lassen als ich Schmerzen in der linken Brust hatte…alles war okay ! Letzt zum Beispiel da saß ich auf einem Stuhl und plötzlich hat das Herz angefangen schneller zu schlagen und mir wurde ganz warm…nach etwa 45 Sekunden war alles wieder in Ordnung. Ich fühle mich oft sehr schlapp…letzt habe ich mich hingesetzt und habe einfach losgeheult und kaum wieder aufgehört, ich habe mich gefragt ob diese Schmerzen jemals wieder weggehen werden…und was wenn nicht ? Soll ich dem ein Ende setzen ? Ich habe daran gedacht mir was an zu tun, habe mir vorgestellt das ich meine Pulsadern aufschneide…das komische ist das ich einen Tag danach Schmerzen an den Pulsadern links und rechts hatte, etwa für zwei Tage.

Letztes Jahr im Sommer hat sich meine Freundin nach drei Jahren von mir getrennt, dass war doch sehr plötzlich und ziemlich hart für mich ( ich hatte auch zweimal in der Beziehung Herzrasen, aber ohne Panikattacke ). Ich habe im August 2011 eine Meisterschule besucht und diese im April 2012 erfolgreich abgeschlossen…von da an bis Mitte September war ich arbeitslos, was nicht nur mir sondern auch meinen Eltern sehr zu schaffen gemacht hat…dazu kommt das ich so gerne wieder eine Freundin hätte und ich es hasse alleine zu sein. Wenn Wochenende ist dann sind die Symptome stärker, als wenn ich unter der Woche arbeite. Ich war also 5 ½ Monate arbeitslos, ich lag in dieser Zeit gut und gerne 15-16 Stunden am Tag auf dem Sofa, immer auf der linken Seite.

...zur Frage

Herzprobleme oder harmlose Ursache?

Hallo, ich bin weiblich und 21 Jahre alt.

Bei mir wurde vor 3-4 Jahren eine Herzklappeninsuffizienz diagnostiziert. Betroffen sind die Mitral- und die Aortenklappe. Das ist an sich ja harmlos. Soweit ich weiß, haben das viele Frauen. Damals im Krankenhaus wurden mir auch keine Therapiehinweise gegeben. Nun wurde ich Anfang des Jahres auf Medikinet (Metylphenidat) eingestellt, welches paradox wirkt und nun auch wieder abgesetzt werden soll. Ich habe beobachtet, dass mir häufig schwindlig ist. Meine Belastbarkeit lässt stark nach. Vor zwei Monaten konnte ich noch ca. zehn/ fünfzehn Minuten Federball spielen (auch das ist nicht sonderlich viel, ich weiß). Nun schaffe ich nur noch zwei/ drei Minuten.

Wenn ich länger stehe (aber auch hier spreche ich von ca. fünf Minuten) habe ich das Gefühl, nicht mehr stehen zu können und mich hinsetzen zu müssen. Ich werde leicht Luftnötig und ein Gefühl in mir sagt mir, ich würde umkippen, wenn ich mich nicht setze. Letztens habe ich meine zwei Zimmer nur gewischt und war danach so außer Atem, dass ich total "gekeucht" habe.

Bei Spaziergängen, oder aber auch heute früh einfach im Sitzen (das kommt manchmal, aber eher selten vor) habe ich öfter das Gefühl luftnötig zu sein und schneller/ tiefer Atmen zu müssen. Komischerweise ist laufen aber nicht so anstrengend für mich wie stehen. Stehen geht kaum. Ich bemerke, dass ich im Stehen anfange zu schwitzen, luftnötig werde und bekomme dann auch öfter Schmerzen im Brustbereich.

Ich bin oft müde und abgeschlagen, obwohl ich nichts wirklich tue. Ich habe die gleiche (wenige) Belastung wie noch vor ein paar Monaten. Gestern z.B. musste ich zum Zahnarzt in den ersten Stock ein paar Treppen laufen. Da war jedoch alles ok. Und auch Tischkicker konnte ich vor kurzem noch spielen, hatte zwar leichte Probleme, aber es ging. Früher hatte ich einen Ruhepuls von 100-120, dieser wurde dann mit Metoprolol behandelt.

Außerdem hatte ich früher öfter Synkopen. Mittlerweile habe ich diese nicht mehr und mein Puls ist (auch ohne Medikation) immer im Normbereich. Ich habe das alles immer auf die Psyche geschoben. Nun soll ich aber morgen zum Hausarzt (der mich vermutlich zum Kardio schicken wird). Mir ist klar, dass diese Symptome auch eine Herzinsuffizienz hindeuten (auch, wenn ich keine Ödeme habe), aber irgendwie glaube ich da nicht dran. Habt Ihr vielleicht Ideen, was es noch sein könnte?

Der Arzt wird sich vermutlich auf das Herz versteifen. Ich hätte aber gerne ein paar alternative (evtl. auch harmlosere) Ursachen. In einem Kommentar kann ich ja nochmal kurz beschreiben, wie mein letztes Blutbild war. Eine Chefärztin hat nämlich mal behauptet, ich hätte chronische Anämie.

LG

P.s.: Mir fällt gerade ein, dass ich in letzter Zeit häufiger Wortfindungsstörungen habe. Entweder fällt mir das Wort nicht ein oder ich benutze ein anderes (aus "Lappen" wird "Löffel" aus "Früchte" "Gemüse"). Kann das damit zusammenhängen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?