Ich mach seit 4 Jahren Kraftsport und nehm BCCA Eiweiß L Arginin und mir wird sein Wochen Übel und

3 Antworten

Hallo, ich kenne diese Zusatznahrung, die Du isst, nicht. Aber ich mache selbst Krafttraining und ich nehme keine Nahrungsergänzungsmittel. Wenn Du die in Verdacht hast, dass Dir davon übel wird, lasse sie doch einfach mal weg. Wenn Du weiter Kraftsport betreibst, kannst Du nicht an aufgebauter Muskelmasse verlieren, das geht gar nicht. Grüße Gerda

Ich mache schon seit 50 Jahren Bodybuilding und Kraftsport, und es hatte auch eine gewisse Zeit gedauert, bis ich bemerkt habe, dass all die im Bodybuilding angebotenen Produkte fuer einen raschen Muskelaufbau lediglich nur den Herstellern und Vertreibern nutzenn. Auch Du muesstest doch mittlerweile gemerkt haben, was sie Dir gebracht haben, naemlich nichts. Gewiss benoetigt ein Muskel Eiweiss, genauso wie unser Immunsystem, aber nicht die vorgeschriebenen Mengen, wie es die Proteinhersteller angeben, damit sie groesere Umsaetze machen koennen. Wenn Du Dich normal ernaehrst, dann benoetigt Du kein zusaetzliches Eiweiss, und in Deutschland ist noch kein Eiweissmangel aufgedeckt worden, eher ein Ueberschuss. Wenn Du Masse, und somit Muskeln aufbauen moechtest, dann benoetigt Dein Koerper Kohlenhydrate, komplexe Kohlenhydrate, wie sie in staerkehaltigen Lebensmitteln enthalten sind, wie Getreide, Brot, Kuchen, Gebaeck, Backwaren, Konditorwaren, Nudeln, Reis, eben alle Teig- und Mehlspeisen. Nur so nimmst Du an Gewicht zu und bekommst Muskeln, und nicht durch uebermaessige Mengen an Eiweiss. Wenn das mit dem Eiweiss so einfach waere, dann braeuchten die Profis keine 5-6 Mahlzeiten am Tag, obwohl alle Profis Steroide nehmen. Esse alles, was auf Deinen Teller kommt, denn Du musst ja nicht befuerchten, dass Du zu fett oder zu dick wirst, da Du ja Deinen Koerper trainierst. Besorge Dir lieber gute Vitamin/Mineral/Spurenelemente Supplemente und trinke viel Wasser. Trainiere nicht laenger als hoechstens eine Stunde, und merke Dir, das viele macht es nicht, sondern kurz, wenig und intensiv. Du musst an Dir ausprobieren und experimentieren, was fuer Dich gut ist.

Ich habe mir mal angesehen, was in den Ampullen so drin ist.

Für deine Übelkeit wird die L-Glutaminsäure darin verantwortlich sein. Der Anteil ist ernährungstechnisch viel zu hoch. Dann enthält es keinerlei Fett. Um Nährstoffe zu verwerten, die nötigen Enzyme dafür in der Leber zu bauen, brauchen wir aber auch Fette, vor allem ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Und was sie da so loben - frei von kollagenem Eiweiß - ist auch nicht bio-logisch. Die Aminosäuren sollen in den Zellen eingebaut werden. Dazu müssen sie im Zellkern transskribiert, also von der DNA und RNA in vielen Zwischenstufen umgebaut werden. Ohne Kollagen geht das aber nicht. Das Kollagenmolekül durchläuft besonders viele posttranslationale Modifikationsschritte, ohne klappt es also nicht.

Dann ist als einziges Vitamin der B-Gruppe Vitamin B6 drin. B-Vitamine soll man nicht einzeln nehmen, das führt zu einem Ungleichgewicht, das der Leber nicht bekommt. Das B-Vitamine sollen die Leber beim Bau von Enzymen für die Eiweißaufschlüsselung unterstützen, aber einzeln genommenes Vitamin B6, vor allem ohne ausreichende Fette bewirkt da rein gar nichts.

Deine Übelkeit kann durchaus eine Eiweißvergiftung durch die Einseitigkeit dieses BCCA Eiweiß L-Arginin kommen. Die ganzen Inhaltsstoffe bekommst du auch, wenn du dir zwei Eier in die Pfanne haust, eine Scheibe Vollkornbrot und eine Scheibe Schinken dazu isst. Schmeckt bestimmt besser, und macht garantiert mehr Laune, als so eine teure Ampulle zu leeren ;-)

Unsere Muskeln wachsen nach Bedarf, das heißt, wenn wir sie gebrauchen. Maurer, Maler, Schmiede, Bäcker... bekommen bei vernünftiger Ernährung durch ihre Arbeit ganz von allein kräftigen Bizeps und Waschbrettbauch, weil sie ja nicht nur alle paar Tage mal drei Stunden lang Krafttraining machen.

Esse jeden Tag das gleiche - ist das schädlich?

Hallo Leute!

Ich esse eigentlich immer das selbe. Das war schon immer so, sogar im Kindergarten wollte ich jeden Tag das gleiche essen. Ich bin nicht wählerisch, esse eigentlich alles (war mal 4 Monate in Afrika im Waisenhaus und hab mich dort nur von Kartoffelzeugs, Gemüse und Milch ernährt^^) und bin mit allem zufrieden.

Ich mache 2 Mal pro Woche Kunsstturnen, 2 Mal die Woche Kraftsport und 1 Mal die Woche Ausdauer (studiere Sport). Sonst sitze ich nur vor dem PC oder auf der Uni und lerne!

Da jetzt aber alle so verrückt wegen ihrer Ernährung sind, hab ich auch begonnen mir Gedanken darüber zu machen, ob das eigentlich gesund ist, was ich esse! Paleo ja oder nein - Kohlehydrate ja oder nein? Ich brauchs auf jeden Fall einfach, muss mein Zeug immer mit zur Uni nehmen können (kein Geld jeden Tag essen zu gehen)

Ich muss dazu sagen, dass ich leider kein Obst oder rohes Gemüse essen kann, krieg davon übelst Magenschmerzen und Blähungen. Also kann ich beides nur gekocht essen und nur in Maßen!

Ich möchte mit meiner Ernährung mein Gewicht halten, alle Nährstoffe zuführen, die ich brauche und genügend Eiweiß für den Muskelaufbau/erhalt zu mir nehmen.

Ich bin 1,62m groß und wiege 52kg!

Hier mein Essensplan:

Frühstück:

Cappuccino, 2 Scheiben Eiweißbrot, Kräuteraufstrich, Schinken, Emmentaler, 1 Banane oder Cappuccino, 100 gr Haferflocken, etwas Milch, 1 Banane oder Cappuccino, 3 Eier+1 Scheibe Vollkornbrot, 1 Banane

Mittag (vor dem Training): 250gr Magequark, 2 Löffel Erdbeerjoghurt, 20gr gesüßtes Müsli+20gr Haferflocken, etwas Milch zu einem Shake gemixt, 1 Banane

Snack: ganz verschieden, aber irgendwas mit knapp 400kcal, zB Nüsse, Obst, Eis, Schokkopudding,...

Abend: 200gr Fleich (Pute, Schwein, Rind), 150gr Vollkornreis/Quinoa/Kartoffeln, 150gr Tiefkühlgemüse, Ketchup Nachtisch: Schokopudding oder Kakao

Komme damit auf geschätzte 1800-1900kcal und fühle mich eig gut damit. Auch mein Blutbild ist ok.

Aber ist das wirklich gesund? Was meint ihr?

...zur Frage

Angst vor Gehirnverletzung

Hallo ihr Lieben, am Do den 22.05 habe ich mir den Kopf am Überrollbügel eines Fahrzeuges angstoßen. Danach hatte ich leichte Übelkeit. Problem ist nur mit Übelkeit kämpfe ich schon länger. Also es kann jetzt sein da ich eh hypchondrisch veranlagt bin dass ich danch einfach stärker darauf geachtet habe oder die Übelkeit tatsächlich vom Stoß kommt. Ein wenig Kopf- und Nackenschmerzen hatte ich auch aber nicht sehr stark. So ich natürlich nach Hause da ich Angst hatte mir eine Gehirnerschütterung zugezogen zu haben. Doch alle meinte NEIN achwas so schnell geht das nicht. Am Fr war ich dann bei meinem Psychologen (bei dem ich in Behandlung wegen meiner Hypochondri bin) er meinte auch es ist unwahrscheinlich mir dort schlimmer Kopfverletzungen zugezogen zu haben, da eben auch äußerlich nichts zusehen war. So nachdem mich mein ganzen Umfeld beruhigt hatte habe ich mir gedacht gut mach nicht den selben Fehlerm wie immer und renn gleich zum Arzt und mach einfach normal weiter es wird schon nichts sein. Also fuhr ich Freitag und Samstag Motorrad. Während der Fahrt war alles super oder die Symptome nicht stark genud das ich sie wahr genommen hab. Doch jedes mal als ich zuhause in Ruhe war war mir leicht komisch im Kopf, nicht schwindlig aber eben "komisch" und diese Übelkeit. Also Sonntags dann doch noch ins Krankenhaus. Hier meinte der Arzt nachdem er kurz meinen Händedruck und meine Augen anschaute das wäre keine Gehirnerschütterung sonst hätte ich brechen müssen oder die Symptome wären stärker. Trozdem meinte er ich solle mich ein paar Tage schohnen. Okay ich war beruhigt und habe das so akzeptiert. Dann war Montag bzw. gestern 27.5 und ich bin wieder Motorrad gefahren und habe Abends sogar Kraftsport getrieben da die Übelkeit etwas nachlies und ja alle meinten es wäre keine Gehirnerschütterung. Nun Heute (Dienstag) ist die Übelkeit auch besser trotz dem habe ich irgend wie noch dieses komische Gefühl im Kopf. Also wieder los gegoogelt und herraus gefunden ich könnte ja schon eine Gehirnerschütterung haben. So jetzt habe ich mich aber bis heute nicht geschohnt oder sonst was, jetzt habe ich Angst dass dieses komische Gefühl im Kopf nicht mehr weg gehen wird und dies eine Folge der nicht ernst genommen Gehrinerschütterunf zu ist. Ist diese Annahme richtig oder kann diese Verletzung jetzt immer noch vollständig ausheilen wenn ich mich ab jetzt richtig ausruhe ?

Vielen Dank für eure Hilfe

euer Hypchonder

...zur Frage

Was ist los mit meiner Verdauung/Bauch?

Hallöchen! Ich habe es endlich geschafft mit rauchen aufzuhören, vor einem Monat. Nebenbei habe ich meine Ernährung umgestellt. Ich verzichte jetzt auf Fleisch und Fisch und esse viel Obst, Gemüse, Nüsse, Vollkornprodukte, trinke Tee und koche mir nach der Schule mein Essen auch meistens selbst, also keine Fertigprodukte mehr oder so... Außerdem habe ich mit joggen angefangen. Das alles war ganz schön radikal, aber psychisch und auch körperlich geht's mir seitdem echt super, also eigentlich: seit einer ungefähr einer Woche habe ich ein Problem. Ich habe Verstopfungen und selbst beim gehen schmerzen meine Rippen rechts ziemlich stark (zieht bis in den Rücken)... Ich war schon beim Arzt, weil eben nach vier Tagen beim auf Klo gehen "immer noch nichts ging" und ich mich gefühlt habe wie ein Ballon... Der Arzt hat mir dann Dulcolax verschrieben, was ich auch genommen hab. Hat gewirkt. Seit zwei Tagen geht aber wieder nichts... Trotz Trockenpflaumen, Sauerkrautsaft und reichlich Ballaststoffen. Der Arzt hatte übrigens meine rechte Seite abgetastet und meinte, dass es nicht der Blinddarm wäre und vermutlich "vom vollen Darm kommt"... Also, die Schmerzen unter der Rippe. Weil eben alles sehr gedrückt wird.. Als ich aber vorhin joggen war, tat wieder alles weh... Obwohl durch das Abführmittel der Druck erstmal weg sein müsste.. Oder? Ich bin grad mal 16 und fühle mich wie 60... Ich hab Angst, dass das so bleibt, weil mein Bauch ja auch weh tut. Schreibe nächste Woche 3 Klausuren, da muss ich konzentriert sein.. Aber mich macht das alles grad ganz schön verrückt :( Und außerdem verstehe ich nicht, woher diese Verstopfungen auf einmal kommen. Ich trinke ausreichend, 2-3 Liter am Tag, bewege mich genug, esse genug und abwechslungsreich... Ich hab ganz schön viel Stress im Moment. Habt ihr einen Tip oder so? Mach ich mich einfach zu dolle verrückt? Oder soll ich nochmal zum Arzt?

...zur Frage

Wie lange dauert es, bis meine Muskulatur wieder auf dem Ausgangsniveau wie vor der OP sind?

Hallo, ich wurde im Mai an der Hüfte und am Knie operiert und habe jetzt 3 Schrauben in der Leiste und außen am Knie/Oberschenkel eine Platte. Da ich 10 Wochen an Unterarmgehstützen gelaufen bin und so gut wie nichts getan habe, war der Muskelabbau natürlich enorm. Insgesamt habe ich am linken Oberschenkel 9 cm an Umfang verloren. Nun ist der Unterschied zwischen den Oberschenkeln nur noch 3 cm groß.

Ich habe jetzt in einem Fitness ein Probetraining absolviert, was mir ziemlich viel Spaß gemacht hat. Spielt die Ernährung dabei auch eine Rolle? Ich möchte nur wieder auf meine muskuläre Ausgangslage zurückkommen. Sollte ich auf mehr Eiweiss und weniger einkettige Kohlenhydrate setzen? Ich bin bereit meine Ernährung anzupassen, jedoch möchte ich ungern auf mein Nutellabrötchen am Morgen verzichten, wenn es denn auch mit geht... Ansonsten esse ich 3 Mal am Tag mit einem Obstsnack zwischen dem Mittag- und Abendessen, mittags meist ein Stück Hähnchenbrust, Pute oder Fisch mit Reis bzw. Nudeln und Gemüse und abends Salat oder ein Joghurt mit Obst. Manchmal esse ich, wenn ich morgens kein Nutella gegessen habe, ein Eis. Als Snack esse ich oft ziemlich viel Wassermelone oder sonstige Früchte, selten ewas Süßes. Meine Mahlzeiten beinhalten übrigens keinen Nachtisch.

Steht meine aktuelle Ernährung dem Muskelaufbau im Weg? Ich bin weiblich, 18 Jahre alt, 1m58 groß und wiege 46,5 kg. Laut Waage liegt mein Fettanteil zwischen 17 und 18% und mein Muskelanteil bei 40%, was eigentlich nicht sein kann, da er vor der OP genauso hoch war. Ich denke, der Fettanteil kommt hin, der Muskelanteil nicht... Ich trinke übrigens ca. 2l Wasser am Tag und zwei Tassen ungesüßten, schwarzen Kaffee am Tag.

Der Fitnesstrainer kennt sich super mit meinen Problemen aus und hat mir sehr effiziente Übungen gezeigt. Ich mache 5 Übungen mit je 4 Sätzen, wobei ich mit jedem weiteren Besuch mehr Übungen gezeigt bekomme. Wann kann ich denn damit rechnen, dass ich wieder auf meinem Ausgangsniveau bin, wenn ich 3 mal pro Woche ins Fitness für je 1,5h gehe?

LG, sportyLB98

...zur Frage

Starke Wiedereinschlafprobleme durch Schildrüsenunterfunktion/Nahrungs-Unverträglichkeit?!?

Hallo Community,

ich durchlaufe nun über 1 Jahr eine Leidenszeit und weiß bis heute nicht, was ich habe.

Zu mir: Ich bin 26 Jahre, männlich, mache sehr viel Sport (2-4 Joggen/Woche; 2mal Kraftsport im Fitnesstudio). Sehr gesunde Ernährung: (Einkaufskorb: Tomaten/Paprika, viel Eiweißhaltige Milchprodukte wie körniger Frischkäse/Camembert (zw. 300-500g/tlg.), , tgl. Eier/Rühreier, ca 0,5L frische fettarme Milch/tgl., mind. alle 2 Tage Fisch, morgens viel Lachs, viel Jogurt, Magerquark, Walnüsse, Sonnenblumenkerne, wenig Kohlenhydrate (wenn nur dunkles Brot/Körnerbrot) Alkohol habe ich stark reduziert, wenn nur Bier/Wein. Rauchen habe ich aufgehört.

Nun zu meinen Symptomen: Begonnen hat alles mit einem schweren Darminfekt, was die Folge hatte, dass ich eine chronische Verstopfung bekommen habe. Anfangs konnte ich tagelang nicht "Groß" und wenn es ging, dann nur Vormittags und mit langer und krampfhafter Stuhlsitzung. Abends ging es nie! Anschließend habe ich meine Ernährung stark umgestellt hin zu Ballaststoffreicher Ernährung, ohne Verbesserung. Trinkmenge seit Beginn der Probleme immer mind. 2-3 Liter, dass ist auch nicht die Ursache... Auch zwei Darmspiegelungen haben keine Ursache erkennen lassen, sieht alles sehr gut aus. Stuhlgang hatte ich jedoch am nächsten Tag immer wenn: - Kaffee hat es stark vereinfacht, jedoch keine Garantie (ebenso Zigaretten) - Alkohl am Vorabend war Garant für mehrere Stuhlgänge am nächsten Tag

Nach meinem Urlaub im August habe ich meine Ernährung noch weiter umgestellt, kein Fleisch, keine Wurst, Rauchen aufgehört und sehr stark zu Milchhaltiger/Käsehaltiger Ernährung gegriffen (teilweise zu viel denk ich, manchmal 4 Packungen körniger Frischkäse, da viel Eiweiß....).

MEIN HAUPTPROBLEM :((( Seit dieser Umstellung habe ich starke Schlafprobleme, wache nachts immer auf (hatte ich davor auch schon, musste Wasser lassen und bin jedoch wieder eingeschlafen) und schlafe nicht mehr ein. Manchmal habe ich auch Schwierigkeiten beim Einschlafen, jedoch selten, schlafe ehr sehr schnell ein. Das Wiedereinschlafen funktioniert ganz selten, wenn dann nur kurze Phasen, bis ich wieder aufwache und irgendwann, ca zw. 4-5 Uhr kann ich gar nicht mehr schlafen. Es spielt auch keine Rolle ob ich um 20 Uhr oder 01 Uhr zu Bett gehe. Alle Schlafhygiene -Methoden habe ich schon probiert, lesen, nicht auf Uhr schauen, nichts trinken vor dem Schlafen, bringt nichts. Ich habe keinen großen psychischen Stress, bin Single, mir geht es privat auch sehr gut!

Blutuntersuchung hat eine leichte Schildrüsenunterfunktion gezeigt, jedoch ist es nur ein Verdacht. Nun habe ich auch viel über Histaminunverträglichkeit gelesen, sehe hier evtl auch parallelen (u.a. häufig kalte Füße, vermutlich Blutunterdruck, )...

Ich bin absolut ratlos, woran ich leide, jedoch ist es mein größter Wunsch einfach mal wieder durchzuschlafen. Es ist ein Horror im Bett zu liegen, todmüde zu sein, jedoch nicht schlafen zu können.

BG Stefan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?