Ich kann einen Finger morgens nur unter Schmerzen bewegen, was könnte es sein?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es könnte sein, dass da eine Sehne oder ein Gefäß eingeengt ist. Ich würde dir zu Handbädern raten mit Eichenrinde. Dabei immer die Finger bewegen. Auch Einreibungen mit Arnica Schmerzsalbe, Franzbranntwein kann hilfreich sein.

Umfasse den Finger mit der anderen Hand und streife immer wieder von der Wurzel bis zur Fingerkuppe, drehe den Finger dann hin und her. Beuge und strecke die Finger, am besten die ganze Hand. Es gibt auch solche Igelbälle oder kneten mit Gummibällen.

Du musst das eine Weile regelmäßig machen, bis 21 Tage.

Gute Besserung und alles Gute!

Die Antwort mit Arthrose: gehe damit zum Orthopäden, der kann dir genaue Auskunft geben. Aber dazu müsste man die Hand sehen oder abtasten (z. B. um die Gelenke wirkt die Haut deutlich gerötet).

Dinska hat eine sehr gute Antwort gegeben. Arnica Montana ist ein sehr gutes Mittel. Ich habe eine selbst hergestellte Tinktur. Aber ich setzt zu Hause auch Weidenrinde zur Tinktur an. Gegen Schmerzen ist das auch sehr gut als Mittel zum Einreiben.

Liest sich nach fortgeschrittener Arthrose.

Wieso fühle ich mich nie ausgeschlafen?

Es ist ja momentan so, dass ich seit einem Jahr wegen Burnout nicht mehr zur Schule gehe. Ich vermute ja wie gesagt immer noch, dass dahinter irgendeine Krankheit steckt. Ich war halt noch nicht bei dem richtigen Facharzt.

Es gibt Tage da bin abends erschöpft und wenn ich morgens aufwache, bin ich noch mehr erschöpft, obwohl ich täglich fast 12 Stunden schlafe. Meistens gehe ich immer zwischen 23:00 und 1:00 schlafen und stehe zwischen 10:00 und 12:00 wieder auf. In der Nacht oder morgen früh gehe ich kurz immer auf Toilette. Zu diesem Zeitpunkt ist es für mich mittlerweile unmöglich wach zu bleiben und wahrscheinlich würde ich vor Erschöpfung sonst zusammenbrechen. Wenn ich dann vormittags aufgestanden bin, braucht es immer noch eine ganze Weile bis ich wieder genug Energie habe um mich fertig zu machen. Tagsüber habe ich manchmal das Gefühl nicht ganz klar dazu sein, also vom Erleben her.

Was ich merke ist, dass ich mich erkältet fühle und meine Atmung flach ist, wenn ich aufstehe. Im Verlaufe des Tages gibt sich das größten Teils aber auch wieder. Was mir unabhängig davon aufgefallen ist, dass ich relativ schnell allergisch reagiere ohne überhaupt bestimmte Chemikalien zu berühren. Ich finde es halt komisch, dass meine Fatigue in Super- und Baumärkten zunimmt und ich die Geschäfte aus Anspannung möglichst schnell wieder verlasse. Nach dem Heimweg macht sich z.B. eine proximal betonte Schwäche bemerkbar und ich bin dazu gezwungen mich hinzulegen und auszuruhen. Manchmal tritt es aber auch genau in Ruhephasen auf und eine solche Kraftlosigkeit bin ich absolut nicht von damals gewöhnt. Ich vermute, was auch immer es ist, dass es in Schüben auftritt und es mir deswegen auch an manchen Tagen relativ gut geht.

Es ist wirklich von vorne bis hinten ein absoluter Teufelskreis in dem ich stecke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?