Ich habe über die Ernährung versucht den Harnsäurespiegel zu senken, trotzdem hat er sich erhöht.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallööchen, du hast es selber bereits erkannt: 10 tage sind einfach zu kurz. manchmal belasten wir über jahrzehnte hinweg unseren körper, ohne es zu wissen.

  1. der zweite punkt ist, das fast jeder etwas anderes unter ernährungsumstellung versteht.

  2. harnsäure entsteht durch den konsum von fleisch, und durch den zerfall von zellen.

  3. was wir zur neutralisierung benötigen, sind eine menge von organischen mineralien.

  4. wie sieht denn seit 10 tagen dein speisenplan aus?

  5. alles gute

Also, ich habe auch meine Ernährung kommplett umgestellt.Habe vorher Allopurinol 300 genommen und habe mit meinen Arzt abgesprochen diese nicht mehr zu nehmen und dann nach ca 3 Monaten nochmal das Blut untersuchen zu lassen. Also nach 10 Tagen denke ich ist zu früh um ein Ergebniss zu erwarten.Nach4,5 Wochen Umstellung fühle Ich mich persöhlich jetzt schon viel besser meine Zehgelenke tun nicht mehr weh und Rötung geht wegg.Wichtig dabei ist , kein Alkohol wie Bonifaz schon geschrieben , viel Bewegung und Gewichtseduzierung und Purinarm ernähren.

Den Vorschlag, die Leber zu reinigen und zu stärken, finde ich grundsätzlich gut. Viel basenbildende Nahrungsmittel (NM), z.B. Kartoffeln, Gemüse, wenig säurebildende NM, z.B. Fleisch, Brot , Zucker, säurebildende Getränke . Etwa 80 zu 20 % zugunsten der Basen. Dann bist Du gut davor. Es gibt da gute Literatur zu diesem so wichtigen Thema. Alles Gute! M.

Werde ich krank?

Was könnte es sein und werde ich krank?

Seit 3 Schluckbeschwerden beim beim Spuckeschlucken, gehen durch Essen oder trinken wieder kurzzeitig weg...

Heute im Büro kurz vor der Mittagspause um 12.30 Uhr bekomm ich bis jezt starke pochende Kopfschmerzen in Schläfen- und Stirn/Augenbereich... und ich spüre iwi leichte beginnende "Nackenschmerzen", Temperatur ist minimal erhöht: 37.8°C.

Was könnt das werden? Was tun?

...zur Frage

Rücken-/Nierenschmerzen

Guten Abend,

seit vier Wochen leide ich unter immer wieder kehrenden starken Rückenschmerzen. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass die Schmerzen aus der Nierengegend kommen. Montag war ich nun bei einem Neurochirug, welcher nach einigen Tests einen Bandscheibenvorfall vermutet. Also los zum Radiologen, MRT - ohne Befund! Dann zum Internisten, der alle Organe per Ultraschall untersuchte, einen großen Blut- und Urintest machte. Auch dies blieb leider ohne Befund - lediglich Neutrophile leicht zu niedrig, Lymphozyten leicht erhöht, Basophilie minimal erhöht, alkalische Phosphate leicht zu niedrig und Gama-Globulin minimal erhöht.

Die Schmerzen treten vorallem im Sitzen auf und wenn ich aufstehe sind die Schmerzen kaum zu ertragen.

Vielleicht haben Sie noch "eine Idee". Die Verdachtsfälle reichten wie gesagt von Bandscheibenvorfall über ein Gefäß-Problem bis hin zum Tumor.

Bin etwas verzweifelt....

Vielen Dank im Voraus. Gruß TS

...zur Frage

Warum habe ich seit meiner Ernährungsumstellung Darmprobleme?

Ich habe vor etwa sechs Wochen meinen Lebensstil umgestellt, weil ich mich ungesund und unwohl gefühlt habe. Ich habe mit dem Rauchen aufgehört, meine Ernährung umgestellt und treibe wieder mehr Sport.

Was das Essen angeht: Ich ernähre mich überwiegend vegetarisch (immer schon, und nicht aus Überzeugung, sondern weil ich kein großer Fleischfreund bin), zur Zeit mit sehr viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und so Sachen wie Hüttenkäse oder Joghurt. Die Umstellung an sich macht mir überhaupt keine Probleme, im Gegenteil. Durch den Rauchstopp schmecke ich wieder besser, und genieße Karotten oder Knäckebrot plötzlich ganz neu.

Aber jetzt kommt der Haken: Früher hatte ich einen sehr regelmäßigen Stuhlgang (täglich zweimal). Das hat sich geändert, ich kann allenfalls noch alle zwei bis drei Tage, oft mit Krämpfen, und etwa einmal die Woche mit sehr weichem Stuhl.

Kann das nach sechs Wochen immer noch an der Umstellung liegen? Oder sollte ich zum Arzt gehen?

...zur Frage

Essen kurz vor dem Sport

Ich weiß, dass man kurz vor dem Sport nichts essen soll, aber ich habe das Problem, dass einige Schüler (10-12 Jahre alt) um 13:10 Uhr den Unterricht beenden und um 13:45 Uhr eine Sport-AG haben. Sie müssen also eine Kleinigkeit zu sich nehmen, sonst klagen sie die ganze Zeit über Hunger, was ich verstehen kann.

Was also sollten sie essen? Obst? Gemüse? Butterbrot? Einen Milchshake mit Schmelzflocken? Oder doch ehr einen Joghurt?

...zur Frage

Blut im Stuhl durch Entgiftung?

Seit zwei Tagen habe ich merklich rotes Blut im Stuhl. Kann das daran liegen, dass ich gerade eine Leberentgiftung mit Mariendistel und Artischockenextrakt mache?

Meine Blutwerte waren nach einem Bluttest alle okay, nur die Leberwerte waren leicht erhöht. Also habe ich vor 9-10 Tagen meine Ernährung umgestellt und auch ganz auf das Feierabendbier verzichtet.

Kann so eine Entgiftung der Grund für das Blut im Stuhl sein?

...zur Frage

Oberarm verstaucht?

Ich hatte vorhin einen blöden unfall. War am Pc am arbeiten und wollte die heizung hochstellen. Beim aufstehen merkte ich schon das mein Fuß etwas schläfrig war, aber da ich normal laufen konnte, machte ich mir keine Gedanken.

Als ich mich dann wieder von der Heizung weg drehte und zurück wollte, knickte plötzlich mein Fuß weg. Ich stürzte und versuchte mich mit der Hand auf dem Couchtisch abzufangen. Leider rutschte ich auf selbigen weg stürzte somit auf die Knie während mein Arm ausgestreckt über den Tisch rutschte.
(der Tisch ist auf Schulterhöhe, quasi kann ich den Arm nicht im 90 grad winkel auf den tisch legen sondern etwa 95 Grad)

Jedenfalls schmerzt mein Arm seit dem. Es ist nur minimal besser gewurden. Kann ich aber vollkommen normal bewegen. Strecken, beugen, heben, senken, kreisen lassen Funktioniert alles ohne probleme.

Jemand eine Idee was ich tun kann? außer möglichst ruhig halten?

Für den Arzt ist es etwas spät.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?