Ich habe seit Jahren Nierenstein und bin erst 23 Jahre alt.

4 Antworten

Flüssigkeitsmangel, Bewegungsmangel und falsche Ernährung können Ursache(n) für Nierensteine sein. Eine Umstellung könnte in Ihrem Fall sicher hilfreich sein:

Die für Nierensteine beziehungsweise für die Nephrolithiasis (Nierensteinleiden) verantwortliche erhöhte Konzentration bestimmter Harnbestandteile kann verschiedene Ursachen haben – eine davon ist der Flüssigkeitsmangel (Dehydratation): Wenn der Mensch mit dem Essen und Trinken zu wenig Flüssigkeit aufnimmt, können seine Nieren nur wenig Harn erzeugen. Der Wasseranteil des Harns nimmt ab und die Konzentration bestimmter Stoffe im Harn steigt. Auch der Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen (z.B. in heißem Klima) oder Durchfallerkrankungen (wässrige Stühle) erhöht das Risiko für Nierensteine.

Ernährung

Unter den für Nierensteine beziehungsweise für die Nephrolithiasis verantwortlichen Ursachen spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle: Bestimmte Ernährungsweisen führen zu einem Überschuss verschiedener Stoffe, die an der Bildung der Nierensteine beteiligt sind: •Durch eine einseitige Ernährung, die hauptsächlich aus Milch und Milchprodukten besteht, kann ein Überschuss an Calcium im Harn entstehen. •Eine dauerhaft stark eiweißhaltige Kost (viel Fleisch und Wurstwaren) führt zu einem Überangebot an bestimmten Stoffen im Blut (sog. Purine), die der Körper zu Harnsäure abbaut und so über den Urin ausscheidet. Steigt der Harnsäurespiegel im Urin über einen kritischen Wert, bildet sich ein Niederschlag aus Harnsäure (sog. Ausfällung). Dies verursacht Gichtbeschwerden und es bilden sich Harnsäuresteine. •In bestimmten Nahrungsmitteln wie Spinat, Rhabarber, roter Beete, schwarzem und grünem Tee ist sehr viel Oxalsäure enthalten, die in Verbindung mit Calcium Calcium-Oxalatsteine bilden kann.

Die Nierensteine bei der Nephrolithiasis (Nierensteinkrankheit) können ihre Ursachen unter anderem auch in Bewegungsmangel haben, denn: Starker Bewegungsmangel kann die Bildung von Nierensteinen fördern. Der Grund: Bei wenig Bewegung aufgrund lang anhaltender Bettlägerigkeit, zum Beispiel durch eine schwere Erkrankung oder im fortgeschrittenen Lebensalter, baut der Körper Calcium aus den Knochen ab. Infolgedessen steigt die Konzentration von Calcium im Harn an.

Lesen Sie bitte hier weiter: http://www.onmeda.de/krankheiten/nierensteine-ursachen-fluessigkeitsmangel-%28dehydratation%29-1403-4.html Es gbit noch weitere mögliche Ursachen für Nierensteine.

Wie hast Du denn das geschafft? Mit 17 Jahren schon Nierensteine, dies habe ich noch nie gehoert. Isst Du uebermaessig viele Mehl- und Teigwaren, wie Brot? Nierensteine sind anorganische Substanzen, hauptsaechlich Kalzium in konzentrierter Staerkenahrung (Getreide), die sich in den Nieren zu festen Gebilden entwickeln. Du solltest mehr Gemuese und Obst verzehren, ausserdem mindesten 1/2 Liter Wasser mehr trinken, und nicht schwarzen Tee, Kaffee, Red Bull und Rockstar, sonst rockst Du eines Tages und siehst Red Bull.

Mir wurde mit 17 die Gallenblase ausgebaut, kommt durchaus vor.

1
@francis1505

In allen konzentrierten Staerkeprodukten (Getreide), die erhitzt wurden, wird Kalzium anorganisch und ist nicht mehr wasserloeslich wie organisches Kalzium in Obst und Gemuese. Es ist ein Fremdkoerper im Organismus, und als solcher wird es vom Blut und Lymphsystem bei naechster Gelegenheit zu den Ausscheidungsorganen gebracht. Der erste Abladeplatz ist der Gallengang, der das Kalzium in die Gallenblase befoerdert. Als naechstgeeigneten Platz kann man die Sackgassen der Blutgefaesse bezeichnen, entweder im Unterleib, was zu Tumoren fuehren kann, oder im Anus, was zu Haemorrhoiden fuehren kann. Die anorganischen Kalziummolekuehle, die diesem Schicksal entgehen, enden gewoehnlich in den Nieren. Einige von ihnen moegen nicht viel Schaden anrichten. aber wenn man fortfaehrt, Brot, Getreide, Kuchen und andere Mehlprodukte zu essen, haeufen sich die Ablagerungen immer mehr an und fuehren zur Bildung von Gries oder Steinen in diesen Organen. Ich hoffe, Du hast verstanden, was ich geschrieben habe.

1
@pferdezahn

Der Saft einer Zitrone auf ein Glas heisses Wasser, mehrere Male am Tag getrunken, (und falls Du einen Entsafter besitzt), ergaenzt durch ein Glas gemischten Karotten-, Rote Bete- und Gurkensaft - Karotten-300 g, Rote Bete-100 g, Gurken-100 g, dreimal am Tag getrunken, loesen Steine in wenigen Tagen oder Wochen auf. Ebenfalls frischgepresster Grapefruitsaft, 1/2 Liter oder auch mehr taeglich getrunken, loest Steine auf.

1

Bei Kindern (du hast ja seit deinem 6.Lebensjahr Nierenstein) sind Nierensteine häufig ein Hinweis für eine Stoffwechselstörung.

Ich hoffe, du warst in deiner Kindheit bei einem Kindernephrologen in Behandlung, der der Ursache der Steine nachgegangen ist.

Falls nicht, solltest du den Besuch bei einem Nephrologen jetzt schleunigst nachholen - mit Nierensteinen ist nicht zu spaßen - sie können unter Umständen zum Nierenversagen führen.

Ausschlaggebend ist, die Zusammensetzung der Steine zu untersuchen, denn daraus ergibt sich eine gezielte Therapie über spezielle Ernährung und Medikamente.

Und du mußt trinken, trinken, trinken! Das ist das A und O!!
Ein Liter ist natürlich viel zu wenig - 2,5 Liter sollten es schon sein, gerne auch mehr.

Wasser ist bestens geeignet. Es muß nicht der Tee der Heilpraktikerin sein, von dem die Inhaltsstoffe dir hoffentlich nicht unbekannt sind!!

Alles Gute wünscht

Zweimal

Übelkeit und Appetitlosigkeit

Hallo zusammen,

Anfang März wurde eine Gastritis bei mir festegestellt. Habe Omeparzol und Paspertin-Tropfen bekommen,nach 3 Tage war alles wieder gut. Nach ca. 3 wochen fing es wieder an.Ich war erst beim Ultraschal(leider wurde da nur ca. 2sekunden geguckt),Bluttest und Magenspiegelung,alles in Ordnung.

Trotzdem habe ich immer noch einen Appetit und mit ist immer etwas übel. Ich trinke viel Tee und anderem Schafgarbentee usw.

Der Arzt hat mich wieder nach Hause geschickt,ich soll es beobachten und erst in 3 monaten wieder kommen.

Was habe ich? hattet ihr auch mal sowas?? Könnt ihr mir helfen.

Liebe Grüße,Silvia

...zur Frage

Starke Flankenschmerzen bei Nacht - Gallensteine, Nierensteine, Hüfte?

Seit 3 Nächten kann ich kaum noch schlafen. Ich hab auf der rechten Seite sehr starke Flankenschmerzen (vom unteren Rippenbogen bis zum Hüftknochen etwa) die sich Richtung Rücken ziehen. Ich kann weder auf dem Bauch liegen noch auf der rechten Seite. Rückenlage geht max. eine Stunde. Auf der linken Seite kann ich liegen, allerdings muss ich dann den rechten Fuß auf meinem Seitenschläferkissen hoch legen. Drehen bei Nacht geht schmerzfrei überhaupt nicht. Tagsüber merke ich, wenn überhaupt nur leichte Schmerzen in der Flanke. Hier überwiegen dann eher Schmerzen auf der rechten Beckenaußenseite bis hin zum äußeren Oberschenkel. Ich kann das ganze jetzt überhaupt nicht definieren in welche Richtung das gehen könnte. Hüfte ? Galle (ich hab viele Gallensteine die mir aber seither noch nie Probleme gemacht haben) ? Niere (ich habe in einer Niere Nierensteine, die Steine in der anderen Niere wurden bereits vor Jahren zertrümmert - meine aber dass die Zertrümmerung rechts war) ?

...zur Frage

Kopfweh durch Tee trinken ?

Guten Tag ,

habe in letzter Zeit öfters Kopfweh besonders morgens nach dem aufstehen , was ich auf den Bluthochdruck schiebe auch Webb die Werte morgens gar nicht bis leicht erhöht sind. Heute hingegen hatte ich den ganzen Tag heftige Kopfweh , erst die rechte Kopfseite und dann den Hinterkopf aber das war mehr pulsierend. Jemand meinte zu mir das es am Tee liegt da ich fast nur Tee trinke und sonst Wasser ansonsten nichts. Ich trinke auch genug Ca 3 bis 4 liter am Tag.

Kann es wirklich vom Tee kommen , trinke seit Ca einem Jahr nichts andres mehr und es ist zu meist Früchtetee oder sowas wie Winterzauber also kein Grünen oder schwarzen Tee.

...zur Frage

Was tun bei zu niedrigen Blutdurck?

Hallo, hier mein Problem: Ich bin inzwischen 37 Jahre alt und leide an zu niedrigen Blutdruck , wie viele andere auch und habe einen angeborenen Herzklappenfehler. d.h. Schwindelgefühle, Schwarz vor Augen, bei gutem Wetter Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit (z.B. fällt mir das Hoffegen nach ca. 15 Min sehr schwer. Der ganze Körper beginnt zu kribbeln und wird schwer. Ich kann überall schlafen, im Büro fallen mir auch die Augen zu und muß diese versuchen krampfhaft aufzuhalten, Die Augenlider zittern dann schon und fallen irgendwann doch zu,...) Trotz meiner Kraft kann ich diese nicht umsetzen. Im Sommer bei strahlendem Sonnenschein ist es schlimmer als im Winter.

Als Jugendliche wurde mir gesagt, ich hätte Zuckermagel. Jeden Tag zwischen 10 - 11 Uhr sollte ich eine Tafel Schokolade essen. --> half nichts

mit 18 Jahren begann ich mit Fitnesstraining, da ich auch unter Rückenschmerzen leide --> nach ca. 1 Jahr mußte ich aufhören, da die Pausen ziwschen den Sätzen immer länger werden mußten. Nach der Anstrengung wurde mir wieder schwindelig, schwarz vor Augen und meine Hände waren so kalt, als ob sie aus der Kühltruhe kommen. Aber ich hatte keine Rückenschmerzen mehr. Nach ca. 10 Jahren versuchte ich mein Glück beim Kraftraining nochmal mit Sauna --> mußte aus den gleichen Gründen mit dem Sport aufhören und die Sauna half mir mit dem Kreislauf auch nicht.

keinen Zucker --> während der Trainingszeit lebte ich so gut wie es ging zuckerfrei , und achtete auf die Ernährung --> wenn es beim Sport gar nicht ging, nahm ich die Dextro energen Tabletten. sofort eine ganze Packung --> half nichts

es hieß ja immer, nach der 1. Schwangerschaft wird alles besser --> stimmt nicht, die Probleme blieben

Coffein trinken -> ich fing an mit Cola, da ich kein Kaffee und schwarzen Tee mochte, Es wurden mind 2 Liter am Tag --> Zähne kaputt Kaffe trinke ich bis heute nicht Scharzen Tee trank ich erst immer mit einem Schuß Milch, inzwischen trinke ich es mit etwas Süßstoff. Bis um 11.00 Uhr sind die ersten 1,5 Liter weg. --> hilft immer noch nicht. Mir fallen im Büro weiterhin die Augen zu.

Sport --> seit 16 Jahren Reite ich regelmäßig und habe kleine Tiere um die ich mich kümmern muß, durch den Hof wo wir wohnen, fallen viele Arbeiten an.

Ärzte -> war schon beim Schlafarzt, Kardiologe, Neurologe, alle Untersuchungen top Blutdruck: 110/65 Puls 40/sec

ich kann mir auch im Büro die Unterarme und Gesicht mit kaltem Wasser naß machen. Der Effekt hält aber nur 10 min an. Ich arbeite vor dem Rechner, ich kann es mir nicht erlauben alle 15 Min aufzustehen und mich zu bewegen. Was etwas hilft ist essen. Dadurch habe ich schon viel zu viel zugenommen, was ich feststellte: Wenn ich Eis esse, dann geht das Kribbeln im Körper weg und mir geht es wieder gut, für die nächsten 30 Min.

Weiß jemand noch einen Rat? Ich kann es mir nicht erlauben meinen Job zu verlieren. Ich kämpfe im Sommer von 10:00 - 15:00 Uhr mit dem Einschlafen und gähne die Chefs an, wenn Sie mit mir eine Besprechung hab

...zur Frage

Blase Niere Blasenentzündung chronisch Urologe Nephrologe Flankenschmerzen Nierenbeckenentzündung

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, was das Thema chronische Blasenentzündung (BE) und deren Folgen betrifft. Ich bin gerade mal 20 Jahre alt und mich quälen seit der Grundschule immer wiederkehrende BEs, vom Arzt bekam ich in dem Alter schon Antibiotika verschrieben, die auch nur eine gewisse Zeit geholfen haben. 2005, mit 11 Jahren dann der erste Besuch beim Urologen und da auch wieder nur Antibiotika. Mit 12 Jahren herum, dachte ich, ich könnte mich schon selber auskurieren, hab literweise Blasen- & Nierentee getrunken oder mir eine große Kanne grünen Tee so bitter wie möglich aufgebrüht und so meine Blase ausgespült.

Ich habe oft gelesen, dass eine Blasenentzündung schon chronisch ist, wenn man die ca. 4 mal im Jahr hat. Da weiß ich nicht, ob ich lachen oder heulen soll, weil bei mir die BE ein Dauerzustand ist, und ich mich auch glücklich schätzen kann wenn ich sie 2 Wochen nicht hab.

Mit 13 war es teilweise so schlimm, dass ich es nicht von der Schule rechtzeitig geschafft habe nach Hause zu kommen, ohne mir in die Hose zu machen, 1 Jahr später die erste Nierenbeckenentzündung.

April 2013 hatte ich einen sehr starken Harnwegsinfekt und da wieder Antibiotika bekommen (NorfloHexal; 400 mg Wirkstoff; N1). Im August erkrankte ich an einer sehr schweren Nierenbeckenentzündung, wo mich wieder NorfloHexal; 400 mg Wirkstoff, N2! "heilte". Anfang Dezember das selbe Spiel, da bin ich dann zu einem Urologen in München. Das erste was ich zu hören bekommen hab war, dass ich für solche Probleme viel zu jung bin & ich an Antibiotika nicht vorbei komme.

Ich musste eine Langzeitprophylaxe Antibiotika machen (ca. 3 Monate; Elobact, 20 Tabletten (N2); 250 mg & Uro-Tablinen; 50 mg; 50 Tabletten!. Nach dieser "Kur" ging es aber wieder los... Da meinte der Urologe, dass ich versuchen soll es mit pflanzlichen Mitteln in Griff zu bekommen!!! Ganz ehrlich, ich hab mich sehr stark mit dem Thema auseinandergesetzt, keine pflanzlichen Tabletten haben mir geholfen, keine Bärentraubenblätter und erstrecht keine mit Cranberry oder Preiselbeerextrakten.

Ich hab dann einen Nephrologen aufgesucht, der zu mir meinte dass ich es mit Uro-Vaxom probieren soll (185 € aus eigener Kasse), um die Blasenschleimhaut zu kräftigen und mich gegen die Bakterien zu immunisieren. Vor den Uro-Vaxom Tabletten sollte ich dennoch nochmal 20 Tabletten Antibiotika zu mir nehmen. (Elobact, 250 mg Wirkstoff)

Das sind schon 120 Tabletten Antibiotika innerhalb eines Jahres!!!

Am Freitag, nach 90 Tabletten Uro-Vaxom hab ich die letzte Tablette eingenommen und am Sonntag schon wieder eine Blasenentzündung bekommen. Heute war ich beim Arzt und was hab ich bekommen? Antibiotika! Wieder der größte Ausknocker (NorfloHexal; 400mg; N2).

Ich hab dank den vielen Tabletten fast 10 Kilo zugenommen, ich fühl mich schlapp und meine Verdauung spielt oft verrückt.

Von den Ärzten bin ich enttäuscht und nun hoffe ich auf Ratschläge & Erfahrungen von euch!

...zur Frage

Angina tonsillaris- wann Mandelentfernung?

Hallo, meine Beste Freundin hat oft Mandelentzündungen.. bestimmt dreimal im Jahr und das seit Jahren!!! Allerdings heilt das immer nach ca zwei Wochen wieder ab und sie unternimmt nichts weitr dagegen. Ist es da nicht angebracht die Mandeln zu entfernen??? Sie raucht nicht, ist sonst gesund, 23 Jahre alt, meint aber ihre Mandeln seien wichtig für sie... und ihr Immunsystem

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?