Ich habe seit einem halben Jahr morgens immer wieder Bauchschmerzen und Durchfall - woher kommt das?

2 Antworten

Da vermute ich mal eine Nahrungsmittelallergie. Allergien kann man sich im Laufe seines Lebens erwerben, was man bislang problemlos vertragen hat, geht plötzlich nicht mehr. An Deiner Stelle ginge ich zu einem Gastroenterologen, damit durch entsprechende Tests erstmal herausgefunden wird, wogegen Du allergisch bist. Die gängigsten Nahrungsmittelallergien sind:

Gluten (ist enthalten in: Brot, Nudeln, alle üblichen Bäckereiprodukte)

Fructose

Lactose (in fast allen Milchprodukten enthalten, wenn nicht ausdrücklich "lactosefrei" auf der Verpackung steht)

Bis zu einen Termin bekommst, kannst Du das auch mal selbst testen. Lass zum Beispiel mal für eine Woche das sämtliches Brot und andere Weißmehlprodukte weg (im Handel gibt es glutenfreies Brot und glutenfreie Nudeln zu kaufen) und/oder iss Kartoffeln oder Reisgerichte. Wenn sich dann nichts ändert, lass die Milch, Quark u.ä. weg usw. usw.

Es ist oft eine langwierige Angelegenheit, bis man den Auslöser gefunden hat. Viel Erfolg. lg Gerda

Ich finde die Antwort meines Vorschreibers durchweg richtig und rate dir, es so zu machen, um erstmal eine Intoleranz auszuschließen. Magen und Darm reagieren jedoch auch sehr stark auf Stress und psychischen Druck. Viele Jahre wusste ich erst durch einen schlagartigen Durchfall, dass mich etwas gestresst hat. Das Problem ist dann komplizierter und langwieriger. Insofern hoffe ich, dass es eine Allergie oder Intoleranz ist. Viel Glück.

Durchfall und Bauchschmerzen nach Antibiotika?

hallo, zuerst müsste ich ein Antibiotikum nehmen (Amoxi 1000 6 Tage lang) gegen meine bakterielle Nasennebenhöhlenentzündung. Danach hatte ich eine Woche Ruhe. Dann kamen Halsschmerzen und ich entdeckte weiße Stippen auf den Mandeln, wieder Antibiotikum (Cefpodoxim 10 Tage lang). Am 3 Einnahmetag ging es dann los, Durchfall so dünn wie Wasser und Bauchschmerzen, zudem 37,7 Graf "erhöhte Temperatur". Der Durchfall war wirklich jede halbe Stunde lang. Am nächsten Tag bin ich zum Arzt gegangen, dieser meinte ich soll das Antibiotikum weiter einnehmen. Also habe ich das auch gemacht (Durchfall und Bauchschmerzen weiterhin). Am 5Einnahmetag habe ich mir aus der Apotheke Perenterol geholt, wodurch der wässrige Durchfall etwas besser würde (breiig und nur noch do 3x täglich). Als ich das Antibiotikum dann zuende genommen habe, habe ich gehofft, dass es endlich aufhört mit den Darmbeschwerden. Das perenterol habe ich trotzdem immer weiter eingenommen. Mein Stuhlgang wurde wieder fester (trotzdem noch weicher als sonst) und normal 1x täglich. Aber wie gesagt ist dieser immer noch weich und stinkt. Die Farbe war während der Antibiotika Einnahme eher gelb/grün und jetzt langsam (10 Tage nach Ende der Antibiotikaeinnahme) wieder brauner, aber ist noch weicher aber in Form und stinkt doch recht ekelig. Mein Problem ist, dass ich zudem auch Bauchschmerzen habe. Fieber, Übelkeit oder sonstiges habe ich nicht, ich fühle mich eigentlich ganz fit (abgesehen von den Bauchschmerzen und dem weichen Stuhlgang und dem Bauchgrummeln).

meine Angst ist nun, weil ich blöderweise gegooglet habe, dass ich panische Angst habe, dieses Clostridium difficile haben könnte :( Ich habe so schlimmes darüber gelesen dass man davon sterben kann und dass man ins Krankenhaus muss und isoliert werden muss. Aber wenn das so ansteckend ist, dann müssten doch meine Eltern und mein freund auch schon krank sein?!

Das perenterol nehme ich weiterhin noch 2x täglich. Als ich am Wochenende zwei Tage das perenteol nicht genommen habe (ich war auf einem Festival und wollte Alkohol trinken) hatte ich wieder Durchfall aber auch nur 1-2x am Tag, also wieder flüssiger. (Ich muss dazu sagen, dass ich das auch manchmal habe wenn ich Alkohol trinke, weil mein Darm eh sehr schnell von Alkohol überreagiert mit Bauchschmerzen und Durchfall am nächsten Tag). Ich weiß nicht ob der Durchfall von dem Alkohol kam oder von einem Clostridien.

kann man noch 10 Tage nach der Antibiotikaeinnahme Probleme mit dem Darm haben? Ist das normal? Ich meine, Durchfall habe ich nicht mehr, aber ich nehme ja auch das Perenterol.

Ich weiss nicht was ich machen soll. Aber mich beruhigt es wirklich etwas, dass mein Stuhlgang wieder etwas normaler geworden ist, auch wenn es von der Einnahme von Perenterol kommt. ich rede mir ein, dass wenn ich Clostridium difficile hätte, dass der nicht so wäre. nur ich habe noch Bauchschmerzen, ich weiß leider auch nicht woher die kommen. Kann das normal sein nach Antibiotika?

...zur Frage

Durchfall mit gelbem Schaum?

Ich habe seit über 10 Jahren chronische Bauchschmerzen mit der Fehldiagnose Reizdarmsyndrom. Jetzt war ich das zweite Mal wegen Blut im Stuhl im Krankenhaus und jetzt besteht der Verdacht auf Mastdarmprolaps. Ende des Monats habe ich eine Rektoskopie, wo das nochmal genauer untersucht wird. Das zu meiner Vorgeschichte. Da ich seit gestern Bauchschmerzen (ca. Stärke 7/10) habe und nicht auf Toilette konnte, habe ich heute Mittag eine Dulcolax genommen. Die hatte ich schonmal genommen, hatte davon auch starke Bauchschmerzen bekommen, war aber nicht so schlimm wie jetzt. Jetzt habe ich seit ca. 3 Stunden sehr sehr starke Bauchschmerzen und sehr wässrigen Durchfall (was bei der letzten Einnahme auch nicht so war). Ca. eine Stunde war Ruhe, aber dann hat es wieder angefangen. Diesmal kam zum Schluss nur noch gelber Schaum. Muss ich mir jetzt Sorgen machen? Es sind echt Bauchschmerzen, die ich meinen schlimmsten Feinden nicht wünsche. Ich kann die Stärke mittlerweile gut einschätzen, das jetzt wäre ne 15/10.

...zur Frage

Seit längerem Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall

Hallo. Seit Monaten leide ich nun schon unter starken Bauchschmerzen und Blähungen. Wenn ich dann aufs Klo gehe, habe ich Durchfall, doch danach sind die Bauchschmerzen besser. Zudem leide ich unter Appetitlosigkeit und selten unter Übelkeit. Ich mache mir langsam sorgen um mich, weil ich nun schon öfters beim Arzt war und jedes mal es mir nichts gebracht hat! Was hab ich nur und muss ich mir ernste sorgen machen?

...zur Frage

Bauchschmerzen - woher?

Hallo zusammen (: Ich habe sehr starke Probleme mit Bauchschmerzen. Im Sommer 2012 kam ich wegen Blut im Stuhl ins Krankenhaus. Dort erzählte ich auch von meinem Bauchschmerzen, die ich zu dem Zeitpunkt häufig Morgens hatte, aber auch über den Tag verteilt, aber eher leicht bis mittelstark. Daraufhin wurde ein Ultraschall und eine Darmspiegelung durchgeführt. Beide blieben aber unauffällig. Im Krankenhaus verschrieb man mir das Medikament Movicol, welches man zu Behandlung von chronischem Durchfall einsetzt, weil ich mit verstopfung angeblich auch ein Problem hatte, was mir aber noch nie Dieses habe ich seitdem einmal in 2 Tagen genommen. Gegen die Verstopfung hat das Medikament gut gewirkt. Nachher wurden Ambulant noch eine Laktose und Fructose intolleranz ausgeschlossen, und mir wurde gesagt, das es wahrscheinlich ein Reizdarmsyndrom ist, also etwas psychosomatisches. Das kann ich mir gut vorstellen, weil ich wirklich einige Probleme & auch Stress habe. Mein Problem ist jetzt. das ich neben den alltäglichen Bauchschmerzen, auch noch c.a. 1 mal die Woche einen richtigen "Anfall" bekomme, verbunden mit Stuhlentleerung und häufig auch Durchfall. Diese "Anfälle" sind der heftigste Schmerz den ich kenne, also sehr sehr stark. Diese Anfälle habe ich aber erst seit ich aus dem Krankenhaus raus bin, ich weiß nicht mehr genau wann sie angefangen haben. Aber vorher hatte ich sie, glaube ich, nicht. Meine Theorie war, das es mit dem Movicol zusammenhängen könnte, da die Anfälle eben mit starkem Stuhlgang zutun haben. Außerdemsind Bauchschmerzen eine Nebenwirkung von Movicol. Deshalb habe ich das Movicol, in meiner letzten Hoffnung abgesetzt und bin auf indische Flohsamen, also etwas natürliches Umgestiegen. Das habe ich aber erst heute gemacht, deshalb habe ich noch kein Ergebniss. Ich hoffe, das ich so wenigstens die Anfälle in den Griff bekomme. Die leichten bis mittleren Bauchschmerzen sind wahrscheinlich wirklich psychosomatisch. Meine Fragen wären jetzt: 1. Denkt ihr das die Bauchschmerzen, zummindest die Anfälle, vom Movicol kommen könnten? 2. Habt ihr Erfahrungen mit Flohsamen?

Vielen Dank schonmal im Vorraus, das ihr euch den ganzen langen Text durchgelsen habt, und auch für die Antworten. (:

...zur Frage

immer wieder Durchfälle

ich leide nun schon fast ein Jahr unter ständigen Durchfall sprich fast täglichen Stuhlgang von 3 bis 5 mal. es sind am Anfag, sprich vor knapp einem Jahr drei Darmspiegelungen und zwei Magenspiegelungen gemacht worden. Bei der ersten Darmspiegelung hatte ich eine schwere Darmentzündung, die dann so langsam zurück ging und bei der dritten Spiegelung nur noch ganz gering zusehen war. Magenspiegelung ergeb nur eine Gastritis und einen leichten Helicobakter. Nachdem der schwere Durchfall (abnahme von 15kg) vorbei war hatte ich so ca. einen Monat Ruhe. Aber seit ca 5 Monaten hab ich halt immer wieder diese Oberbauchkrämpfe und den Durchfall von 3 bis 5 mal. War heute nach gut einem halben Jahr dann doch nochmal bei meinem Gastroentrologen, da soviel Stuhlgang ja nun auch nicht normal sein kann. Aber der Doc ist nun solangsam mit seinem Latein auch am Ende heute hat er mir mal zum testen Cholestagel aufgeschrieben. Hat jemand Erfahrung mit diesem Medikament bei Durchfall? Würd mich über Antworten freuen, da ich mir ziemlich unsicher bin. danke im Voraus Mondstaub

...zur Frage

Was hilft gegen Bauchschmerzen?

Ich habe mir wohl den Magen verdorben. Seit Dienstag habe ich Bauchgrummeln, leichten Durchfall und immer wieder leichte Bauchschmerzen. Was kann ich gegen die Bauchschmerzen tun? Ich trinke fleißig Kamillentee.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?