Ich bin 16 Jahre alt und bekomme jetzt schon meine zehnte Amalgamfüllung wegen Karies. Ist das schlimm?

2 Antworten

Manche haben halt bessere und manche schlechtere Zähne. Schlimm ist es wenn nur für dich, mußt ja das Bohren ertragen. Silberne Füllungen klingt allerdings nach Amalgamfüllung, denen man nachsagt, dass sie einige Gesundheitsprobleme (z.B. Allergien) verursachen können. Zahlen die Kassen nicht inzwischen auch die Kunststofffüllungen? Mein Zahnarzt hat mir zumindest schon lange nicht mehr versucht eine Amalgamfüllung anzudrehen und zuzahlen mußte ich trotzdem nichts.

Ich bin 64 Jahre alt und habe, glaube ich, 5 Füllungen in den Backenzähnen. Die erste kriegte ich mit 19. Das ist aber nicht repräsentativ. Nach den neuesten Erkenntnissen ist Karies eine Infektionskrankheit. Die Mundhöhle Neugeborener ist erstmal keimfrei. Erst mit dem Kontakt zur Haut der Mutter beim Stillen gelangen Bakterien und Pilzsporen in die Mundhöhle. Die sind aber wichtig, um die Schleimhaut zu schützen. Durch den Speichel der Mutter, die den Schnuller oder den Löffel des Kindes ableckt, gelangt eine Bakterie in den Mund des Kindes, die streptococcus mutans heißt. Diese Bakterie wandelt den Zucker aus der Nahrung in Säure um, die dann den Kalk in den Zähnen auflöst und es entsteht Karies.Da man den steptococcus mutans nicht entfernen kann, hilft nur: wenig Süßes essen und trinken und danach und auch nach jeder (!!!) Mahlzeit die Zähne putzen. Wie man das richtig macht, Putztechnik und fädeln, erklärt dir dein Zahnarzt oder noch besser eine Prophylaxehelferin. Bis du 18 bist, bezahlt dir deine Krankenkasse eine Individualprophylaxe. Frage deinen Zahnarzt, ob er das in seiner Praxis anbietet. Amalgamfüllungen werden eigentlich nur noch ganz selten gemacht. In den Schneidezähnen bezahlt die Kasse Kunststofffüllungen. Für die Seitenzähne kann der Zahnarzt bei einer Kunststofffüllung einen Teil mit der Kasse abrechnen, den Rest musst du draufzahlen. Wenn du meinst, dein Zahnarzt sei zu teuer, frage doch mal in einer anderen Praxis nach den Kosten. Die richten sich nach der Größe der Füllung. Bei uns zahlt man 20 - 50 €

Muttermal wird unregelmäßig - auffällig?

Ich habe nicht viele Muttermale und die sind alle recht klein. Jetzt habe ich einen entdeckt, der ist zwar hell und nicht groß, aber die Konturen verschwimmen irgendwie. Es sieht aus, als würden ihm Beinchen wachsen. Ist das allein schon ein Alarmsignal oder nicht so schlimm?

...zur Frage

Wie geht man vor, wenn ein Myom entdeckt wurde?

Bei meiner Tante wurde ein 10 cm großes Myom entdeckt. Das war natürlich ein Schock. Was wird jetzt wohl passieren? Muss es entfernt werden?

...zur Frage

Ohrenschmerzen nach Zahnbehandlung - Warum? und Wieder zum Arzt?

Hallo erstmal!

Ich schildere euch mal mein "Leiden":

Ich hatte am Montagmorgen eine Zahnbehandlung. Ich habe diese ca. ein Jahr vor mir hergeschoben. Ich hatte ein riesiges Loch am rechten letzten Backenzahn, das auch voller Karies war... - Am Freitag davor hatte ich aber das aller erste mal so heftige Zahnschmerzen, dass ich mich endlich dazu entschloss, zum Zahnarzt zu gehen.

Beim Zahnarzt angekommen ging ich davon aus, dass der Zahn raus muss (Worauf ich mich aber schon eingestellt hatte) und damit dann endlich alle Probleme vorbei sind. Aber nach röntgen des Zahns und dem Gespräch mit der Zahnarztin meinte diese, dass sie es sich viel schlimmer vorgestellt habe, und das Loch noch nicht so tief sei, und es sich lohnen würde, diesen Zahn zu retten, da Zähne ja allgemein wichtig sind. Aus Angst vor den größeren Schmerzen beim Ziehen des Zahnes willigte ich ein und bekam erstmal eine Betäubung, einmal wurde nachgespritzt. Dann wurde auch gebohrt und letztendlich habe ich mich dann auch noch für ein Kompositmaterial entschieden, dass ca 40€ kostet, da ich keine Lust hatte, nochmal eine Füllung in der Hand zu halten.

Danach war alles ok, zu Hause lies die Betäubung nach und der Zahn tat erstmal höllisch weh (Was verständlich ist, wenn man wie bekloppt die Karies aus dem Zahn bohrt).

Am nächsten morgen ging es dann und der Nerv hatte sich beruhigt. Doch Ohrenschmerzen kamen dazu, die bis jetzt anhalten, und mal schlimmer und mal weniger schlimm stechend sind. Ich nehme aber an, bzw. weis, dass das Ohr selbst nicht wehtut, sondern es am Kiefer(Gelenk) liegt. Aber: "Was kann es sein?" - Diese Schmerzen plagen mich wirklich, einschlafen ist schwer, diese zwischendurch heftigen Schmerzattacken sind auch nicht grade lustig.. Dem Zahn geht's gut, nur halt meinem "Ohr" nicht.. Ich hoffe die Schmerzen gehen bald von selbst, oder sollte ich lieber nochmal einen Arzt aufsuchen?

Ich freue mich auf eine Antworten!

...zur Frage

Karies am Weisheitszahn entfernt, nun doch ziehen?

Hallo liebe Community!

Vor knappe einem 3/4 Jahr war ich aufgrund einer etwas stärkeren Karies am Weisheitszahn (unten links) beim Zahnarzt und hab mir diese entfernen lassen. Der Zahnarzt meinte damals, dass die Karies gerade noch so mit einer Füllung gerettet werden konnte, bevor diese die Wurzel erreichen konnte. Ich hatte also nochmal Glück.

Jetzt war ich vor einigen Tagen wieder beim Zahnarzt, aufgrund von einer weiteren Karies an einem Zahn, der in der Nähe vom Weisheitszahn liegt. Der Zahnarzt hat einen sogenannten Kältetest gemacht, bei dem ich an meinem damals mit Karies befallenem Weisheitszahn am meisten Schmerzen gespürt habe.

Daraufhin meinte mein Zahnarzt, es sei wohl ratsam den Weisheitszahn doch zu entfernen, falls die Schmerzen schlimmer werden sollten.

Nun mache ich mir seit meinem letzten Termin ziemlich Gedanken und bilde mir teilweise ein, mein Zahn würde weh tun, obwohl das gar nicht der Fall ist?

Wie seht ihr das, sollte ich den Weisheitszahn doch entfernen, da die Karies von letztem Jahr ziemlich tief saß? Wie aussagekräftig ist denn so ein Kältetest? Denn eigentlich bedeutet es ja was gutes, wenn ich bei einem solchen Test was spüre, da der Zahn lebt, oder liege ich da falsch?

Ich mache mir nun ziemlich Gedanken, ob das wirklich sinnvoll mit dem Ziehen ist, oder eben nicht. Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Immer beim Zahnarzt gewesen, jetzt sagt ein Arztkollege, ich hätte furchtbare Zähne!

Hallo, ich bin umgezogen und habe aus diesem Grund den Zahnarzt wechsel müssen. Das letzte Mal war ich anfang Februar bei meinem vorherigen Zahnarzt. Der meinte, einige Zähne wären etwas angeschlagen, aber das wäre mit elmex Gelee noch in den Griff zu bekommen.

Ich putze regelmäßig die Zähne (2x täglich) und 1x in der Woche mit elmex Gelee.

Ein Zahn im vorderen Bereich ist kariös, das kann ich im Spiegel sehen, aber alle anderen sehen nicht anders aus, als vor einem 3/4 Jahr. Schmerzen habe ich auch keine.

Weil ich 2x im Jahr zum Zahnarzt gehe und auch die Stelle vorne versorgt haben wollte, war ich jetzt an meinem neuen Wohnort bei einem neuen Zahnarzt. Der hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und von einer "Katastrophe" in meinem Mund gesprochen. 7 Zähne sind angeblich betroffen, bei 2 Zähnen hätte er im Röntgenbild gesehen, dass eine Wurzelbehandlung nötig sei... Ich war regelmäßig bei den Untersuchungen. Es kann doch nicht sein, dass Karies nicht auffällt bis man direkt eine Wurzelbehandlung machen muss?!

Kann ich mir durch einen weiteren Arzt ein Urteil einholen lassen? Wird das von der Krankenkasse bezahlt oder ist das mein privates "Vergnügen"? Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?