Einnahme von Azithromycin 500mg mit Nebenwirkungen abgebrochen. Beeinträchtigt das trotzdem die Pille?

1 Antwort

Was heißt, dass du sie nicht verträgst?!

Ich würde einfach immer von einer Wechselwirkung ausgehen.

Starke Bauchkrämpfe und Übelkeit, steht auch ganz oben im Beipackzettel bei den Nebenwirkungen

0

Bei welchen Nebenwirkungen den Arzt kontaktieren?

Hi, ich habe bei mir nach Einnahme eines Medikaments Nebenwirkungen festgestellt die im beigelegtem Infoblatt unter "gelegentlich" aufgeführt sind (zur Info, bei dem Medikament handelt es sich um Omeprazol und die Nebenwirkung ist ein juckender Hautausschlag). Diese Frage stelle ich deshalb weil es sich um keine Nebenwirkung handelt die mich großartig beeinträchtigt, dennoch möchte ich wissen ob mein Arzt darüber bescheid wissen sollte das dieses Medikament bei mir so reagiert. Mir geht es dabei auch nicht ausschließlich um das Omeprazol sondern um jedes Medikament, sollten Nebenwirkungen auftreten. schococrisps

...zur Frage

Abgeschlagenheit vom Antibiotikum?

Hallo zusammen!

Leider habe ich seit Samstag eine eitrige Mandelentzündung, deswegen hat mir mein Arzt gestern ein Antibiotikum (Amoxicillin) verschrieben. Die ersten Tage (Samstag und Sonntag) hatte ich es noch mit Hausmitteln bzw. Sachen, die ich zuhause hatte (Tonsipret, Locabiosol-Spray) versucht, aber es ist eher schlechter statt besser geworden. Da gestern dann die Mandeln auf beiden Seiten eitrig belegt waren, bin ich dann doch sicherheitshalber zum Arzt gegangen und dieser hat mir dann das AB verschrieben.

Ich soll das 3x/Tag nehmen. Gestern habe ich dann schon 2 Tabletten genommen, heute morgen die dritte.

Aber irgendwie fühle ich mich heute total schlapp und müde und komme kaum in die Gänge. Kann das von dem Antibiotikum kommen? Denn zumindest am Wochenende hatte ich außer Schluckbeschwerden keine Beeinträchtigungen durch die Mandelentzündung, habe mich nicht weiter krank oder schlapp gefühlt.

Ich musste ja leider schon öfter Antibiotika nehmen, aber so k.o. habe ich mich da irgendwie noch nie gefühlt.

Kann da ein Zusammenhang bestehen? Andere Nebenwirkungen merke ich nicht.

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Brustschwellung durch Pille danach?

Hallo, ich musste leider die Pille danach nehmen. Das ist aber schon vier Tage her und nun habe ich plötzlich recht stark geschwollene Brüste und mir ist auch die ganz Zeit übel... Können das Nebenwirkungen der Pille danach sein? Oder kann ich trotzdem schwanger sein? Ich mache mir gerade voll den Kopf und schiebe echt Panik!! Bitte schreibt, wenn ihr so was auch schon mal hattet oder Erfahrungen mit der Pille danach gemacht habt!

...zur Frage

Welche langfristigen Nebenwirkungen hat die Pille?

Wie wirkt sich die langfristige Einnahme der Pille auf den Körper aus? Gibt es Studien, die das beantworten können? Es kann doch nicht gesund sein, jahrelang Hormone zu schlucken, oder?

...zur Frage

Schisandrabeere nach Chemotherapie?

Hilft die Schisandrabeere gegen die Nebenwirkungen einer Chemotherapie? Ich habe von einem indischen Heiler gehört, dass diese Beere gegen die Nachwirkungen eine Chemotherapie helfen soll. Wisst ihr näheres?

...zur Frage

Komplizierte Verhütung - Alternativen zu Pille, Minipille, Gynefix?

Hallo liebe Community,

voller Verzweiflung wende ich mich an Euch.

Es ist so, dass ich anscheinend keine Hormone vertrage. Ich habe 3 verschiedene Kombipillen ausprobiert, bei denen ich immer die gleichen unerträglichen Nebenwirkungen hatte: Extreme depressive Verstimmungen, Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit - so psychische Geschichten halt.

Genau die gleichen Nebenwirkungen hatte ich dann auch beim Nuvaring, sodass klar wurde, dass ich wohl kein Östrogen vertrage.

Teils ist das auch richtig, denn bei der Minipille (Wirkstoff Desogestrel), die ich seit beinahe 7 Monaten nehme, habe ich diese psychischen Nebenwirkungen nicht. Dafür aber etwas anderes: Ich habe durchgehend Blutungen. Und damit übertreibe ich nicht, ich habe sie wirklich DURCHGEHEND seit etwa einen Monat nachdem ich damit angefangen habe.

Warum ich das bisher ertragen habe, ist mir selbst ein Rätsel. Ich schätze, ich war einfach so glücklich, nicht mehr ständig heulen zu müssen. Des Weiteren wusste ich nichts über irgendwelche Alternativen, weiß es immer noch nicht. Mein Frauenarzt meinte, ich sollte durch Beigabe von Östrogen für ein paar Wochen eine "normale" Pille simulieren und dadurch den Hormonhaushalt wieder i.o. bringen. Dies hat leider nichts gebracht.

Ich war bei 2 zertifizierten Gynefix Ärzten. Diese haben mir beide von der Gynefix Kupferkette bzw. einer Kupferspirale abgeraten, da diese nicht bei jedem passt und nur schwer anzubringen sei bei mir. Außerdem würde dies meine - ohnehin extrem starke und schmerzhafte Periode, die ich vor Einnahme der Minipille jeden Monat hatte - noch verstärken. Ich war extra bei zwei, weil ich es erst nicht glauben wollte. Zu schön war der Gedanke an eine komplikationslose, hormonfreie Verhütung... Aber es ist wohl, wie es ist.

Nun bin ich auf der Suche nach irgendwelchen anderen Methoden und würde mich über einen Austausch sehr freuen. Ich möchte ungern die Dreimonatsspritze oder die Hormonspirale ausprobieren, da diese sehr langwierig sind und, falls es zu Nebenwirkungen kommt, man die drei Monate (oder bis man die Spirale entfernen kann) aushalten muss. Das möchte ich einfach nicht, vor allem, weil es bisher immer Probleme gab. Aus diesen Gründen raten auch die beiden Frauenärzte sowie mein Hausarzt von den beiden Methoden ab. Da ist die Dosierung ja auch wesentlich höher.

Vielen Dank schon einmal fürs Lesen, war ja doch ein halber Roman. Und natürlich für jeden einzelnen Kommentar!

LG Euer Knicklicht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?