Ich habe die Diagnose krebs bekommen. Wann würdet ihr eure Kinder einweihen.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal möchte ich Dir Mut zusprechen und sagen, daß Prostatakrebs generell eine günstige Prognose hat! Also, wenn schon Krebs, dann sind die Heilungsaussichten beim Prostatakrebs sehr gut! Und Du hast Dir nichts vorzuwerfen, da es bestimmt rechtzeitig (im Rahmen der Vorsorge) entdeckt wurde. http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Prostatakrebs/Prognose/

Wie, wann und ob Du es Deinen Töchtern sagen willst, solltest Du davon abhängig machen, was Du von ihnen erhoffst.

Wenn es um die reine Info geht, Du sie nicht belasten willst und ständige telefonische Nachfragen nach Deinem Befinden eher als lästig empfindest, würde eine Benachrichtigung nach der OP ausreichen (aber vielleicht hat ja Deine Frau das Bedürfnis, sich bereits vorher mit ihren Töchtern Sorge und Kummer zu teilen?).

Wenn Du aber gern Trost und Zuspruch auch von Deinen Töchtern hättest - dann schreib ihnen doch das Datum Deiner OP und bitte sie, an diesem Tag besonders an Dich zu denken. Sag ihnen auch, daß Du nicht erwartest, daß sie angereist kommen, Du Dich aber über Anrufe sehr freuen würdest.

Deine Töchter sind erwachsen und werden inzwischen gelernt haben, mit Krankheiten eines geliebten Menschen umzugehen. Hab also keine Sorge, Du könntest sie zu sehr "belasten". Sie werden es nicht weiter an sich heranlassen, als es gut und richtig ist. Aber Deine Familie rückt anläßlich dieses unschönen Ereignisses wieder etwas dichter zusammen - das empfindet Ihr bestimmt alle als wohltuend, meinst Du nicht?

Alles Gute für Dich!

Ich bin auch der Meinung, dass die gesamte Familie das wissen sollte. Es ist sicher eine gute Idee, wenn deine Frau mit den Töchtern spricht.

0

Danke an alle für eure Ratschläge.

0

Das kann ich verstehen, am Telefon würde ich das auch nicht wollen. Klar eine schwierige Entscheidung. Ich als Tochter kann nur sagen wie ICH es "haben wollte", also aus meiner Sicht. Wie ich es als Elternteil machen würde...Möglicherweise könnte ich mich auch nicht entscheiden, sagen oder nicht sagen. Auf der einen Seite möchte man es schon gar nicht erst wissen, weil es ja sehr weh tut. Auf der anderen Seite, wenn man Gewissheit hat, kann man sich auf gewisse Weise "darauf vorbereiten" und lernen, damit umzugehen. Ich wünsche Euch auf jeden Fall alles Gute...

Ich als Tochter kann nur sagen, mir wäre es lieber "ersteinmal" nichts davon zu erfahren. Man hat wie schon gesagt seine eigenen Probleme mit Familie.Jeder macht sich dann Sorgen für die ganze Dauer bis zur Gewißheit wie es weiter geht. Warte die Testergebnisse ab, dann weißt du wie weiter vorgegangen wird, und hast auch eine evtl.Prognose, kannst genauer Auskunft geben. Erst dann erzähl deinen Kindern davon (aber nicht am Telefon).

Frage an eine Krankenschwester

Hallo, ich habe gerade einen Freund von mir im Krankenhaus angerufen, er sagte mir gestern dass ich ihn unter dieser Tel. Nr. erreichen kann.
Er liegt mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus, gestern ging es ihm so dass er noch telefonieren konnte, er war aber bettlägrig. Am anderen Ende ist heute eine Krankenschwester ans Telefon gegangen, ich fragte ob ich ihn sprechen könnte, sie meinte: Nein, tut mir Leid das geht leider nicht, sie fragte wer ich bin, ich sagte: Eine Freundin, sie sagte sie dürfe mir keine Auskunft geben, ich müsste mich an seine Verwandten wenden. Das ist mir alles bewusst und das habe ich auch alles verstanden. Ich frage mich nun: Antwortet eine Krankenschwester so wenn ein Patient verlegt worden ist, nicht ansprechbar ist oder verstorben ist ? Ich mache mir große Sorgen dass er verstorben ist. Wenn er verstorben ist würde sie mir dass dann sagen ? Und was kann mit ihm sein dass sie gesagt hat ich könne mit ihm nicht sprechen. Kann man über nacht an einer Lungenentzündung sterben. Wie müssen Krankenschwestern in welchen Fällen antworten ? Ich kenne seine Familie nicht und kann niemanden fragen. Sein Handy ist ausgeschaltet und er wohnt ziemlich weit weg von mir.
Vorab schon mal danke für Antworten.

...zur Frage

Erste Hilfe Kurse für Angehörige gesucht?

Gibt es für Angehörige mit Epilepsiekranke Kinder die Möglichkeit an einem Erste Hilfe teilzunehmen, wenn ein plötzlicher Anfall auftritt? Kann mir jemand eine Adresse in der Nähe von hamburg oder direkt in Hamburg nennen? Vielen Dank!

...zur Frage

Kielbrust OP Narbe

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und habe seit ca. 4 Jahren eine asymmetrische Kielbrust, die mit der Zeit immer schlimmer geworden ist. Gesundheitlich stellt diese zwar keine Gefahr da, jedoch stört sie mich sehr.

Ich war letzte Woche bei einem Arzt und habe mir den Ablauf und die Folgen einer Kielbrust OP erklären lassen. Ich wollte nun wissen ob es hier jemanden gibt, der eine solche Operation bereits hinter sich hat?

Die Operation selbst macht mir keine Sorgen, jedoch möchte ich wissen wie es mit der Narbe aussieht? Wie stark fällt diese auf? Kommt es vor, dass man im Nachhinein, zB beim Sport, Schmerzen verspürt? Würdet ihr die Operation wieder machen? Bitte um eure persönliche Meinung.

Bin dankbar für jede (hilfreiche) Antwort!

lg mbrxx

...zur Frage

Wie kann ich bei Bulimie helfen?

Hallo in meiner Familie hat eine Verwandte Bulimie. Wie kann ich sie als Angehörige unterstützen, damit sie schnell die Krankheit überwindet?

...zur Frage

Besuch vom Amtsgericht - warum?

Meine Freundin pflegt ihren pflegebedürften Ehemann zu Hause. Bisher hatte sie schon zweimal Besuch vom Amtsgericht, einmal angekündigt und einmal nicht angekündigt. Leider hat ihr niemand erklärt, warum und wieso. Kann mir das mal jemand erläutern? Ich würde dass auch gern wissen, falls in meiner Familie mal so etwas passiert, dass jemand ganz plötzlich nicht mehr entscheiden, sprechen, sich mitteilen kann. Vielen Dank schonmal für die Hilfe

...zur Frage

Kann mein Freund nicht mit meiner Krankheit umgehen?

Ich bin 23 weiblich .Ich hatte eine schwere Kindheit und bin auch immer wieder seit meiner Kindheit krank . Hab psychische wie auch gesundheitliche Probleme . Die Ursachen sind nicht bekannt . Genau da wo es mit meiner Gesundheit bergauf ging habe ich mich vor 4 Jahren mit meinem jetzigen Freund kennengelernt . Das erste Jahr mit ihm war traumhaft schön alles hat gepasst . Danach fing der ganze Stress an mit ihm , meiner familie, finanziell,Arbeit alles kam aufeinmal ... ich hab vieles sehr lange mitgemacht ... irgendwann konnte ich nicht mehr Und jetzt geht es mir seit 1 1/2 Jahren so dreckig wie noch nie . Bin fast jeden Tag nur noch krank ... Und mein Freund ist der hauptfaktor wieso es mir heute so geht ... Er hat sich gebessert , aber wenn es um meine Krankheit geht ist er komisch ... Er kommt nicht drauf klar ...z.b haben wir uns letzens getroffen und mir war wieder schlecht , konnte nichts essen .. da hat er mich angeschrien Er will einen normalen anständigen Tag verbringen ohne schlecht werden ohne Krankheiten ... Oder wenn er am Telefon merkt mir geht es nicht gut versucht er mich Abzuwimmeln... und noch so vieles Ich versuche ihm meine Krankheit so wenig wie anmerken zu lassen Meistens weine ich vor schmerzen und gehe trotzdem happy ans telefon als wäre nichts nur manchmal geht es nicht mehr und da erwarte ich dass er da ist für mich Meine Frage ist an die Frauen was würdet ihr von eurem Freund erwarten wenn es euch schlecht gehen würde ? Und an die Männer wie würdet ihr eurer Frau helfen wenn es ihr so schlecht gehen würde ????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?