Ich habe Brustkrebs mit Knochenmetastasen und möchte Fragen dazu stellen.

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo liebe Steglitzkati, es macht mich mega betroffen von deinem Leid das du mitmachst und schon getragen hast zu lesen. Ein Verwandter von mir hatte vergangenes Jahr Lungenkrebs. Nach Behandlung Chemo usw. hat er nach einiger Zeit immer schlimme Rückenschmerzen gehabt, ees wurde immer mehr und sie Haben ihhn auf Bandscheibenvorfall behandelt. Dann wurde es so sehr, dass sie Ihn operieren mußten. Da haben Sie dannn gesehen, dass es nicht die Bandscheibe war, sondern an der Wirbelsäule Tumore, bzw. Mestasen, die die WS angegriffen hatten. Ein stark befallener teil wurde mit einer Metallplatte ersetzt, danach kam er zur Reha fort. Es wurde vorher auch ein MRT gemacht, aber nicht das Ganze gesehen. Bleib dran, wenn es zuvile wird mit Beschwerden. Ich möchte dir noch gerne etwas Trost schicken. Von guten Mächten wunderbar geborgen.... Ich sagte dem Engel der an der Pforte des neuen Jahres stand: Gib mir ein Licht, damit ich sicheren Fußes der Ungewißheit entgehen kann! Aber er antwortete: Geh nur hinein, in die Dunkelheit und lege deine Hände in die Hand Gottes! Das ist besser als ein Licht und sicherer als ein bekannter Weg! Moge jeder Tag deines lebens erfüllt sein mit Kraft neu aufzustehen, mit Frieden der größer ist alles was dich nieder machen will, mit Mut immer wieder nach vorne zu blicken und neue Schritte zu wagen und mit dem Wissen dass du einmalig gemacht bist. Alles Gute cellenik

3

Liebe Cellenik, ich danke Dir für deine Zeilen , sie waren für mich Trost und Hilfe. Ich hoffe, dass ich nicht so viel Probleme wie Dein Verwandter bekomme. Mir ist auch schon aufgefallen, dass ohne genaue Beobachtung und immer wieder Nachhacken in der Medizin nichts geht. Sowas macht mich sehr traurig, denn es kostet so viel Kraft immer am Ball zu bleiben und es trifft die, die es am wenigsten können. Ich hoffe, dass Gott mich hält und mir die Kraft gibt mein Leiden zu tragen(ertragen). Liebe Grüße von Steglitzkati

0

Knubbel in der Brust

Hallo!

Ich war erst kürzlich beim Gynäkologen, der auch sorgfältig meine Brüste abgetastet hat und mir versicherte, alles sei bestens in Ordnung.

Nun spüre ich aber in der rechten Brust unten rechts etwas eindeutig hartes, einen "Knubbel", allerdings nur, wenn ich wirklich danach "suche", aber es ist eindeutig da.

Natürlich werde ich das schnellstmöglich abklären, mich würde nur schonmal interessieren, ob das auch etwas Harmloses sein kann?

Vielleicht war es schon immer da, und ich habe es einfach noch nie bemerkt (es war nämlich mein Freund dem es auffiel).

Also ganz generell die Frage, ob ertastete Knubbel IMMER etwas "unnatürliches" sind, oder ob es auch welche gibt, die mit dem Brustgewebe zusammenhängen und nichts mit gutartigen oder bösartigen Tumoren zutun haben.

Danke!

...zur Frage

Entfernung Eierstöcke und Gebärmutter

Also ich hatte 2007 Brustkrebs und mir wurde die komplette rechte Brust abgenommen. Mein Tumor war zu 90 % hormonabhängig. Habe keine Bestrahlung und keine Chemo erhalten. Eine Hormontherapie ging über 5 Jahre , 2 Jahre Zoladex und 5 Jahre Tamoxifen. Periode blieb aus. Jedoch seit 2 Jahren bekomme ich meine Periode unter Schmerzen und es dauert immer so 2 Wochen lang. Jetzt hat meine Frauenärztin entschieden Total OP, weil meine Gebärmutter voll Myome und ich auf beiden Seiten der Eierstöcke Zysten habe. Da mein Körper keine Hormone mehr produzieren sollte, wäre eine OP das Beste. Aber was ist danach, ich kann keine Hormone zu mir nehmen, was geschieht mit meinem Körper. Austausch von Zärtlichkeiten, ist das alles noch für mich dann o.k.

...zur Frage

Eisprung durch attraktiven Mann?

Hallo liebe Community :) ich bin 21 Jahre alt und habe schon immer extrem unregelmäßige und lange Zyklen gehabt (zwischen 3-6 Monate). Diese Zyklen waren meist ohne Eisprung. Meine Frauenärztin überwacht das ganze nun seit Oktober 2015. Bis August 2016 hatte ich überhaupt keinen Eisprung, die Eierstöcke waren wie "tot". Am 16.08.16 hatte ich dann ein Date mit einem jungen Mann, den ich auf Anhieb sehr sympathisch und attraktiv fand. Noch am gleichen Abend bekam ich einen seltsamen stechenden Schmerz im linken Unterleib, sodass ich am nächsten Morgen meine FA um Rat bat. Und diese stellte fest, dass tatsächlich ein Eisprung im linken Eierstock stattgefunden hatte. Sie war selbst sehr überrascht. Leider traf ich den Mann danach nicht mehr, da er beruflich ins Ausland musste. Danach fand auch wieder kein Eisprung mehr statt. Gestern traf ich dann den jungen Mann nach dieser endlos langen Zeit wieder und es spielte sich wieder das Gleiche ab. Heute morgen bestätigte mir die Frauenärztin einen Eisprung im linken Eierstock. Kann das Zufall sein oder liegt das womöglich wirklich an diesem Mann? Schüttet mein Körper irgendwelche anregenden Hormone aus, wenn ich ihn sehe weil eine starke Anziehung vorhanden ist? Oder wie kann man das erklären? Ich hatte mich nicht getraut meine Frauenärztin zu fragen, da es mir doch irgendwie peinlich ist

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?