Ich habe Antipathie gegenüner Medikamente?

3 Antworten

Du musst zum Psychologen. Keine Angst, die arbeiten ohne Medikamente. Es geben Krankheiten, z.B. Bluthochdruck, da gibt es nur Tabletten und Kapseln. Spritzen gibt nur der Arzt, wo du dann täglich hin müsstest. Medikamente dürfen oral nicht dem Patienten aufgezwungen werden.

Ich empfehle dir den Psychologen und keinen Psychiater. Mit denen kam ich auch nicht zurecht. Liegen die mir mit 8 Jahren im Arm und erzählen mir weinend ihre Geschichte. Aber in Überlingen wurde mir bei meiner Gastmutter und Psychotherapeutin geholfen, dass ich meine Vergangenheit besser verarbeiten konnte.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wenn Du diese Einstellung für Dich allein nicht lösen kannst, solltest Du Dir psychologische Hilfe holen.

Die radikale Lösung : Lass einfach alle Medikamente weiter weg, vielleicht merkst Du dann nach einiger Zeit, dass diese doch benötigt werden ?!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – langjährige Berufserfahrung in der Medizin

Nein, ich kenne das nicht.

Wenn du alleine nicht den "Schalter im Kopf" umlegen kannst, indem du dir sagst, dass z.B. das Asthmamittel unbedingt notwendig ist und du es dann nehmen kannst, dann wirst du wohl nur mit professioneller Hilfe dieses Problem lösen können.

Da du ja offenbar sowieso schon in psychologischer Behandlung bist, solltest du dieses Problem dort unbedingt mal ansprechen.

macht Sinn. Danke!

1

Was möchtest Du wissen?